Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei droht Syrien mit weiteren Angriffen

Türkisches Parlament stimmt Militärinterventionen zu

Das türkische Parlament hat ein Militärintervention gebilligt (picture alliance / dpa / EPA / Dilek Mermer)
Das türkische Parlament hat ein Militärintervention gebilligt (picture alliance / dpa / EPA / Dilek Mermer)

Grünes Licht für eine militärische Intervention in Syrien: Das türkische Parlament hat mehrheitlich einen Antrag der Regierung gebilligt, der Einsätze im Nachbarland erlaubt. Allerdings sei diese Entscheidung keine Kriegserklärung an Syrien. Man erhoffe sich einen abschreckenden Effekt.

Gegen Stimmen aus der Opposition haben die Abgeordneten des türkischen Parlaments mögliche Militäreinsätze im Nachbarland Syrien gebilligt. Die Abgeordneten stimmten dem Entwurf zu, der der Regierung erlaubt, mit Bodentruppen und Kampfflugzeugen gegen syrische Ziele vorzugehen. Die Genehmigung gilt ein Jahr lang.

Das Gesetz sei keine Kriegserklärung an Syrien, betonte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Besir Atalay. Es werde einen abschreckenden Effekt haben. Oppositionspolitiker hatten vor der Abstimmung kritisiert, die Vollmacht an Regierung und Armee sei zu weitgehend.

Die seit langem andauernden Spannungen zwischen Syrien und der Türkei waren am Mittwoch eskaliert, als durch den Einschlag syrischer Geschosse im türkischen Grenzort Akcakale fünf Zivilisten getötet wurden, darunter mehrere Kinder. Atalay zufolge entschuldigte sich Syrien für den Beschuss und erklärte, dass sich solch ein "Vorfall nicht wiederholen" werde. Die Türkei reagierte mit dem Beschuss von Zielen in Syrien. Laut der oppositionellen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dadurch in der Grenzregion Rasm al-Ghasal "mehrere syrische Soldaten" getötet.

Frankreich signalisiert Nato-Bündissolidarität

Der Westen reagierte empört auf den Beschuss des türkischen Dorfs. Frankreich und Deutschland forderten den UNO-Sicherheitsrat auf, Syrien scharf zu verurteilen. Außenminister Laurent Fabius sagte in Paris, die internationale Gemeinschaft müsse ein klares Signal senden. Die Attacken stellten eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden dar. Er fügte hinzu, Frankreich, wie auch andere Verbündete, stünden zum Nato-Partner.

Ähnlich äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Politikerin verurteilte den syrisichen Militärschlag auf Schärfste und sagte wörtlich: "Wir stehen an der Seite der Türkei". Zugleich rief sie alle Beteiligten zur Besonnenheit auf.

Erdogan sieht "Provokation", verneint aber Kriegsabsicht

Nach Angaben von Regierungsvertretern hat Ankara jedoch nicht die Absicht, Syrien den Krieg zu erklären. Der Beschuss syrischer Ziele sei als Warnung an das Regime von Präsident Assad zu verstehen, erklärte ein Berater von des türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan.

Erdogan selbst erklärte in Ankara: "Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen". Die Gegenangriffe sind durch die Charta der Vereinten Nationen legitimiert. Dort räumt Artikel 51 Mitgliedsstaaten das Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung ein, bis der UN-Sicherheitsrat über das weitere Vorgehen in der entsprechenden Situation entschieden hat.

Experten: Nato-Bündnisfall derzeit unwahrscheinlich

Die Türkei ist Nato-Mitglied und im Bündnisfall wäre auch Deutschland direkt betroffen. Die Ausrufung eines Bündnisfalls nach Artikel 5 des Nordatlantik-Vertrags ermöglicht die Androhung und Anwendung von Waffengewalt gegen Staaten, die ein Nato-Mitglied attackieren.

Markus Kaim, Leiter Forschungsgruppe Sicherheitspolitik Stiftung Wissenschaft und Politik, hält es derzeit für unwahrscheinlich, dass es zum Bündnisfall kommt. "Zum einen ist die Türkei in militärischer Sicht durchaus in der Lage des Konfliktes alleine Herr zu werden", sagte Kaim im Deutschlandradio Kultur. Zudem hätten derzeit viele Nato-Partner kein Interesse an einem Konflikt und würden deeskalierend auf die Türkei einwirkend, so Kaim. Ähnlich sieht das auch Rolf Clement, Experte für Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Atomverhandlungen"Für den Iran ist es die letzte Chance"

Jürgen Chrobog, ehemaliger Diplomat, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" in den Studios Berlin-Adlershof. (dpa picture alliance / Karlheinz Schindler)

Jürgen Chrobog, früherer Außenpolitiker, warnt vor einer Verschleppung der Atomverhandlungen mit Iran. Sollten die Republikaner in den USA an die Macht kommen, verliere der Iran die Option auf einen friedlichen Ausgang.

Ende der Quote Milch zum Dumpingpreis

Milch (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die sogenannte Milchquote wird zum 1. April 2015 abgeschafft. Künftig wird der freie Markt den Preis bestimmen. Kleinere Milchviehbetriebe haben das Nachsehen - zwei Bäuerinnen berichten.

Organisten und KantorenKirchenmusiker gesucht

Schnitger Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg. (Imago / Imagebroker)

Weil die Kirchen ihren arbeitsrechtlichen Sonderstatus missbrauchten, wollen immer weniger Musiker Organist oder Kantor sein, klagt Klaus-J. Rathjens. Einer der ältesten Berufe der Kulturgeschichte sei in Gefahr.

Serie: Das Judentum und Jesus von NazarethMessiasse gegen die Tempelaristokratie

Ein Kruzifix in Oberschwaben (M. C. Hurek / dpa / picture alliance)

Jesus' Wirken und das antike Judentum entwickelten sich in einer Zeit der Unterdrückung durch die Römer. Jesus war nicht der einzige Messias - viele opponierten offen gegen die Besatzer.

Britischer WahlkampfAbkehr von der Weltpolitik

Das britische Parlament tagt im Westminster-Palast in London. (AFP/ Max Nash)

Heute beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs in Großbritannien. Am wichtigsten seien Fragen der Steuerpolitik, Gesundheit, Bildung sowie die Frage der Führungskompetenz der Parteivorsitzenden, sagt der Politologe Simon Green.

Bryan "Beau" BrummellDie Lebensart zum Lebenssinn gemacht

Szenenbild aus dem Film "Beau Brummell" mit Elizabeth Taylor und Steward Granger. (imago / EntertainmentPictures)

George "Beau" Brummell war nicht der erste, den man anerkennend "Beau", Schönling, nannte. Aber er trieb das Berufsbild auf die Spitze. Das machte ihn legendär und seinen Namen sprichwörtlich. Er selbst starb im Elend.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Standardgewehr G36  nicht treffsicher | mehr

Kulturnachrichten

Architekt Frank Gehry wird Bühnenbildner in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr