Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tops und Flops auf dem Parkett

Die spektakulärsten Börsengänge der letzten Jahre

Von Aglaia Dane

Ein Händler schaut in der Börse in Frankfurt am Main auf seine Monitore.
Ein Händler schaut in der Börse in Frankfurt am Main auf seine Monitore. (picture alliance/ dpa/ Frank Rumpenhorst)

Facebook geht mit einer Rekordsumme an die Börse. Einige Experten befürchten eine Blase. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Unternehmen spektakulär startet - und dann tief fällt. Ein Blick zurück in die Geschichte der Börsen-Hypes.

Für Aufsehen in der Börsenwelt sorgte zuletzt: Google. Die Internet-Suchmaschine ging 2004 an die Wall Street. Ähnlich wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gaben sich die Google-Chefs damals selbstbewusst. Doch kurz vor dem Start gab es Pannen, der Börsengang verzögerte sich, sie mussten ihre Kursspanne senken. Als es losging, nahm Google knapp zwei Milliarden Dollar ein. Weniger als erhofft, dennoch war es der bis dahin größte Börsengang einer Internet-Firma.

Zurzeit ist Google mehr als 200 Milliarden Dollar Wert. Das Unternehmen steht gut da und viele sprechen von einer neuen Goldgräberstimmung in der Internetbranche. Dafür steht zum Beispiel das Karriere-Netzwerks Linkedin, das vor einem Jahr an die Börse gegangen ist und zwischenzeitlich mehr Wert war als die Lufthansa. Gut läuft es auch für das deutsche Pendant Xing. Als weiterer Börsenstar wurde im Herbst das Schnäppchen-Portal Groupon gehandelt – doch momentan herrscht Ernüchterung. Seit dem Börsenstart ist der Wert der Groupon-Aktie um die Hälfte gesunken.

Doch nicht nur Internetfirmen haben in den vergangenen Jahren auf dem Parkett von sich Reden gemacht. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2008 ging die die Kreditkartenfirma Visa an die Börse - und nahm knapp 20 Milliarden Dollar ein. Es war der bis dahin größte Börsengang in der US-Geschichte.

Vor zwei Jahren kam der Autokonzern General Motors nah an diesen Rekord heran. Beachtlich daran: nur knapp anderthalb Jahre zuvor hatte GM Konkurs angemeldet. Der Staat holte den Autobauer aus der Krise – die amerikanische Regierung wurde größter Anteilseigner. Größer als die Börsengänge von Visa und GM waren weltweit bisher lediglich die dreier chinesischer Finanzkonzerne.

In Deutschland ist besonders der Börsen-Start der Telekom in Erinnerung geblieben. Im November 1996 wurde die T-Aktie erstmals am Markt platziert – es war der bislang größte Börsengang Deutschlands. Die Telekom bekam für die Anteile umgerechnet rund 12,5 Milliarden Dollar. Angeheizt hatte das Börsenfieber eine groß angelegte Marketing-Kampagne, in der die Telekom-Anleihen als Volksaktien beworben wurden. Das Gesicht dieser Kampagne war der Schauspieler Manfred Krug, der sein Engagement für T-Aktie in Nachhinein bereute. Denn nach dem Raketenstart stürzte der Kurs der Telekom schon wenige Tage später ab. Es folgten Jahre des Auf und Ab. Kleinverleger verloren eine Menge Geld und klagten gegen den ehemaligen Staatskonzern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Rekord-Börsengang für Facebook
Interview: Marketingfachmann über den Facebook-Börsengang
Börsenspektakel um Facebook
Wie Facebook mit Nutzerdaten Milliarden verdient

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutscher Comedypreis 2014"Männer bringen Leute zum Lachen, Frauen nicht"

Lachender Mund

Comedians mit Migrationshintergrund wie Kaya Yanar oder Bülent Ceylan sind längst Superstars der Comedy-Szene. Komikerinnen hätten es dagegen nach wie vor schwer, große Säle zu füllen, meint die Komikerin Senay Duzcu.

Courage auf beiden Seiten"Wir alle befinden uns gewissermaßen in einem neuen Zeitalter"

Zu sehen ist Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten am 21. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Aus unserer Serie "Mauersplitter - Dokumente einer Revolution" über die Tage der Wende in der DDR: 21. Oktober 1989. Der Berliner SED-Bezirkschef Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten in Ost-Berlin.

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum

Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.

Rot-Rot-Grün in Thüringen "Die Zeichen stehen gut"

Die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi.

Die Entscheidung des Thüringer SPD-Landesvorstands, ein rot-rot-grünes Bündnis eingehen zu wollen, hat SPD- Generalsekretärin Yasmin Fahimi begrüßt. Sie freue sich, dass es eine einstimmige Entscheidung gewesen sei, sagte sie im DLF.

Kampf gegen IS"Sorge vor dschihadistischem Virus"

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemaliger deutscher Botschafter in Washington, sitzt am 02.03.2014 in Berlin im Gasometer in der ARD-Talkreihe "Günther Jauch".

Um die Terrormiliz IS  zu bekämpfen, braucht es aus Sicht des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, eine internationale Koalition. Auch Russland, China und der Iran müssten eingebunden werden, sagte er im DLF.

Isabelle Eberhardt Emanzipierte Wüsten-Reisende

A photo made available on 18 March 2012, shows camels barely visible during a sand storm in Kuwait City, Kuwait, 17 March 2012. According to the Kuwaiti Directorate General for Civil Aviation (DGCA), Kuwait's airports operated normally on 17 March despite the low visibility caused by the sandstorm.

Die Perspektive einer jungen Frau aus großbürgerlichem Hause um 1900 hieß: Heirat und Unterordnung. Eine Vorstellung, die für Isabelle Eberhardt ein Graus war: Sechs Jahre lang reiste sie durch Nordafrika und schrieb darüber.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piloten drohen  mit weiteren Streiks | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Ursula Lingen  im Alter von 86 Jahren gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Screening hilft nichts | mehr