Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

TTIP hinter verschlossenen Türen

USA und EU verhandeln über Freihandelsabkommen

EU und USA verhandeln über ein Freihandelsabkommen - aus Deutschland kommt auch Kritik. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
EU und USA verhandeln über ein Freihandelsabkommen - aus Deutschland kommt auch Kritik. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Trotz der Spannungen wegen der Aktivitäten der NSA sprechen die USA und die EU jetzt über mehr freien Handel zwischen den Kontinenten. Politiker hatten gefordert, den Beginn der Verhandlungen zu verschieben, solange die Spionagevorwürfe nicht aufgeklärt seien.

Jahrelang hatten sich EU-Vertreter dafür ausgesprochen, den Handel mit den USA zu vereinfachen. Doch die USA sperrten sich lange. Erst in seiner Rede zur Lage der Nation im Februar sprach sich auch Präsident Barack Obama dafür aus – und innerhalb weniger Monate wurden die ersten Gespräche dafür angesetzt. Das Abkommen soll den Namen TTIP tragen: "Transatlantic Trade and Investment Partnership", zu deutsch "Transatlantisches Freihandelsabkommen". In Washington kamen die Delegationen beider Seiten hinter verschlossenen Türen zusammen - ohne sich vor der Öffentlichkeit zu äußern. Das soll erst am Mittwoch passieren.

Schon jetzt stellen die USA und die EU den größten Markt der Welt dar. Ein Drittel des gesamten Welthandels fließe über den Atlantik, sagte unser Washington-Korrespondent Marcus Pindur im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Er rechnet damit, dass sich die Unterhändler, die sich morgen erstmals zum Stand der Verhandlungen äußern wollten, diplomatisch zurückhalten werden. Ziel sei es, die Späh-Vorwürfe von den Verhandlungen über das für beide Seiten so wichtig TTIP abzukoppeln.

"Wir müssen politisch klären, welche Standards wir als Europäer unbedingt erhalten wollen", sagt Rebecca Harms, Mitglied des Vorstand der Grünen-Fraktion im Europäischen Parlament im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Im Bezug auf Gentechnik in der Landwirtschaft sagt die Politikerin: "Wir kaufen uns Gefahren ein, die unermesslich sind."

Wissenschaftler: EU und USA brauchen Abkommen

Das Center for Economic Policy Research in London schätzt, dass der Abbau von Handelshemmnissen und -zöllen und gemeinsame Normen und Standards für Produkte jedes Jahr zu 0,5 Prozent mehr Wirtschaftsleistung führen könnten. Für die USA wären das rund 100 Milliarden Euro, für die EU etwa 120 Milliarden. Die Zeit für das Abkommen hält der Wirtschaftswissenschaftler Bruce Stokes für reif: "Unsere beiden Wirtschaften brauchten es bislang nicht so dringend wie wir es heute brauchen. Europa befindet sich wieder in einer Rezession, die USA haben eine hohe Arbeitslosigkeit nach der großen Rezession. Und wir beide müssen Wege finden, Wachstum und Beschäftigung anzukurbeln, ohne die Staatsverschuldung zu erhöhen."

Doch es gibt Widerstände besonders im Agrar- und Kulturbereich. Internetkonzerne wie Google und Facebook wollen weniger europäische Datenschutzrechte, um gezielter im Internet werben zu können. Damit könnten sie bei den Verhandlungen auf Widerstand besonders von deutscher Seite stoßen. Grund sind die Vorwürfe, der US-Geheimdienst NSA überwache Millionen von Telefon- und Internetverbindungen in Europa und besonders in Deutschland und höre außerdem EU-Vertretungen ab. Dabei schwingt auch die Befürchtung mit, die EU-Position in den Verhandlungen könne geschwächt sein, wenn die USA auch bei diesen Gesprächen interne Beratungen überwachen würden.

Deutsche Politiker unterstützen Gespräche

Kürzere Bauzeiten fürs Netz: Bundeswirtschaftsminister Rösler (FDP) präsentiert im Bundestag seine Ideen (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Für Politiker der deutschen Regierungskoalition ist das trotzdem kein Hindernis, die Gespräche aufzunehmen. Für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) wäre ein Aussetzen der Handelsgespräche ein "falsches Signal" gewesen.

Auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies Forderungen nach einem Verhandlungsstopp zurück. Geheimdienstexperten aus der EU und den USA sollten sich parallel zu den Handelsgesprächen um Aufklärung bemühen. Die stellvertretende Linken-Chefin Sahra Wagenknecht erklärte, die EU mache sich "angesichts der feindseligen Spionage" mit den Verhandlungen "lächerlich". Das Abkommen hält sie ohnehin für "wirtschaftspolitischen Irrsinn", es nutze nur großen Banken und Konzernen.

Erst mal nur Verhandlungen über Formalitäten

Bis zur ersten Stellungnahme am Mittwoch wollen die Teilnehmer der Gespräche die ersten Formalitäten klären, zum Beispiel in welchen Arbeitsgruppen verhandelt wird und über welche Themen. In diesem Jahr soll es noch zwei weitere Verhandlungsrunden geben: eine Mitte Oktober in Brüssel und eine weitere im Dezember wieder in Washington. Bis Herbst 2014 sollen die Grundzüge des Abkommens stehen – dann beginnt der vermutlich langwierige Prozess der Ratifizierung. Damit es in Kraft treten kann, müssen die beiden Kammern des US-Kongresses, das Europaparlament und die Parlamente aller 28 Mitgliedsstaaten der EU zustimmen.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Wachstumsimpuls durch Freihandelsabkommen - Was eine Freihandelszone mit den USA bedeuten würde
Geben und nehmen - Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA
Pro und contra Freihandel - Neue Studie zu den Gewinnern und Verlierern eines möglichen Abkommens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr