Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um Horst-Eberhard Richter

Ein unbequemer Menschenfreund - Psychoanalytiker wurde 88 Jahre alt

Horst Eberhard Richter (AP)
Horst Eberhard Richter (AP)

"Ich beobachte eine Unfähigkeit der Politik, vom kurzfristigen Denken wegzukommen", sagte der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter noch im vergangenen Jahr in einem Interview. Unbequem blieb er bis zum Schluss – im Alter von 88 Jahren ist Horst-Eberhard Richter gestorben.

Mit Richter starb nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Psychoanalytiker, sondern auch einer der wichtigsten Vertreter der Friedensbewegung - sein Verdienst bestehe vor allem darin, Erkenntnisse der Psychoanalyse "in die Praxis überführt" zu haben, sagte die Psychoanalytikerin, Medizinerin und Buchautorin Margarete Mitscherlich im Deutschlandradio Kultur.

Die Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts, Marianne Leuzinger-Bohleber, hat Horst-Eberhard Richter als "sehr milde, sehr verständnisvoll" erlebt. Auch jüngeren Menschen habe er noch etwas zu sagen, sein Habilitationswerk "Eltern-Kind-Neurose" werde auch heute von Studenten gelesen.

Kritisch und neugierig

Schon die Bezeichnungen seiner Arbeit dokumentierten die Vielseitigkeit dieses kritischen und neugierigen Wissenschaftlers. Er war Psychoanalytiker, Psychosomatiker, Friedensaktivist, Professor, Sozialphilosoph und - nicht zuletzt und immer wieder - Buchautor. Bei all diesen Aktivitäten war Richter, Jahrgang 1923, vor allem von Neugier und Menschlichkeit angetrieben.

"Eltern, Kinder und Neurose"

Der aus Berlin stammende Richter verstand seine ursprüngliche Arbeit als Psychoanalytiker immer auch als Teil gesellschaftlicher Aufklärung. Bis heute gilt er als Wegbereiter der Familientherapie. Im Zentrum dabei stand die Frage, ob und wie gestörte Eltern (oder Elternbeziehungen) ihre Kinder krank machen können. Mit dem Standardwerk "Eltern, Kinder und Neurose" aus dem Jahr 1963 eröffnete Richter damit auch der Erziehungswissenschaft eine neue Sichtweise.

Im Jahr 1962 hatte Richter einen Lehrstuhl für Psychosomatik an der Universität Gießen übernommen. Von 1992 bis 2002 leitete er dann das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main. In seinen zahlreichen Veröffentlichungen warb Richter etwa für das "Lernziel Solidarität" (1974) oder kritisierte in seinem Buch "Der Gotteskomplex" (1979) den – wie er es nannte – "Allmachtswahn der westlichen Fortschrittsgesellschaft".

Demos, Sitzblockaden - und immer wieder Bücher

Inzwischen war der Forscher und Analytiker einer breiteren Öffentlichkeit in der Bundesrepublik bekannt geworden. Seine Popularität nahm noch zu, als er sich in den 80er-Jahren für die Friedensbewegung engagierte. Richter nahm an Demonstrationen und Sitzblockaden teil. Zusammen mit Gleichgesinnten gründete er 1982 die deutsche Sektion der Organisation "Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges", kurz IPPNW. Nicht zuletzt dieses Engagement brachte dem international renommierten und mit vielen Preisen bedachten Wissenschaftler auch Kritik ein. Richter galt für viele als Prototyp des "Gutmenschen".

Der 88-Jährige starb, wie die IPPNW in Berlin unter Berufung auf die Familie mitteilte, nach kurzer schwerer Krankheit. Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Renate Künast und Jürgen Trittin, würdigten Richter als einen Menschen, der sich mit den gesellschaftlichen Zuständen nicht abgefunden habe.

Dies war nicht zuletzt auch für die Herrschenden unbequem. "Moral in Zeiten der Krise", so der Titel seines 2010 erschienenen Buches. In dem besagten Interview – mit der "Frankfurter Rundschau" – sagte Richter im vergangenen Jahr noch, dass es "mit der derzeitigen Bürgerferne der Politik nicht ohne Schaden für das demokratische Klima im Lande weitergehen" könne.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Ein anderer Sport ist möglich"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr