Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen im Zeichen der Sparpolitik

25. Jubiläum des Finanz- und Wirtschaftsrats

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)

Eigentlich haben Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici einen Grund zum Feiern. Die Finanzminister treffen sich anlässlich des Jubiläums des Deutsch-Französischen Finanz- und Wirtschaftsrats. Die aktuellen Differenzen zwischen beiden Ländern werden aber nicht verschwiegen.

Im Mittelpunkt sollen heute die deutsch-französische Freundschaft und die Einigkeit zwischen beiden Ländern stehen. Dominierendes Thema beim Treffen von Schäuble und Moscovici in Berlin war zunächst aber die Sparpolitik in Europa. Frankreichs Finanzminister hat Befürchtungen vor geringeren Bemühungen seines Landes bei der Sanierung der Staatsfinanzen zurückgewiesen. Bei einer Diskussion in der Freien Universität sagte Moscovici, Frankreich werde beim Abbau des strukturellen Defizits nicht nachlassen. Mit Blick auf den Zeitaufschub für Frankreich beim Defizitabbau sprach er jedoch von einem Kurswechsel.

Die Regierungen in Deutschland und Frankreich vertreten in weiten Teilen unterschiedliche Auffassungen zur Sparpolitik. Für Unstimmigkeit hatte unter anderem eine Aussage von Pierre Moscovici gesorgt, in der er das Ende des "Austeritätsdogmas" in der EU beschworen hatte. Ohne direkt auf Moscovici Bezug zu nehmen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel anschließend: "Wenn man jedes Jahr mehr verbraucht als man einnimmt, ist irgendwas nicht in Ordnung." Deshalb gehe es gar nicht um Sparen oder Nicht-Sparen. Wenn sich Europa weiter Wohlstand und Entwicklung leisten wolle, müsse es Schulden reduzieren und wieder wettbewerbsfähig sein.

Gunther Krichbaum (CDU), der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, sagte im Deutschlandfunk, es könne bei der Sparpolitik keine Ausnahmen für einzelne Länder geben. Vertrauen müsse zurückgewonnen werden, indem "glaubwürdige Haushalte" aufgestellt würden.

Schäuble zeigt Verständnis für Frankreich

Ähnlich sieht es Bundesfinanzminister Schäuble, auch wenn er es im Vorfeld des heutigen Treffens befürwortete, Frankreich mehr Zeit zur Haushaltskonsolidierung zu geben: "Natürlich spart man nicht in eine Krise hinein - wenn ein konjunktureller Abschwung droht, nimmt man steigende Defizite in Kauf", sagte der CDU-Politiker. Allerdings werde schnell vergessen, dass die Schulden bei besserer Konjunktur auch wieder stärker abgebaut werden müssten. Frankreich müsse deshalb die längere Zeit, die die EU-Kommission zum Abbau des Defizits vorgeschlagen habe, nutzen.

Bei ihrem heutigen Treffen nehmen Schäuble und Moscovici am Vormittag zunächst an einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Studenten an der Freien Universität Berlin teil. Das Thema: "Le couple franco-allemand und die Zukunft Europas." Die politische Strategie zur Bewältigung der Euro-Krise wird Schäuble und Moscovici also schon zu Beginn des Treffens beschäftigen.

Nach ihrer Diskussion an der Freien Universität werden die Finanzminister zu einem Dialog mit Schülern des Deutsch-Französischen Jugendwerks erwartet. Die beiden Finanzminister kommen auch mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann und dem französischen Notenbankchef Christian Noyer zusammen.


Mehr zum Thema:

Pragmatismus statt Verbundenheit - Die deutsch-französischen Beziehungen in der Eurokrise

EZB setzt den Leitzins um 0,25 Prozent herab

Peter Bofinger: Sparkurs ist die falsche Politik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  US-Präsident Obama gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Gesetzentwurf zur Enteignung von Hitlers Geburtshaus eingebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr