Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um den samtenen Revolutionär

Weltweite Würdigung Vaclav Havels

Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)
Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)

Tschechien trauert um seinen verstorbenen früheren Staatspräsidenten Vaclav Havel. Im ganzen Land läuteten am Sonntagabend die Kirchenglocken. Politiker und Intellektuelle weltweit würdigten Havels Rolle als Dissident, Repräsentant und Schriftsteller.

Havel war am Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben. Während der kommunistischen Herrschaft in der damaligen Tschechoslowakei geriet der Schriftsteller Havel wegen seiner kritischen Texte - u.a. durch sein Stück "Das Gartenfest" - immer wieder in Konflikt mit der Obrigkeit, erhielt zeitweilig Publikationsverbot und landete für seine Haltung immer wieder im Gefängnis. Er war Mitinitiator und Unterzeichner der "Charta 77", die Grundrechte wie Meinungsfreiheit einforderte.

Zur Zeit der Wende wurde er zur Symbolfigur der samtenen Revolution. Kurz nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft wurde ihm das Präsidentenamt angetragen. Er nahm an und blieb bis 2003 Präsident, allerdings ab 1993 nur noch der tschechischen Republik, denn die Tschechoslowakei hatte sich zweigeteilt.

Über der Prager Burg, dem Sitz des Präsidenten, wurden als Zeichen der Trauer schwarze Fahnen aufgezogen. In der Prager Innenstadt versammelten sich Zehntausende Menschen mit Kerzen, um des verstorbenen Präsidenten zu gedenken.

Der Sarg mit Havels Leichnam soll am Mittwoch in der Prager Burg aufgebahrt werden, die Beerdigung ist für Freitag geplant.

Genscher: "Er war das Symbol der Freiheit"


Der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat Vaclav Havel als einen "der ganz Großen unserer Zeit" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Genscher:

Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)"Ich sage bewusst nicht Politiker oder Staatsmann, das war er auch, aber er war eben auch ein Mann des Geistes, ein Mann der Väter, ein Mann des Wortes, ein Mann, der Menschen fesseln und beeindrucken, aber vor allem ermutigen konnte. Und das ist ein Verlust, den man in seinen Auswirkungen gar nicht beschreiben kann, wenn wir jetzt sagen müssen, er wird jetzt nicht mehr zu uns sprechen. Aber durch das, was er getan hat, spricht er noch zu Generationen in Europa."

Die Deutschen seien Havel zu besonderem Dank verpflichtet, "denn er hat ja zur Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen so unendlich viel beigetragen", so Genscher weiter.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Havel in einem Kondolenzschreiben als "großen Europäer".

Vaclav Havel sei ein Meister des Wortes gewesen, der interessante ästhetische Normen in die öffentliche Rede gebracht habe, findet der Sprachwissenschaftler Peter Kosta. Von seiner brillanten Rhetorik hätten Tschechen und Deutsche profitiert, sagte Kosta im Deutschlandfunk:

"Havel ist einfach ein Meister des Wortes, und das ist, glaube ich, eigentlich sein Hauptverdienst, dass er die Politik auch zu einer fast hohen Kunst erhoben hat - durch die rhetorische Kunst, die eigentlich auch schon mal da war unter Cicero und anderen berühmten Rednern. Also er ist eigentlich ein Humanist und er ist ein Mensch, der sozusagen die Gesellschaft wieder dahin bringt, wo sie sozusagen neue Impulse und interessante ästhetische auch Normen in die Redekunst einbringt."

Kein Bedürfnis nach Rache habe Vaclav Havel gezeigt, berichtet Jitka Jilkova, die Leiterin des deutschsprachigen Theaterfestivals in Prag. Er sei eine Versöhnungsfigur gewesen, habe aber für seine Überzeugungen mit "einer gewissen Härte" gekämpft, betonte Jilkova im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Als Literat geschätzt, als Politiker umstritten - Vaclav Havel wird 75
Havel-Dämmerung - Wie die Tschechen heute ihr einstiges Idol sehen
Vaclav Havel verfilmt sein Drama "Abgang"
Kalenderblatt: Die Samtene Revolution
Weltzeit - 20 Jahre samtene Revolution
20 Jahre samtene Revolution <br> Die Prager Dissidenten damals und heute (DLF)
Vorbild an Moral und Menschlichkeit - <br> Ein Nachruf auf Vaclav Havel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr