Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Treffen zwischen Netanjahu und Abbas geplant

Palästinenserpräsident will am Freitag UNO-Vollmitgliedschaft beantragen

Mahmud Abbas (li.) und Benjamin Netanjahu bei früheren Friedensverhandlungen. (AP)
Mahmud Abbas (li.) und Benjamin Netanjahu bei früheren Friedensverhandlungen. (AP)

Kurz vor Beginn der Generaldebatte in der UN-Vollversammlung morgen kommt wieder etwas Bewegung in die Bemühungen um eine Lösung des Nahostkonflikts: Nach Medienberichten hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Verhandlungen angeboten; dieser hat zugestimmt.

Je näher der Freitag rückt, für den Palästinenserpräsident Abbas den Antrag auf Vollmitgliedschaft bei den Vereinten Nationen angekündigt hat, desto unruhiger wird die Weltgemeinschaft. Das Nahostquartett aus USA, EU, Russland und der UNO arbeitet offenbar an einem Plan, die Beratungen über den Aufnahmeantrag der Palästinenser bei den Vereinten Nationen hinauszuzögern.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat derweil ein Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas am Rande der UNO-Vollversammlung vorgeschlagen. Es soll um Verhandlungen über eine Friedenslösung gehen. Abbas erklärte sich grundsätzlich zu einem Gespräch bereit.

Abbas' Strategie vor den Vereinten Nationen

Der Palästinenserchef fährt zweigleisig: Er will sowohl einen Antrag auf Vollmitgliedschaft stellen - darüber entscheidet der Sicherheitsrat -, als auch die Anerkennung Palästinas als eigener Staat beantragen - bei der UN-Generalversammlung. Während die USA bereits ihr Veto im Sicherheitsrat angekündigt haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Resolution in der Vollversammlung eine Mehrheit bekommt. Denn weltweit haben bereits zahlreiche Regierungen den "Staat Palästina" anerkannt, obwohl es ihn faktisch nicht gibt. Zwei Drittel der 193 UN-Mitglieder haben Abbas bereits ihre Unterstützung in der Generalversammlung zugesagt.

UN-Mitglied wäre Palästina dann noch immer nicht, es könnte aber zu einem "Staat mit Beobachterstatus" werden, wie es der Vatikan ist. Damit könnten die Palästinenser künftig in UN-Organisationen vertreten sein, an Ausschüssen teilnehmen und auch vor den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ziehen.

Die Palästinenser würden dann möglicherweise israelische Soldaten und Minister anklagen. Diese Befürchtung äußerte der ehemalige Botschafter Israels in den USA, Salman Shoval. Im Deutschlandfunk-Interview sagte er: "Das könnte natürlich auch eine Stimmung in den Gebieten, in den palästinensischen Gebieten aufrufen, wo wir wieder Terroranschläge sehen werden."

Barack Obama verkündet die Einigung im Schuldenstreit vor der Presse im Weißen Haus (dpa / Chip Somodevilla)Barack Obama. (dpa / Chip Somodevilla)

Obamas Dilemma

Für die US-Regierung bedeutet der drohende Antrag auf Anerkennung ein außenpolitisches Dilemma ersten Ranges. Denn vor der UNO-Generalversammlung im vergangenen Jahr hatte Obama selbst Hoffnungen auf ein mögliches Verhandlungsergebnis geweckt, wie Klaus Remme im Deutschlandfunk berichtet: "Im nächsten Jahr könnte die Vereinbarung vorliegen, die ein neues Mitglied der Vereinten Nationen ermöglicht, ein souveränes Palästina", sagte Obama damals.

Doch der US- Präsident konnte nicht liefern, es gelang ihm nicht einmal, die nationalistische Regierung unter Benjamin Netanyahu zu einer Verlängerung des Siedlungsstopps zu überreden, um ein geeignetes Klima für längst überfällige Friedensverhandlungen zu schaffen. Die Rücksicht auf den Partner Israel gebietet nun ein amerikanisches Veto im Sicherheitsrat, doch Kritiker in der arabischen Welt können Obamas Bekenntnisse zur Zwei-Staaten-Lösung als leere Rhetorik entlarven.

Auch deutsche Kritik an Israel

Die USA und auch die Europäer hatten sich bisher immer geweigert, Israel mit mehr Nachdruck zu Flexibilität und Konzessionsbereitschaft anzuhalten. Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich die israelische Position zu eigen. Inzwischen mehren sich aber die Stimmen, die auf einen Stopp des Siedlungsbaus der Israelis drängen:

Die "sture Siedlungspolitik" Israels kritisierte Jean Asselborn, Außenminister von Luxemburg, im Deutschlandfunk-Interview.

Von einem Baustopp als Voraussetzung für Friedensverhandlungen sprach Hans-Gert Pöttering, CDU-Europapolitiker, ebenfalls im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Israel lehnt das ab. Solch ein Schritt nehme das Ergebnis von Verhandlungen vorweg.

Hintergrund:

14. November 1947. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen stimmt über die Teilung Palästinas ab. Auf dem Gebiet, das bis zum Ersten Weltkrieg Teil des Osmanischen Reiches war und dann britisches Mandat wurde, sollen zwei Staaten entstehen - ein jüdischer und ein arabischer Staat. Dieser Plan ist das Ergebnis langer Untersuchungen, deren Ziel es war, Wege zu finden, um den eskalierenden Konflikt zwischen Juden und Arabern in Palästina zu entschärfen. Das ist besonders wichtig, weil die Briten im Mai 1948 das Mandat aufgeben werden. Arabische und muslimische UN-Mitglieder stimmen gegen die Teilung, aber eine Mehrheit ist dafür. Ein halbes Jahr später, nur Stunden vor Ende des britischen Mandats, verkünden die Juden in Palästina die Gründung ihres Staates, der arabische Staat hingegen wird nie zustande kommen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Israel und die schwere Geburt des Staates Palästina
Israelischer Autor: UN-Antrag der Palästinenser zustimmen
Reinhold Robbe: Anerkennung von Palästina als Staat ist derzeit nicht klug

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Behörden räumen Flüchtlingslager Idomeni | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr