Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um den samtenen Revolutionär

Weltweite Würdigung Vaclav Havels

Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)
Ehrenwache für Vaclav Havel in Prag (dpa / picture alliance / Filip Singer)

Tschechien trauert um seinen verstorbenen früheren Staatspräsidenten Vaclav Havel. Im ganzen Land läuteten am Sonntagabend die Kirchenglocken. Politiker und Intellektuelle weltweit würdigten Havels Rolle als Dissident, Repräsentant und Schriftsteller.

Havel war am Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben. Während der kommunistischen Herrschaft in der damaligen Tschechoslowakei geriet der Schriftsteller Havel wegen seiner kritischen Texte - u.a. durch sein Stück "Das Gartenfest" - immer wieder in Konflikt mit der Obrigkeit, erhielt zeitweilig Publikationsverbot und landete für seine Haltung immer wieder im Gefängnis. Er war Mitinitiator und Unterzeichner der "Charta 77", die Grundrechte wie Meinungsfreiheit einforderte.

Zur Zeit der Wende wurde er zur Symbolfigur der samtenen Revolution. Kurz nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft wurde ihm das Präsidentenamt angetragen. Er nahm an und blieb bis 2003 Präsident, allerdings ab 1993 nur noch der tschechischen Republik, denn die Tschechoslowakei hatte sich zweigeteilt.

Über der Prager Burg, dem Sitz des Präsidenten, wurden als Zeichen der Trauer schwarze Fahnen aufgezogen. In der Prager Innenstadt versammelten sich Zehntausende Menschen mit Kerzen, um des verstorbenen Präsidenten zu gedenken.

Der Sarg mit Havels Leichnam soll am Mittwoch in der Prager Burg aufgebahrt werden, die Beerdigung ist für Freitag geplant.

Genscher: "Er war das Symbol der Freiheit"


Der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat Vaclav Havel als einen "der ganz Großen unserer Zeit" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Genscher:

Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)Vaclav Havel 2007 (dpa / picture alliance / Jacek Bednarcyk)"Ich sage bewusst nicht Politiker oder Staatsmann, das war er auch, aber er war eben auch ein Mann des Geistes, ein Mann der Väter, ein Mann des Wortes, ein Mann, der Menschen fesseln und beeindrucken, aber vor allem ermutigen konnte. Und das ist ein Verlust, den man in seinen Auswirkungen gar nicht beschreiben kann, wenn wir jetzt sagen müssen, er wird jetzt nicht mehr zu uns sprechen. Aber durch das, was er getan hat, spricht er noch zu Generationen in Europa."

Die Deutschen seien Havel zu besonderem Dank verpflichtet, "denn er hat ja zur Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen so unendlich viel beigetragen", so Genscher weiter.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Havel in einem Kondolenzschreiben als "großen Europäer".

Vaclav Havel sei ein Meister des Wortes gewesen, der interessante ästhetische Normen in die öffentliche Rede gebracht habe, findet der Sprachwissenschaftler Peter Kosta. Von seiner brillanten Rhetorik hätten Tschechen und Deutsche profitiert, sagte Kosta im Deutschlandfunk:

"Havel ist einfach ein Meister des Wortes, und das ist, glaube ich, eigentlich sein Hauptverdienst, dass er die Politik auch zu einer fast hohen Kunst erhoben hat - durch die rhetorische Kunst, die eigentlich auch schon mal da war unter Cicero und anderen berühmten Rednern. Also er ist eigentlich ein Humanist und er ist ein Mensch, der sozusagen die Gesellschaft wieder dahin bringt, wo sie sozusagen neue Impulse und interessante ästhetische auch Normen in die Redekunst einbringt."

Kein Bedürfnis nach Rache habe Vaclav Havel gezeigt, berichtet Jitka Jilkova, die Leiterin des deutschsprachigen Theaterfestivals in Prag. Er sei eine Versöhnungsfigur gewesen, habe aber für seine Überzeugungen mit "einer gewissen Härte" gekämpft, betonte Jilkova im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Als Literat geschätzt, als Politiker umstritten - Vaclav Havel wird 75
Havel-Dämmerung - Wie die Tschechen heute ihr einstiges Idol sehen
Vaclav Havel verfilmt sein Drama "Abgang"
Kalenderblatt: Die Samtene Revolution
Weltzeit - 20 Jahre samtene Revolution
20 Jahre samtene Revolution <br> Die Prager Dissidenten damals und heute (DLF)
Vorbild an Moral und Menschlichkeit - <br> Ein Nachruf auf Vaclav Havel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr