Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei rüstet an Grenze zu Syrien auf

Kampfflugzeug drängt syrischen Hubschrauber ab

Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)
Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)

Die Spannungen zwischen Syrien und der Türkei lassen nicht nach: Die Regierung in Ankara hat weitere Kampfjets und Panzer an die Grenze entsandt. Ein NATO-Waffenexperte soll bei der Untersuchung der beschlagnahmten Fracht eines syrischen Flugzeugs helfen.

Die türkische Luftwaffe soll 15 Kampfjets aus anderen Landesteilen ins südostanatolische Diyarbakir entsandt haben, berichtet die türkische Tageszeitung "Hürriyet". Die Zahl der Panzer wurde um noch einmal 60 auf jetzt 250 erhöht. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge soll es außerdem zu einem weiteren Zusammenstoß an der türkisch-syrischen Grenze gekommen sein. Ein syrischer Hubschrauber habe sich demnach der Grenze genähert, um die von Rebellen kontrollierte syrische Stadt Asmarin zu bombardieren. Daraufhin habe ein türkisches Kampfflugzeug den Hubschrauber abgedrängt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor einer "Eskalationsspirale, an deren Ende dann ein Flächenbrand steht". Auf dem Rückweg von seiner dreitägigen China-Reise wolle er einen Zwischenstopp in der Türkei einlegen, um Ankara Deutschlands Unterstützung zuzusichern. "Es ist nicht akzeptabel, dass Waffen an das syrische Regime geliefert werden", betonte Westerwelle in Peking. Er wolle sich von seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu aus erster Hand die Hintergründe des Zwischenfalls schildern lassen. Auch der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi wird dort erwartet.

Moskau reagiert verärgert

Unterdessen hat die Türkei einen NATO-Waffenexperten hinzugezogen, um die Fracht des am Mittwoch abgefangenen syrischen Passagierflugzeugs zu untersuchen. Wie die Zeitung "Takvim" unter Berufung auf das Außenministerium berichtete, soll geprüft werden, ob unter den beschlagnahmten Materialien Teile sind, die zu Raketensprengköpfen montiert werden können.

Die Türkei und Russland streiten um den Inhalt der zwölf beschlagnahmten Kisten. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan spricht von "militärischen Gütern", das Wort Waffen nimmt er aber nicht in den Mund. Eine russische Zeitung hingegen meldete, das Passagierflugzeug habe Teile eines Frühwarnsystems an Bord gehabt. Die Ladung sei für die Reisenden ungefährlich gewesen, sagte ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter der russischen Rüstungsbranche der Zeitung "Kommersant".

Der Zwischenfall ist deshalb brisant, weil das Flugzeug auf dem Weg von Moskau nach Damaskus war. Russland reagierte verärgert: Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Damaskus: Erdogan "lügt"

Die erzwungene Landung hat die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei verschärft. Damaskus dementierte die türkischen Angaben und bezichtigte Erdogan der Lüge. "Der türkische Ministerpräsident führt seine Reihe lügenhafter Erklärungen fort, die darauf abzielen, das feindselige Verhalten seiner Regierung gegenüber Syrien zu rechtfertigen", erklärte das syrische Außenministerium.

Syriens Verkehrsminister Mahmud Said warf der Türkei "Luftpiraterie" vor. Was die Türkei getan habe, widerspreche allen Regeln und Bestimmungen der zivilen Luftfahrt, sagte Said dem libanesischen Fernsehsender Al-Manar.


Mehr zum Thema:

Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tafrifstreit bei der BahnNach dem Streik ist vor dem Streik

Zwei ICE-Züge fahren am 23.04.2015 einmal in und einmal aus dem Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. (pa/dpa/Schmidt)

Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen.

Flüchtlingswelle Seemänner als Retter

"Die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer wird auf dem Rücken der Seeleute ausgetragen", sagt der Leiter der Seemannsmission in Alexandria, Markus Schildhauer. Denn sie seien oft die Ersten, die auf die entkräfteten Bootsinsassen treffen. Dann seien psychologische Fähigkeiten gefragt - Anforderungen, die Seeleute oft nicht erfüllen können.

FanatismusEinblick in eine hitlertreue Seele

Adolf Hitler beim Reichsparteitag 1938 in Nürnberg

Sie will mehr werden als Heimchen am Herd. Mit zwölf geht sie zum BDM, der Nazi-Jugendorganisation für Mädchen. Im Frühjahr 1945 ist Clara S. 24 Jahre alt und zieht mit einer Privatarmee aus Kindersoldaten nach Westen, von denen die meisten umkommen. "Glaube, Führer, Hoffnung" erzählt von ihrer Verblendung.

Sonderabgabe für Kohlekraftwerke Laschet: "Das ist nicht durchdacht"

Der Vorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet. (dpa/Martin Gerten)

Mit der von Sigmar Gabriel geplanten Sonderabgabe für alte Kohlekraftwerke missachte der Bundeswirtschaftsminister den Koalitionsvertrag, sagte Armin Laschet im Deutschlandfunk. Der CDU-Vorsitzende von Nordrhein-Westfalen prognostizierte, dass dann der Erlös von RWE dahinschmelze. 

Neuer Roman von Siri HustvedtIm Korsett Frau fast erstickt

Die US-amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt posiert am 15. November 2011 in Barcelona. (picture alliance / dpa / Alejandro Garcia)

Der neue Roman von Siri Hustvedt "Die gleißende Welt" spielt in der New Yorker Kunstwelt. Im Fokus eine begabte Künstlerin, die Ehefrau eines Kunsthändlers ist, lange ihr Licht unter den Scheffel stellt, sich versucht daraus zu befreien, scheitert und zerbricht.

PolenEx-Außenminister Bartoszewski gestorben

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Polens ehemaliger Außenminister Wladyslaw Bartoszewski ist am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben. Der ehemalige Auschwitz-Häftling galt als einer der Wegbereiter der deutsch-polnischen Aussöhnung. Bis zuletzt gehörte Bartoszewski zum Beraterstab der Regierung in Warschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben Nepal:  Nach neuen Angaben bis zu 870 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr