Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei erhebt Anklage gegen Kaplan wegen Hochverrats

Islamistenführer beruft sich auf Aussageverweigerungsrecht

 Islamistenführer Metin Kaplan in Istanbul (AP)
Islamistenführer Metin Kaplan in Istanbul (AP)

Die Türkei hat gegen den selbst ernannten "Kalifen von Köln", Metin Kaplan, Anklage wegen Hochverrats erhoben. Der aus Köln abgeschobene Islamistenführer wurde am Mittwoch in Istanbul dem Haftrichter vorgeführt.

Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, will er sich nicht zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen äußern. Kaplan muss sich in der Türkei wegen Hochverrats sowie des versuchten Umsturzes verantworten.

Kaplan war am Dienstag nach langen juristischen Auseinandersetzungen in die Türkei ausgeflogen worden. Am Abend war er auf dem Flughafen von Istanbul türkischen Behörden übergeben worden. In der Türkei soll Kaplan ein Hochverratsprozess wegen versuchten gewaltsamen Umsturzes der verfassungsmäßigen Ordnung gemacht werden. Er soll Anhänger seiner Organisation "Kalifatsstaat" zu einem Anschlag auf das Mausoleum des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk in Ankara angestiftet haben.

Der Prozess in Istanbul soll nach Angaben der Justiz Mitte Dezember beginnen. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibe Kaplan in Untersuchungshaft, hieß es. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig kündigte an, noch in diesem Jahr über das Revisionsverfahren entscheiden zu wollen.

Schily erwartet fairen Prozess

Innenminister Otto Schily (SPD) bezeichnete die Abschiebung als ein "Symbol für die wehrhafte Demokratie" und betrachtet den Fall nun als "abgeschlossen". Im ZDF sagte er, er gehe davon aus, dass Kaplan in der Türkei ein fairer Prozess gemacht werde. Dies habe Ankara der Bundesregierung garantiert. "Ich bin überzeugt, dass diese Garantien eingehalten werden."

"Identifikationsfigur für den islamischen Extremismus"

Am Dienstagmorgen hatte das Kölner Gericht bekannt gegeben, dass Kaplan, der frühere Anführer der inzwischen verbotenen Organisation "Kalifatstaat", abgeschoben werden könne. Nach dem Urteil des Gerichts ist Kaplan "als Identifikationsfigur für den islamischen Extremismus" anzusehen. Es sei notwendig, seinen Aufenthalt zu beenden. Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, wo ein Revisionsverfahren anhängig ist, müsse deshalb nicht abgewartet werden.

Der letzte Versuch zur Abschiebung Kaplan war im Mai gescheitert, da die Behörden ihn zunächst nicht hatten ausfindig machen können, obwohl er Köln nicht verlassen durfte. Eine Beschwerde gegen die Kölner Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster, die die Abschiebung möglicherweise noch hätte stoppen können, ging bis Dienstagabend nicht ein.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hatte bereits im Mai grünes Licht für die Abschiebung gegeben, allerdings Revision in Leipzig zugelassen. Dieses Verfahren, mit dem sich Kaplan ein vorläufiges Bleiberecht sichern wollte, wird nach Kölner Gerichtsangaben auch verhandelt. Ob Kaplan dafür wieder einreisen könne, sei allerdings offen. Schily erwartet nicht, dass Kaplan dies durchsetzen werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr