Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um einen großen Theaterförderer

Früherer Theaterintendant Ivan Nagel ist tot

Ivan Nagel, Theaterwissenschaftler, Intendant, Publizist, ist mit 80 Jahren in Berlin verstorben.
Ivan Nagel, Theaterwissenschaftler, Intendant, Publizist, ist mit 80 Jahren in Berlin verstorben. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)

Er war eine der prägenden Gestalten der Theatergeschichte der letzten Jahrzehnte, nun ist Ivan Nagel in Berlin verstorben. Sein Leben bestand aus vielen unterschiedlichen Facetten: Er war Theaterintendant und -kritiker, Philosoph und Universitätsprofessor.

Ivan Nagel wurde 1931 in Budapest geboren. Während des Zweiten Weltkrieges musste er als Kind jüdischer Eltern untertauchen. Nach dem Krieg kam er 1948 nach Frankfurt am Main, wo er u.a. Philosophie bei Theodor W. Adorno studierte. Adorno sorgte auch dafür, dass Nagel nicht abgeschoben wurde.

Nach dem Studium arbeitete er als Musik- und Theaterkritiker, ab 1960 als Chefdramaturg der Münchner Kammerspiele. Von 1972 bis 1979 war er Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, später dann Schauspielchef in Stuttgart.

In den späten 1960er Jahren sei man mit einer großen Erwartung ins Theater gegangen, sagte Nagel einmal in einem Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur. Diese Erwartung sei auch wichtig, so Nagel weiter, denn:

"Ohne die große Erwartung ist das Theater nichtig, wird das Theater leer und uninteressant und ein Getändel, das eigentlich keinen wirklich richtig interessiert."

Nagel war zuletzt Professor für Geschichte und Ästhetik der Darstellenden Künste an der Universität der Künste in Berlin. Außerdem gründete er das Festival "Theater der Welt", das bis heute stattfindet. Zu seinen Büchern gehören "Autonomie und Gnade - Über Mozarts Opern", "Der Künstler als Kuppler - Goyas Nackte und Bekleidete Maja", "Kortner Zadek Stein" und "Falschwörterbuch". Seit 2010 erscheint sein Gesamtwerk im Suhrkamp Verlag.

Erst kürzlich erzählte er in Interviews mit dem Deutschlandradio Kultur ausführlich aus seinem Leben - davon, wie er als Jugendlicher die Zeit von Judenverfolgung und Holocaust überlebte, als auch von den Bedingungen, unter denen sich Homosexualität in den 1950er-Jahren leben ließ. Entstanden ist so eine akustische Autobiografie in sechs Gesprächen mit Jens Malte Fischer (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Wolfgang Hagen (Deutschlandradio Kultur).


Weitere Links auf dradio.de:

"Streitbar und polarisierend" - Der Kulturjournalist Wolfgang Hagen über den verstorbenen Theatermacher Ivan Nagel

"Dieses Rätsel will ich leben" - Der Kulturwissenschaftler Jens-Malte Fischer führte gemeinsam mit Wolfgang Hagen letzte Interviews mit Ivan Nagel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

GamesDer Reiz des Besonderen

Abseits der großen Games-Produzenten versuchen kleinere Entwicklerschmieden mit Indie-Games eine Nische zu erobern. Die können sich dafür sehr viel stärker selbst verwirklichen mit ihren Entwicklungen. 

SterbehilfeDie letzte Reise

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Nach der Sommerpause will die Bundesregierung über eine Neuregelung der Sterbehilfe beraten. Laut einer Umfrage sind zwei Drittel der Deutschen dafür. Doch was bedeutet Sterbehilfe eigentlich genau für Patienten und Ärzte?

Vereinte Nationen"UNO ist nicht Weltpolizist"

Tom Koenigs war als Sonderbeauftragter der UNO in Afghanistan, Guatemala und dem Kosovo.

Es sei wichtig, dass die Vereinten Nationen immer wieder die Situation der Menschen vor Ort auf die Tagesordnung bringen, sagte der ehemalige UN-Sonderberichterstatter im Kosovo und Afghanistan Tom Koenigs im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutschland zieht  Diplomaten aus Libyen ab | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreisträgerin sieht Putin in Verantwortung  für Ukraine-Konflikt | mehr

Wissensnachrichten

Berlin  Erstes Exzellenzcenter für Herzstillstand | mehr