Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei bittet um Patriot-Raketen

Westerwelle sagt deutsche Hilfe gegen Angriffe aus Syrien zu

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)

Die Türkei hat die NATO um die Entsendung von Luftabwehrraketen vom Typ "Patriot" gebeten. Sie sollen mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien abwehren. Die NATO will schnell über den Wunsch entscheiden. Damit wird ein Einsatz deutscher Soldaten an der Grenze zu Syrien wahrscheinlich.

Nach tagelangen Spekulationen und Ankündigungen hat die Türkei ihren Wunsch nach Unterstützung an das Militärbündnis geschickt. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bestätigte die Bitte im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Türkei will mit den "Patriots" mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien mit Flugzeugen und Raketen abwehren. Sie betonte in ihrer Anfrage nach NATO-Angaben, dass sie die Abwehrraketen für den Schutz der Bevölkerung und des Staatsgebietes erbitte und dass diese "zur Deeskalation der Krise an der südöstlichen Nato-Grenze beitragen" würden.

NATO-Generalsekretär Rasmussen sagte, die Türkei wolle das System nur zur Selbstverteidigung nutzen und weder offensiv einsetzen noch damit eine Flugverbotszone unterstützen. Das Bündnis will die Bereitstellung nach eigenen Angaben unverzüglich prüfen. Nächste Woche werde ein gemeinsames Team von türkischen und NATO-Experten mögliche Stationierungsorte untersuchen. Beim Patriot-Raketensystem starten von mobilen Abschussrampen Flugkörper, die von Radargeräten gesteuert werden. Sie können Ziele in einer Entfernung von bis zu 45 Kilometern treffen.

Außenminister erwägt Einsatz deutscher Soldaten

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle stellte Hilfe in Aussicht. (dpa / Maurizio Gambarini)Damit steht der Bundeswehr ein Einsatz im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor. Denn nur die NATO-Länder Deutschland, die Niederlande und die USA verfügen über das Patriot-System. Außerdem deutete Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an, der Bitte der Türkei nachzukommen. Im Bundestag sagte Westerwelle, er habe den Eindruck, "dass die Kriterien, die wir gesetzt haben, erfüllt sind". Wenn ein NATO-Partner um Hilfe bitte, "dann müssen wir schon sehr gute Gründe haben, einer solchen Bitte nicht zu entsprechen. Solche Gründe sehe ich nicht."

In den vergangenen Tagen war bereits über eine entsprechende Anforderung der Türkei spekuliert worden - und auch darüber diskutiert worden, ob der Bundestag einem solchen Einsatz zustimmen muss. Westerwelle sagte das jetzt zu. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hatte am Dienstag im Interview im Deutschlandfunk breiten Rückhalt für die deutschen Soldaten verlangt. Die grüne Abgeordnete Kerstin Müller, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags, sagte im Deutschlandfunk, die Bundesregierung müsse mögliche Risiken und Gefahren eines solchen Einsatzes darlegen. Wenn es um Aktivitäten im syrischen Staatsgebiet gehe, wäre sogar ein UN-Beschluss erforderlich.


Mehr bei dradio.de:

Bundeswehrverband: Parlament muss Einsatz in Türkei zustimmen - Ulrich Kirsch verlangt breiten Rückhalt für deutsche Soldaten
"Es handelt sich um eine reine NATO-Verteidigungsmaßnahme" - der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU), über einen möglichen Bundeswehreinsatz in der Türkei (DKultur)
Am Geist des NATO-Vertrages vorbei - Berlin streitet über Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei (Kommentar von Rolf Clement im DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  2015 kamen 890.000 Asylsuchende nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Zeitungsverlage gewinnen Streit über Tagesschau-App  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr