Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um den samtenen Revolutionär

Weltweite Würdigung Vaclav Havels

Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)
Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)

Tschechien trauert um seinen verstorbenen früheren Staatspräsidenten Vaclav Havel. Im ganzen Land läuteten am Sonntagabend die Kirchenglocken. Politiker und Intellektuelle weltweit würdigten Havels Rolle als Dissident, Repräsentant und Schriftsteller.

Havel war am Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben. Während der kommunistischen Herrschaft in der damaligen Tschechoslowakei geriet der Schriftsteller Havel wegen seiner kritischen Texte - u.a. durch sein Stück "Das Gartenfest" - immer wieder in Konflikt mit der Obrigkeit, erhielt zeitweilig Publikationsverbot und landete für seine Haltung immer wieder im Gefängnis. Er war Mitinitiator und Unterzeichner der "Charta 77", die Grundrechte wie Meinungsfreiheit einforderte.

Zur Zeit der Wende wurde er zur Symbolfigur der samtenen Revolution. Kurz nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft wurde ihm das Präsidentenamt angetragen. Er nahm an und blieb bis 2003 Präsident, allerdings ab 1993 nur noch der tschechischen Republik, denn die Tschechoslowakei hatte sich zweigeteilt.

Über der Prager Burg, dem Sitz des Präsidenten, wurden als Zeichen der Trauer schwarze Fahnen aufgezogen. In der Prager Innenstadt versammelten sich Zehntausende Menschen mit Kerzen, um des verstorbenen Präsidenten zu gedenken.

Der Sarg mit Havels Leichnam soll am Mittwoch in der Prager Burg aufgebahrt werden, die Beerdigung ist für Freitag geplant.

Genscher: "Er war das Symbol der Freiheit"


Der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat Vaclav Havel als einen "der ganz Großen unserer Zeit" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Genscher:

Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)"Ich sage bewusst nicht Politiker oder Staatsmann, das war er auch, aber er war eben auch ein Mann des Geistes, ein Mann der Väter, ein Mann des Wortes, ein Mann, der Menschen fesseln und beeindrucken, aber vor allem ermutigen konnte. Und das ist ein Verlust, den man in seinen Auswirkungen gar nicht beschreiben kann, wenn wir jetzt sagen müssen, er wird jetzt nicht mehr zu uns sprechen. Aber durch das, was er getan hat, spricht er noch zu Generationen in Europa."

Die Deutschen seien Havel zu besonderem Dank verpflichtet, "denn er hat ja zur Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen so unendlich viel beigetragen", so Genscher weiter.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Havel in einem Kondolenzschreiben als "großen Europäer".

Vaclav Havel sei ein Meister des Wortes gewesen, der interessante ästhetische Normen in die öffentliche Rede gebracht habe, findet der Sprachwissenschaftler Peter Kosta. Von seiner brillanten Rhetorik hätten Tschechen und Deutsche profitiert, sagte Kosta im Deutschlandfunk:

"Havel ist einfach ein Meister des Wortes, und das ist, glaube ich, eigentlich sein Hauptverdienst, dass er die Politik auch zu einer fast hohen Kunst erhoben hat - durch die rhetorische Kunst, die eigentlich auch schon mal da war unter Cicero und anderen berühmten Rednern. Also er ist eigentlich ein Humanist und er ist ein Mensch, der sozusagen die Gesellschaft wieder dahin bringt, wo sie sozusagen neue Impulse und interessante ästhetische auch Normen in die Redekunst einbringt."

Kein Bedürfnis nach Rache habe Vaclav Havel gezeigt, berichtet Jitka Jilkova, die Leiterin des deutschsprachigen Theaterfestivals in Prag. Er sei eine Versöhnungsfigur gewesen, habe aber für seine Überzeugungen mit "einer gewissen Härte" gekämpft, betonte Jilkova im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Als Literat geschätzt, als Politiker umstritten - Vaclav Havel wird 75
Havel-Dämmerung - Wie die Tschechen heute ihr einstiges Idol sehen
Vaclav Havel verfilmt sein Drama "Abgang"
Kalenderblatt: Die Samtene Revolution
Weltzeit - 20 Jahre samtene Revolution
20 Jahre samtene Revolution <br> Die Prager Dissidenten damals und heute (DLF)
Vorbild an Moral und Menschlichkeit - <br> Ein Nachruf auf Vaclav Havel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ärztetag  Gröhe fordert Ende des Streits über Gebührenordnung | mehr

Kulturnachrichten

Große Banksy-Ausstellung in Rom eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop patrouilliert in US-Einkaufszentrum | mehr