Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte in Ägypten

Proteste gegen Militärrat dauern an

Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Ausschreitungen vor dem ägyptischen Innenministerium in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Ägypten kommt nicht zur Ruhe: In der Hauptstadt Kairo und in Suez haben sich auch am Freitag hunderte Demonstranten versammelt. Steine fliegen, die Polizei reagiert mit Tränengas.

Zu den Auseinandersetzungen in Kairo war es nach dem Freitagsgebet gekommen. Wie Korrespondenten berichten, entzündeten Demonstranten ein Feuer in einer Straße im Stadtzentrum. Eine wütende Menge stürmte die Steuerbehörde.

Auch in Suez gab es Unruhen - Polizisten setzten Rauchbomben ein. Bereits am Vormittag und in der Nacht war es in beiden Städten zu blutigen Zusammenstößen gekommen, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Offiziellen Angaben zufolge gab es etwa 1500 Verletzte.

Westerwelle fordert Aufklärung

Die Demonstranten werfen dem Militärrat vor, nichts gegen die Krawalle vom Mittwoch im Fußballstadion von Port Said unternommen zu haben. Sie vermuten, dass die Auseinandersetzungen von bezahlten Schlägertrupps provoziert wurden. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle forderte, die Vorkommnisse aufzuklären. Der Militärrat müsse seine Versprechen für mehr Demokratie einhalten.

Situation hat sich hochgeschaukelt

Der frühere Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Michael Lange, sagte im Deutschlandfunk, es bestehe die Gefahr, dass die Entwicklung in Ägypten aus dem Ruder laufe: "Die Konfliktparteien haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren." In Ägypten werde nicht so schnell Ruhe einkehren. "Es könnte zum Konflikt der Mehrheit der Bevölkerung und der Minderheit der Protestierenden kommen."

Zu den Fußball-Krawallen vom Mittwoch sagte Lange, er bezweifele, dass solche Prozesse kontrolliert in Gang gesetzt werden könnten. "Wir wissen aus Europa, dass Fußballspiele solcher Art oft auch in ein Chaos wechseln können, wenn die Emotionen der Menschen entsprechend gelagert sind."

Anders äußerte sich der frühere ARD-Nahost-Korrespondent Martin Durm. Er betont, es seien vor allem konservative und lokale Kräfte gewesen, die für diese Schlachten gesorgt hätten. Die Polizei betrachte die Fußballfans von Al-Ahly als Stoßtrupp der Revolution. "Es sieht so aus, als sei eine alte Rechnung aufgemacht worden." Die Atmosphäre von Chaos und Anarchie diene nun vor allem dem ägyptischen Militärrat, erklärt Durm.

Politologin: Revolution noch nicht am Ende

Die Politologin Cilja Harders von der Freien Universität Berlin wollte im Deutschlandfunk nicht von einer geplanten Aktion des Militärrates sprechen. Man könne jedoch davon ausgehen, "dass auf jeden Fall Gewalt in Kauf genommen wurde. Es gibt auch Stimmen, die sagen, die Sicherheitskräfte sind inkompetent und zu wenig, die waren überrascht." Auch wenn das Militär die Revolution derzeit "gekidnappt" habe, sei "der Transformationsprozess im vollen Gange."

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach - Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung - Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ mit zentralen Ressorts | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr