Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Todesurteile in Weißrussland

Nach dem Bombenanschlag auf die Metro in Minsk spricht das Gericht die Höchststrafe aus

Von Robert Baag

Nach dem Attentat im April in Minsk wird eine Verletzte zum Krankenwagen gebracht. (AP)
Nach dem Attentat im April in Minsk wird eine Verletzte zum Krankenwagen gebracht. (AP)

Mitte April explodierte in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eine Bombe in der U-Bahn. 15 Menschen starben, über zweihundert wurden verletzt. Heute wurden die beiden Angeklagten zum Tode verurteilt, doch es gibt Zweifel, ob die beiden Männer wirklich die Täter sind.

Der Wunsch, die Lage in Weißrussland zu destabilisieren und die Bevölkerung in Schrecken zu versetzen - das sei das Motiv gewesen, das den Textilarbeiter Dmitrij Konovalov und den Elektriker Vladislav Kovaljov dazu getrieben habe, Mitte April dieses Jahres eine Bombe in der U-Bahn von Minsk zu zünden, weshalb 15 Menschen getötet und über zweihundert verletzt worden seien. So begründete Richter Aleksandr Fedorcov die Todesurteile gegen die beiden 25jährigen Arbeiter aus Vitjebsk. - Doch Zweifel an der Täterschaft sind inzwischen weit verbreitet im Reich des Aleksandr Lukaschenko, des "letzten Diktators Europas", wie er oft genannt wird.

Schon einen Tag nach dem Anschlag, mitten im Zentrum der Hauptstadt Weißrusslands, in der Metro-Station "Oktjabrskaja", unweit seiner Residenz, hatte Lukaschenko höchstpersönlich das Verbrechen als "aufgeklärt" verkündet. Allerdings scheint die Beweiskette selbst nach dem zwei Monate dauernden Gerichtsverfahren weiterhin unvollständig. So habe man etwa an der Kleidung der beiden Angeklagten keinerlei Sprengstoffspuren nachweisen können, berichten Menschenrechtsaktivisten. Dem weißrussischen Geheimdienst KGB, der federführend ermittelt hat, werfen sie vor, zumindest den angeblichen Haupttäter Konovalov geschlagen zu haben, bis dieser schließlich die Tat eingeräumt habe. Vladislav Kovaljov, dem man Beihilfe vorgeworfen hat, beteuert dagegen seine Unschuld. Kovaljovs Mutter hat sich noch vor dem heutigen Urteilspruch über das russische Fernsehen an die Angehörigen der Toten und an die überlebenden Opfer gewandt, dabei mühsam ihre Tränen unterdrückend:

"Weil ich mit euch zusammen auf der Erde Weißrusslands lebe, bitte ich euch um Vergebung, für all das, was ihr durchmachen musstet, aber glaubt mir: Weder mein Sohn Vlad noch Dima Konovalov sind die Schuldigen dieses unfassbaren Verbrechens!"

Nicht wenige Menschen in Weißrussland halten es tatsächlich für möglich, dass angesichts der angespannten Stimmung nach den Dezemberwahlen 2010 die wahren Drahtzieher in den Reihen des KGB zu suchen sind. Der KGB gilt Lukaschenko gegenüber als loyal, manche sagen: "ergeben". Das Bombenattentat könnte deshalb, so wird spekuliert, ein Ablenkungsmanöver gewesen sein. - Doch selbst eine der im April Verletzten ist heute überzeugt:

"Das war einfach Mord!"", sagt Inessa, und setzt dann hinzu: "Ich brauche nicht noch zwei weitere Leichen als Opfer dieses Terroranschlags."

Gegen das Todesurteil für die beiden jungen Männer, die das Gericht als - Zitat - "extreme Gefahr für die Gesellschaft" bezeichnet hat, ist eine Berufung nicht mehr möglich. Nur Staatspräsident Lukaschenko kann noch, sofern er dazu bereit ist, eine Begnadigung aussprechen. Ansonsten droht den zwei Verurteilten die Exekution durch einen Pistolenschuss in den Hinterkopf - die übliche Hinrichtungsart in Weißrussland, dem letzten Land Europas, das die Todesstrafe noch anwendet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr