Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Transall-Maschinen auf dem Weg nach Mali

EU stellt Ausbilder bereit - "Nein" zu Militäreinsatz

Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)
Transall im Fliegerhorst Penzing (Isabella Kolar)

Die Bundeswehr hat mit ihrem Mali-Einsatz begonnen. Zwei Transall-Maschinen starteten von Schleswig-Holstein aus zunächst nach Frankreich. Zuvor hatten die EU-Außenminister in Brüssel beschlossen, sobald wie möglich Militärausbilder nach Mali zu schicken.

Deutschland unterstützt den Militäreinsatz in Mali mit Flugzeugen vom Typ "Transall". Sie sind für den Transport von Truppen aus den westafrikanischen Nachbarstaaten der Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen. Zwei Maschinen machten sich am Abend zunächst ins französische Évreux auf. Dort sollen die Flugzeuge mit Sanitätsmaterial beladen werden, bevor sie in die malische Hauptstadt Bamako weiterfliegen. Eine dritte Maschine startet morgen in Bayern.

"Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch"

Bei den Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel war es zuvor ziemlich schnell gegangen. Die Sitzung hatte kaum begonnen, da hatten sich die Staaten bereits entschieden, Militärausbilder ins Krisenland Mali zu schicken. Wie viele es sind, wird im Beschluss nicht genannt. Diplomaten sagen, zunächst gehe man von bis zu 250 Militärausbildern aus, die durch etwa 200 Soldaten geschützt werden sollen.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius erklärte nach der Sitzung, er fühle sich von den 26 EU-Partnern komplett unterstützt. "Europa ist mit Mali und der Aktion Frankreichs solidarisch", sagte er. Die Ausbildung des malischen Militärs für Kampfeinsätze solle in den kommenden Tagen beginnen. "Wegen der Dringlichkeit hat man beschlossen, direkt anzufangen." Die EU hatte schon vor Längerem beschlossen, Ausbilder nach Mali zu schicken - auf Grundlage einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates. Wegen des begonnenen französischen Militäreinsatzes wird die Mission beschleunigt.Mit Unterstützung der französischen Armee kämpfen die malischen Regierungstruppen derzeit gegen islamistische Rebellen im Norden des Landes.

"In erster Linie afrikanische Kräfte"

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Michael Kappeler)Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, der Einsatz müsse in erster Linie von malischen und afrikanischen Kräften getragen werden, berichtet Brüssel-Korrrespondent Jörg Münchenberg: "Aber wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die Afrikaner und dass auch die malischen Kräfte dazu in der Lage sind." Der Umfang der deutschen Beteiligung steht Westerwelle zufolge noch nicht fest und soll in der Bundesregierung erörtert werden. Zuvor müsse aber zwischen den Europäern gesprochen werden, "wer welche Beiträge leistet." Auch die Niederlande stellen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen bewaffnete Islamisten in Mali Transportflugzeuge bereit. Hier folge man dem Beispiel der Bundesrepublik, sagte der niederländische Außenminister Frans Timmermans im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Geiselnahme in Algerien: Islamisten bringen Ausländer in ihre Gewalt - Entführer fordern Ende des Militäreinsatzes in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr