Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tochter: Timoschenkos Zustand verschlechtert sich

Rufe nach Verlegung der Fußball-EM

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Wenige Wochen vor dem ersten EM-Spiel geht die Debatte in Deutschland über einen möglichen politischen Boykott der Spiele in der Ukraine weiter. Hintergrund sind die umstrittenen Haftbedingungen für die erkrankte ukrainische Ex-Ministerpräsidentin Timoschenko - der es nach Angaben ihrer Tochter immer schlechter geht.

Der richtige Umgang mit den EM-Spielen in der Ukraine beschäftigt weiter die deutsche Politik, während sich der Gesundheitszustand der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko inzwischen offenbar verschlechtert hat. Nach Angaben ihrer Tochter leidet die 51-Jährige unter starken Schmerzen. Sie könne sich kaum noch bewegen, auch weil sie vom Hungerstreik geschwächt sei. Die Zeit werde knapp. Jewgenija Timoschenko sagte, dass sie wegen der Mai-Feiertage nicht zur ihrer Mutter vorgelassen werde: "Wir wissen nicht, was mit ihr in dieser Zeit alles geschieht." Wenn Präsident Janukowitsch schon mit einer Ex-Regierungschefin so umgehe, drohe jedem in der Ukraine ein solches Schicksal, warnte sie.

Die Behörden hatten Vorwürfe zurückgewiesen, dass Timoschenko ihre blauen Flecken am Bauch und am Arm durch Misshandlungen von Wärtern in dem Straflager erhalten habe. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die Blutergüsse nicht, wie von Timoschenko angegeben, von einem gewaltsamen Transport am 20. April in ein Krankenhaus stammten - sie seien erst später durch einen stumpfen Gegenstand entstanden. Die an Bandscheibenproblemen leidende Timoschenko verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs. Die EU hält die Haft für politisch motiviert. Die Ex-Regierungschefin protestiert seit Tagen mit einem Hungerstreik gegen ihre Haftbedingungen.

Clinton kritisiert Umgang mit Timoschenko

US-Außenministerin Hillary Clinton hat sich tief besorgt über die Haftbedingungen für die erkrankte Timoschenko geäußert. "Die ukrainische Führung muss sicherstellen, dass Frau Timoschenko sofort medizinische Hilfe in einem geeigneten Rahmen erhält und der US-Botschafter sie besuchen darf", sagte Clinton am Dienstag. Das USA-Außenministerium bekräftigte zudem seine Forderung nach Freilassung der früheren Ministerpräsidentin und anderer inhaftierter Minister ihrer Regierung.

Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch beklagt die Zustände in seinem Land. Im Deutschlandfunk sagte er, er verstehe nicht, dass die Europäer zu einem Fußballfest in ein Land reisen, in dem Häftlinge gefoltert werden.

Verlegung der EM-Spiele?

Die Fußball-EM in der Ukraine beginnt am 9. Juni (picture alliance / dpa / Chekachkov Igor)Die Fußball-EM in der Ukraine beginnt am 9. Juni (picture alliance / dpa / Chekachkov Igor)Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) unterstützt die Drohung eines politischen Boykotts der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine. Es sei gut, der Ukraine aufzuzeigen, was schlimmstenfalls passieren kann", sagte Niebel der "Rheinischen Post". Die Ukraine solle "die Zeit und die Chance nutzen, zu den selbstgewählten Standards von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit und damit auf den Weg nach Europa zurückzukehren".

Politiker mehrerer Parteien sprachen sich unterdessen für eine Verlegung der in der Ukraine geplanten EM-Spiele aus. Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach (CDU), sagte in der Feiertagsausgabe der "Bild am Sonntag", eine Verlegung nach Polen, Österreich oder Deutschland "wäre das richtige politische Signal an die undemokratische Regierung in Kiew". Die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher, Mitglied im Sportausschuss, drängt den europäischen Fußballverband Uefa zu einer Verlegung und schlug Deutschland als Austragungsort vor. Der Vorsitzende des Bundestagswirtschaftsausschusses, Ernst Hinsken (CSU), fordert die Uefa auf, zu prüfen, ob Polen die EM auch allein ausrichten könne. Wenn nicht, müsse Deutschland als zweiter Austragungsort geprüft werden. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach schloss eine kurzfristige Verlegung von Spielen aus der Ukraine nach Deutschland allerdings kategorisch aus. Der "Bild" sagte er, die Menschen in der Ukraine hätten die EM verdient.

Kiew reagiert empört auf Kritik

Die ukrainische Führung beklagte im Fall Timoschenko Einmischungen aus dem Ausland. Angesichts der lauter werdender Forderungen nach einem politischen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in dem Land warnte die Führung in Kiew vor "Methoden wie im Kalten Krieg" und davor, den Sport zu einer Geisel der Politik zu machen.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, sie mache einen Besuch bei der Fußball-EM von der politischen Entwicklung in der Ukraine abhängig. In Brüssel teilte EU-Kommissionspräsident Manuel José Barroso mit, er werde nicht zu Spielen in die Ukraine reisen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschad  Ex-Diktator Habré im Kriegsverbrecherprozess verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Wim Pijbes verlässt das Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr