Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte in Ägypten

Proteste gegen Militärrat dauern an

Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Ägypten kommt nicht zur Ruhe: In der Hauptstadt Kairo und in Suez haben sich auch am Freitag hunderte Demonstranten versammelt. Steine fliegen, die Polizei reagiert mit Tränengas.

Zu den Auseinandersetzungen in Kairo war es nach dem Freitagsgebet gekommen. Wie Korrespondenten berichten, entzündeten Demonstranten ein Feuer in einer Straße im Stadtzentrum. Eine wütende Menge stürmte die Steuerbehörde.

Auch in Suez gab es Unruhen - Polizisten setzten Rauchbomben ein. Bereits am Vormittag und in der Nacht war es in beiden Städten zu blutigen Zusammenstößen gekommen, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Offiziellen Angaben zufolge gab es etwa 1500 Verletzte.

Westerwelle fordert Aufklärung

Die Demonstranten werfen dem Militärrat vor, nichts gegen die Krawalle vom Mittwoch im Fußballstadion von Port Said unternommen zu haben. Sie vermuten, dass die Auseinandersetzungen von bezahlten Schlägertrupps provoziert wurden. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle forderte, die Vorkommnisse aufzuklären. Der Militärrat müsse seine Versprechen für mehr Demokratie einhalten.

Situation hat sich hochgeschaukelt

Der frühere Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Michael Lange, sagte im Deutschlandfunk, es bestehe die Gefahr, dass die Entwicklung in Ägypten aus dem Ruder laufe: "Die Konfliktparteien haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren." In Ägypten werde nicht so schnell Ruhe einkehren. "Es könnte zum Konflikt der Mehrheit der Bevölkerung und der Minderheit der Protestierenden kommen."

Zu den Fußball-Krawallen vom Mittwoch sagte Lange, er bezweifele, dass solche Prozesse kontrolliert in Gang gesetzt werden könnten. "Wir wissen aus Europa, dass Fußballspiele solcher Art oft auch in ein Chaos wechseln können, wenn die Emotionen der Menschen entsprechend gelagert sind."

Anders äußerte sich der frühere ARD-Nahost-Korrespondent Martin Durm. Er betont, es seien vor allem konservative und lokale Kräfte gewesen, die für diese Schlachten gesorgt hätten. Die Polizei betrachte die Fußballfans von Al-Ahly als Stoßtrupp der Revolution. "Es sieht so aus, als sei eine alte Rechnung aufgemacht worden." Die Atmosphäre von Chaos und Anarchie diene nun vor allem dem ägyptischen Militärrat, erklärt Durm.

Politologin: Revolution noch nicht am Ende

Die Politologin Cilja Harders von der Freien Universität Berlin wollte im Deutschlandfunk nicht von einer geplanten Aktion des Militärrates sprechen. Man könne jedoch davon ausgehen, "dass auf jeden Fall Gewalt in Kauf genommen wurde. Es gibt auch Stimmen, die sagen, die Sicherheitskräfte sind inkompetent und zu wenig, die waren überrascht." Auch wenn das Militär die Revolution derzeit "gekidnappt" habe, sei "der Transformationsprozess im vollen Gange."

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach - Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung - Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Höcke-Rede  Oppermann bezeichnet AfD-Politiker als "Nazi" | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood verfilmt das Leben von Sammy Davis Jr.  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr