Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tokio wird wieder Olympiastadt

Klare Entscheidung bei Stichwahl des IOC

Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)
Das Olympiagelände in Tokio (picture alliance / dpa / EPA / Christopher Jue)

Die Olympischen Sommerspiele 2020 finden in Tokio statt - die japanische Hauptstadt, nur 220 Kilometer vom Atomunfallort Fukushima entfernt, setzte sich klar gegen Istanbul durch.

<p>In einer Stichwahl am Samstagabend stimmten 60 Delegierte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für Tokio, aber nur 36 für die türkische Metropole, teilte der Präsident der Organisation, Jacques Rogge, in Buenos Aires mit. Die spanische Hauptstadt Madrid fiel bereits im ersten Wahlgang durch. <br /><br />Es ist nach 1964 das zweite Mal, dass Tokio die Sommerspiele ausrichtet. Japans Hauptstadt war als Favorit in die Endrunde gegangen und hatte mit einer aufwändigen und kostspieligen Bewerbung für Aufsehen gesorgt.<br /><br />Eigens war Ministerpräsident Shinzo Abe nach Buenos Aires gereist, um Sorgen vor einer radioaktiven Verseuchung der Hauptstadtregion zu zerstreuen. Ein Erdbeben und ein verheerender Tsunami hatten im März 2011 zum Reaktorunglück von Fukushima geführt - der Unglücksort liegt 220 Kilometer von Tokio entfernt. Die Situation sei "unter Kontrolle", sagte Abe den Delegierten.<br /><br /></p><p><strong>Krisenplan gegen Wasserverseuchung</strong></p><p><papaya:media src="815d4c53bd99f574a584b1b6d388ce78" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Reiste nach Buenos Aires: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe" popup="yes" />Die Betreiberfirma des defekten Atomkraftwerks, Tepco, hat die Schäden bislang nicht in den Griff bekommen. Lecks in Kühltanks, durch die verseuchtes Wasser austritt, sorgen für Beunruhigung. Die japanische Regierung hatte vor wenigen Tagen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260290" text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." alternative_text="Notfallplan beschlossen, um selbst das Krisenmanagement in die Hand zu nehmen." /><br /><br />In seiner Präsentation vor dem IOC verwies Abe auch auf die Bedeutung von Sport für die Überlebenden der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe. "Heute spielen unter dem blauen Himmel von Fukushima Jungen Fußball und blicken in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit."<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/ 99268/landscape/" width="480" alt="Alt-Text (Bild: Christopher Jue)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class=" Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020 (Bild: Christopher Jue) ">Jubel in Tokio nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2020<br>(Bild: dpa/picture alliance/Christopher Jue)</span></div><br /><br />Neben den Olympischen Sommerspielen 1964 fanden auch die Olympischen Winterspiele 1972 und 1998 in Japan statt. Abe hob besonders die Nähe der geplanten Spielstätten zum bestehenden olympischen Dorf hervor. Tokio verfüge über eine gute Verkehrsinfrastruktur, lobte das IOC.<br /><br />In der japanischen Hauptstadt löste die Entscheidung Jubel aus. Obwohl es dort 5.20 Uhr am Sonntagmorgen war, verfolgten viele Menschen gemeinsam die Übertragung aus Buenos Aires.<br /><br /></p><p><strong>Enttäuschung in Istanbul und Madrid</strong></p><p>Enttäuschung herrschte in Istanbul. Eine Veranstaltung vor der Hagia Sophia, wo hunderte Menschen die Abstimmung verfolgten, löste sich nach der Verkündung des Ergebnisses in Windeseile auf. Offenbar hatte die gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen die türkische Regierung im Sommer für zu viel Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Auch die Nähe der Türkei zum Bürgerkriegsland Syrien wirkte sich auf die Entscheidung aus.<br /><br />Auch Spaniens Hauptstadt Madrid erhielt eine Absage und fiel bereits in der ersten Wahlrunde aus dem Rennen. Zu groß war die Sorge, dass das Land aufgrund seiner schwachen Wirtschaft mit einem Großereignis wie den Olympischen Spielen überfordert wäre. <br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259933" text="Die verspielte Bewerbung?" alternative_text="Die verspielte Bewerbung?" /><br />In der Türkei sucht man schon jetzt die Schuldigen für eine Olympianiederlage<br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233967" text="Tokio, Madrid oder Istanbul" alternative_text="Tokio, Madrid oder Istanbul" /><br />Bewerber-Trio für Olympische Sommerspiele 2020</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr