Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trübe Aussichten für Deutschland

Moody's stuft Ausblick für Kreditwürdigkeit herab

Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Deutschland droht eine Abwertung seiner Kreditwürdigkeit. Die amerikanische Ratingagentur Moody's senkte den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit von stabil auf negativ. Das Finanzministerium in Berlin reagierte betont gelassen.

Die gute Nachricht: Deutschland behält bei der Kreditwürdigkeit die Bestnote AAA. Die schlechte: Damit könnte es schon bald vorbei sein. Moody's, eine der großen US-Ratingagenturen, hat den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit gesenkt. Bislang galt er als "stabil", nun wird er als "negativ" eingeschätzt. Ebenso erging es den Niederlanden und Luxemburg. Finnland dagegen behielt seinen stabilen Ausblick.

Moody's begründete seine Entscheidung mit dem "Ausmaß der Ungewissheit über den Ausblick für den Euroraum". Die möglichen Auswirkungen plausibler Szenarien über Mitgliedsstaaten rechtfertigten keinen stabilen Ausblick mehr. So wäre ein griechischer Austritt aus dem Euro eine "materielle Bedrohung" für die Gemeinschaftswährung, glaubt die Agentur. Denn er könnte eine "Kettenreaktion von Schocks im Finanzsektor und einen Liquiditätsdruck auf Staaten und Banken" auslösen, die die Politik nur zu sehr hohen Kosten eindämmen könne. Das Risiko werde von der Schuldenlast Spaniens und Italiens weiter erhöht.

Bundesregierung: Deutschland bleibt Stabilitätsanker

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)"Nehmen die Meinung zur Kenntnis" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Das Bundesfinanzministerium in Berlin versuchte zu beruhigen. Moody's vergebe für Deutschland weiter das Höchstrating - eine Bestätigung der anerkannten Stärken der deutschen Wirtschaft und Politik. Deutschland bleibe ein Stabilitätsanker für die Eurozone. Die Senkung des Ausblicks nehme man als "Meinung" zur Kenntnis. Zugleich kritisierte das Ministerium aber die Einschätzung: "Die Eurozone hat eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Eurozone führen werden."

Ähnlich die Ansicht des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer. Er riet im Deutschlandfunk dazu, die Absenkung des Ausblicks nicht überzubewerten. Es sei grundsätzlich keine Neuigkeit, dass auch Deutschlands Wirtschaftskraft seine Grenze habe.

Debatte über "Grexit"

Wirtschaftsminister Rösler und andere deutsche Politiker hatten laut über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone nachgedacht. Doch nicht einmal innerhalb der FDP ist man da einer Meinung. Röslers Äußerungen seien "grob fahrlässig", meint der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis. Wenn in Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent steige, könne man nicht behaupten, dort sei nichts passiert, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandfunk. Als Vizekanzler und Wirtschaftsminister hätten Röslers Worte Gewicht an den Börsen. Deshalb müsse er auch die Verantwortung für daraus folgende negative Entwicklungen an den Märkten übernehmen, so der Abgeordnete im Europaparlament.

Wenig erfreut über die Gedankenspiele zeigt sich auch Evangelos Antonaros von der griechischen Regierungspartei Nea Dimokratia. Seine Landsleute seien "sehr irritiert" über die widersprüchlichen Töne aus Deutschland, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Athen wolle seine Hausaufgaben machen und zügig mit den Reformen vorangehen, aber "Geduld ist wichtig im Moment".

IWF: Lassen Griechenland nicht fallen

Der Internationale Währungsfonds hat Berichte zurückgewiesen, nach denen die Hilfen für Griechenland eingestellt werden könnten. Heute sollen Vertreter der sogenannten Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und IWF nach Athen reisen. Die Experten sollen prüfen, inwieweit Griechenland die zugesagten Sparauflagen umsetzt. Vom Abschlussbericht der Troika wird abhängen, ob das Land weitere Kredite erhält.

Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für verkraftbar. "Die einzige Chance, die es dort gibt, ist, dass sie aus dem Euro aussteigen und somit wieder wettbewerbsfähig werden können", sagte Goebel im Deutschlandfunk.

Auch Spanien steht weiter unter Druck. Das Land muss immer höhere Risikoaufschläge für seine zehnjährigen Staatsanleihen zahlen. Gestern stiegen die Zinsen auf fast 7,5 Prozent. Ein solcher Wert gilt längerfristig als nicht tragbar für einen Staat.

Programmtipp

"Die Eurozone bleibt in diesen Wochen in höchstem Alarmzustand", meint "Le Monde" aus Frankreich. "Der Hilfsplan für die spanischen Banken hat keine Beruhigung gebracht. Es gilt außerdem, eine Katastrophe in Griechenland zu verhindern." Diese und andere Pressestimmen in der Internationalen Presseschau um 12.50 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

Flüchtlinge"Die Mehrheit der Menschen wird bleiben"

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, spricht am 21.05.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema "Flüchtlinge aus Syrien - woran scheitert eine schnelle Aufnahme?" (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge müssten schneller anerkannt werden, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt im DLF. Die Mehrheit der Menschen werde ohnehin hier bleiben: "Es gibt gute Gründe, sie aufzunehmen und sie zu schützen."

Die Musikszene von New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Eine Jazzkapelle zieht abends durch die Strassen im historischen Viertel French Quarter von New Orleans (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

An den Folgen des Hurrikans Katrina vor zehn Jahren hatte vor allem auch das kulturelle Leben und die so lebhafte Musikszene der Stadt New Orleans zu leiden. Wie steht es um Rhythm and Blues, Gospel und den Jazz der Stadt heute? Ein Besuch.

GroßbritannienStreit über Fracking wird schärfer

Drei Teilnehmer einer Demonstration gegen das Fracking am 23. Juni 2015 in Preston in England. (Imago / ZUMA Press)

Die britische Regierung macht Druck in Sachen Fracking und hat neue Lizenzen für Probebohrungen in England vergeben. Die betroffenen Gemeinden haben vier Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Viel zu wenig, meinen Kritiker. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Ban Ki Moon verlangt Antwort der Weltgemeinschaft | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr