Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien

Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)
Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)

Erneut ist eine syrische Granate auf türkischem Boden eingeschlagen. Das türkische Militär erwiderte das Feuer. Ministerpräsident Erdogan sieht sein Land "nicht weit entfernt" vom Krieg.

Eine syrische Mörsergranate ist am Morgen auf einem Feld im Grenzgebiet der Provinz Hatay eingeschlagen, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Daraufhin habe das türkische Militär sofort das Feuer erwidert. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Armee bereits zweimal Granatenbeschuss mit Gegenangriffen beantwortet.

Erdogan warnt vor Krieg

Die erneuten Gefechte zwischen der Türkei und Syrien schüren Sorgen, dass sich der Bürgerkrieg zwischen Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und Rebellen zum regionalen Flächenbrand ausweiten könnte. "Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt", warnte Regierungschef Tayyip Erdogan. Wer auch immer die Reaktionsfähigkeit und Entschlossenheit seines Landes testen wolle, begehe einen tödlichen Fehler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich besorgt. Sie hoffe und denke, dass die Besonnenheit auch vonseiten der Türkei und der Nato so sei, dass es nicht zu einer Eskalation kommen werde, sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union am Freitag Abend in Rostock. "Es ist eine extrem ernste Situation." Was sich in Syrien abspiele, sei eine grausame Auseinandersetzung, bei der sich zeige, wie schwierig es sei, die Weltgemeinschaft zu einem gemeinsamen Agieren zu bewegen.

Sicherheitsexperte: Konflikt ist außerordentlich gefährlich

Man dürfe nicht vergessen, dass die Türkei Nato-Mitglied sei und jeder Angriff auf das Land auch ein Angriff auf die Bündnispartner sei, erklärte Horst Teltschik, ehemaliger Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, im Deutschlandradio Kultur. Er glaube nicht, dass der Bündnisfall ausgerufen werde. "Trotzdem ist dieser Konflikt außerordentlich gefährlich, weil auch nicht deutlich ist, wer die Granaten abschießt", so Teltschik. Es sei durchaus möglich, dass die Opposition so ein internationales Eingreifen provozieren wolle.

Am Mittwoch waren im türkischen Ort Akcakale fünf Zivilisten durch syrische Granaten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin am Mittwoch und Donnerstag aus Vergeltung einige Ziele in Syrien bombardiert, später aber betont, das Land strebe keinen Krieg an. Die Angriffe dienten der Abschreckung. Das türkische Parlament verabschiedete kurzfristig ein Gesetz, demzufolge eine militärische Intervention der Türkei in Syrien grundsätzlich möglich ist. Gestern Abend kam es erneut zu Gefechten zwischen den Nachbarländern, nachdem eine Mörsergranate im Grenzgebiet detonierte.

Unterdessen verschärft sich die Lage der syrischen Flüchtlinge in den Nachbarländern. Insbesondere der nahende Winter sei bedrohlich, erklärte Moritz Wohlrab von der Aktion "Deutschland hilft" im Deutschlandfunk. "Die Menschen waren nicht darauf eingestellt, als sie geflüchtet sind", so Wohlrab. Noch sei das Wetter angenehm, doch in wenigen Wochen drohten Minustemperaturen.

Mehr zum Thema:

Mißfelder: UNO wird ihrer Rolle als Weltpolizei nicht gerecht - Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion: Völkerrecht stößt an seine Grenzen
"Es ist ein Grenzzwischenfall" - Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf
Die Türkei, Syrien und der NATO-Bündnisfall - Der Politologe Cornelius Vogt über militärische Theorie und Praxis
"Die Türkei hat das Recht, sich zu verteidigen" - FDP-Experte hält einen Krieg zwischen Syrien und der Türkei für unwahrscheinlich
Kurz vor dem Flächenbrand - Syrienkonflikt erfasst die Region

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr