Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen ohne Entscheidungen

Differenzen in Energie- und Visafragen beim EU-Russland-Gipfel

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Einmütigkeit sieht anders aus. Beim 30. EU-Russland-Gipfel klaffen die Positionen Russlands und der Europäischen Union zu Energie- und Visafragen auseinander.

Russland fordert bei der Vergabe von Einreise-Visa in den Schengen-Raum Erleichterungen für seine Bürger. Die EU will ihrem drittgrößten Handelspartner diese Erleichterungen nicht gewähren - mit dem Argument, Moskau müsse zuvor biometrische Pässe einführen und die organisierte Kriminalität stärker bekämpfen. Russland kritisiert diese Haltung als politisch motiviert.

Auch in der Energiepolitik driften EU und Russland auseinander. Russland lehnt die von der EU verlangte Trennung von Leitungsbetreibern und Energielieferanten ab. Vom 30. EU-Russland-Gipfel würden entsprechend keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten - es werde ein reiner "Arbeitsgipfel". Aus Moskau kommt Präsident Wladimir Putin nach Brüssel, die EU wird durch Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso vertreten.

EU-Abgeordneter Schulz (Grüne) fordert Sanktionen gegen Russland

Werner Schulz, Abgeordneter der Grünen im Europäischen Parlament, unterstrich im Deutschlandfunk die großen Unterschiede in der politischen Kultur zwischen EU und Russland. "Russland ist nicht auf dem Wege zur Demokratie", sagte er mit Blick auf eine gegenteilige Aussage Putins gestern bei einer Großpressekonferenz in Moskau. Das zeige eine Reihe von Entscheidungen der vergangenen Jahre: restriktive Gesetze für Nichtregierungsorganisationen, die staatliche Kontrolle des Internets, Gesetze zur angeblichen Verhinderung von Verleumdung und Spionage. Auch werde die Opposition bezichtigt, vom Westen gesteuert zu sein. "Es wird ein altes Feinbild aufpoliert", sagte Schulz.

Entsprechend müsse sich die EU gegenüber Russland platzieren und sich zum Beispiel Sanktionen der USA gegen Russland anschließen. Nötig seien etwa Kontensperrungen und Einreise-Verbote für 60 russische Beamte. Sie würden der Korruption verdächtigt und seien möglicherweise für den Tod des kritischen Anwalts Sergej Magnitski verantwortlich.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Korruption mit Todesfolge <br> Der "Fall Magnitski" droht für Russland zur weltweiten Affäre zu werden (Interview)

Alles beim Alten in Russland <br> Putins Jahrespressekonferenz (Kommentar)

Russland rechnet vorerst mit sinkenden Gasexporten <br>Bericht vom internationalen Gasforum in Moskau

Gas aus Russland <br>Der Bau der South Stream Pipeline hat begonnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bayern  Explosion in der Nähe der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr