Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei bittet um Patriot-Raketen

Westerwelle sagt deutsche Hilfe gegen Angriffe aus Syrien zu

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe. (dpa / Maurizio Gambarini)

Die Türkei hat die NATO um die Entsendung von Luftabwehrraketen vom Typ "Patriot" gebeten. Sie sollen mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien abwehren. Die NATO will schnell über den Wunsch entscheiden. Damit wird ein Einsatz deutscher Soldaten an der Grenze zu Syrien wahrscheinlich.

Nach tagelangen Spekulationen und Ankündigungen hat die Türkei ihren Wunsch nach Unterstützung an das Militärbündnis geschickt. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bestätigte die Bitte im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Türkei will mit den "Patriots" mögliche Angriffe aus dem Nachbarland Syrien mit Flugzeugen und Raketen abwehren. Sie betonte in ihrer Anfrage nach NATO-Angaben, dass sie die Abwehrraketen für den Schutz der Bevölkerung und des Staatsgebietes erbitte und dass diese "zur Deeskalation der Krise an der südöstlichen Nato-Grenze beitragen" würden.

NATO-Generalsekretär Rasmussen sagte, die Türkei wolle das System nur zur Selbstverteidigung nutzen und weder offensiv einsetzen noch damit eine Flugverbotszone unterstützen. Das Bündnis will die Bereitstellung nach eigenen Angaben unverzüglich prüfen. Nächste Woche werde ein gemeinsames Team von türkischen und NATO-Experten mögliche Stationierungsorte untersuchen. Beim Patriot-Raketensystem starten von mobilen Abschussrampen Flugkörper, die von Radargeräten gesteuert werden. Sie können Ziele in einer Entfernung von bis zu 45 Kilometern treffen.

Außenminister erwägt Einsatz deutscher Soldaten

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle stellte Hilfe in Aussicht. (dpa / Maurizio Gambarini)Damit steht der Bundeswehr ein Einsatz im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor. Denn nur die NATO-Länder Deutschland, die Niederlande und die USA verfügen über das Patriot-System. Außerdem deutete Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an, der Bitte der Türkei nachzukommen. Im Bundestag sagte Westerwelle, er habe den Eindruck, "dass die Kriterien, die wir gesetzt haben, erfüllt sind". Wenn ein NATO-Partner um Hilfe bitte, "dann müssen wir schon sehr gute Gründe haben, einer solchen Bitte nicht zu entsprechen. Solche Gründe sehe ich nicht."

In den vergangenen Tagen war bereits über eine entsprechende Anforderung der Türkei spekuliert worden - und auch darüber diskutiert worden, ob der Bundestag einem solchen Einsatz zustimmen muss. Westerwelle sagte das jetzt zu. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hatte am Dienstag im Interview im Deutschlandfunk breiten Rückhalt für die deutschen Soldaten verlangt. Die grüne Abgeordnete Kerstin Müller, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags, sagte im Deutschlandfunk, die Bundesregierung müsse mögliche Risiken und Gefahren eines solchen Einsatzes darlegen. Wenn es um Aktivitäten im syrischen Staatsgebiet gehe, wäre sogar ein UN-Beschluss erforderlich.


Mehr bei dradio.de:

Bundeswehrverband: Parlament muss Einsatz in Türkei zustimmen - Ulrich Kirsch verlangt breiten Rückhalt für deutsche Soldaten
"Es handelt sich um eine reine NATO-Verteidigungsmaßnahme" - der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU), über einen möglichen Bundeswehreinsatz in der Türkei (DKultur)
Am Geist des NATO-Vertrages vorbei - Berlin streitet über Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei (Kommentar von Rolf Clement im DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr