Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Todesurteile in Weißrussland

Nach dem Bombenanschlag auf die Metro in Minsk spricht das Gericht die Höchststrafe aus

Von Robert Baag

Nach dem Attentat im April in Minsk wird eine Verletzte zum Krankenwagen gebracht. (AP)
Nach dem Attentat im April in Minsk wird eine Verletzte zum Krankenwagen gebracht. (AP)

Mitte April explodierte in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eine Bombe in der U-Bahn. 15 Menschen starben, über zweihundert wurden verletzt. Heute wurden die beiden Angeklagten zum Tode verurteilt, doch es gibt Zweifel, ob die beiden Männer wirklich die Täter sind.

Der Wunsch, die Lage in Weißrussland zu destabilisieren und die Bevölkerung in Schrecken zu versetzen - das sei das Motiv gewesen, das den Textilarbeiter Dmitrij Konovalov und den Elektriker Vladislav Kovaljov dazu getrieben habe, Mitte April dieses Jahres eine Bombe in der U-Bahn von Minsk zu zünden, weshalb 15 Menschen getötet und über zweihundert verletzt worden seien. So begründete Richter Aleksandr Fedorcov die Todesurteile gegen die beiden 25jährigen Arbeiter aus Vitjebsk. - Doch Zweifel an der Täterschaft sind inzwischen weit verbreitet im Reich des Aleksandr Lukaschenko, des "letzten Diktators Europas", wie er oft genannt wird.

Schon einen Tag nach dem Anschlag, mitten im Zentrum der Hauptstadt Weißrusslands, in der Metro-Station "Oktjabrskaja", unweit seiner Residenz, hatte Lukaschenko höchstpersönlich das Verbrechen als "aufgeklärt" verkündet. Allerdings scheint die Beweiskette selbst nach dem zwei Monate dauernden Gerichtsverfahren weiterhin unvollständig. So habe man etwa an der Kleidung der beiden Angeklagten keinerlei Sprengstoffspuren nachweisen können, berichten Menschenrechtsaktivisten. Dem weißrussischen Geheimdienst KGB, der federführend ermittelt hat, werfen sie vor, zumindest den angeblichen Haupttäter Konovalov geschlagen zu haben, bis dieser schließlich die Tat eingeräumt habe. Vladislav Kovaljov, dem man Beihilfe vorgeworfen hat, beteuert dagegen seine Unschuld. Kovaljovs Mutter hat sich noch vor dem heutigen Urteilspruch über das russische Fernsehen an die Angehörigen der Toten und an die überlebenden Opfer gewandt, dabei mühsam ihre Tränen unterdrückend:

"Weil ich mit euch zusammen auf der Erde Weißrusslands lebe, bitte ich euch um Vergebung, für all das, was ihr durchmachen musstet, aber glaubt mir: Weder mein Sohn Vlad noch Dima Konovalov sind die Schuldigen dieses unfassbaren Verbrechens!"

Nicht wenige Menschen in Weißrussland halten es tatsächlich für möglich, dass angesichts der angespannten Stimmung nach den Dezemberwahlen 2010 die wahren Drahtzieher in den Reihen des KGB zu suchen sind. Der KGB gilt Lukaschenko gegenüber als loyal, manche sagen: "ergeben". Das Bombenattentat könnte deshalb, so wird spekuliert, ein Ablenkungsmanöver gewesen sein. - Doch selbst eine der im April Verletzten ist heute überzeugt:

"Das war einfach Mord!"", sagt Inessa, und setzt dann hinzu: "Ich brauche nicht noch zwei weitere Leichen als Opfer dieses Terroranschlags."

Gegen das Todesurteil für die beiden jungen Männer, die das Gericht als - Zitat - "extreme Gefahr für die Gesellschaft" bezeichnet hat, ist eine Berufung nicht mehr möglich. Nur Staatspräsident Lukaschenko kann noch, sofern er dazu bereit ist, eine Begnadigung aussprechen. Ansonsten droht den zwei Verurteilten die Exekution durch einen Pistolenschuss in den Hinterkopf - die übliche Hinrichtungsart in Weißrussland, dem letzten Land Europas, das die Todesstrafe noch anwendet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr