Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien

Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)
Türkische Soldaten auf Panzerpatrouille an der Grenze zur Syrien (picture alliance / dpa / Aykut Unlupinar / Anadolu Agency)

Erneut ist eine syrische Granate auf türkischem Boden eingeschlagen. Das türkische Militär erwiderte das Feuer. Ministerpräsident Erdogan sieht sein Land "nicht weit entfernt" vom Krieg.

Eine syrische Mörsergranate ist am Morgen auf einem Feld im Grenzgebiet der Provinz Hatay eingeschlagen, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Daraufhin habe das türkische Militär sofort das Feuer erwidert. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Armee bereits zweimal Granatenbeschuss mit Gegenangriffen beantwortet.

Erdogan warnt vor Krieg

Die erneuten Gefechte zwischen der Türkei und Syrien schüren Sorgen, dass sich der Bürgerkrieg zwischen Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und Rebellen zum regionalen Flächenbrand ausweiten könnte. "Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt", warnte Regierungschef Tayyip Erdogan. Wer auch immer die Reaktionsfähigkeit und Entschlossenheit seines Landes testen wolle, begehe einen tödlichen Fehler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich besorgt. Sie hoffe und denke, dass die Besonnenheit auch vonseiten der Türkei und der Nato so sei, dass es nicht zu einer Eskalation kommen werde, sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union am Freitag Abend in Rostock. "Es ist eine extrem ernste Situation." Was sich in Syrien abspiele, sei eine grausame Auseinandersetzung, bei der sich zeige, wie schwierig es sei, die Weltgemeinschaft zu einem gemeinsamen Agieren zu bewegen.

Sicherheitsexperte: Konflikt ist außerordentlich gefährlich

Man dürfe nicht vergessen, dass die Türkei Nato-Mitglied sei und jeder Angriff auf das Land auch ein Angriff auf die Bündnispartner sei, erklärte Horst Teltschik, ehemaliger Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, im Deutschlandradio Kultur. Er glaube nicht, dass der Bündnisfall ausgerufen werde. "Trotzdem ist dieser Konflikt außerordentlich gefährlich, weil auch nicht deutlich ist, wer die Granaten abschießt", so Teltschik. Es sei durchaus möglich, dass die Opposition so ein internationales Eingreifen provozieren wolle.

Am Mittwoch waren im türkischen Ort Akcakale fünf Zivilisten durch syrische Granaten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin am Mittwoch und Donnerstag aus Vergeltung einige Ziele in Syrien bombardiert, später aber betont, das Land strebe keinen Krieg an. Die Angriffe dienten der Abschreckung. Das türkische Parlament verabschiedete kurzfristig ein Gesetz, demzufolge eine militärische Intervention der Türkei in Syrien grundsätzlich möglich ist. Gestern Abend kam es erneut zu Gefechten zwischen den Nachbarländern, nachdem eine Mörsergranate im Grenzgebiet detonierte.

Unterdessen verschärft sich die Lage der syrischen Flüchtlinge in den Nachbarländern. Insbesondere der nahende Winter sei bedrohlich, erklärte Moritz Wohlrab von der Aktion "Deutschland hilft" im Deutschlandfunk. "Die Menschen waren nicht darauf eingestellt, als sie geflüchtet sind", so Wohlrab. Noch sei das Wetter angenehm, doch in wenigen Wochen drohten Minustemperaturen.

Mehr zum Thema:

Mißfelder: UNO wird ihrer Rolle als Weltpolizei nicht gerecht - Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion: Völkerrecht stößt an seine Grenzen
"Es ist ein Grenzzwischenfall" - Harald Kujat ruft in der Syrien-Türkei-Krise zu Besonnenheit auf
Die Türkei, Syrien und der NATO-Bündnisfall - Der Politologe Cornelius Vogt über militärische Theorie und Praxis
"Die Türkei hat das Recht, sich zu verteidigen" - FDP-Experte hält einen Krieg zwischen Syrien und der Türkei für unwahrscheinlich
Kurz vor dem Flächenbrand - Syrienkonflikt erfasst die Region

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - erste Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr