Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen ohne Entscheidungen

Differenzen in Energie- und Visafragen beim EU-Russland-Gipfel

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Einmütigkeit sieht anders aus. Beim 30. EU-Russland-Gipfel klaffen die Positionen Russlands und der Europäischen Union zu Energie- und Visafragen auseinander.

Russland fordert bei der Vergabe von Einreise-Visa in den Schengen-Raum Erleichterungen für seine Bürger. Die EU will ihrem drittgrößten Handelspartner diese Erleichterungen nicht gewähren - mit dem Argument, Moskau müsse zuvor biometrische Pässe einführen und die organisierte Kriminalität stärker bekämpfen. Russland kritisiert diese Haltung als politisch motiviert.

Auch in der Energiepolitik driften EU und Russland auseinander. Russland lehnt die von der EU verlangte Trennung von Leitungsbetreibern und Energielieferanten ab. Vom 30. EU-Russland-Gipfel würden entsprechend keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten - es werde ein reiner "Arbeitsgipfel". Aus Moskau kommt Präsident Wladimir Putin nach Brüssel, die EU wird durch Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso vertreten.

EU-Abgeordneter Schulz (Grüne) fordert Sanktionen gegen Russland

Werner Schulz, Abgeordneter der Grünen im Europäischen Parlament, unterstrich im Deutschlandfunk die großen Unterschiede in der politischen Kultur zwischen EU und Russland. "Russland ist nicht auf dem Wege zur Demokratie", sagte er mit Blick auf eine gegenteilige Aussage Putins gestern bei einer Großpressekonferenz in Moskau. Das zeige eine Reihe von Entscheidungen der vergangenen Jahre: restriktive Gesetze für Nichtregierungsorganisationen, die staatliche Kontrolle des Internets, Gesetze zur angeblichen Verhinderung von Verleumdung und Spionage. Auch werde die Opposition bezichtigt, vom Westen gesteuert zu sein. "Es wird ein altes Feinbild aufpoliert", sagte Schulz.

Entsprechend müsse sich die EU gegenüber Russland platzieren und sich zum Beispiel Sanktionen der USA gegen Russland anschließen. Nötig seien etwa Kontensperrungen und Einreise-Verbote für 60 russische Beamte. Sie würden der Korruption verdächtigt und seien möglicherweise für den Tod des kritischen Anwalts Sergej Magnitski verantwortlich.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Korruption mit Todesfolge <br> Der "Fall Magnitski" droht für Russland zur weltweiten Affäre zu werden (Interview)

Alles beim Alten in Russland <br> Putins Jahrespressekonferenz (Kommentar)

Russland rechnet vorerst mit sinkenden Gasexporten <br>Bericht vom internationalen Gasforum in Moskau

Gas aus Russland <br>Der Bau der South Stream Pipeline hat begonnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon wieder bei Breitbart | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr