Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Timoschenko beendet Hungerstreik

Ex-Regierungschefin von Haftanstalt in Klinik verlegt

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Bewegung im Fall Timoschenko: Die ukrainische Oppositionsführerin beendet nach fast drei Wochen ihren Hungerstreik. Mit diesem hatte sie eine Debatte über Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit entfacht – und um einen Boykott der bevorstehenden Fußball-EM in der Ukraine.

Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist heute von einem Frauengefängnis in eine Klinik in der Großstadt Charkow verlegt worden. Dort behandeln deutsche Ärzte der Berliner Charité die chronischen Rückenverletzungen der 51-Jährigen. Jetzt werde schrittweise mit der Umstellung auf eine normale Ernährung begonnen, sagte ihr Neurologe Lutz Harms, Experte auf dem Gebiet Schlaganfallforschung.

EM-Logo im ukrainischen Charkiw (dpa / picture alliance / Igor Chekachkov)EM-Logo im ukrainischen Charkiw (dpa / picture alliance / Igor Chekachkov)In Charkow gibt es Vorrunden-Spiele der Fußball-Europameisterschaft, deren Gastgeber auch Polen ist. Die deutsche Mannschaft spielt dort am 13. Juni gegen die Niederlande. In Kiew findet das Finale am 1. Juli statt. Politiker wollen das Sportereignis boykottieren aus Protest gegen Timoschenkos Haftumstände und den Umgang von Präsident Viktor Janukowitsch mit weiteren früheren Regierungsmitgliedern.

In dem Krankenhaus soll sich Timoschenko zunächst von den Strapazen ihrer Protestaktion erholen, bevor ihr Rückenleiden behandelt wird. Den Angaben zufolge muss sie sich ihr Krankenzimmer mit einer weiteren Gefangenen teilen. Der Neurologe Harms ist ebenfalls in dem Eisenbahnerkrankenhaus untergebracht. Er wird bei der Behandlung von einem ukrainischen Team unterstützt.

Lange Behandlung erwartet

Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)Julia Timoschenko zeigt ihre Verletzungen in einem Gefängnis in Charkow (dpa / picture alliance / Ukrpravda)Timoschenko kann nach Angaben ihres Arztes derzeit nur Wasser und Saft zu sich nehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt werde mit Nahrungsmitteln begonnen, sagte Harms. Timoschenko sei sehr geschwächt. Es müsse einige Tage abgewartet werden, bis sich ihr Zustand stabilisiere.

Die Behandlung werde mindestens acht Wochen dauern, möglicherweise sogar mehrere Monate. Er halte es zudem für "sehr unwahrscheinlich", dass Timoschenko am 21. Mai an der Fortführung eines Prozesses gegen sie wegen Steuervergehen teilnehmen könne. Die Ex-Regierungschefin verbüßt derzeit eine siebenjährige Haftstrafe wegen Machtmissbrauchs während ihrer Amtszeit als Regierungschefin.

Die Verlegung Timoschenkos in die Klinik sei ein "Fortschritt", sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Nun gehe es vorrangig darum, "dass Timoschenko eine angemessene medizinische Behandlung bekommt".

Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski hat an die Ukraine appelliert, das Rechtssystem des Landes zu ändern. Zu den Boykottdrohungen wäre es nicht gekommen, wenn nicht "ein anachronistisches Gesetz, das im Widerspruch zu europäischen Rechtsstandards steht, die strafrechtliche Verurteilung für politische Entscheidungen" ermöglichen würde, sagte Komorowski in Warschau. Diese Bestimmung müsse gestrichen werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piketty-Studie  Einkommensverteilung wie 1913 | mehr

Kulturnachrichten

Tenor Bruce Rankin verstorben  | mehr

 

| mehr