Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen im Zeichen der Sparpolitik

25. Jubiläum des Finanz- und Wirtschaftsrats

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)

Eigentlich haben Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici einen Grund zum Feiern. Die Finanzminister treffen sich anlässlich des Jubiläums des Deutsch-Französischen Finanz- und Wirtschaftsrats. Die aktuellen Differenzen zwischen beiden Ländern werden aber nicht verschwiegen.

Im Mittelpunkt sollen heute die deutsch-französische Freundschaft und die Einigkeit zwischen beiden Ländern stehen. Dominierendes Thema beim Treffen von Schäuble und Moscovici in Berlin war zunächst aber die Sparpolitik in Europa. Frankreichs Finanzminister hat Befürchtungen vor geringeren Bemühungen seines Landes bei der Sanierung der Staatsfinanzen zurückgewiesen. Bei einer Diskussion in der Freien Universität sagte Moscovici, Frankreich werde beim Abbau des strukturellen Defizits nicht nachlassen. Mit Blick auf den Zeitaufschub für Frankreich beim Defizitabbau sprach er jedoch von einem Kurswechsel.

Die Regierungen in Deutschland und Frankreich vertreten in weiten Teilen unterschiedliche Auffassungen zur Sparpolitik. Für Unstimmigkeit hatte unter anderem eine Aussage von Pierre Moscovici gesorgt, in der er das Ende des "Austeritätsdogmas" in der EU beschworen hatte. Ohne direkt auf Moscovici Bezug zu nehmen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel anschließend: "Wenn man jedes Jahr mehr verbraucht als man einnimmt, ist irgendwas nicht in Ordnung." Deshalb gehe es gar nicht um Sparen oder Nicht-Sparen. Wenn sich Europa weiter Wohlstand und Entwicklung leisten wolle, müsse es Schulden reduzieren und wieder wettbewerbsfähig sein.

Gunther Krichbaum (CDU), der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, sagte im Deutschlandfunk, es könne bei der Sparpolitik keine Ausnahmen für einzelne Länder geben. Vertrauen müsse zurückgewonnen werden, indem "glaubwürdige Haushalte" aufgestellt würden.

Schäuble zeigt Verständnis für Frankreich

Ähnlich sieht es Bundesfinanzminister Schäuble, auch wenn er es im Vorfeld des heutigen Treffens befürwortete, Frankreich mehr Zeit zur Haushaltskonsolidierung zu geben: "Natürlich spart man nicht in eine Krise hinein - wenn ein konjunktureller Abschwung droht, nimmt man steigende Defizite in Kauf", sagte der CDU-Politiker. Allerdings werde schnell vergessen, dass die Schulden bei besserer Konjunktur auch wieder stärker abgebaut werden müssten. Frankreich müsse deshalb die längere Zeit, die die EU-Kommission zum Abbau des Defizits vorgeschlagen habe, nutzen.

Bei ihrem heutigen Treffen nehmen Schäuble und Moscovici am Vormittag zunächst an einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Studenten an der Freien Universität Berlin teil. Das Thema: "Le couple franco-allemand und die Zukunft Europas." Die politische Strategie zur Bewältigung der Euro-Krise wird Schäuble und Moscovici also schon zu Beginn des Treffens beschäftigen.

Nach ihrer Diskussion an der Freien Universität werden die Finanzminister zu einem Dialog mit Schülern des Deutsch-Französischen Jugendwerks erwartet. Die beiden Finanzminister kommen auch mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann und dem französischen Notenbankchef Christian Noyer zusammen.


Mehr zum Thema:

Pragmatismus statt Verbundenheit - Die deutsch-französischen Beziehungen in der Eurokrise

EZB setzt den Leitzins um 0,25 Prozent herab

Peter Bofinger: Sparkurs ist die falsche Politik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Politologin Gesine Schwan"Schweigen kann ich nicht"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Zweimal hat Gesine Schwan bereits für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert. Ob sie auch ein drittes Mal antritt und warum sie sich als Erwachsene hat taufen lassen, verrät uns die Politikwissenschaftlerin im Gespräch.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auschwitz  Papst gedenkt in Stille der Holocaust-Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Axel Scheffler hält deutsche Kinderbücher für emotionslos  | mehr

Wissensnachrichten

"Nationale Kohorte"  Schlechter Name für eine Studie | mehr