Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei rüstet an Grenze zu Syrien auf

Kampfflugzeug drängt syrischen Hubschrauber ab

Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)
Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)

Die Spannungen zwischen Syrien und der Türkei lassen nicht nach: Die Regierung in Ankara hat weitere Kampfjets und Panzer an die Grenze entsandt. Ein NATO-Waffenexperte soll bei der Untersuchung der beschlagnahmten Fracht eines syrischen Flugzeugs helfen.

Die türkische Luftwaffe soll 15 Kampfjets aus anderen Landesteilen ins südostanatolische Diyarbakir entsandt haben, berichtet die türkische Tageszeitung "Hürriyet". Die Zahl der Panzer wurde um noch einmal 60 auf jetzt 250 erhöht. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge soll es außerdem zu einem weiteren Zusammenstoß an der türkisch-syrischen Grenze gekommen sein. Ein syrischer Hubschrauber habe sich demnach der Grenze genähert, um die von Rebellen kontrollierte syrische Stadt Asmarin zu bombardieren. Daraufhin habe ein türkisches Kampfflugzeug den Hubschrauber abgedrängt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor einer "Eskalationsspirale, an deren Ende dann ein Flächenbrand steht". Auf dem Rückweg von seiner dreitägigen China-Reise wolle er einen Zwischenstopp in der Türkei einlegen, um Ankara Deutschlands Unterstützung zuzusichern. "Es ist nicht akzeptabel, dass Waffen an das syrische Regime geliefert werden", betonte Westerwelle in Peking. Er wolle sich von seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu aus erster Hand die Hintergründe des Zwischenfalls schildern lassen. Auch der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi wird dort erwartet.

Moskau reagiert verärgert

Unterdessen hat die Türkei einen NATO-Waffenexperten hinzugezogen, um die Fracht des am Mittwoch abgefangenen syrischen Passagierflugzeugs zu untersuchen. Wie die Zeitung "Takvim" unter Berufung auf das Außenministerium berichtete, soll geprüft werden, ob unter den beschlagnahmten Materialien Teile sind, die zu Raketensprengköpfen montiert werden können.

Die Türkei und Russland streiten um den Inhalt der zwölf beschlagnahmten Kisten. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan spricht von "militärischen Gütern", das Wort Waffen nimmt er aber nicht in den Mund. Eine russische Zeitung hingegen meldete, das Passagierflugzeug habe Teile eines Frühwarnsystems an Bord gehabt. Die Ladung sei für die Reisenden ungefährlich gewesen, sagte ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter der russischen Rüstungsbranche der Zeitung "Kommersant".

Der Zwischenfall ist deshalb brisant, weil das Flugzeug auf dem Weg von Moskau nach Damaskus war. Russland reagierte verärgert: Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Damaskus: Erdogan "lügt"

Die erzwungene Landung hat die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei verschärft. Damaskus dementierte die türkischen Angaben und bezichtigte Erdogan der Lüge. "Der türkische Ministerpräsident führt seine Reihe lügenhafter Erklärungen fort, die darauf abzielen, das feindselige Verhalten seiner Regierung gegenüber Syrien zu rechtfertigen", erklärte das syrische Außenministerium.

Syriens Verkehrsminister Mahmud Said warf der Türkei "Luftpiraterie" vor. Was die Türkei getan habe, widerspreche allen Regeln und Bestimmungen der zivilen Luftfahrt, sagte Said dem libanesischen Fernsehsender Al-Manar.


Mehr zum Thema:

Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus Zu Südamerikas Stiefkindern

Papst Franziskus  (picture alliance/dpa/Fabio Frustaci/Eidon)

Ein Kontinent, drei Länder, acht Tage - Papst Franziskus hat sich für seine Lateinamerika-Reise viel vorgenommen. Ausgerechnet sein Heimatland Argentinien besucht er nicht. Doch damit bleibt das katholische Oberhaupt auch dieses Mal nur seinen Prinzipien treu.

Weltkulturerbe Speicherstadt UNESCO-Ehren für Hamburg

Hamburgs Speicherstadt bei Nacht. (dpa/picture-alliance/Axel Heimken)

Es ist das erste Weltkulturerbe für Hamburg und die 40. Stätte in Deutschland: Die Speicherstadt und das Kontorhausviertel werden in die Liste der UNESCO aufgenommen. Die Hamburger seien sich der der großen Ehre bewusst, so die Kultursenatorin Barbara Kisseler.

Gegen den inneren Schweinehund Der Motivator

Arsch hoch, das rät Gregor Iwanoff seinen Kunden. Er ist Personal Coach für Training und kennt sehr gut den inneren Schweinehund. Denn eigentlich ist Gregor selbst ein Sportmuffel. Vor etwa zehn Jahren hat er sein Leben umgekrempelt und jetzt ist er sogar Multisportathlet.

Der Reformator Jan Hus"Heftigen Einfluss auf Europas Geschichte"

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil (dpa / picture alliance)

Vor 600 Jahren starb Jan Hus in den Flammen eines Scheiterhaufens. Der Kirchenreformator habe nicht in die "innenpolitische Konstellation seiner Zeit" gepasst, sagte der Publizist Arnd Brummer im DLF. Und bis heute tue sich die katholische Kirche schwer mit ihm und seinem Erbe.

Von tiefen und hohen TönenHörbare Emotion

Aus diesem Studio kommen die Stimmen am und vom Sonntagmorgen. (Uwe Golz)

Unsere Stimme ist unsere Visitenkarte. Sie ist ein Spiegel unseres Gemütszustands. Selbst ohne Worte kommunizieren wir so mit ihr. Sie ist aber auch ein Musikinstrument, sie tiriliert, summt, brummt oder zwitschert – wandlungsfähiger ist kein anderes menschliches Organ.

Besondere Formen Welche Essays braucht das Land?

Die Verleger Tom Lamberty (Merve-Verlag, l) und Andreas Rötzer (Matthes & Seitz Berlin, r.) im Podiumsgespräch mit Barbara Schäfer (DLF) beim Forum Essay in Stuttgart. (SWR / Volker Brzezinski)

Der Essay ist ein hybrides Wesen, eine Mischform. Und der Wortherkunft nach: ein Versuch. Die Literatur beansprucht ihn für sich als Form, wie auch die Wissenschaft, die Politik, die Philosophie oder die Soziologie. Ganz zu schweigen vom Radioessay, der seine eigene Linie zwischen all diesem sucht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland-Referendum  "Nein"-Stimmen offenbar knapp vorn | mehr

Kulturnachrichten

90 000 Weltmusikfans in Rudolstadt | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr