Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei droht Syrien mit weiteren Angriffen

Türkisches Parlament stimmt Militärinterventionen zu

Das türkische Parlament hat ein Militärintervention gebilligt (picture alliance / dpa / EPA / Dilek Mermer)
Das türkische Parlament hat ein Militärintervention gebilligt (picture alliance / dpa / EPA / Dilek Mermer)

Grünes Licht für eine militärische Intervention in Syrien: Das türkische Parlament hat mehrheitlich einen Antrag der Regierung gebilligt, der Einsätze im Nachbarland erlaubt. Allerdings sei diese Entscheidung keine Kriegserklärung an Syrien. Man erhoffe sich einen abschreckenden Effekt.

Gegen Stimmen aus der Opposition haben die Abgeordneten des türkischen Parlaments mögliche Militäreinsätze im Nachbarland Syrien gebilligt. Die Abgeordneten stimmten dem Entwurf zu, der der Regierung erlaubt, mit Bodentruppen und Kampfflugzeugen gegen syrische Ziele vorzugehen. Die Genehmigung gilt ein Jahr lang.

Das Gesetz sei keine Kriegserklärung an Syrien, betonte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Besir Atalay. Es werde einen abschreckenden Effekt haben. Oppositionspolitiker hatten vor der Abstimmung kritisiert, die Vollmacht an Regierung und Armee sei zu weitgehend.

Die seit langem andauernden Spannungen zwischen Syrien und der Türkei waren am Mittwoch eskaliert, als durch den Einschlag syrischer Geschosse im türkischen Grenzort Akcakale fünf Zivilisten getötet wurden, darunter mehrere Kinder. Atalay zufolge entschuldigte sich Syrien für den Beschuss und erklärte, dass sich solch ein "Vorfall nicht wiederholen" werde. Die Türkei reagierte mit dem Beschuss von Zielen in Syrien. Laut der oppositionellen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dadurch in der Grenzregion Rasm al-Ghasal "mehrere syrische Soldaten" getötet.

Frankreich signalisiert Nato-Bündissolidarität

Der Westen reagierte empört auf den Beschuss des türkischen Dorfs. Frankreich und Deutschland forderten den UNO-Sicherheitsrat auf, Syrien scharf zu verurteilen. Außenminister Laurent Fabius sagte in Paris, die internationale Gemeinschaft müsse ein klares Signal senden. Die Attacken stellten eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden dar. Er fügte hinzu, Frankreich, wie auch andere Verbündete, stünden zum Nato-Partner.

Ähnlich äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Politikerin verurteilte den syrisichen Militärschlag auf Schärfste und sagte wörtlich: "Wir stehen an der Seite der Türkei". Zugleich rief sie alle Beteiligten zur Besonnenheit auf.

Erdogan sieht "Provokation", verneint aber Kriegsabsicht

Nach Angaben von Regierungsvertretern hat Ankara jedoch nicht die Absicht, Syrien den Krieg zu erklären. Der Beschuss syrischer Ziele sei als Warnung an das Regime von Präsident Assad zu verstehen, erklärte ein Berater von des türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan.

Erdogan selbst erklärte in Ankara: "Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen". Die Gegenangriffe sind durch die Charta der Vereinten Nationen legitimiert. Dort räumt Artikel 51 Mitgliedsstaaten das Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung ein, bis der UN-Sicherheitsrat über das weitere Vorgehen in der entsprechenden Situation entschieden hat.

Experten: Nato-Bündnisfall derzeit unwahrscheinlich

Die Türkei ist Nato-Mitglied und im Bündnisfall wäre auch Deutschland direkt betroffen. Die Ausrufung eines Bündnisfalls nach Artikel 5 des Nordatlantik-Vertrags ermöglicht die Androhung und Anwendung von Waffengewalt gegen Staaten, die ein Nato-Mitglied attackieren.

Markus Kaim, Leiter Forschungsgruppe Sicherheitspolitik Stiftung Wissenschaft und Politik, hält es derzeit für unwahrscheinlich, dass es zum Bündnisfall kommt. "Zum einen ist die Türkei in militärischer Sicht durchaus in der Lage des Konfliktes alleine Herr zu werden", sagte Kaim im Deutschlandradio Kultur. Zudem hätten derzeit viele Nato-Partner kein Interesse an einem Konflikt und würden deeskalierend auf die Türkei einwirkend, so Kaim. Ähnlich sieht das auch Rolf Clement, Experte für Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Höcke-Rede  Oppermann bezeichnet AfD-Politiker als "Nazi" | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood verfilmt das Leben von Sammy Davis Jr.  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr