Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Transall-Maschinen auf dem Weg nach Mali

EU stellt Ausbilder bereit - "Nein" zu Militäreinsatz

Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)
Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)

Die Bundeswehr hat mit ihrem Mali-Einsatz begonnen. Zwei Transall-Maschinen starteten von Schleswig-Holstein aus zunächst nach Frankreich. Zuvor hatten die EU-Außenminister in Brüssel beschlossen, sobald wie möglich Militärausbilder nach Mali zu schicken.

Deutschland unterstützt den Militäreinsatz in Mali mit Flugzeugen vom Typ "Transall". Sie sind für den Transport von Truppen aus den westafrikanischen Nachbarstaaten der Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen. Zwei Maschinen machten sich am Abend zunächst ins französische Évreux auf. Dort sollen die Flugzeuge mit Sanitätsmaterial beladen werden, bevor sie in die malische Hauptstadt Bamako weiterfliegen. Eine dritte Maschine startet morgen in Bayern.

"Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch"

Bei den Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel war es zuvor ziemlich schnell gegangen. Die Sitzung hatte kaum begonnen, da hatten sich die Staaten bereits entschieden, Militärausbilder ins Krisenland Mali zu schicken. Wie viele es sind, wird im Beschluss nicht genannt. Diplomaten sagen, zunächst gehe man von bis zu 250 Militärausbildern aus, die durch etwa 200 Soldaten geschützt werden sollen.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius erklärte nach der Sitzung, er fühle sich von den 26 EU-Partnern komplett unterstützt. "Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch", sagte er. Die Ausbildung des malischen Militärs für Kampfeinsätze solle in den kommenden Tagen beginnen. "Wegen der Dringlichkeit hat man beschlossen, direkt anzufangen." Die EU hatte schon vor Längerem beschlossen, Ausbilder nach Mali zu schicken - auf Grundlage einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates. Wegen des begonnenen französischen Militäreinsatzes wird die Mission beschleunigt.Mit Unterstützung der französischen Armee kämpfen die malischen Regierungstruppen derzeit gegen islamistische Rebellen im Norden des Landes.

"In erster Linie afrikanische Kräfte"

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Michael Kappeler)Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, der Einsatz müsse in erster Linie von malischen und afrikanischen Kräften getragen werden, berichtet Brüssel-Korrrespondent Jörg Münchenberg: "Aber wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die Afrikaner und dass auch die malischen Kräfte dazu in der Lage sind." Der Umfang der deutschen Beteiligung steht Westerwelle zufolge noch nicht fest und soll in der Bundesregierung erörtert werden. Zuvor müsse aber zwischen den Europäern gesprochen werden, "wer welche Beiträge leistet." Auch die Niederlande stellen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen bewaffnete Islamisten in Mali Transportflugzeuge bereit. Hier folge man dem Beispiel der Bundesrepublik, sagte der niederländische Außenminister Frans Timmermans im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Geiselnahme in Algerien: Islamisten bringen Ausländer in ihre Gewalt - Entführer fordern Ende des Militäreinsatzes in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Politiker werfen Cameron Verzögerung vor | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr