Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um Margaret Thatcher

Britische Ex-Premierministerin wurde 87 Jahre alt

Margaret Thatcher ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Aufnahme von November 2005)
Margaret Thatcher ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Aufnahme von November 2005) (picture alliance / dpa / Geoff Caddick)

"So verneige ich mich mit stillem Gruß und in tiefem Respekt", erklärte Alt-Bundeskanzler Kohl zum Tod der ehemaligen britischen Premierministerin Thatcher. Die Politikerin litt bereits seit mehreren Jahren unter einer Demenz und hatte sich zuletzt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Die "Eiserne Lady" war von 1979 bis 1990 britische Regierungschefin. Damit regierte sie länger als jeder andere Regierungschef Großbritanniens im 20. Jahrhundert. Während ihrer Regierungszeit leitete sie umfassende Wirtschafts- und Sozialreformen ein. Dabei kürzte sie Sozialleistungen und fuhr Subventionen für Staatsbetriebe zurück. Es kam zu massiven Protesten, vor allem von Seiten der Gewerkschaften. Deren Einfluss drängte Thatcher nach und nach zurück.

Der amtierende britische Premier David Cameron (rechts) mit Margaret Thatcher vor der 10 Downing StreetDer amtierende britische Premier David Cameron (rechts) mit Margaret Thatcher vor der 10 Downing Street (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Während der Wendejahre 1989/1990 stand sie einer Wiedervereinigung Deutschlands skeptisch gegenüber. Sie befürchtete, Deutschland könne sich erneut als Großmacht gerieren. Deshalb verlangte sie eine fünfjährige Übergangsfrist bis zu einer Wiedervereinigung. Erst im Februar 1990 gab sie ihren Wiederstand gegen ein schnelles Zusammengehen beider deutscher Staaten nach und nach auf.

Krieg um die Falklandinseln

1984 überlebte Margaret Thatcher unverletzt einen Bombenanschlag der irischen Terrororganisation IRA. Im Jahr 1982 führte die Premierministerin Großbritannien in einen Krieg gegen Argentinien um die Falklandinseln, der mit der Kapitulation Argentiniens endete. Auf europäischer Ebene setzte sie den sogenannten "Briten-Rabatt"durch. Seither zahlt Großbritannien im Verhältnis weniger Beiträge an die Europäische Union als es das Land von seiner Wirtschaftskraft her eigentlich müsste.

Trauer und Kritik

International ist die Nachricht von Thatchers Tod überwiegend mit Bestürzung aufgenommen worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte sie als eine " der überragende Führungspersönlichkeiten ihrer Zeit". Thatcher habe früh die Kraft der Freiheitsbewegungen Osteuropas erkannt und sich für sie eingesetzt, erklärte Merkel. Indem sie sich zu Zeiten, als dies noch nicht selbstverständlich gewesen sei, als Frau im höchsten demokratischen Amt behauptet habe, habe sie vielen ein Beispiel gegeben.

Der amtierende britische Premierminister David Cameron brach seine Europa-Reise ab und kehrte nach London zurück. Über Twitter teilte er mit: "Wir haben eine großartige Führerin, eine großartige Premierministerin und eine großartige Britin verloren. Die britische Königin Elisabeth II. äußerte sich über ihre Homepage. Sie habe den Tod Thatchers mit tiefer Trauer aufgenommen und werde eine persönliche Botschaft an die Familie Thatchers übermitteln. US-Präsident Barack Obama würdigte die ehemalige britische Premierministerin als große Anwältin der Freiheit.

Kohl: Eine "großartige" Frau und Politikerin

"So verneige ich mich mit stillem Gruß und in tiefem Respekt", ließ Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl erklären. Der CDU-Politiker bezeichnete sie als "großartige" Frau und Premierministerin.

Ex-Bundeskanzler Helmut KohlEx-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)In Kohls Amtszeit hatte es etliche Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Politikern gegeben, unter anderem über den Kurs der EU und die deutsche Einheit, der Thatcher zunächst skeptisch gegenüberstand. Der Alt-Kanzler räumte ein, dass sein Verhältnis zu Thatcher immer auch ein "Wechselbad der Gefühle" gewesen sei.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte: "Sie wird genauso für ihre Beiträge wie für ihre Vorbehalte gegenüber unserem gemeinsamen Vorhaben in Erinnerung bleiben."

Da sie in den vergangenen Jahren an einer Demenz erkrankt war, lebte Thatcher zuletzt sehr zurückgezogen. In die öffentliche Debatte kehrte sie vergangenes Jahr unfreiwillig zurück, nachdem ihr Leben mit US-Schauspielerin Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt wurde. Der Film stieß unter Kritikern und britischen Politikern auf ein geteiltes Echo.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

CIA-FolterberichtLondon unter Druck

Schiffe fahren auf der Themse vor dem Parlament in London

Britische Parlamentarier fordern Klarheit darüber, inwieweit Großbritannien an den Folterpraktiken amerikanischer Geheimdienste beteiligt war. Der Ton der Debatte immer schärfer, besonders seit öffentlich wurde, dass die britische Regierung die USA gebeten hatte, kritische Passagen aus dem Folterbericht zu schwärzen.

Freistaat Sachsen twittertPegida-Anhänger bekommen Nachhilfe im Netz

Mehrere Pegida-Demonstranten halten ein Banner mit der Aufschrift "Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden!"

Die "patriotischen Europäer" informieren sich vorwiegend in den sozialen Netzwerken. Deshalb geht Sachsens Innenministerium ins Internet, um Pegida-Fans über Asylfragen aufzuklären. Die Stadt Dresden will Bürger ebenfalls informieren, wählt aber einen klassischen Weg.

Staatsbürgerschaft Doppelpass für alle

Keine Qual der Wahl mehr - Jugendliche aus Nicht-EU-Ländern mit zwei Pässen müssen sich nicht mehr für einen Staat entscheiden.

Edathy-Affäre"Es wird hammerhart gelogen"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.

Bei den Untersuchungen zur Edathy-Affäre gebe es immer noch "mehr Fragen als überzeugende Antworten", sagte der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), im DLF. Auch andere Beteiligte erweckten "erhebliche Zweifel an der Richtigkeit der Darstellung", so Bosbach.

Historische Rede in Dresden "Helmut Kohl ist an dem Abend über sich hinausgewachsen"

Bundeskanzler Helmut Kohl spricht am Abend des 19. Dezember 1989 zu der riesigen Menschenmenge, die sich anlässlich seines Besuches eingefunden hat. Kohl hielt sich zu einem zweitägigen Besuch in der sächsischen Stadt auf und wurde an beiden Tagen von der DDR-Bevölkerung stürmisch gefeiert.

Der Auftritt des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl am 19. Dezember 1989 in Dresden gilt als Schlüsselmoment für den Weg zur Deutschen Einheit. Der frühere Kanzlerberater Horst Teltschik erinnert sich an die historische Rede vor 25 Jahren.

Rocket Beans TVNetz-Fernsehen ohne Pause

Fernsehen gucken wir online. Auf Youtube, in Mediatheken. Immer On Demand, dann wenn wir Bock drauf haben. Rocket Beans TV will das ändern und sendet live im Netz, 24 Stunden am Tag. Nun lief die erste Teaser-Sendung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  besorgt über Wirtschaftskrise in Russland | mehr

Kulturnachrichten

Verfassungsgericht genehmigt Suhrkamp-Umwandlung  | mehr

Wissensnachrichten

Tiefsee-Fund  Neue Fischart in 8000 Metern Tiefe entdeckt | mehr