Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um Horst-Eberhard Richter

Ein unbequemer Menschenfreund - Psychoanalytiker wurde 88 Jahre alt

Horst Eberhard Richter (AP)
Horst Eberhard Richter (AP)

"Ich beobachte eine Unfähigkeit der Politik, vom kurzfristigen Denken wegzukommen", sagte der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter noch im vergangenen Jahr in einem Interview. Unbequem blieb er bis zum Schluss – im Alter von 88 Jahren ist Horst-Eberhard Richter gestorben.

Mit Richter starb nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Psychoanalytiker, sondern auch einer der wichtigsten Vertreter der Friedensbewegung - sein Verdienst bestehe vor allem darin, Erkenntnisse der Psychoanalyse "in die Praxis überführt" zu haben, sagte die Psychoanalytikerin, Medizinerin und Buchautorin Margarete Mitscherlich im Deutschlandradio Kultur.

Die Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts, Marianne Leuzinger-Bohleber, hat Horst-Eberhard Richter als "sehr milde, sehr verständnisvoll" erlebt. Auch jüngeren Menschen habe er noch etwas zu sagen, sein Habilitationswerk "Eltern-Kind-Neurose" werde auch heute von Studenten gelesen.

Kritisch und neugierig

Schon die Bezeichnungen seiner Arbeit dokumentierten die Vielseitigkeit dieses kritischen und neugierigen Wissenschaftlers. Er war Psychoanalytiker, Psychosomatiker, Friedensaktivist, Professor, Sozialphilosoph und - nicht zuletzt und immer wieder - Buchautor. Bei all diesen Aktivitäten war Richter, Jahrgang 1923, vor allem von Neugier und Menschlichkeit angetrieben.

"Eltern, Kinder und Neurose"

Der aus Berlin stammende Richter verstand seine ursprüngliche Arbeit als Psychoanalytiker immer auch als Teil gesellschaftlicher Aufklärung. Bis heute gilt er als Wegbereiter der Familientherapie. Im Zentrum dabei stand die Frage, ob und wie gestörte Eltern (oder Elternbeziehungen) ihre Kinder krank machen können. Mit dem Standardwerk "Eltern, Kinder und Neurose" aus dem Jahr 1963 eröffnete Richter damit auch der Erziehungswissenschaft eine neue Sichtweise.

Im Jahr 1962 hatte Richter einen Lehrstuhl für Psychosomatik an der Universität Gießen übernommen. Von 1992 bis 2002 leitete er dann das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main. In seinen zahlreichen Veröffentlichungen warb Richter etwa für das "Lernziel Solidarität" (1974) oder kritisierte in seinem Buch "Der Gotteskomplex" (1979) den – wie er es nannte – "Allmachtswahn der westlichen Fortschrittsgesellschaft".

Demos, Sitzblockaden - und immer wieder Bücher

Inzwischen war der Forscher und Analytiker einer breiteren Öffentlichkeit in der Bundesrepublik bekannt geworden. Seine Popularität nahm noch zu, als er sich in den 80er-Jahren für die Friedensbewegung engagierte. Richter nahm an Demonstrationen und Sitzblockaden teil. Zusammen mit Gleichgesinnten gründete er 1982 die deutsche Sektion der Organisation "Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges", kurz IPPNW. Nicht zuletzt dieses Engagement brachte dem international renommierten und mit vielen Preisen bedachten Wissenschaftler auch Kritik ein. Richter galt für viele als Prototyp des "Gutmenschen".

Der 88-Jährige starb, wie die IPPNW in Berlin unter Berufung auf die Familie mitteilte, nach kurzer schwerer Krankheit. Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Renate Künast und Jürgen Trittin, würdigten Richter als einen Menschen, der sich mit den gesellschaftlichen Zuständen nicht abgefunden habe.

Dies war nicht zuletzt auch für die Herrschenden unbequem. "Moral in Zeiten der Krise", so der Titel seines 2010 erschienenen Buches. In dem besagten Interview – mit der "Frankfurter Rundschau" – sagte Richter im vergangenen Jahr noch, dass es "mit der derzeitigen Bürgerferne der Politik nicht ohne Schaden für das demokratische Klima im Lande weitergehen" könne.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Ein anderer Sport ist möglich"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr