Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Trübe Aussichten für Deutschland

Moody's stuft Ausblick für Kreditwürdigkeit herab

Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro
Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Deutschland droht eine Abwertung seiner Kreditwürdigkeit. Die amerikanische Ratingagentur Moody's senkte den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit von stabil auf negativ. Das Finanzministerium in Berlin reagierte betont gelassen.

Die gute Nachricht: Deutschland behält bei der Kreditwürdigkeit die Bestnote AAA. Die schlechte: Damit könnte es schon bald vorbei sein. Moody's, eine der großen US-Ratingagenturen, hat den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit gesenkt. Bislang galt er als "stabil", nun wird er als "negativ" eingeschätzt. Ebenso erging es den Niederlanden und Luxemburg. Finnland dagegen behielt seinen stabilen Ausblick.

Moody's begründete seine Entscheidung mit dem "Ausmaß der Ungewissheit über den Ausblick für den Euroraum". Die möglichen Auswirkungen plausibler Szenarien über Mitgliedsstaaten rechtfertigten keinen stabilen Ausblick mehr. So wäre ein griechischer Austritt aus dem Euro eine "materielle Bedrohung" für die Gemeinschaftswährung, glaubt die Agentur. Denn er könnte eine "Kettenreaktion von Schocks im Finanzsektor und einen Liquiditätsdruck auf Staaten und Banken" auslösen, die die Politik nur zu sehr hohen Kosten eindämmen könne. Das Risiko werde von der Schuldenlast Spaniens und Italiens weiter erhöht.

Bundesregierung: Deutschland bleibt Stabilitätsanker

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble"Nehmen die Meinung zur Kenntnis" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Das Bundesfinanzministerium in Berlin versuchte zu beruhigen. Moody's vergebe für Deutschland weiter das Höchstrating - eine Bestätigung der anerkannten Stärken der deutschen Wirtschaft und Politik. Deutschland bleibe ein Stabilitätsanker für die Eurozone. Die Senkung des Ausblicks nehme man als "Meinung" zur Kenntnis. Zugleich kritisierte das Ministerium aber die Einschätzung: "Die Eurozone hat eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Eurozone führen werden."

Ähnlich die Ansicht des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer. Er riet im Deutschlandfunk dazu, die Absenkung des Ausblicks nicht überzubewerten. Es sei grundsätzlich keine Neuigkeit, dass auch Deutschlands Wirtschaftskraft seine Grenze habe.

Debatte über "Grexit"

Wirtschaftsminister Rösler und andere deutsche Politiker hatten laut über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone nachgedacht. Doch nicht einmal innerhalb der FDP ist man da einer Meinung. Röslers Äußerungen seien "grob fahrlässig", meint der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis. Wenn in Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent steige, könne man nicht behaupten, dort sei nichts passiert, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandfunk. Als Vizekanzler und Wirtschaftsminister hätten Röslers Worte Gewicht an den Börsen. Deshalb müsse er auch die Verantwortung für daraus folgende negative Entwicklungen an den Märkten übernehmen, so der Abgeordnete im Europaparlament.

Wenig erfreut über die Gedankenspiele zeigt sich auch Evangelos Antonaros von der griechischen Regierungspartei Nea Dimokratia. Seine Landsleute seien "sehr irritiert" über die widersprüchlichen Töne aus Deutschland, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Athen wolle seine Hausaufgaben machen und zügig mit den Reformen vorangehen, aber "Geduld ist wichtig im Moment".

IWF: Lassen Griechenland nicht fallen

Der Internationale Währungsfonds hat Berichte zurückgewiesen, nach denen die Hilfen für Griechenland eingestellt werden könnten. Heute sollen Vertreter der sogenannten Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und IWF nach Athen reisen. Die Experten sollen prüfen, inwieweit Griechenland die zugesagten Sparauflagen umsetzt. Vom Abschlussbericht der Troika wird abhängen, ob das Land weitere Kredite erhält.

Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für verkraftbar. "Die einzige Chance, die es dort gibt, ist, dass sie aus dem Euro aussteigen und somit wieder wettbewerbsfähig werden können", sagte Goebel im Deutschlandfunk.

Auch Spanien steht weiter unter Druck. Das Land muss immer höhere Risikoaufschläge für seine zehnjährigen Staatsanleihen zahlen. Gestern stiegen die Zinsen auf fast 7,5 Prozent. Ein solcher Wert gilt längerfristig als nicht tragbar für einen Staat.

Programmtipp

"Die Eurozone bleibt in diesen Wochen in höchstem Alarmzustand", meint "Le Monde" aus Frankreich. "Der Hilfsplan für die spanischen Banken hat keine Beruhigung gebracht. Es gilt außerdem, eine Katastrophe in Griechenland zu verhindern." Diese und andere Pressestimmen in der Internationalen Presseschau um 12.50 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama fordert Ende  der nordkoreanischen Atomtests | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Medien: US-Uni verbietet Selfies bei Zeugnisübergabe | mehr