Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien

Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)
Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)

Erneut ist eine syrische Granate auf türkischem Boden eingeschlagen. Das türkische Militär erwiderte das Feuer. Ministerpräsident Erdogan sieht sein Land "nicht weit entfernt" vom Krieg.

Eine syrische Mörsergranate ist am Morgen auf einem Feld im Grenzgebiet der Provinz Hatay eingeschlagen, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Daraufhin habe das türkische Militär sofort das Feuer erwidert. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Armee bereits zweimal Granatenbeschuss mit Gegenangriffen beantwortet.

Erdogan warnt vor Krieg

Die erneuten Gefechte zwischen der Türkei und Syrien schüren Sorgen, dass sich der Bürgerkrieg zwischen Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und Rebellen zum regionalen Flächenbrand ausweiten könnte. "Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt", warnte Regierungschef Tayyip Erdogan. Wer auch immer die Reaktionsfähigkeit und Entschlossenheit seines Landes testen wolle, begehe einen tödlichen Fehler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich besorgt. Sie hoffe und denke, dass die Besonnenheit auch vonseiten der Türkei und der Nato so sei, dass es nicht zu einer Eskalation kommen werde, sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union am Freitag Abend in Rostock. "Es ist eine extrem ernste Situation." Was sich in Syrien abspiele, sei eine grausame Auseinandersetzung, bei der sich zeige, wie schwierig es sei, die Weltgemeinschaft zu einem gemeinsamen Agieren zu bewegen.

Sicherheitsexperte: Konflikt ist außerordentlich gefährlich

Man dürfe nicht vergessen, dass die Türkei Nato-Mitglied sei und jeder Angriff auf das Land auch ein Angriff auf die Bündnispartner sei, erklärte Horst Teltschik, ehemaliger Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, im Deutschlandradio Kultur. Er glaube nicht, dass der Bündnisfall ausgerufen werde. "Trotzdem ist dieser Konflikt außerordentlich gefährlich, weil auch nicht deutlich ist, wer die Granaten abschießt", so Teltschik. Es sei durchaus möglich, dass die Opposition so ein internationales Eingreifen provozieren wolle.

Am Mittwoch waren im türkischen Ort Akcakale fünf Zivilisten durch syrische Granaten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin am Mittwoch und Donnerstag aus Vergeltung einige Ziele in Syrien bombardiert, später aber betont, das Land strebe keinen Krieg an. Die Angriffe dienten der Abschreckung. Das türkische Parlament verabschiedete kurzfristig ein Gesetz, demzufolge eine militärische Intervention der Türkei in Syrien grundsätzlich möglich ist. Gestern Abend kam es erneut zu Gefechten zwischen den Nachbarländern, nachdem eine Mörsergranate im Grenzgebiet detonierte.

Unterdessen verschärft sich die Lage der syrischen Flüchtlinge in den Nachbarländern. Insbesondere der nahende Winter sei bedrohlich, erklärte Moritz Wohlrab von der Aktion "Deutschland hilft" im Deutschlandfunk. "Die Menschen waren nicht darauf eingestellt, als sie geflüchtet sind", so Wohlrab. Noch sei das Wetter angenehm, doch in wenigen Wochen drohten Minustemperaturen.

Mehr zum Thema:

Mißfelder: UNO wird ihrer Rolle als Weltpolizei nicht gerecht - Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion: Völkerrecht stößt an seine Grenzen
"Es ist ein Grenzzwischenfall" - Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf
Die Türkei, Syrien und der NATO-Bündnisfall - Der Politologe Cornelius Vogt über militärische Theorie und Praxis
"Die Türkei hat das Recht, sich zu verteidigen" - FDP-Experte hält einen Krieg zwischen Syrien und der Türkei für unwahrscheinlich
Kurz vor dem Flächenbrand - Syrienkonflikt erfasst die Region

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr