Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Timoschenko beendet Hungerstreik

Ex-Regierungschefin von Haftanstalt in Klinik verlegt

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Bewegung im Fall Timoschenko: Die ukrainische Oppositionsführerin beendet nach fast drei Wochen ihren Hungerstreik. Mit diesem hatte sie eine Debatte über Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit entfacht – und um einen Boykott der bevorstehenden Fußball-EM in der Ukraine.

Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist heute von einem Frauengefängnis in eine Klinik in der Großstadt Charkow verlegt worden. Dort behandeln deutsche Ärzte der Berliner Charité die chronischen Rückenverletzungen der 51-Jährigen. Jetzt werde schrittweise mit der Umstellung auf eine normale Ernährung begonnen, sagte ihr Neurologe Lutz Harms, Experte auf dem Gebiet Schlaganfallforschung.

EM-Logo im ukrainischen Charkiw (dpa / picture alliance / Igor Chekachkov)EM-Logo im ukrainischen Charkiw (dpa / picture alliance / Igor Chekachkov)In Charkow gibt es Vorrunden-Spiele der Fußball-Europameisterschaft, deren Gastgeber auch Polen ist. Die deutsche Mannschaft spielt dort am 13. Juni gegen die Niederlande. In Kiew findet das Finale am 1. Juli statt. Politiker wollen das Sportereignis boykottieren aus Protest gegen Timoschenkos Haftumstände und den Umgang von Präsident Viktor Janukowitsch mit weiteren früheren Regierungsmitgliedern.

In dem Krankenhaus soll sich Timoschenko zunächst von den Strapazen ihrer Protestaktion erholen, bevor ihr Rückenleiden behandelt wird. Den Angaben zufolge muss sie sich ihr Krankenzimmer mit einer weiteren Gefangenen teilen. Der Neurologe Harms ist ebenfalls in dem Eisenbahnerkrankenhaus untergebracht. Er wird bei der Behandlung von einem ukrainischen Team unterstützt.

Lange Behandlung erwartet

Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)Timoschenko kann nach Angaben ihres Arztes derzeit nur Wasser und Saft zu sich nehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt werde mit Nahrungsmitteln begonnen, sagte Harms. Timoschenko sei sehr geschwächt. Es müsse einige Tage abgewartet werden, bis sich ihr Zustand stabilisiere.

Die Behandlung werde mindestens acht Wochen dauern, möglicherweise sogar mehrere Monate. Er halte es zudem für "sehr unwahrscheinlich", dass Timoschenko am 21. Mai an der Fortführung eines Prozesses gegen sie wegen Steuervergehen teilnehmen könne. Die Ex-Regierungschefin verbüßt derzeit eine siebenjährige Haftstrafe wegen Machtmissbrauchs während ihrer Amtszeit als Regierungschefin.

Die Verlegung Timoschenkos in die Klinik sei ein "Fortschritt", sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Nun gehe es vorrangig darum, "dass Timoschenko eine angemessene medizinische Behandlung bekommt".

Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski hat an die Ukraine appelliert, das Rechtssystem des Landes zu ändern. Zu den Boykottdrohungen wäre es nicht gekommen, wenn nicht "ein anachronistisches Gesetz, das im Widerspruch zu europäischen Rechtsstandards steht, die strafrechtliche Verurteilung für politische Entscheidungen" ermöglichen würde, sagte Komorowski in Warschau. Diese Bestimmung müsse gestrichen werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr