Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tokio wird wieder Olympiastadt

Klare Entscheidung bei Stichwahl des IOC

Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)
Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)

Die Olympischen Sommerspiele 2020 finden in Tokio statt - die japanische Hauptstadt, nur 220 Kilometer vom Atomunfallort Fukushima entfernt, setzte sich klar gegen Istanbul durch.

<p>In einer Stichwahl am Samstagabend stimmten 60 Delegierte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für Tokio, aber nur 36 für die türkische Metropole, teilte der Präsident der Organisation, Jacques Rogge, in Buenos Aires mit. Die spanische Hauptstadt Madrid fiel bereits im ersten Wahlgang durch. <br /><br />Es ist nach 1964 das zweite Mal, dass Tokio die Sommerspiele ausrichtet. Japans Hauptstadt war als Favorit in die Endrunde gegangen und hatte mit einer aufwändigen und kostspieligen Bewerbung für Aufsehen gesorgt.<br /><br />Eigens war Ministerpräsident Shinzo Abe nach Buenos Aires gereist, um Sorgen vor einer radioaktiven Verseuchung der Hauptstadtregion zu zerstreuen. Ein Erdbeben und ein verheerender Tsunami hatten im März 2011 zum Reaktorunglück von Fukushima geführt - der Unglücksort liegt 220 Kilometer von Tokio entfernt. Die Situation sei "unter Kontrolle", sagte Abe den Delegierten.<br /><br /></p><p><strong>Krisenplan gegen Wasserverseuchung</strong></p><p><papaya:media src="815d4c53bd99f574a584b1b6d388ce78" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Reiste nach Buenos Aires: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe" popup="yes" />Die Betreiberfirma des defekten Atomkraftwerks, Tepco, hat die Schäden bislang nicht in den Griff bekommen. Lecks in Kühltanks, durch die verseuchtes Wasser austritt, sorgen für Beunruhigung. Die japanische Regierung hatte vor wenigen Tagen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260290" text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." alternative_text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." /><br /><br />In seiner Präsentation vor dem IOC verwies Abe auch auf die Bedeutung von Sport für die Überlebenden der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe. "Heute spielen unter dem blauen Himmel von Fukushima Jungen Fußball und blicken in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit."<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/ 99268/landscape/" width="480" alt="Alt-Text (Bild: Christopher Jue)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class=" Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020 (Bild: Christopher Jue) ">Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020<br>(Bild: dpa/picture alliance/Christopher Jue)</span></div><br /><br />Neben den Olympischen Sommerspielen 1964 fanden auch die Olympischen Winterspiele 1972 und 1998 in Japan statt. Abe hob besonders die Nähe der geplanten Spielstätten zum bestehenden olympischen Dorf hervor. Tokio verfüge über eine gute Verkehrsinfrastruktur, lobte das IOC.<br /><br />In der japanischen Hauptstadt löste die Entscheidung Jubel aus. Obwohl es dort 5.20 Uhr am Sonntagmorgen war, verfolgten viele Menschen gemeinsam die Übertragung aus Buenos Aires.<br /><br /></p><p><strong>Enttäuschung in Istanbul und Madrid</strong></p><p>Enttäuschung herrschte in Istanbul. Eine Veranstaltung vor der Hagia Sophia, wo hunderte Menschen die Abstimmung verfolgten, löste sich nach der Verkündung des Ergebnisses in Windeseile auf. Offenbar hatte die gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen die türkische Regierung im Sommer für zu viel Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Auch die Nähe der Türkei zum Bürgerkriegsland Syrien wirkte sich auf die Entscheidung aus.<br /><br />Auch Spaniens Hauptstadt Madrid erhielt eine Absage und fiel bereits in der ersten Wahlrunde aus dem Rennen. Zu groß war die Sorge, dass das Land aufgrund seiner schwachen Wirtschaft mit einem Großereignis wie den Olympischen Spielen überfordert wäre. <br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259933" text="Die verspielte Bewerbung?" alternative_text="Die verspielte Bewerbung?" /><br />In der Türkei sucht man schon jetzt die Schuldigen für eine Olympianiederlage<br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233967" text="Tokio, Madrid oder Istanbul" alternative_text="Tokio, Madrid oder Istanbul" /><br />Bewerber-Trio für Olympische Sommerspiele 2020</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr