Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tschernobyl - Die Reaktorkatastrophe und ihre Folgen

Sendungen in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Blick auf die von einem Sarkophag umhüllte Reaktoranlage in Tschernobyl. (AP)
Blick auf die von einem Sarkophag umhüllte Reaktoranlage in Tschernobyl. (AP)

Die Chronik der Reaktorkatastrophe beginnt mit der Nacht vom 25. zum 26. April 1986, als im ukrainischen Lenin-Atomkraftwerk von Tschernobyl ein Experiment gestartet wird. Kurz nach Mitternacht unterläuft der Betriebsmannschaft ein Fehler, sie schaltet das Sicherheitssystem aus.

Innerhalb von Sekunden steigt die Leistung des Reaktors von Block 4 auf das 100-fache der Normalleistung. Eine Notabschaltung kann nichts mehr ändern, Block 4 explodiert. Der größte anzunehmende Unfall, für den wir inzwischen das Kürzel GAU gebrauchen, wird Wirklichkeit. GAU: Das ist die Realität des Unwahrscheinlichen, in der Mensch und Technik versagt haben wo sie niemals hätten versagen dürfen, weil die Folgen unabsehbar sind.

Bei der Explosion am 26. April wurde etwa ein Viertel der radioaktiven Stoffe sofort freigesetzt, der Rest gelangte im Laufe der nächsten 14 Tage in die Umwelt. Bedrohliche Radioaktivität, für menschliche Sinne nicht fassbar, verteilte sich in drei Wolken über Europa: zuerst über Polen nach Skandinavien, dann über Tschechien, Österreich nach Deutschland und weiter nach Frankreich und Großbritannien, eine dritte Wolke zog in den Süden Europas. Tief in das Bewusstsein der Menschen grub sich die unheimliche Gefährdung ein, die wie kaum sonst abhängig machte von verlässlichen Informationen. Bis heute werden die Defizite erinnert und mit möglichen und wirklichen Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht.

In dem Feature "Happy Birthday, Tschernobyl" (Deutschlandradio Kultur, 22. April) wird dies am Beispiel der französischen Informationspolitik erzählt, in der damals von einer gefährdenden Strahlungswolke über unserem Nachbarland keine Rede war und damit auch Vorsichtsmaßnahmen verzichtbar erschienen. In dem Hörspiel "Tschernobyl oder die Woche, in der wir nicht draußen spielen durften" (Deutschlandradio Kultur, 24. April) ist der Schauplatz Deutschland. Der Autor hat nach akustischen Spurenelementen gesucht und ein Tagebuch jener Wochen erstellt, in denen "die Wolke" über Europa hing.

Mit Tschernobyl und seinen Folgen für die Bevölkerung in Europa wurde der Zweifel an der friedlichen Nutzung der Kernenergie und damit an einem zentralen wissenschaftlichen Heilsversprechen des 20. Jahrhunderts erwachsen. Aber dieser Zweifel braucht immer wieder Belege. So wendete sich IPPNW - Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs - vehement gegen eine eher moderate Studie der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom September 2005 (Deutschlandradio Kultur, 26. April, "Weltzeit") zur Bewertung genetischer Schäden und Fehlbildungen in Europa und stellte schwerwiegende Befunde dagegen. Deutschlandradio Kultur überträgt am 27. April in einer Aufzeichnung das von IPPNW veranstaltete Benifizkonzert zugunsten der Stiftung "Kinder von Tschernobyl".

Es ist heute nicht zu sagen, wie lange der "Unfall des Bewusstseins", den Kulturkritiker wie Paul Virillio und Swetlana Alexijewitsch in der Reaktorkatastrophe von 1986 sehen, als Menetekel der Moderne weiterwirken wird (Deutschlandradio Kultur, 26. April, "Zeitreisen"). Heilsversprechen haben, weil sie in die Zukunft wirken, eine eigene Dynamik und so wird im Ringen um eine nachhaltige Energiepolitik auch Tschernobyls Nachhaltigkeit immer wieder geprüft werden.


Deutschlandradio Kultur


Sa 22. April 18:05 Uhr
Feature
Happy Birthday, Tschernobyl
oder: Wie ich die Atomwolke überlebte, weil ich das Glück hatte, in Frankreich zu leben.

So 23. April 9:05 Uhr
Menschen und Landschaften
100 Kilometer vor Tschernobyl
Leben in Novosybkov

Mo 24. April 0:05 Uhr
Freispiel
Tschernobyl oder Die Woche, in der wir nicht draußen spielen durften

Di 25. April 11:10 Uhr
Radiofeuilleton
"Tschernobyl fängt erst an für uns"
Gespräch mit Swetlana Alexijewitsch

Di 25. April 14:33 Uhr
Kritik
Ein Denkmal für unbekannte Helden
Igor Kostins bewegender Bildband "Tschernobyl Nahaufnahme"

Mi 26. April 5:45 Uhr
Kalenderblatt
Experiment mit Folgen
Vor 20 Jahren explodierte der Reaktor von Tschernobyl

Mi 26. April 13:07 Uhr
Länderreport
Die Aufregung war groß
Krisenmanagement und Konsequenzen in Deutschland

26. April 18:07 Uhr
Weltzeit
Alles halb so schlimm?
Eindrücke aus Tschernobyl und Umgebung

26. April 19:30 Uhr
Zeitreisen
Verblassendes Menetekel
Tschernobyl und die Zukunft der Atomkraft

27. April 20:03 Uhr
Konzert
Zum 20. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl
IPPNW-Benefizkonzert

Deutschlandfunk


Fr 7. April 19:15 Uhr
Dossier
Mythos oder Menetekel?
Der Streit um die Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl

Sa 8. April 11:05 Uhr
Gesichter Europas
Wenn mit dem Wind die Angst kommt
Weißrussland 20 Jahre nach Tschernobyl

Do 20. April 16:35 Uhr
Forschung aktuell
Die ungezählten Opfer von Tschernobyl
Organisationen streiten weiter um Folgen der Reaktorkatastrophe

Mo 24. April 9:10 Uhr
Europa heute
Mehr Angst vor Moskau als vor dem Atom
Die Ukraine setzt auf Kernkraft

Mo 24. April 9:10 Uhr
Europa heute
Atomkraft - ja bitte
20 Jahre nach Tschernobyl regiert in Skandinavien das Vergessen

Di 25. April 11:35 Uhr
Umwelt und Verbraucher
Ein Risiko bleibt
Konferenz zur Tschernobyl-Katastrophe debattiert über Atommüllendlagerung

Mi 26. April 9:05 Uhr
Kalenderblatt
Experiment mit Folgen
Vor 20 Jahren explodierte der Reaktor von Tschernobyl

Mi 26. April 9:10 Uhr
Europa heute
Gewandelte Stimmung
Die Schweden fürchten die Atomkraft nicht mehr

Mi 26. April 16:35 Uhr
Arbeit für 100 Jahre
Die Sicherung des Tschernobyl-Reaktors dauert lange

Mi 26. April 18:40 Uhr
Hintergrund Politik
20 Jahre nach Tschernobyl
Wie sicher sind die Atomkraftwerke im Osten Europas?



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:55 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr