Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tschernobyl - Die Reaktorkatastrophe und ihre Folgen

Sendungen in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Blick auf die von einem Sarkophag umhüllte Reaktoranlage in Tschernobyl. (AP)
Blick auf die von einem Sarkophag umhüllte Reaktoranlage in Tschernobyl. (AP)

Die Chronik der Reaktorkatastrophe beginnt mit der Nacht vom 25. zum 26. April 1986, als im ukrainischen Lenin-Atomkraftwerk von Tschernobyl ein Experiment gestartet wird. Kurz nach Mitternacht unterläuft der Betriebsmannschaft ein Fehler, sie schaltet das Sicherheitssystem aus.

Innerhalb von Sekunden steigt die Leistung des Reaktors von Block 4 auf das 100-fache der Normalleistung. Eine Notabschaltung kann nichts mehr ändern, Block 4 explodiert. Der größte anzunehmende Unfall, für den wir inzwischen das Kürzel GAU gebrauchen, wird Wirklichkeit. GAU: Das ist die Realität des Unwahrscheinlichen, in der Mensch und Technik versagt haben wo sie niemals hätten versagen dürfen, weil die Folgen unabsehbar sind.

Bei der Explosion am 26. April wurde etwa ein Viertel der radioaktiven Stoffe sofort freigesetzt, der Rest gelangte im Laufe der nächsten 14 Tage in die Umwelt. Bedrohliche Radioaktivität, für menschliche Sinne nicht fassbar, verteilte sich in drei Wolken über Europa: zuerst über Polen nach Skandinavien, dann über Tschechien, Österreich nach Deutschland und weiter nach Frankreich und Großbritannien, eine dritte Wolke zog in den Süden Europas. Tief in das Bewusstsein der Menschen grub sich die unheimliche Gefährdung ein, die wie kaum sonst abhängig machte von verlässlichen Informationen. Bis heute werden die Defizite erinnert und mit möglichen und wirklichen Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht.

In dem Feature "Happy Birthday, Tschernobyl" (Deutschlandradio Kultur, 22. April) wird dies am Beispiel der französischen Informationspolitik erzählt, in der damals von einer gefährdenden Strahlungswolke über unserem Nachbarland keine Rede war und damit auch Vorsichtsmaßnahmen verzichtbar erschienen. In dem Hörspiel "Tschernobyl oder die Woche, in der wir nicht draußen spielen durften" (Deutschlandradio Kultur, 24. April) ist der Schauplatz Deutschland. Der Autor hat nach akustischen Spurenelementen gesucht und ein Tagebuch jener Wochen erstellt, in denen "die Wolke" über Europa hing.

Mit Tschernobyl und seinen Folgen für die Bevölkerung in Europa wurde der Zweifel an der friedlichen Nutzung der Kernenergie und damit an einem zentralen wissenschaftlichen Heilsversprechen des 20. Jahrhunderts erwachsen. Aber dieser Zweifel braucht immer wieder Belege. So wendete sich IPPNW - Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs - vehement gegen eine eher moderate Studie der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom September 2005 (Deutschlandradio Kultur, 26. April, "Weltzeit") zur Bewertung genetischer Schäden und Fehlbildungen in Europa und stellte schwerwiegende Befunde dagegen. Deutschlandradio Kultur überträgt am 27. April in einer Aufzeichnung das von IPPNW veranstaltete Benifizkonzert zugunsten der Stiftung "Kinder von Tschernobyl".

Es ist heute nicht zu sagen, wie lange der "Unfall des Bewusstseins", den Kulturkritiker wie Paul Virillio und Swetlana Alexijewitsch in der Reaktorkatastrophe von 1986 sehen, als Menetekel der Moderne weiterwirken wird (Deutschlandradio Kultur, 26. April, "Zeitreisen"). Heilsversprechen haben, weil sie in die Zukunft wirken, eine eigene Dynamik und so wird im Ringen um eine nachhaltige Energiepolitik auch Tschernobyls Nachhaltigkeit immer wieder geprüft werden.


Deutschlandradio Kultur


Sa 22. April 18:05 Uhr
Feature
Happy Birthday, Tschernobyl
oder: Wie ich die Atomwolke überlebte, weil ich das Glück hatte, in Frankreich zu leben.

So 23. April 9:05 Uhr
Menschen und Landschaften
100 Kilometer vor Tschernobyl
Leben in Novosybkov

Mo 24. April 0:05 Uhr
Freispiel
Tschernobyl oder Die Woche, in der wir nicht draußen spielen durften

Di 25. April 11:10 Uhr
Radiofeuilleton
"Tschernobyl fängt erst an für uns"
Gespräch mit Swetlana Alexijewitsch

Di 25. April 14:33 Uhr
Kritik
Ein Denkmal für unbekannte Helden
Igor Kostins bewegender Bildband "Tschernobyl Nahaufnahme"

Mi 26. April 5:45 Uhr
Kalenderblatt
Experiment mit Folgen
Vor 20 Jahren explodierte der Reaktor von Tschernobyl

Mi 26. April 13:07 Uhr
Länderreport
Die Aufregung war groß
Krisenmanagement und Konsequenzen in Deutschland

26. April 18:07 Uhr
Weltzeit
Alles halb so schlimm?
Eindrücke aus Tschernobyl und Umgebung

26. April 19:30 Uhr
Zeitreisen
Verblassendes Menetekel
Tschernobyl und die Zukunft der Atomkraft

27. April 20:03 Uhr
Konzert
Zum 20. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl
IPPNW-Benefizkonzert

Deutschlandfunk


Fr 7. April 19:15 Uhr
Dossier
Mythos oder Menetekel?
Der Streit um die Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl

Sa 8. April 11:05 Uhr
Gesichter Europas
Wenn mit dem Wind die Angst kommt
Weißrussland 20 Jahre nach Tschernobyl

Do 20. April 16:35 Uhr
Forschung aktuell
Die ungezählten Opfer von Tschernobyl
Organisationen streiten weiter um Folgen der Reaktorkatastrophe

Mo 24. April 9:10 Uhr
Europa heute
Mehr Angst vor Moskau als vor dem Atom
Die Ukraine setzt auf Kernkraft

Mo 24. April 9:10 Uhr
Europa heute
Atomkraft - ja bitte
20 Jahre nach Tschernobyl regiert in Skandinavien das Vergessen

Di 25. April 11:35 Uhr
Umwelt und Verbraucher
Ein Risiko bleibt
Konferenz zur Tschernobyl-Katastrophe debattiert über Atommüllendlagerung

Mi 26. April 9:05 Uhr
Kalenderblatt
Experiment mit Folgen
Vor 20 Jahren explodierte der Reaktor von Tschernobyl

Mi 26. April 9:10 Uhr
Europa heute
Gewandelte Stimmung
Die Schweden fürchten die Atomkraft nicht mehr

Mi 26. April 16:35 Uhr
Arbeit für 100 Jahre
Die Sicherung des Tschernobyl-Reaktors dauert lange

Mi 26. April 18:40 Uhr
Hintergrund Politik
20 Jahre nach Tschernobyl
Wie sicher sind die Atomkraftwerke im Osten Europas?



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr