Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte in Ägypten

Proteste gegen Militärrat dauern an

Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Ägypten kommt nicht zur Ruhe: In der Hauptstadt Kairo und in Suez haben sich auch am Freitag hunderte Demonstranten versammelt. Steine fliegen, die Polizei reagiert mit Tränengas.

Zu den Auseinandersetzungen in Kairo war es nach dem Freitagsgebet gekommen. Wie Korrespondenten berichten, entzündeten Demonstranten ein Feuer in einer Straße im Stadtzentrum. Eine wütende Menge stürmte die Steuerbehörde.

Auch in Suez gab es Unruhen - Polizisten setzten Rauchbomben ein. Bereits am Vormittag und in der Nacht war es in beiden Städten zu blutigen Zusammenstößen gekommen, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Offiziellen Angaben zufolge gab es etwa 1500 Verletzte.

Westerwelle fordert Aufklärung

Die Demonstranten werfen dem Militärrat vor, nichts gegen die Krawalle vom Mittwoch im Fußballstadion von Port Said unternommen zu haben. Sie vermuten, dass die Auseinandersetzungen von bezahlten Schlägertrupps provoziert wurden. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle forderte, die Vorkommnisse aufzuklären. Der Militärrat müsse seine Versprechen für mehr Demokratie einhalten.

Situation hat sich hochgeschaukelt

Der frühere Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Michael Lange, sagte im Deutschlandfunk, es bestehe die Gefahr, dass die Entwicklung in Ägypten aus dem Ruder laufe: "Die Konfliktparteien haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren." In Ägypten werde nicht so schnell Ruhe einkehren. "Es könnte zum Konflikt der Mehrheit der Bevölkerung und der Minderheit der Protestierenden kommen."

Zu den Fußball-Krawallen vom Mittwoch sagte Lange, er bezweifele, dass solche Prozesse kontrolliert in Gang gesetzt werden könnten. "Wir wissen aus Europa, dass Fußballspiele solcher Art oft auch in ein Chaos wechseln können, wenn die Emotionen der Menschen entsprechend gelagert sind."

Anders äußerte sich der frühere ARD-Nahost-Korrespondent Martin Durm. Er betont, es seien vor allem konservative und lokale Kräfte gewesen, die für diese Schlachten gesorgt hätten. Die Polizei betrachte die Fußballfans von Al-Ahly als Stoßtrupp der Revolution. "Es sieht so aus, als sei eine alte Rechnung aufgemacht worden." Die Atmosphäre von Chaos und Anarchie diene nun vor allem dem ägyptischen Militärrat, erklärt Durm.

Politologin: Revolution noch nicht am Ende

Die Politologin Cilja Harders von der Freien Universität Berlin wollte im Deutschlandfunk nicht von einer geplanten Aktion des Militärrates sprechen. Man könne jedoch davon ausgehen, "dass auf jeden Fall Gewalt in Kauf genommen wurde. Es gibt auch Stimmen, die sagen, die Sicherheitskräfte sind inkompetent und zu wenig, die waren überrascht." Auch wenn das Militär die Revolution derzeit "gekidnappt" habe, sei "der Transformationsprozess im vollen Gange."

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach - Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung - Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr