Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trauer um Margaret Thatcher

Britische Ex-Premierministerin wurde 87 Jahre alt

Margaret Thatcher ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Aufnahme von November 2005) (picture alliance / dpa / Geoff Caddick)
Margaret Thatcher ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Aufnahme von November 2005) (picture alliance / dpa / Geoff Caddick)

"So verneige ich mich mit stillem Gruß und in tiefem Respekt", erklärte Alt-Bundeskanzler Kohl zum Tod der ehemaligen britischen Premierministerin Thatcher. Die Politikerin litt bereits seit mehreren Jahren unter einer Demenz und hatte sich zuletzt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Die "Eiserne Lady" war von 1979 bis 1990 britische Regierungschefin. Damit regierte sie länger als jeder andere Regierungschef Großbritanniens im 20. Jahrhundert. Während ihrer Regierungszeit leitete sie umfassende Wirtschafts- und Sozialreformen ein. Dabei kürzte sie Sozialleistungen und fuhr Subventionen für Staatsbetriebe zurück. Es kam zu massiven Protesten, vor allem von Seiten der Gewerkschaften. Deren Einfluss drängte Thatcher nach und nach zurück.

Der amtierende britische Premier David Cameron (rechts) mit Margaret Thatcher vor der 10 Downing Street (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Der amtierende britische Premier David Cameron (rechts) mit Margaret Thatcher vor der 10 Downing Street (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Während der Wendejahre 1989/1990 stand sie einer Wiedervereinigung Deutschlands skeptisch gegenüber. Sie befürchtete, Deutschland könne sich erneut als Großmacht gerieren. Deshalb verlangte sie eine fünfjährige Übergangsfrist bis zu einer Wiedervereinigung. Erst im Februar 1990 gab sie ihren Wiederstand gegen ein schnelles Zusammengehen beider deutscher Staaten nach und nach auf.

Krieg um die Falklandinseln

1984 überlebte Margaret Thatcher unverletzt einen Bombenanschlag der irischen Terrororganisation IRA. Im Jahr 1982 führte die Premierministerin Großbritannien in einen Krieg gegen Argentinien um die Falklandinseln, der mit der Kapitulation Argentiniens endete. Auf europäischer Ebene setzte sie den sogenannten "Briten-Rabatt"durch. Seither zahlt Großbritannien im Verhältnis weniger Beiträge an die Europäische Union als es das Land von seiner Wirtschaftskraft her eigentlich müsste.

Trauer und Kritik

International ist die Nachricht von Thatchers Tod überwiegend mit Bestürzung aufgenommen worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte sie als eine " der überragende Führungspersönlichkeiten ihrer Zeit". Thatcher habe früh die Kraft der Freiheitsbewegungen Osteuropas erkannt und sich für sie eingesetzt, erklärte Merkel. Indem sie sich zu Zeiten, als dies noch nicht selbstverständlich gewesen sei, als Frau im höchsten demokratischen Amt behauptet habe, habe sie vielen ein Beispiel gegeben.

Der amtierende britische Premierminister David Cameron brach seine Europa-Reise ab und kehrte nach London zurück. Über Twitter teilte er mit: "Wir haben eine großartige Führerin, eine großartige Premierministerin und eine großartige Britin verloren. Die britische Königin Elisabeth II. äußerte sich über ihre Homepage. Sie habe den Tod Thatchers mit tiefer Trauer aufgenommen und werde eine persönliche Botschaft an die Familie Thatchers übermitteln. US-Präsident Barack Obama würdigte die ehemalige britische Premierministerin als große Anwältin der Freiheit.

Kohl: Eine "großartige" Frau und Politikerin

"So verneige ich mich mit stillem Gruß und in tiefem Respekt", ließ Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl erklären. Der CDU-Politiker bezeichnete sie als "großartige" Frau und Premierministerin.

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)In Kohls Amtszeit hatte es etliche Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Politikern gegeben, unter anderem über den Kurs der EU und die deutsche Einheit, der Thatcher zunächst skeptisch gegenüberstand. Der Alt-Kanzler räumte ein, dass sein Verhältnis zu Thatcher immer auch ein "Wechselbad der Gefühle" gewesen sei.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte: "Sie wird genauso für ihre Beiträge wie für ihre Vorbehalte gegenüber unserem gemeinsamen Vorhaben in Erinnerung bleiben."

Da sie in den vergangenen Jahren an einer Demenz erkrankt war, lebte Thatcher zuletzt sehr zurückgezogen. In die öffentliche Debatte kehrte sie vergangenes Jahr unfreiwillig zurück, nachdem ihr Leben mit US-Schauspielerin Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt wurde. Der Film stieß unter Kritikern und britischen Politikern auf ein geteiltes Echo.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr