Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Transall-Maschinen auf dem Weg nach Mali

EU stellt Ausbilder bereit - "Nein" zu Militäreinsatz

Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)
Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)

Die Bundeswehr hat mit ihrem Mali-Einsatz begonnen. Zwei Transall-Maschinen starteten von Schleswig-Holstein aus zunächst nach Frankreich. Zuvor hatten die EU-Außenminister in Brüssel beschlossen, sobald wie möglich Militärausbilder nach Mali zu schicken.

Deutschland unterstützt den Militäreinsatz in Mali mit Flugzeugen vom Typ "Transall". Sie sind für den Transport von Truppen aus den westafrikanischen Nachbarstaaten der Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen. Zwei Maschinen machten sich am Abend zunächst ins französische Évreux auf. Dort sollen die Flugzeuge mit Sanitätsmaterial beladen werden, bevor sie in die malische Hauptstadt Bamako weiterfliegen. Eine dritte Maschine startet morgen in Bayern.

"Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch"

Bei den Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel war es zuvor ziemlich schnell gegangen. Die Sitzung hatte kaum begonnen, da hatten sich die Staaten bereits entschieden, Militärausbilder ins Krisenland Mali zu schicken. Wie viele es sind, wird im Beschluss nicht genannt. Diplomaten sagen, zunächst gehe man von bis zu 250 Militärausbildern aus, die durch etwa 200 Soldaten geschützt werden sollen.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius erklärte nach der Sitzung, er fühle sich von den 26 EU-Partnern komplett unterstützt. "Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch", sagte er. Die Ausbildung des malischen Militärs für Kampfeinsätze solle in den kommenden Tagen beginnen. "Wegen der Dringlichkeit hat man beschlossen, direkt anzufangen." Die EU hatte schon vor Längerem beschlossen, Ausbilder nach Mali zu schicken - auf Grundlage einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates. Wegen des begonnenen französischen Militäreinsatzes wird die Mission beschleunigt.Mit Unterstützung der französischen Armee kämpfen die malischen Regierungstruppen derzeit gegen islamistische Rebellen im Norden des Landes.

"In erster Linie afrikanische Kräfte"

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Michael Kappeler)Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, der Einsatz müsse in erster Linie von malischen und afrikanischen Kräften getragen werden, berichtet Brüssel-Korrrespondent Jörg Münchenberg: "Aber wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die Afrikaner und dass auch die malischen Kräfte dazu in der Lage sind." Der Umfang der deutschen Beteiligung steht Westerwelle zufolge noch nicht fest und soll in der Bundesregierung erörtert werden. Zuvor müsse aber zwischen den Europäern gesprochen werden, "wer welche Beiträge leistet." Auch die Niederlande stellen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen bewaffnete Islamisten in Mali Transportflugzeuge bereit. Hier folge man dem Beispiel der Bundesrepublik, sagte der niederländische Außenminister Frans Timmermans im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Geiselnahme in Algerien: Islamisten bringen Ausländer in ihre Gewalt - Entführer fordern Ende des Militäreinsatzes in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentschaft  Französischer Grünen-Kandidat verzichtet auf Kandidatur | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr