Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Troika kontrolliert erneut Griechenland

Medien: Viele rote Karten für Athen

Die Experten von IWF, EZB und EU-Kommission waren zuletzt Anfang Juli in Griechenland (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Die Experten von IWF, EZB und EU-Kommission waren zuletzt Anfang Juli in Griechenland (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Kann sich Griechenland in der Eurozone halten? Die Troika aus IWF, EZB und EU prüft wieder, wie die Regierung in Athen bei den geforderten Sparprogrammen vorankommt. Derweil hat die Äußerung von Wirtschaftsminister Rösler zu einem Euro-Austritt Griechenlands hohe Wellen geschlagen.

<p>Wie kann das griechische Finanzloch von 11,5 Milliarden Euro binnen zwei Jahren gestopft werden? Kann das Land weitere <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214441" text="Sparmaßnahmen" alternative_text="Sparmaßnahmen" /> schultern? Unter anderem sollen dutzende Behörden geschlossen werden. Die Troika muss die Fragen beantworten und soll damit klären, ob weitere Milliarden nach Athen fließen oder ob das Land bankrott geht.<br /><br />Am Freitag wollen sich die Finanzexperten dann mit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209767" text="Ministerpräsident Antonis Samaras" alternative_text="Ministerpräsident Antonis Samaras" /> treffen. Doch das griechische Volk muss sich gedulden, denn mit ersten Ergebnissen wird nicht vor Ende August gerechnet. <br /><br />In Athen ist es kein Geheimnis, dass viele Auflagen bei weitem nicht erfüllt sind. "Die Troika hat viele rote Karten im Gepäck", schrieb die Sonntagszeitung "To Vima" auf ihrer Internetseite.<br /><br /></p><p><strong>Neue Debatte über Ende des Euro in Griechenland</strong></p><p>Die Debatte über die Griechen und den Euro ist wieder hoch gekocht: Der ehemalige griechische Regierungssprecher Evangelos Antonaros appellierte an Geldgeber und Gläubiger, Griechenland längere Fristen für Reformen einzuräumen. Ein Land, dessen Wirtschaft seit fünf Jahren um jeweils sieben Prozent geschrumpft sei, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216261" text="brauche Zeit, um sich zu erholen" alternative_text="brauche Zeit, um sich zu erholen" />, sagte Antonaros im Deutschlandradio Kultur. <br /><br />Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) schloss solche Zugeständnisse aus. Es werde weder ein drittes Hilfspaket noch mehr Zeit geben, sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Der Meinung sind auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle und der Generalsekretär der FDP, Patrick Döring. <br /><br />Der Börsenexperte Dirk Müller geht hingegen nicht davon aus, dass Athen seine Sparauflagen überhaupt erfüllen kann. Zudem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215574" text="passe der Euro nicht zur Leistungsfähigkeit Griechenlands" alternative_text="passe der Euro nicht zur Leistungsfähigkeit Griechenlands" />, sagte Müller im Deutschlandfunk.<br /><br />Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ohnehin für verkraftbar. "Die einzige Chance, die es dort gibt, ist, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215569" text="dass sie aus dem Euro aussteigen" alternative_text="dass sie aus dem Euro aussteigen" /> und somit wieder wettbewerbsfähig werden können", sagte Goebel im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Scharfe Kritik an Rösler</strong></p><p><papaya:media src="317471df352ab1672d93463f6be5fdb3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="FDP-Chef Philipp Rösler" popup="yes" />Allerdings ist Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) wegen seiner Äußerungen zu Griechenland in den Reihen der Koalition und in Athen selbst in die Kritik geraten. Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, sagte dem "Handelsblatt Online", die Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hätten sofort Folgen auch für Deutschland. Das zeige sich an der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215036" text="Neubewertung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's" alternative_text="Neubewertung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's" />. <br /><br />Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin führte den Schritt auf Röslers Aussage zurück. Er warf dem FDP-Politiker vor, verantwortungslos daher geschwätzt zu haben. Ähnlich äußerte sich SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, den Minister aus dem Kabinett zu entlassen. <br /><br /><papaya:media src="4f2a004261b55dad0484e07efa4ff89f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Jorgo Chatzimarkakis, Europaparlamentarier (FDP)" popup="yes" />Röslers Äußerungen seien <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215572" text="&quot;grob fahrlässig&quot;" alternative_text="&quot;grob fahrlässig&quot;" />, meint sogar der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis. Wenn in Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent steige, könne man nicht behaupten, dort sei nichts passiert, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandfunk. Als Vizekanzler und Wirtschaftsminister hätten Röslers Worte Gewicht an den Börsen. Deshalb müsse er auch die Verantwortung für daraus folgende negative Entwicklungen an den Märkten übernehmen, so der Abgeordnete im Europaparlament.<br /><br /><br /></p><p><strong>Samaras greift Befürworter des Euro-Austritts an</strong></p><p>Scharfe Worte kamen vom griechischen Ministerpräsident Samaras. Er kritisierte die Äußerungen einiger europäischer Politiker zum möglichen Euro-Austritt Griechenlands. "Ich sage es offiziell: Es handelt sich um Untergraber unserer nationalen Bemühungen", sagte er bei seiner Rede vor einem Parlamentsausschuss. "Wir tun, was wir können, damit das Land wieder auf eigenen Beinen stehen kann, und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, damit wir scheitern", sagte Samaras.<br /><br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209520" text="Eine Chance für Europa?" alternative_text="Eine Chance für Europa?" /> - Nach der Wahl in Griechenland<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215566" text="Trittin warnt vor Hysterie wegen Griechenland" alternative_text="Trittin warnt vor Hysterie wegen Griechenland" /> - Grünen-Fraktionschef will Bericht der Troika abwarten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215524" text="&quot;Es darf keine Rabatte auf Reformen geben&quot;" alternative_text="&quot;Es darf keine Rabatte auf Reformen geben&quot;" /> - Bundeswirtschaftsminister besorgt über Reformtempo in Griechenland<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209676" text="&quot;Am Nasenring lassen wir uns nicht herumführen&quot;" alternative_text="&quot;Am Nasenring lassen wir uns nicht herumführen&quot;" /> - Rainer Brüderle (FDP) über notwendige Reformen in Griechenland</LI_1788871><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215867" text="Griechenland will Privatisierungswelle einläuten" alternative_text="Griechenland will Privatisierungswelle einläuten" /> - Die linke Opposition kündigt spricht von "Ausverkauf" in Athen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr