Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte vor Ablauf des Ultimatums in Ägypten

Opposition nennt Rede von Präsident Mursi Aufruf zum Bürgerkrieg

Schuh als Sinnbild des geforderten Abtritts: Gegner des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / LI MUZI)
Schuh als Sinnbild des geforderten Abtritts: Gegner des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / LI MUZI)

Heute endet in Ägypten ein Ultimatum der Militärs für eine Lösung der Krise durch die Politik. In einer Fernsehrede lehnte Präsident Mohammed Mursi erneut seinen Rücktritt ab - in den Augen der Opposition ein Aufruf zum Bürgerkrieg.

Bei Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern des Staatschefs wurden im Anschluss an die Rede von gestern Abend mindestens 16 Menschen getötet. 200 Personen seien verletzt worden, hieß es in einer Stellungnahme des Gesundheitsministeriums. Im ganzen Land gingen Hunderttausende Menschen auf die Straßen.

Wieder kamen gestern Abend Zehntausende auf den Kairoer Tahrir-Platz, um gegen Mursi zu demonstrieren (picture alliance / dpa / AHMED ASAD \ APAIMAGES)Wieder kamen gestern Abend Zehntausende auf den Kairoer Tahrir-Platz, um gegen Mursi zu demonstrieren (picture alliance / dpa / AHMED ASAD \ APAIMAGES)Die Opposition in Ägypten kritisierte die Ankündigung Mursis, im Amt zu bleiben, scharf. Der Sprecher der Nationalen Heilsfront, Chaled Dawud, sagte in Kairo, Mursis Rede sei ein offener Aufruf zum Bürgerkrieg. Der Präsident verweigere sich weiter dem Willen des Volkes.

Mursi hatte in der Fernsehansprache einen Rücktritt erneut ausgeschlossen. Das Militär forderte er auf, ein Ultimatum zurückzunehmen. Die Armee hatte ihm und seinen Gegnern eine Frist bis heute Nachmittag gesetzt, um ihren Streit beizulegen. Das Militär ließ erklären, man werde Ägypten gegen jede Form von Terrorismus, Radikalismus und Dummheit verteidigen. Mursi traf am Abend mit Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sissi zusammen, der auch Armeechef ist.

Nach Einschätzung des Deutschlandradio-Korrespondenten Hans Michael Ehl, der aus Kairo berichtet, muss das Militär Stärke zeigen, sollte Mursi das Ultimatum unbeachtet verstreichen lassen und sich weiterhin weigern, in einen demokratischen Dialog einzutreten.

IAEA-Chef Mohammed el Baradei in Teheran (AP)Der ehemalige IAEA-Chef El Baradei ist neuer Sprecher der Opposition. (AP)Mursi ließ gestern ein erstes Ultimatum verstreichen: Die Regierungsgegner hatten ihn für den Nachmittag zum Rücktritt aufgefordert. Die Opposition teilte mit, ihre wichtigsten Parteien hätten sich auf den früheren Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Mohammed El Baradei, als gemeinsamen Repräsentanten verständigt. Der Friedensnobelpreisträger solle ein Szenario entwerfen, mit dem ein politischer Übergang möglich werde.

Mehrere Minister zurückgetreten

Sonntagnacht hatte Außenminister Mohamed Kamel Amr seinen Rücktritt eingereicht. Er ist das bislang ranghöchste Kabinettsmitglied, das sich von Mursi distanziert und nun den Druck auf den islamistischen Präsidenten weiter verstärkt. Davor waren fünf Minister offenbar aus Sympathie für die Opposition zurückgetreten. Auch der Sprecher des ägyptischen Präsidenten, Ehab Fahmy, sowie der Regierungssprecher Alaa al-Hadidi haben ihre Ämter niedergelegt.

Anti-Mursi-Proteste: Straßenszene von gestern Abend unweit des Kairoer Präsidentenpalasts (picture alliance / dpa / AMRU SALAHUDDIEN)Anti-Mursi-Proteste: Straßenszene von gestern Abend unweit des Kairoer Präsidentenpalasts (picture alliance / dpa / AMRU SALAHUDDIEN)Außerdem musste der Präsident eine juristische Niederlage hinnehmen. Die Justiz setzte den von Mursi im November entlassenen Generalstaatsanwalt Abdel Meguid Mahmud wieder ein.

Wie Deutschlandfunk-Korrespondent Marcus Pindur berichtet, hat US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat mit Mursi betont, die USA würden sich nicht auf die Seite einer bestimmten Partei schlagen. Mursi müsse jedoch den anderen Stimmen Ägyptens ebenso Gehör verschaffen wie seiner eigenen Partei, der Muslimbruderschaft.



Mehr auf dradio.de:

Grünen-Politikerin: Neuanfang in Ägypten notwendig
Franziska Brantner zweifelt, ob Mohammed Mursi ein Demokrat ist
Ägypten: "Diese Massenbewegung ist gewaltig" - Publizist Abdel-Samad über die Proteste gegen Präsident Mursi
Perthes: Mursi und Opposition müssen kompromissbereit sein - Politikwissenschaftler fordert Ende der Entscheidungsblockaden in Ägypten
Angst vor Gewalt in Ägypten - Tausende Demonstranten versammeln sich in Kairo

Weitere Links:

Ahram Online: Live Updates
Egypt Independent

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr