Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte in Ägypten

Proteste gegen Militärrat dauern an

Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Ägypten kommt nicht zur Ruhe: In der Hauptstadt Kairo und in Suez haben sich auch am Freitag hunderte Demonstranten versammelt. Steine fliegen, die Polizei reagiert mit Tränengas.

Zu den Auseinandersetzungen in Kairo war es nach dem Freitagsgebet gekommen. Wie Korrespondenten berichten, entzündeten Demonstranten ein Feuer in einer Straße im Stadtzentrum. Eine wütende Menge stürmte die Steuerbehörde.

Auch in Suez gab es Unruhen - Polizisten setzten Rauchbomben ein. Bereits am Vormittag und in der Nacht war es in beiden Städten zu blutigen Zusammenstößen gekommen, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Offiziellen Angaben zufolge gab es etwa 1500 Verletzte.

Westerwelle fordert Aufklärung

Die Demonstranten werfen dem Militärrat vor, nichts gegen die Krawalle vom Mittwoch im Fußballstadion von Port Said unternommen zu haben. Sie vermuten, dass die Auseinandersetzungen von bezahlten Schlägertrupps provoziert wurden. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle forderte, die Vorkommnisse aufzuklären. Der Militärrat müsse seine Versprechen für mehr Demokratie einhalten.

Situation hat sich hochgeschaukelt

Der frühere Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Michael Lange, sagte im Deutschlandfunk, es bestehe die Gefahr, dass die Entwicklung in Ägypten aus dem Ruder laufe: "Die Konfliktparteien haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren." In Ägypten werde nicht so schnell Ruhe einkehren. "Es könnte zum Konflikt der Mehrheit der Bevölkerung und der Minderheit der Protestierenden kommen."

Zu den Fußball-Krawallen vom Mittwoch sagte Lange, er bezweifele, dass solche Prozesse kontrolliert in Gang gesetzt werden könnten. "Wir wissen aus Europa, dass Fußballspiele solcher Art oft auch in ein Chaos wechseln können, wenn die Emotionen der Menschen entsprechend gelagert sind."

Anders äußerte sich der frühere ARD-Nahost-Korrespondent Martin Durm. Er betont, es seien vor allem konservative und lokale Kräfte gewesen, die für diese Schlachten gesorgt hätten. Die Polizei betrachte die Fußballfans von Al-Ahly als Stoßtrupp der Revolution. "Es sieht so aus, als sei eine alte Rechnung aufgemacht worden." Die Atmosphäre von Chaos und Anarchie diene nun vor allem dem ägyptischen Militärrat, erklärt Durm.

Politologin: Revolution noch nicht am Ende

Die Politologin Cilja Harders von der Freien Universität Berlin wollte im Deutschlandfunk nicht von einer geplanten Aktion des Militärrates sprechen. Man könne jedoch davon ausgehen, "dass auf jeden Fall Gewalt in Kauf genommen wurde. Es gibt auch Stimmen, die sagen, die Sicherheitskräfte sind inkompetent und zu wenig, die waren überrascht." Auch wenn das Militär die Revolution derzeit "gekidnappt" habe, sei "der Transformationsprozess im vollen Gange."

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach - Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung - Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gericht setzt Burkini-Verbot aus | mehr

Kulturnachrichten

ARD-Musikwettbewerb mit Nachwuchskünstlern  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr