Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Trübe Aussichten für Deutschland

Moody's stuft Ausblick für Kreditwürdigkeit herab

Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's befürchtet eine Bedrohung für den Euro (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Deutschland droht eine Abwertung seiner Kreditwürdigkeit. Die amerikanische Ratingagentur Moody's senkte den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit von stabil auf negativ. Das Finanzministerium in Berlin reagierte betont gelassen.

Die gute Nachricht: Deutschland behält bei der Kreditwürdigkeit die Bestnote AAA. Die schlechte: Damit könnte es schon bald vorbei sein. Moody's, eine der großen US-Ratingagenturen, hat den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit gesenkt. Bislang galt er als "stabil", nun wird er als "negativ" eingeschätzt. Ebenso erging es den Niederlanden und Luxemburg. Finnland dagegen behielt seinen stabilen Ausblick.

Moody's begründete seine Entscheidung mit dem "Ausmaß der Ungewissheit über den Ausblick für den Euroraum". Die möglichen Auswirkungen plausibler Szenarien über Mitgliedsstaaten rechtfertigten keinen stabilen Ausblick mehr. So wäre ein griechischer Austritt aus dem Euro eine "materielle Bedrohung" für die Gemeinschaftswährung, glaubt die Agentur. Denn er könnte eine "Kettenreaktion von Schocks im Finanzsektor und einen Liquiditätsdruck auf Staaten und Banken" auslösen, die die Politik nur zu sehr hohen Kosten eindämmen könne. Das Risiko werde von der Schuldenlast Spaniens und Italiens weiter erhöht.

Bundesregierung: Deutschland bleibt Stabilitätsanker

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)"Nehmen die Meinung zur Kenntnis" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Das Bundesfinanzministerium in Berlin versuchte zu beruhigen. Moody's vergebe für Deutschland weiter das Höchstrating - eine Bestätigung der anerkannten Stärken der deutschen Wirtschaft und Politik. Deutschland bleibe ein Stabilitätsanker für die Eurozone. Die Senkung des Ausblicks nehme man als "Meinung" zur Kenntnis. Zugleich kritisierte das Ministerium aber die Einschätzung: "Die Eurozone hat eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Eurozone führen werden."

Ähnlich die Ansicht des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer. Er riet im Deutschlandfunk dazu, die Absenkung des Ausblicks nicht überzubewerten. Es sei grundsätzlich keine Neuigkeit, dass auch Deutschlands Wirtschaftskraft seine Grenze habe.

Debatte über "Grexit"

Wirtschaftsminister Rösler und andere deutsche Politiker hatten laut über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone nachgedacht. Doch nicht einmal innerhalb der FDP ist man da einer Meinung. Röslers Äußerungen seien "grob fahrlässig", meint der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis. Wenn in Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent steige, könne man nicht behaupten, dort sei nichts passiert, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandfunk. Als Vizekanzler und Wirtschaftsminister hätten Röslers Worte Gewicht an den Börsen. Deshalb müsse er auch die Verantwortung für daraus folgende negative Entwicklungen an den Märkten übernehmen, so der Abgeordnete im Europaparlament.

Wenig erfreut über die Gedankenspiele zeigt sich auch Evangelos Antonaros von der griechischen Regierungspartei Nea Dimokratia. Seine Landsleute seien "sehr irritiert" über die widersprüchlichen Töne aus Deutschland, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Athen wolle seine Hausaufgaben machen und zügig mit den Reformen vorangehen, aber "Geduld ist wichtig im Moment".

IWF: Lassen Griechenland nicht fallen

Der Internationale Währungsfonds hat Berichte zurückgewiesen, nach denen die Hilfen für Griechenland eingestellt werden könnten. Heute sollen Vertreter der sogenannten Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und IWF nach Athen reisen. Die Experten sollen prüfen, inwieweit Griechenland die zugesagten Sparauflagen umsetzt. Vom Abschlussbericht der Troika wird abhängen, ob das Land weitere Kredite erhält.

Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für verkraftbar. "Die einzige Chance, die es dort gibt, ist, dass sie aus dem Euro aussteigen und somit wieder wettbewerbsfähig werden können", sagte Goebel im Deutschlandfunk.

Auch Spanien steht weiter unter Druck. Das Land muss immer höhere Risikoaufschläge für seine zehnjährigen Staatsanleihen zahlen. Gestern stiegen die Zinsen auf fast 7,5 Prozent. Ein solcher Wert gilt längerfristig als nicht tragbar für einen Staat.

Programmtipp

"Die Eurozone bleibt in diesen Wochen in höchstem Alarmzustand", meint "Le Monde" aus Frankreich. "Der Hilfsplan für die spanischen Banken hat keine Beruhigung gebracht. Es gilt außerdem, eine Katastrophe in Griechenland zu verhindern." Diese und andere Pressestimmen in der Internationalen Presseschau um 12.50 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dossier

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Blue EconomyWirtschaftsmodell inspiriert von der Natur

Ein Feld mit Mais, im Hintergrund ein Fluss und eine Viehherde in Simbabwe. (picture-alliance / ZP / Frank Baumgart)

Keine Abfälle und keine Armut, weil Ressourcen so genutzt werden, dass damit die Grundbedürfnisse aller gestillt werden. Das klingt zwar wie Utopie, aber mit dem Wirtschaftsmodell der "Blue Economy" könne es Wirklichkeit werden - davon ist zumindest Begründer Gunter Pauli überzeugt. Ein Pilotprojekt gibt es zum Beispiel in Simbabwe.

Frage des TagesIst guter Journalismus heute unter Druck?

Zeitungsausschnitt - das Wort Lügen ist in der Schlagzeile zu lesen (Imago / Martin Bäuml Fotodesign)

Lügenpresse, Einseitigkeit, Abhängigkeit - viel Kritik ernten die Medien dieser Tage, nicht zuletzt über die Kommunikationskanäle im Internet. Das ist auch Thema auf der Jahrestagung des Netzwerks Recherche. Medienjournalist Daniel Bouhs spricht über die Zukunft des Journalismus und Mediendemokratie.

Blogger in BangladeschLebensgefährlicher Atheismus

Blumen liegen als Zeichen der Trauer auf einer Straße in der Nähe des Hauses des ermordeten Bloggers Avijit Roy in Dhaka. (pa/dpa/EPA/Abdullah)

Apostasie, der Abfall vom Glauben, führt in einigen islamischen Ländern zum Tod. Der 31-jährige Blogger Asif Mohiuddin wäre beinahe einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. In Bangladesh ist eine freie Meinungsäußerung in Religionsfragen kaum möglich. Nun hat er in Hamburg Schutz gefunden.

Karikaturen im Netz"Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online

Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)

Vier Museen und Galerien für komische Kunst präsentieren eine Ausstellung mit drastischen Karikaturen aus der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - im Internet. Die digitale Schau zeigt das im Januar so schwer getroffene Blatt in der französischen Tradition des Antiklerikalismus.

InlandsgeheimdienstBundestag beschließt Verfassungsschutzreform

Schild des Bundesamts für Verfassungsschutz mit dem Bundesadler an einer Eingangstür des Gebäudes, durch die eine Frau geht. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Knapp vier Jahre nach Aufdeckung der Mordserie des rechtsextremen NSU wird der Verfassungsschutz grundlegend reformiert. Die Behörden sollen künftig intensiver Informationen austauschen. Zudem soll das Bundesamt für Verfassungsschutz mehr Befugnisse bekommen und in den Ländern operativ eingreifen können.

Holocaust-Gedenkstätten in der Ukraine Das Kaddisch kommt erst 74 Jahre später

Eröffnung Holocaust-Gedenkstätte Kysylyn Westukraine (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Die europäischen Juden starben nicht nur in den Vernichtungslagern. In Polen und Weißrussland wurden mehr als eine Million Menschen durch Massenerschießungen umgebracht. In der Ukraine beginnt das Gedenken an diese Toten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Oberstes Verwaltungsgericht billigt Referendum | mehr

Kulturnachrichten

"taz"-Chefredakteurin geht zur Deutschen Welle  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr