Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trotz Kritik von der Kirchenbasis

Katholischer Missbrauchsbeauftragter will pädophile Priester weiterbeschäftigen

Von Ludger Fittkau

Steht in der Kritik: Stephan Ackermann, Bischof von Trier und Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz (dpa / Fredrik Von Erichsen)
Steht in der Kritik: Stephan Ackermann, Bischof von Trier und Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz (dpa / Fredrik Von Erichsen)

Ausgerechnet der Trierer Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz, beschäftige sieben als pädophil aufgefallene Pfarrer, behauptet "Der Spiegel". Das Bistum bestätigt diese Zahl nicht. Klar ist aber: Es gibt die Täter im kirchlichen Dienst. Die Kirchenbasis kritisiert vor allem, dass sie in der Seelsorge eingesetzt werden.

Stephan Ackermann hat ein Problem: Seit zwei Jahren ist der Trierer Bischof der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz. In dieser Funktion muss er vor allem dafür Sorgen, dass die Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kirche Gehör finden.

Doch dann sind da auch die Täter. Oft pädophile Priester, deren Taten manchmal Jahrzehnte zurückliegen. Alleine sieben dieser Täter stehen weiterhin in Diensten des Trierer Bischofs, behauptet jetzt der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Das Bistum bestätigt diese Zahl auf Anfrage des Deutschlandfunks nicht. Klar ist aber: Es gibt die Täter im kirchlichen Dienst. Der Umgang mit ihnen ist kompliziert. Laut den neuen Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz zum "Sexuellen Missbrauch" vom August 2010 können Täter unter gewissen Umständen weiterbeschäftigt werden. Allerdings nicht in der Kinder- und Jugendarbeit, so der Trierer Bischof Stephan Ackermann.

"Wir haben vor allem gesagt in den letzten Jahren, wir wollen vor allem auf die Opfer schauen. Aber wir müssen auch auf die Täter schauen. Wie geht das? Und es gibt unterschiedliche Lösungen. In den USA gibt es die "Null-Toleranz". Wir haben uns aber für die Lösung entschieden, nach einer forensischen Begutachtung: Wo ist ein Einsatz möglich?"

Kritik von der Kirchenbasis in Trier bekommt der Bischof vor allem dafür, dass pädophile Priester auch weiterhin in der Seelsorge eingesetzt werden. So war ein Täter, der eigentlich in der Krankenhausseelsorge nur mit Erwachsenen in Kontakt kommen sollte, als Aushilfspfarrer in einer Gemeinde wieder mit minderjährigen Messdienern zusammengekommen. Das Bistum betont jedoch, man habe dafür gesorgt, dass der Täter niemals mit Kindern alleine in der Sakristei war. Dies geht vielen an der Kirchenbasis nicht weit genug. Sie fordern, Täter ganz aus der Seelsorge fernzuhalten.

Heiner Buchen, katholischer Pastoralreferent aus Saarbrücken, das zum Bistum Trier gehört: "Ich glaube, die Kirche muss, das finde ich richtig, einen würdigen Umgang auch mit den Tätern praktizieren. Meiner Ansicht nach gehört dazu, dass man die Täter von kirchlicher Seite so begleitet, dass sie in der Lage sind, ihr Verbrechen zuzugeben und ein Schuldbekenntnis abzulegen. Und danach, das finde ich auch, gehören diese Männer nicht mehr in die Seelsorge, sondern man muss andere Aufgaben für sie finden."

Doch die neuen Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz erlauben es durchaus, dass die Täter unter Auflagen weiterhin in der Seelsorge eingesetzt werden. Entscheidend sei aber, so das Bistum Trier, dass "es nicht zu einer Gefährdung von Minderjährigen kommt". Deshalb seien bei einer Versetzung eines Klerikers oder Ordensangehörigen, der eine minderjährige Person sexuell missbraucht hat, die neuen Dienstvorgesetzten über die besondere Problematik schriftlich zu informieren. Bischof Stephan Ackermann räumt ein, dass das in der Vergangenheit nicht immer geklappt hat - etwa in einem Fall in Saarbrücken im vergangenen Jahr, als ein verdächtiger Pfarrer nach einer längeren Krankheit wieder in seine Gemeinde ging, ohne dass die unmittelbaren Vorgesetzten von dem dringenden Verdacht wussten:

"In dem Moment, wo wir klar Anhaltspunkte haben oder jemand auch eingesteht, dass er sexuelle Gewalt angewendet hat, dann muss sofort gehandelt werden und natürlich die, die Verantwortung tragen, etwa ein Dechant, ein Dekan, die müssen einbezogen werden, damit sie um die Situation wissen. Das war ja auch ein Fehler, den wir ja auch offen eingestanden haben."

Bleibt jedoch die Frage, ob man in Fällen von sexuellem Missbrauch Kleriker nicht grundsätzlich aus der Seelsorge fernhalten sollte, um eine Wiederholungstat zu vermeiden. Das Bistum Trier sagt dazu "Nein" und will die ungenannte Zahl von Tätern trotz der Kritik der Kirchenbasis weiterbeschäftigten. Denn vor allem "unter präventiven Gesichtspunkten" bevorzugten Fachleute den weiteren Einsatz unter Auflagen "gegenüber einer völligen Entlassung eines Täters aus dem Klerikerstand", so heißt es in einer aktuellen Stellungnahme des Bistums. Soll wohl heißen: In Kirchenräumen hat man Täter eher unter Kontrolle, als wenn man sie als Arbeitslose auf die Straße schickt. Informationsfehler wie im Saarbrücker Fall sollte sich der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz dann aber besser nicht leisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr