Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tschechiens Ex-Präsident Vaclav Havel ist tot

Schlüsselfigur der demokratischen Wende

Der tschechische Politiker und Schriftsteller Vaclav Havel im März 2011 (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Der tschechische Politiker und Schriftsteller Vaclav Havel im März 2011 (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Der Schriftsteller und ehemalige tschechische Präsident Vaclav Havel ist tot. Er starb im Alter von 75 Jahren. Havel war im Wendejahr 1989 einer der Anführer der Samtenen Revolution, in deren Verlauf das kommunistische Regime gestürzt wurde.

Der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel ist am Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Büro. Havel galt als starker Raucher und hatte seit seinen Gefängnisaufenthalten unter der kommunistischen Herrschaft Atemwegsprobleme. 1996 wurde er wegen Lungenkrebs operiert, zwei Jahre danach erlitt er einen Herzinfarkt.

1989 war der Dissident Havel an der Samtenen Revolution beteiligt, die in der Tschechoslowakei das Ende des Sozialismus einläutete. Im selben Jahr wurde er zum Präsidenten des Landes gewählt. Für viele Tschechen verkörperte er die Hoffnung auf einen demokratischen Neuanfang. Nach der Teilung der Tschechoslowakei war Havel von 1993 bis 2003 Staatsoberhaupt der tschechischen Republik. Außenpolitisch betrieb Havel die Anbindung seines Landes an EU und Nato.

Neben seiner Arbeit in der Politik trat Havel auch als Schriftsteller in Erscheinung. Er veröffentlichte mehrere Theaterstücke und politische Essays. Bereits 1967 kritisierte Havel auf einem Schriftstellerkongress in Prag staatliche Zensurmaßnahmen und den kommunistischen Machtapparat. 1977 war er einer der Initiatoren der Bürgerrechtsbewegung "Charta 77", die gegen Menschenrechtsverletzungen durch die kommunistische Führung Position bezog. Wegen seiner oppositionelle Haltung wurde Havel mehrfach zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Als Literat geschätzt, als Politiker umstritten - Vaclav Havel wird 75
Havel-Dämmerung - Wie die Tschechen heute ihr einstiges Idol sehen
Vaclav Havel verfilmt sein Drama "Abgang"
Kalenderblatt: Die Samtene Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Kontinuierliche" Fortschritte bei TTIP-Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Günter Wallraff unterstützt verhaftete türkische Autorin  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr