Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um Horst-Eberhard Richter

Ein unbequemer Menschenfreund - Psychoanalytiker wurde 88 Jahre alt

Horst Eberhard Richter (AP)
Horst Eberhard Richter (AP)

"Ich beobachte eine Unfähigkeit der Politik, vom kurzfristigen Denken wegzukommen", sagte der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter noch im vergangenen Jahr in einem Interview. Unbequem blieb er bis zum Schluss – im Alter von 88 Jahren ist Horst-Eberhard Richter gestorben.

Mit Richter starb nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Psychoanalytiker, sondern auch einer der wichtigsten Vertreter der Friedensbewegung - sein Verdienst bestehe vor allem darin, Erkenntnisse der Psychoanalyse "in die Praxis überführt" zu haben, sagte die Psychoanalytikerin, Medizinerin und Buchautorin Margarete Mitscherlich im Deutschlandradio Kultur.

Die Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts, Marianne Leuzinger-Bohleber, hat Horst-Eberhard Richter als "sehr milde, sehr verständnisvoll" erlebt. Auch jüngeren Menschen habe er noch etwas zu sagen, sein Habilitationswerk "Eltern-Kind-Neurose" werde auch heute von Studenten gelesen.

Kritisch und neugierig

Schon die Bezeichnungen seiner Arbeit dokumentierten die Vielseitigkeit dieses kritischen und neugierigen Wissenschaftlers. Er war Psychoanalytiker, Psychosomatiker, Friedensaktivist, Professor, Sozialphilosoph und - nicht zuletzt und immer wieder - Buchautor. Bei all diesen Aktivitäten war Richter, Jahrgang 1923, vor allem von Neugier und Menschlichkeit angetrieben.

"Eltern, Kinder und Neurose"

Der aus Berlin stammende Richter verstand seine ursprüngliche Arbeit als Psychoanalytiker immer auch als Teil gesellschaftlicher Aufklärung. Bis heute gilt er als Wegbereiter der Familientherapie. Im Zentrum dabei stand die Frage, ob und wie gestörte Eltern (oder Elternbeziehungen) ihre Kinder krank machen können. Mit dem Standardwerk "Eltern, Kinder und Neurose" aus dem Jahr 1963 eröffnete Richter damit auch der Erziehungswissenschaft eine neue Sichtweise.

Im Jahr 1962 hatte Richter einen Lehrstuhl für Psychosomatik an der Universität Gießen übernommen. Von 1992 bis 2002 leitete er dann das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main. In seinen zahlreichen Veröffentlichungen warb Richter etwa für das "Lernziel Solidarität" (1974) oder kritisierte in seinem Buch "Der Gotteskomplex" (1979) den – wie er es nannte – "Allmachtswahn der westlichen Fortschrittsgesellschaft".

Demos, Sitzblockaden - und immer wieder Bücher

Inzwischen war der Forscher und Analytiker einer breiteren Öffentlichkeit in der Bundesrepublik bekannt geworden. Seine Popularität nahm noch zu, als er sich in den 80er-Jahren für die Friedensbewegung engagierte. Richter nahm an Demonstrationen und Sitzblockaden teil. Zusammen mit Gleichgesinnten gründete er 1982 die deutsche Sektion der Organisation "Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges", kurz IPPNW. Nicht zuletzt dieses Engagement brachte dem international renommierten und mit vielen Preisen bedachten Wissenschaftler auch Kritik ein. Richter galt für viele als Prototyp des "Gutmenschen".

Der 88-Jährige starb, wie die IPPNW in Berlin unter Berufung auf die Familie mitteilte, nach kurzer schwerer Krankheit. Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Renate Künast und Jürgen Trittin, würdigten Richter als einen Menschen, der sich mit den gesellschaftlichen Zuständen nicht abgefunden habe.

Dies war nicht zuletzt auch für die Herrschenden unbequem. "Moral in Zeiten der Krise", so der Titel seines 2010 erschienenen Buches. In dem besagten Interview – mit der "Frankfurter Rundschau" – sagte Richter im vergangenen Jahr noch, dass es "mit der derzeitigen Bürgerferne der Politik nicht ohne Schaden für das demokratische Klima im Lande weitergehen" könne.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Ein anderer Sport ist möglich"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr