Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um ermordeten Oppositionspolitiker Belaïd in Tunesien

Ennahda-Partei sträubt sich gegen Umbildung der Regierung

Trauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)
Trauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)

In Tunesien haben auch heute wieder viele Menschen gegen die Regierung von Ministerpräsident Hamadi Jebali und dessen Ennahda-Partei demonstriert, die sie für die Ermordung von Chokri Belaïd verantwortlich machen. Am Freitag soll ein Generalstreik das öffentliche Leben lahmlegen.

<p>In der Hauptstadt Tunis setzte die Polizei Tränengas ein und ging teilweise mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Dennoch sei es in der Hauptstadt des Landes ungewöhnlich ruhig gewesen,


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Yildirim macht PKK für Anschlag verantwortlich | mehr

Kulturnachrichten

Wedel verlängert Intendanz bei Bad Hersfelder Festspielen  | mehr

Wissensnachrichten

Schulprojekte  Schrei-Puppen machen Lust auf Schwangerschaft | mehr