Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um einen großen Theaterförderer

Früherer Theaterintendant Ivan Nagel ist tot

Ivan Nagel, Theaterwissenschaftler, Intendant, Publizist, ist mit 80 Jahren in Berlin verstorben. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)
Ivan Nagel, Theaterwissenschaftler, Intendant, Publizist, ist mit 80 Jahren in Berlin verstorben. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)

Er war eine der prägenden Gestalten der Theatergeschichte der letzten Jahrzehnte, nun ist Ivan Nagel in Berlin verstorben. Sein Leben bestand aus vielen unterschiedlichen Facetten: Er war Theaterintendant und -kritiker, Philosoph und Universitätsprofessor.

Ivan Nagel wurde 1931 in Budapest geboren. Während des Zweiten Weltkrieges musste er als Kind jüdischer Eltern untertauchen. Nach dem Krieg kam er 1948 nach Frankfurt am Main, wo er u.a. Philosophie bei Theodor W. Adorno studierte. Adorno sorgte auch dafür, dass Nagel nicht abgeschoben wurde.

Nach dem Studium arbeitete er als Musik- und Theaterkritiker, ab 1960 als Chefdramaturg der Münchner Kammerspiele. Von 1972 bis 1979 war er Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, später dann Schauspielchef in Stuttgart.

In den späten 1960er Jahren sei man mit einer großen Erwartung ins Theater gegangen, sagte Nagel einmal in einem Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur. Diese Erwartung sei auch wichtig, so Nagel weiter, denn:

"Ohne die große Erwartung ist das Theater nichtig, wird das Theater leer und uninteressant und ein Getändel, das eigentlich keinen wirklich richtig interessiert."

Nagel war zuletzt Professor für Geschichte und Ästhetik der Darstellenden Künste an der Universität der Künste in Berlin. Außerdem gründete er das Festival "Theater der Welt", das bis heute stattfindet. Zu seinen Büchern gehören "Autonomie und Gnade - Über Mozarts Opern", "Der Künstler als Kuppler - Goyas Nackte und Bekleidete Maja", "Kortner Zadek Stein" und "Falschwörterbuch". Seit 2010 erscheint sein Gesamtwerk im Suhrkamp Verlag.

Erst kürzlich erzählte er in Interviews mit dem Deutschlandradio Kultur ausführlich aus seinem Leben - davon, wie er als Jugendlicher die Zeit von Judenverfolgung und Holocaust überlebte, als auch von den Bedingungen, unter denen sich Homosexualität in den 1950er-Jahren leben ließ. Entstanden ist so eine akustische Autobiografie in sechs Gesprächen mit Jens Malte Fischer (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Wolfgang Hagen (Deutschlandradio Kultur).


Weitere Links auf dradio.de:

"Streitbar und polarisierend" - Der Kulturjournalist Wolfgang Hagen über den verstorbenen Theatermacher Ivan Nagel

"Dieses Rätsel will ich leben" - Der Kulturwissenschaftler Jens-Malte Fischer führte gemeinsam mit Wolfgang Hagen letzte Interviews mit Ivan Nagel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr