Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen im Zeichen der Sparpolitik

25. Jubiläum des Finanz- und Wirtschaftsrats

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)

Eigentlich haben Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici einen Grund zum Feiern. Die Finanzminister treffen sich anlässlich des Jubiläums des Deutsch-Französischen Finanz- und Wirtschaftsrats. Die aktuellen Differenzen zwischen beiden Ländern werden aber nicht verschwiegen.

Im Mittelpunkt sollen heute die deutsch-französische Freundschaft und die Einigkeit zwischen beiden Ländern stehen. Dominierendes Thema beim Treffen von Schäuble und Moscovici in Berlin war zunächst aber die Sparpolitik in Europa. Frankreichs Finanzminister hat Befürchtungen vor geringeren Bemühungen seines Landes bei der Sanierung der Staatsfinanzen zurückgewiesen. Bei einer Diskussion in der Freien Universität sagte Moscovici, Frankreich werde beim Abbau des strukturellen Defizits nicht nachlassen. Mit Blick auf den Zeitaufschub für Frankreich beim Defizitabbau sprach er jedoch von einem Kurswechsel.

Die Regierungen in Deutschland und Frankreich vertreten in weiten Teilen unterschiedliche Auffassungen zur Sparpolitik. Für Unstimmigkeit hatte unter anderem eine Aussage von Pierre Moscovici gesorgt, in der er das Ende des "Austeritätsdogmas" in der EU beschworen hatte. Ohne direkt auf Moscovici Bezug zu nehmen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel anschließend: "Wenn man jedes Jahr mehr verbraucht als man einnimmt, ist irgendwas nicht in Ordnung." Deshalb gehe es gar nicht um Sparen oder Nicht-Sparen. Wenn sich Europa weiter Wohlstand und Entwicklung leisten wolle, müsse es Schulden reduzieren und wieder wettbewerbsfähig sein.

Gunther Krichbaum (CDU), der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, sagte im Deutschlandfunk, es könne bei der Sparpolitik keine Ausnahmen für einzelne Länder geben. Vertrauen müsse zurückgewonnen werden, indem "glaubwürdige Haushalte" aufgestellt würden.

Schäuble zeigt Verständnis für Frankreich

Ähnlich sieht es Bundesfinanzminister Schäuble, auch wenn er es im Vorfeld des heutigen Treffens befürwortete, Frankreich mehr Zeit zur Haushaltskonsolidierung zu geben: "Natürlich spart man nicht in eine Krise hinein - wenn ein konjunktureller Abschwung droht, nimmt man steigende Defizite in Kauf", sagte der CDU-Politiker. Allerdings werde schnell vergessen, dass die Schulden bei besserer Konjunktur auch wieder stärker abgebaut werden müssten. Frankreich müsse deshalb die längere Zeit, die die EU-Kommission zum Abbau des Defizits vorgeschlagen habe, nutzen.

Bei ihrem heutigen Treffen nehmen Schäuble und Moscovici am Vormittag zunächst an einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Studenten an der Freien Universität Berlin teil. Das Thema: "Le couple franco-allemand und die Zukunft Europas." Die politische Strategie zur Bewältigung der Euro-Krise wird Schäuble und Moscovici also schon zu Beginn des Treffens beschäftigen.

Nach ihrer Diskussion an der Freien Universität werden die Finanzminister zu einem Dialog mit Schülern des Deutsch-Französischen Jugendwerks erwartet. Die beiden Finanzminister kommen auch mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann und dem französischen Notenbankchef Christian Noyer zusammen.


Mehr zum Thema:

Pragmatismus statt Verbundenheit - Die deutsch-französischen Beziehungen in der Eurokrise

EZB setzt den Leitzins um 0,25 Prozent herab

Peter Bofinger: Sparkurs ist die falsche Politik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Facebook kennzeichnet Quelle  | mehr

 

| mehr