Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien

Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)
Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)

Erneut ist eine syrische Granate auf türkischem Boden eingeschlagen. Das türkische Militär erwiderte das Feuer. Ministerpräsident Erdogan sieht sein Land "nicht weit entfernt" vom Krieg.

Eine syrische Mörsergranate ist am Morgen auf einem Feld im Grenzgebiet der Provinz Hatay eingeschlagen, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Daraufhin habe das türkische Militär sofort das Feuer erwidert. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Armee bereits zweimal Granatenbeschuss mit Gegenangriffen beantwortet.

Erdogan warnt vor Krieg

Die erneuten Gefechte zwischen der Türkei und Syrien schüren Sorgen, dass sich der Bürgerkrieg zwischen Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und Rebellen zum regionalen Flächenbrand ausweiten könnte. "Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt", warnte Regierungschef Tayyip Erdogan. Wer auch immer die Reaktionsfähigkeit und Entschlossenheit seines Landes testen wolle, begehe einen tödlichen Fehler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich besorgt. Sie hoffe und denke, dass die Besonnenheit auch vonseiten der Türkei und der Nato so sei, dass es nicht zu einer Eskalation kommen werde, sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union am Freitag Abend in Rostock. "Es ist eine extrem ernste Situation." Was sich in Syrien abspiele, sei eine grausame Auseinandersetzung, bei der sich zeige, wie schwierig es sei, die Weltgemeinschaft zu einem gemeinsamen Agieren zu bewegen.

Sicherheitsexperte: Konflikt ist außerordentlich gefährlich

Man dürfe nicht vergessen, dass die Türkei Nato-Mitglied sei und jeder Angriff auf das Land auch ein Angriff auf die Bündnispartner sei, erklärte Horst Teltschik, ehemaliger Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, im Deutschlandradio Kultur. Er glaube nicht, dass der Bündnisfall ausgerufen werde. "Trotzdem ist dieser Konflikt außerordentlich gefährlich, weil auch nicht deutlich ist, wer die Granaten abschießt", so Teltschik. Es sei durchaus möglich, dass die Opposition so ein internationales Eingreifen provozieren wolle.

Am Mittwoch waren im türkischen Ort Akcakale fünf Zivilisten durch syrische Granaten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin am Mittwoch und Donnerstag aus Vergeltung einige Ziele in Syrien bombardiert, später aber betont, das Land strebe keinen Krieg an. Die Angriffe dienten der Abschreckung. Das türkische Parlament verabschiedete kurzfristig ein Gesetz, demzufolge eine militärische Intervention der Türkei in Syrien grundsätzlich möglich ist. Gestern Abend kam es erneut zu Gefechten zwischen den Nachbarländern, nachdem eine Mörsergranate im Grenzgebiet detonierte.

Unterdessen verschärft sich die Lage der syrischen Flüchtlinge in den Nachbarländern. Insbesondere der nahende Winter sei bedrohlich, erklärte Moritz Wohlrab von der Aktion "Deutschland hilft" im Deutschlandfunk. "Die Menschen waren nicht darauf eingestellt, als sie geflüchtet sind", so Wohlrab. Noch sei das Wetter angenehm, doch in wenigen Wochen drohten Minustemperaturen.

Mehr zum Thema:

Mißfelder: UNO wird ihrer Rolle als Weltpolizei nicht gerecht - Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion: Völkerrecht stößt an seine Grenzen
"Es ist ein Grenzzwischenfall" - Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf
Die Türkei, Syrien und der NATO-Bündnisfall - Der Politologe Cornelius Vogt über militärische Theorie und Praxis
"Die Türkei hat das Recht, sich zu verteidigen" - FDP-Experte hält einen Krieg zwischen Syrien und der Türkei für unwahrscheinlich
Kurz vor dem Flächenbrand - Syrienkonflikt erfasst die Region

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Auch viele Künstler sind nicht anarchisch genug" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Duisburg  Gedenken an Opfer des Loveparade-Unglücks | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth widmet "Parsifal"-Premiere den Amok-Opfern  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr