Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tokio wird wieder Olympiastadt

Klare Entscheidung bei Stichwahl des IOC

Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)
Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)

Die Olympischen Sommerspiele 2020 finden in Tokio statt - die japanische Hauptstadt, nur 220 Kilometer vom Atomunfallort Fukushima entfernt, setzte sich klar gegen Istanbul durch.

<p>In einer Stichwahl am Samstagabend stimmten 60 Delegierte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für Tokio, aber nur 36 für die türkische Metropole, teilte der Präsident der Organisation, Jacques Rogge, in Buenos Aires mit. Die spanische Hauptstadt Madrid fiel bereits im ersten Wahlgang durch. <br /><br />Es ist nach 1964 das zweite Mal, dass Tokio die Sommerspiele ausrichtet. Japans Hauptstadt war als Favorit in die Endrunde gegangen und hatte mit einer aufwändigen und kostspieligen Bewerbung für Aufsehen gesorgt.<br /><br />Eigens war Ministerpräsident Shinzo Abe nach Buenos Aires gereist, um Sorgen vor einer radioaktiven Verseuchung der Hauptstadtregion zu zerstreuen. Ein Erdbeben und ein verheerender Tsunami hatten im März 2011 zum Reaktorunglück von Fukushima geführt - der Unglücksort liegt 220 Kilometer von Tokio entfernt. Die Situation sei "unter Kontrolle", sagte Abe den Delegierten.<br /><br /></p><p><strong>Krisenplan gegen Wasserverseuchung</strong></p><p><papaya:media src="815d4c53bd99f574a584b1b6d388ce78" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Reiste nach Buenos Aires: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe" popup="yes" />Die Betreiberfirma des defekten Atomkraftwerks, Tepco, hat die Schäden bislang nicht in den Griff bekommen. Lecks in Kühltanks, durch die verseuchtes Wasser austritt, sorgen für Beunruhigung. Die japanische Regierung hatte vor wenigen Tagen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260290" text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." alternative_text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." /><br /><br />In seiner Präsentation vor dem IOC verwies Abe auch auf die Bedeutung von Sport für die Überlebenden der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe. "Heute spielen unter dem blauen Himmel von Fukushima Jungen Fußball und blicken in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit."<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/ 99268/landscape/" width="480" alt="Alt-Text (Bild: Christopher Jue)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class=" Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020 (Bild: Christopher Jue) ">Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020<br>(Bild: dpa/picture alliance/Christopher Jue)</span></div><br /><br />Neben den Olympischen Sommerspielen 1964 fanden auch die Olympischen Winterspiele 1972 und 1998 in Japan statt. Abe hob besonders die Nähe der geplanten Spielstätten zum bestehenden olympischen Dorf hervor. Tokio verfüge über eine gute Verkehrsinfrastruktur, lobte das IOC.<br /><br />In der japanischen Hauptstadt löste die Entscheidung Jubel aus. Obwohl es dort 5.20 Uhr am Sonntagmorgen war, verfolgten viele Menschen gemeinsam die Übertragung aus Buenos Aires.<br /><br /></p><p><strong>Enttäuschung in Istanbul und Madrid</strong></p><p>Enttäuschung herrschte in Istanbul. Eine Veranstaltung vor der Hagia Sophia, wo hunderte Menschen die Abstimmung verfolgten, löste sich nach der Verkündung des Ergebnisses in Windeseile auf. Offenbar hatte die gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen die türkische Regierung im Sommer für zu viel Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Auch die Nähe der Türkei zum Bürgerkriegsland Syrien wirkte sich auf die Entscheidung aus.<br /><br />Auch Spaniens Hauptstadt Madrid erhielt eine Absage und fiel bereits in der ersten Wahlrunde aus dem Rennen. Zu groß war die Sorge, dass das Land aufgrund seiner schwachen Wirtschaft mit einem Großereignis wie den Olympischen Spielen überfordert wäre. <br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259933" text="Die verspielte Bewerbung?" alternative_text="Die verspielte Bewerbung?" /><br />In der Türkei sucht man schon jetzt die Schuldigen für eine Olympianiederlage<br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233967" text="Tokio, Madrid oder Istanbul" alternative_text="Tokio, Madrid oder Istanbul" /><br />Bewerber-Trio für Olympische Sommerspiele 2020</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Demo  Polizeipräsident stockt Beamte auf - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr