Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tokio wird wieder Olympiastadt

Klare Entscheidung bei Stichwahl des IOC

Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)
Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)

Die Olympischen Sommerspiele 2020 finden in Tokio statt - die japanische Hauptstadt, nur 220 Kilometer vom Atomunfallort Fukushima entfernt, setzte sich klar gegen Istanbul durch.

<p>In einer Stichwahl am Samstagabend stimmten 60 Delegierte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für Tokio, aber nur 36 für die türkische Metropole, teilte der Präsident der Organisation, Jacques Rogge, in Buenos Aires mit. Die spanische Hauptstadt Madrid fiel bereits im ersten Wahlgang durch. <br /><br />Es ist nach 1964 das zweite Mal, dass Tokio die Sommerspiele ausrichtet. Japans Hauptstadt war als Favorit in die Endrunde gegangen und hatte mit einer aufwändigen und kostspieligen Bewerbung für Aufsehen gesorgt.<br /><br />Eigens war Ministerpräsident Shinzo Abe nach Buenos Aires gereist, um Sorgen vor einer radioaktiven Verseuchung der Hauptstadtregion zu zerstreuen. Ein Erdbeben und ein verheerender Tsunami hatten im März 2011 zum Reaktorunglück von Fukushima geführt - der Unglücksort liegt 220 Kilometer von Tokio entfernt. Die Situation sei "unter Kontrolle", sagte Abe den Delegierten.<br /><br /></p><p><strong>Krisenplan gegen Wasserverseuchung</strong></p><p><papaya:media src="815d4c53bd99f574a584b1b6d388ce78" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Reiste nach Buenos Aires: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe" popup="yes" />Die Betreiberfirma des defekten Atomkraftwerks, Tepco, hat die Schäden bislang nicht in den Griff bekommen. Lecks in Kühltanks, durch die verseuchtes Wasser austritt, sorgen für Beunruhigung. Die japanische Regierung hatte vor wenigen Tagen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260290" text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." alternative_text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." /><br /><br />In seiner Präsentation vor dem IOC verwies Abe auch auf die Bedeutung von Sport für die Überlebenden der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe. "Heute spielen unter dem blauen Himmel von Fukushima Jungen Fußball und blicken in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit."<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/ 99268/landscape/" width="480" alt="Alt-Text (Bild: Christopher Jue)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class=" Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020 (Bild: Christopher Jue) ">Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020<br>(Bild: dpa/picture alliance/Christopher Jue)</span></div><br /><br />Neben den Olympischen Sommerspielen 1964 fanden auch die Olympischen Winterspiele 1972 und 1998 in Japan statt. Abe hob besonders die Nähe der geplanten Spielstätten zum bestehenden olympischen Dorf hervor. Tokio verfüge über eine gute Verkehrsinfrastruktur, lobte das IOC.<br /><br />In der japanischen Hauptstadt löste die Entscheidung Jubel aus. Obwohl es dort 5.20 Uhr am Sonntagmorgen war, verfolgten viele Menschen gemeinsam die Übertragung aus Buenos Aires.<br /><br /></p><p><strong>Enttäuschung in Istanbul und Madrid</strong></p><p>Enttäuschung herrschte in Istanbul. Eine Veranstaltung vor der Hagia Sophia, wo hunderte Menschen die Abstimmung verfolgten, löste sich nach der Verkündung des Ergebnisses in Windeseile auf. Offenbar hatte die gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen die türkische Regierung im Sommer für zu viel Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Auch die Nähe der Türkei zum Bürgerkriegsland Syrien wirkte sich auf die Entscheidung aus.<br /><br />Auch Spaniens Hauptstadt Madrid erhielt eine Absage und fiel bereits in der ersten Wahlrunde aus dem Rennen. Zu groß war die Sorge, dass das Land aufgrund seiner schwachen Wirtschaft mit einem Großereignis wie den Olympischen Spielen überfordert wäre. <br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259933" text="Die verspielte Bewerbung?" alternative_text="Die verspielte Bewerbung?" /><br />In der Türkei sucht man schon jetzt die Schuldigen für eine Olympianiederlage<br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233967" text="Tokio, Madrid oder Istanbul" alternative_text="Tokio, Madrid oder Istanbul" /><br />Bewerber-Trio für Olympische Sommerspiele 2020</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Polizei veröffentlicht nach Moschee-Anschlag Video | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr