Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte bei Kämpfen in Libyen

Milizen schießen auf Demonstranten

Die Bürger der libyschen Hauptstadt Tripolis wollten gegen bewaffnete Revolutionsbrigaden demonstrieren, aber die Milizen schossen in die Menge. Die Gefechte dauern offenbar an. Der Regierungschef forderte die Brigaden auf, die Stadt zu verlassen.

Hunderte Menschen waren nach dem Freitagsgebet zum Stützpunkt der Brigaden marschiert und forderten sie zum Rückzug aus Tripolis auf. Dabei sollen Milizionäre auf die Demonstranten geschossen haben. Mindestens 22 Menschen wurden dabei getötet, außerdem gab es etwa 130 Verletzte. Die staatliche Nachrichtenagentur Lana zitierte zwei Krankenhausmitarbeiter, die diese Zahlen nannten.

Als Reaktion darauf stürmten Anwohner die Quartiere der Milizen. Auch sollen sie die Häuser teilweise angezündet haben. Später rückte die Armee an, um die Gruppen zu trennen. Die Gefechte hielten am Abend weiter an, berichtete das staatliche Fernsehen.

Milizen weigern sich, die Stadt zu verlassen

Der libysche Ministerpräsident Ali Seidan machte sowohl Milizionäre als auch Demonstranten für die Gewalt verantwortlich. Die Demonstranten seien bewaffnet gewesen, erklärte er. Aber er stellte auch klar, dass er die bewaffneten Milizen aus der Stadt vertreiben möchte. "Der Gebrauch von Waffen außerhalb des Militärs und der Polizei ist gefährlich", sagte Seidan vor Journalisten.

Die Revolutionsbrigaden hatten gegen die Truppen des früheren langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi gekämpft, der 2011 gestürzt wurde. Sie tragen teilweise noch heute Waffen und weigern sich, sie abzugeben. Auch der Aufforderung der Zentralregierung, die Hauptstadt zu verlassen, widersetzen sie sich bislang.

Im Oktober hatte eine Miliz Regierungschef Seidan mehrere Stunden in ihre Gewalt gebracht. Sie übte damit Vergeltung für die Festnahme eines Top-Al-Kaida-Mitglieds.


Mehr auf dradio.de:

"Libyen ist momentan im Prinzip unregierbar": Politikwissenschaftler hält Einflussmöglichkeiten des Westens für gering
Die Stunde Null Libyens: Was kommt nach Gaddafi?
Die Stunde der Sieger: Lehren aus dem Nato-Einsatz in Libyen
Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen: Die eigentlichen Aufgaben für den Westen beginnen erst jetzt
Die Geschichtsklitterung der NATO: In Libyen ging es um den Regimewechsel, nicht um den Schutz der Bevölkerung

 

Letzte Änderung: 15.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr