Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Timbuktu von Terroristen weitgehend befreit

Sorge statt Freude über Erfolge bei Militäreinsatz in Mali

Schreine in einer Moschee: UNESCO-Weltkulturerbe in Timbuktu
Schreine in einer Moschee: UNESCO-Weltkulturerbe in Timbuktu (picture alliance / dpa / Evan Schneider)

Islamistische Rebellen haben sich aus Timbuktu scheinbar zurückgezogen, zuvor aber weitere kulturelle Schätze zerstört. Malische und französische Soldaten kontrollieren die Zugänge zur historischen Oasenstadt. Doch die militärischen Erfolge sorgen für Misstrauen.

Die malische Oasenstadt Timbuktu zählt wegen seiner Mausoleen, Moscheen und Friedhöfe seit 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im vergangenen Jahr hatten Islamisten mehrere geschützte Heiligengräber in der Altstadt zerstört. Die Videoaufnahmen lösten weltweit Empörung aus. Diese Islamisten wurden nun offenbar im Zuge des Anti-Terror-Einsatzes weitgehend verjagt. Das Militärbündnis sichert nach eigenen Angaben die Zugänge zur Stadt und kontrolliert, ob sich unter den rund 50.000 Einwohnern Rebellen versteckt haben.

Ein Mitglied einer Erkundungseinheit der malischen Armee erklärte, Timbuktu sei noch nicht vollständig unter Kontrolle des Militärs. "Die französischen und malischen Truppen sind noch nicht im Stadtzentrum, wir haben einige Elemente in der Stadt, nicht viele", sagte er. Das Militär kontrolliert damit die sogenannte Nigerschleife, das Gebiet entlang des Nigerflusses zwischen Gao und Timbuktu.

Rebellen geschwächt

Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis.Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal (picture alliance / dpa / Str)Neben diesen einstigen Islamistenhochburgen kontrollieren die Terroristen nun nur noch die wichtige Stadt Kidal im Nordosten. Allerdings sollen sich dort Rebellen der Terrororganisation Ansar Dine zurückgezogen haben; ihr werden Verbindungen zum Netzwerk Al-Kaida nachgesagt. Damit befindet sich Kidal in der Hand der islamistischen Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA). Azawad ist eine Bezeichnung für die nordöstliche Hälfte Malis. Die MNLA spielte bei Ausbruch des Konflikts noch eine Rolle, inzwischen soll ihre politische Stärke geschwunden sein.

Erfolge am laufenden Band verkündet die französische Armee bei ihrem Anti-Terror-Kampf. Was an der Front aber tatsächlich passiert, lässt sich von unabhängiger Seite nur schwer überprüfen. "In diesem Konflikt scheint Frankreich weniger Journalisten 'einzubetten' als sonst", also Reportern zu erlauben, Soldaten zu begleiten, kritisierte Ambroise Pierre von der Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen in Paris.

Zeugnisse der muslimischen Antike vernichtet

Wie bereits bei der Einnahme der Stadt Gao gingen dem Vormarsch auf Timbuktu Luftangriffe voraus. Die Soldaten seien auf keinerlei Widerstand der Islamisten getroffen, sagte ein ranghoher Offizier der malischen Armee. Auf der Flucht vor dem Militär steckten die Terroristen in der Wüstenstadt das Ahmed-Baba-Zentrum mit altertümlichen arabischen Manuskripten von unschätzbarem Wert in Brand. Laut malischem Kulturministerium wurden im 1973 gegründeten Ahmed-Baba-Zentrum für Dokumentation und Forschung bis zu 100.000 Manuskripte aus der antiken muslimischen Welt und Griechenland aufbewahrt. Bürgermeister Halley Ousmane sprach von einem "kulturellen Verbrechen".

Rückkehr der Rebellen befürchtet

Frankreichs Außenminister Laurent FabiusFrankreichs Außenminister Laurent Fabius (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Frankreichs Außenminister Laurent Fabius warnte indes vor einer Rückkehr der Rebellen. "Die Terrorgruppen verfolgen die Strategie des Rückzugs", sagte Fabius dem Fernsehsender France 2. "Einige von ihnen könnten in den Norden zurückkehren, vor allem in Mali." Ob sich Frankreich auch dann an einem erneuten Militäreinsatz in dem westafrikanischen Land beteiligen würde, ließ der Außenminister offen.

Afrikakenner betrachten den raschen Erfolg der französischen Intervention in Mali mit großer Sorge. "In Afghanistan zogen sich die Taliban zurück, weil sie wussten, dass sie zu einem konventionellen Krieg nicht fähig waren," sagte der nigerianisch-britische Politologe Oladayo Bello der Nachrichtenagentur dpa. "Stattdessen wichen sie samt ihrer großen militärischen Ausrüstung aus und bereiteten sich auf einen Guerillakrieg vor. In dieser Situation befindet sich Frankreich jetzt." Die internationale Hilfe müsse militärisch und finanziell deutlich verstärkt werden.

Ein französischer Soldat im Einsatz in MaliEin französischer Soldat im Einsatz in Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine)Frankreich ist derzeit mit 2900 Soldaten in Mali vertreten, hinzu kommen 2700 afrikanische Bodentruppen in Mali und im Nachbarland Niger. Nun traf in Dakar ein Schiff aus Frankreich ein, das hunderte Männer Verstärkung, Fahrzeuge und weiteres Material zur Verstärkung des Einsatzes lieferte. Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS sowie der Tschad haben ebenfalls die Entsendung mehrerer tausend Soldaten zugesagt.

Deutschland plant Ausweitung der logistischen Hilfe für Mali

Deutschland will die logistische Hilfe für den Kampf gegen die islamistischen Rebellen in Mali ausweiten. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte einen Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung", wonach die Entsendung eines dritten Transall-Transportflugzeugs geplant ist. Dabei soll es sich um eine Reservemaschine handeln. Die Bundeswehr transportiert seit einer Woche afrikanische Soldaten in die malische Hauptstadt Bamako. Zudem stellt Deutschland Ausrüstung - wie Lastwagen und Schutzwesten - für den Einsatz gegen die Islamisten zur Verfügung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SPD in Thüringen"Verdammt zum Regieren"

Carsten Schneider, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Die SPD zeigt sich - trotz Bedenken - grundsätzlich offen für Rot-Rot-Grün in Thüringen. Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, sagte im DLF, das Dreierbündnis werde nicht einfach. Aber die SPD sei "verdammt dazu, das Land stabil zu halten".

Georgiens Aussenministerin"Russland will wieder Sowjetunion herstellen"

Die georgische Außenministerin Maia Panjikidze

Mit Sorge beobachtet Georgiens Außenministerin die Ereignisse in der Ukraine. Russland verfolge den Plan, "möglichst viele Länder unter seinen Einfluss zu bringen", sagte Maia Panjikidze im DLF. Ihr Land arbeite daran, fit für EU und Nato zu werden.

Osmanische WiedergeburtHistorische Erfahrung ins Positive wenden

Ein Mann macht während einer Demonstration kurdischer Gruppen am 16.11.2013 in Berlin das Victory-Zeichen.

Auf der Suche nach Verbündeten hatte Präsident Erdoğan einen Friedensprozess zwischen Türken und Kurden eingeleitet, doch mit dem Konflikt um Kobane werden alte Ressentiments wieder aktiv. Eren Güvercin spricht sich für die Fortsetzung der Aussöhnung aus.

Ebola-Edpidemie"Helfer nicht stigmatisieren"

Der wiedergewählte Präsident des Deutschen Roten Kreuzes DRK, Rudolf Seiters.

Geeignete Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu finden, sei schwierig, so der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, im DLF. Außerdem gebe es viele Ängste. Und Helfer dürften bei ihrer Rückkehr nicht unter Generalverdacht gestellt werden, sich infiziert zu haben.

VerweigererSehnsucht nach Unberührtheit

Jean Paul Sartre 1979. Schwarz-Weiß-Aufnahme.

Der Schriftsteller und Philosoph Jean Paul Sartre wehrte er sich zeitlebens gegen den Status einer "Institution". Er wollte allein auf seine eigenen Mittel vertrauen und misstraute Ehrungen - zumal durch eine kleine Elite im Nobelpreiskomitee.

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsches Rotes Kreuz zu Ebola:  Noch zu wenig Helfer und Spenden | mehr

Kulturnachrichten

Streit zwischen Amazon und Bonnier beigelegt:  Aber wie? | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  US-Enthüllungsreporter Ben Bradlee gestorben | mehr