Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Troika kontrolliert erneut Griechenland

Medien: Viele rote Karten für Athen

Die Experten von IWF, EZB und EU-Kommission waren zuletzt Anfang Juli in Griechenland (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Die Experten von IWF, EZB und EU-Kommission waren zuletzt Anfang Juli in Griechenland (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Kann sich Griechenland in der Eurozone halten? Die Troika aus IWF, EZB und EU prüft wieder, wie die Regierung in Athen bei den geforderten Sparprogrammen vorankommt. Derweil hat die Äußerung von Wirtschaftsminister Rösler zu einem Euro-Austritt Griechenlands hohe Wellen geschlagen.

<p>Wie kann das griechische Finanzloch von 11,5 Milliarden Euro binnen zwei Jahren gestopft werden? Kann das Land weitere <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214441" text="Sparmaßnahmen" alternative_text="Sparmaßnahmen" /> schultern? Unter anderem sollen dutzende Behörden geschlossen werden. Die Troika muss die Fragen beantworten und soll damit klären, ob weitere Milliarden nach Athen fließen oder ob das Land bankrott geht.<br /><br />Am Freitag wollen sich die Finanzexperten dann mit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209767" text="Ministerpräsident Antonis Samaras" alternative_text="Ministerpräsident Antonis Samaras" /> treffen. Doch das griechische Volk muss sich gedulden, denn mit ersten Ergebnissen wird nicht vor Ende August gerechnet. <br /><br />In Athen ist es kein Geheimnis, dass viele Auflagen bei weitem nicht erfüllt sind. "Die Troika hat viele rote Karten im Gepäck", schrieb die Sonntagszeitung "To Vima" auf ihrer Internetseite.<br /><br /></p><p><strong>Neue Debatte über Ende des Euro in Griechenland</strong></p><p>Die Debatte über die Griechen und den Euro ist wieder hoch gekocht: Der ehemalige griechische Regierungssprecher Evangelos Antonaros appellierte an Geldgeber und Gläubiger, Griechenland längere Fristen für Reformen einzuräumen. Ein Land, dessen Wirtschaft seit fünf Jahren um jeweils sieben Prozent geschrumpft sei, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216261" text="brauche Zeit, um sich zu erholen" alternative_text="brauche Zeit, um sich zu erholen" />, sagte Antonaros im Deutschlandradio Kultur. <br /><br />Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) schloss solche Zugeständnisse aus. Es werde weder ein drittes Hilfspaket noch mehr Zeit geben, sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Der Meinung sind auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle und der Generalsekretär der FDP, Patrick Döring. <br /><br />Der Börsenexperte Dirk Müller geht hingegen nicht davon aus, dass Athen seine Sparauflagen überhaupt erfüllen kann. Zudem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215574" text="passe der Euro nicht zur Leistungsfähigkeit Griechenlands" alternative_text="passe der Euro nicht zur Leistungsfähigkeit Griechenlands" />, sagte Müller im Deutschlandfunk.<br /><br />Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ohnehin für verkraftbar. "Die einzige Chance, die es dort gibt, ist, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215569" text="dass sie aus dem Euro aussteigen" alternative_text="dass sie aus dem Euro aussteigen" /> und somit wieder wettbewerbsfähig werden können", sagte Goebel im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Scharfe Kritik an Rösler</strong></p><p><papaya:media src="317471df352ab1672d93463f6be5fdb3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="FDP-Chef Philipp Rösler" popup="yes" />Allerdings ist Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) wegen seiner Äußerungen zu Griechenland in den Reihen der Koalition und in Athen selbst in die Kritik geraten. Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, sagte dem "Handelsblatt Online", die Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hätten sofort Folgen auch für Deutschland. Das zeige sich an der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215036" text="Neubewertung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's" alternative_text="Neubewertung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's" />. <br /><br />Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin führte den Schritt auf Röslers Aussage zurück. Er warf dem FDP-Politiker vor, verantwortungslos daher geschwätzt zu haben. Ähnlich äußerte sich SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, den Minister aus dem Kabinett zu entlassen. <br /><br /><papaya:media src="4f2a004261b55dad0484e07efa4ff89f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Jorgo Chatzimarkakis, Europaparlamentarier (FDP)" popup="yes" />Röslers Äußerungen seien <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215572" text="&quot;grob fahrlässig&quot;" alternative_text="&quot;grob fahrlässig&quot;" />, meint sogar der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis. Wenn in Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent steige, könne man nicht behaupten, dort sei nichts passiert, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandfunk. Als Vizekanzler und Wirtschaftsminister hätten Röslers Worte Gewicht an den Börsen. Deshalb müsse er auch die Verantwortung für daraus folgende negative Entwicklungen an den Märkten übernehmen, so der Abgeordnete im Europaparlament.<br /><br /><br /></p><p><strong>Samaras greift Befürworter des Euro-Austritts an</strong></p><p>Scharfe Worte kamen vom griechischen Ministerpräsident Samaras. Er kritisierte die Äußerungen einiger europäischer Politiker zum möglichen Euro-Austritt Griechenlands. "Ich sage es offiziell: Es handelt sich um Untergraber unserer nationalen Bemühungen", sagte er bei seiner Rede vor einem Parlamentsausschuss. "Wir tun, was wir können, damit das Land wieder auf eigenen Beinen stehen kann, und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, damit wir scheitern", sagte Samaras.<br /><br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209520" text="Eine Chance für Europa?" alternative_text="Eine Chance für Europa?" /> - Nach der Wahl in Griechenland<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215566" text="Trittin warnt vor Hysterie wegen Griechenland" alternative_text="Trittin warnt vor Hysterie wegen Griechenland" /> - Grünen-Fraktionschef will Bericht der Troika abwarten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215524" text="&quot;Es darf keine Rabatte auf Reformen geben&quot;" alternative_text="&quot;Es darf keine Rabatte auf Reformen geben&quot;" /> - Bundeswirtschaftsminister besorgt über Reformtempo in Griechenland<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209676" text="&quot;Am Nasenring lassen wir uns nicht herumführen&quot;" alternative_text="&quot;Am Nasenring lassen wir uns nicht herumführen&quot;" /> - Rainer Brüderle (FDP) über notwendige Reformen in Griechenland</LI_1788871><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215867" text="Griechenland will Privatisierungswelle einläuten" alternative_text="Griechenland will Privatisierungswelle einläuten" /> - Die linke Opposition kündigt spricht von "Ausverkauf" in Athen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr