Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei bittet um Patriot-Raketen

Westerwelle sagt deutsche Hilfe gegen Angriffe aus Syrien zu

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)

Die Türkei hat die NATO um die Entsendung von Luftabwehrraketen vom Typ "Patriot" gebeten. Sie sollen mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien abwehren. Die NATO will schnell über den Wunsch entscheiden. Damit wird ein Einsatz deutscher Soldaten an der Grenze zu Syrien wahrscheinlich.

Nach tagelangen Spekulationen und Ankündigungen hat die Türkei ihren Wunsch nach Unterstützung an das Militärbündnis geschickt. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bestätigte die Bitte im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Türkei will mit den "Patriots" mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien mit Flugzeugen und Raketen abwehren. Sie betonte in ihrer Anfrage nach NATO-Angaben, dass sie die Abwehrraketen für den Schutz der Bevölkerung und des Staatsgebietes erbitte und dass diese "zur Deeskalation der Krise an der südöstlichen Nato-Grenze beitragen" würden.

NATO-Generalsekretär Rasmussen sagte, die Türkei wolle das System nur zur Selbstverteidigung nutzen und weder offensiv einsetzen noch damit eine Flugverbotszone unterstützen. Das Bündnis will die Bereitstellung nach eigenen Angaben unverzüglich prüfen. Nächste Woche werde ein gemeinsames Team von türkischen und NATO-Experten mögliche Stationierungsorte untersuchen. Beim Patriot-Raketensystem starten von mobilen Abschussrampen Flugkörper, die von Radargeräten gesteuert werden. Sie können Ziele in einer Entfernung von bis zu 45 Kilometern treffen.

Außenminister erwägt Einsatz deutscher Soldaten

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle stellte Hilfe in Aussicht. (dpa / Maurizio Gambarini)Damit steht der Bundeswehr ein Einsatz im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor. Denn nur die NATO-Länder Deutschland, die Niederlande und die USA verfügen über das Patriot-System. Außerdem deutete Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an, der Bitte der Türkei nachzukommen. Im Bundestag sagte Westerwelle, er habe den Eindruck, "dass die Kriterien, die wir gesetzt haben, erfüllt sind". Wenn ein NATO-Partner um Hilfe bitte, "dann müssen wir schon sehr gute Gründe haben, einer solchen Bitte nicht zu entsprechen. Solche Gründe sehe ich nicht."

In den vergangenen Tagen war bereits über eine entsprechende Anforderung der Türkei spekuliert worden - und auch darüber diskutiert worden, ob der Bundestag einem solchen Einsatz zustimmen muss. Westerwelle sagte das jetzt zu. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hatte am Dienstag im Interview im Deutschlandfunk breiten Rückhalt für die deutschen Soldaten verlangt. Die grüne Abgeordnete Kerstin Müller, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags, sagte im Deutschlandfunk, die Bundesregierung müsse mögliche Risiken und Gefahren eines solchen Einsatzes darlegen. Wenn es um Aktivitäten im syrischen Staatsgebiet gehe, wäre sogar ein UN-Beschluss erforderlich.


Mehr bei dradio.de:

Bundeswehrverband: Parlament muss Einsatz in Türkei zustimmen - Ulrich Kirsch verlangt breiten Rückhalt für deutsche Soldaten
"Es handelt sich um eine reine NATO-Verteidigungsmaßnahme" - der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU), über einen möglichen Bundeswehreinsatz in der Türkei (DKultur)
Am Geist des NATO-Vertrages vorbei - Berlin streitet über Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei (Kommentar von Rolf Clement im DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr