Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei rüstet an Grenze zu Syrien auf

Kampfflugzeug drängt syrischen Hubschrauber ab

Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)
Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)

Die Spannungen zwischen Syrien und der Türkei lassen nicht nach: Die Regierung in Ankara hat weitere Kampfjets und Panzer an die Grenze entsandt. Ein NATO-Waffenexperte soll bei der Untersuchung der beschlagnahmten Fracht eines syrischen Flugzeugs helfen.

Die türkische Luftwaffe soll 15 Kampfjets aus anderen Landesteilen ins südostanatolische Diyarbakir entsandt haben, berichtet die türkische Tageszeitung "Hürriyet". Die Zahl der Panzer wurde um noch einmal 60 auf jetzt 250 erhöht. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge soll es außerdem zu einem weiteren Zusammenstoß an der türkisch-syrischen Grenze gekommen sein. Ein syrischer Hubschrauber habe sich demnach der Grenze genähert, um die von Rebellen kontrollierte syrische Stadt Asmarin zu bombardieren. Daraufhin habe ein türkisches Kampfflugzeug den Hubschrauber abgedrängt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor einer "Eskalationsspirale, an deren Ende dann ein Flächenbrand steht". Auf dem Rückweg von seiner dreitägigen China-Reise wolle er einen Zwischenstopp in der Türkei einlegen, um Ankara Deutschlands Unterstützung zuzusichern. "Es ist nicht akzeptabel, dass Waffen an das syrische Regime geliefert werden", betonte Westerwelle in Peking. Er wolle sich von seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu aus erster Hand die Hintergründe des Zwischenfalls schildern lassen. Auch der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi wird dort erwartet.

Moskau reagiert verärgert

Unterdessen hat die Türkei einen NATO-Waffenexperten hinzugezogen, um die Fracht des am Mittwoch abgefangenen syrischen Passagierflugzeugs zu untersuchen. Wie die Zeitung "Takvim" unter Berufung auf das Außenministerium berichtete, soll geprüft werden, ob unter den beschlagnahmten Materialien Teile sind, die zu Raketensprengköpfen montiert werden können.

Die Türkei und Russland streiten um den Inhalt der zwölf beschlagnahmten Kisten. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan spricht von "militärischen Gütern", das Wort Waffen nimmt er aber nicht in den Mund. Eine russische Zeitung hingegen meldete, das Passagierflugzeug habe Teile eines Frühwarnsystems an Bord gehabt. Die Ladung sei für die Reisenden ungefährlich gewesen, sagte ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter der russischen Rüstungsbranche der Zeitung "Kommersant".

Der Zwischenfall ist deshalb brisant, weil das Flugzeug auf dem Weg von Moskau nach Damaskus war. Russland reagierte verärgert: Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Damaskus: Erdogan "lügt"

Die erzwungene Landung hat die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei verschärft. Damaskus dementierte die türkischen Angaben und bezichtigte Erdogan der Lüge. "Der türkische Ministerpräsident führt seine Reihe lügenhafter Erklärungen fort, die darauf abzielen, das feindselige Verhalten seiner Regierung gegenüber Syrien zu rechtfertigen", erklärte das syrische Außenministerium.

Syriens Verkehrsminister Mahmud Said warf der Türkei "Luftpiraterie" vor. Was die Türkei getan habe, widerspreche allen Regeln und Bestimmungen der zivilen Luftfahrt, sagte Said dem libanesischen Fernsehsender Al-Manar.


Mehr zum Thema:

Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Joe KaeserDer Unruhestifter baut Siemens um

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er will 13.000 Jobs kippen, er kaufte Rolls-Royce, er stieß die Hörgeräte ab und die riesige Medizintechnik gliederte er aus: Seit Joe Kaeser vor zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender antrat, baut er Siemens komplett um. Egotrip oder kluge Vision? Belegschaft und Analysten sind jedenfalls beunruhigt.

Tausende Fälle im Zivil- und StrafrechtJede Menge Arbeit für die Schiedsleute

Hände symbolisieren eine Streitschlichtung. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )

Die Richter in Deutschland sind überlastet, dabei gehört nicht jeder Fall vor Gericht. Es gibt auch ehrenamtliche Schiedsleute, die in zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten vermitteln. Im vergangenen Jahr wurden über 15.000 Fälle verhandelt. Mit Erfolg?

GesundheitTickende Zeitbombe Übergewicht

Nach Schätzungen sind rund 60 Millionen Inder übergewichtig. Gleichzeit gelten immer noch rund 30 Prozent der Kinder als unterernährt. Indien hat ein doppeltes Gesundheitsproblem: übergewichtige Menschen und Unterernährung.

Gefährliche VirenImpfungen mit Schlupfloch

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Wer geimpft ist, wird zwar nicht krank, kann aber unter Umständen immer noch als Überträger eines Virus auftreten. Ob Impfstoffe damit sogar die Entwicklung besonders aggressiver Viren fördern, wird seit Jahren heiß diskutiert. Ein Forscherteam hat nun in einem Experiment bestätigt, dass diese Annahme mehr ist als nur eine Theorie.

Ausländer im deutschen Film "Deutsch-türkische Hochzeitskomödien sind kein Fortschritt"

Die Schauspieler Vedat Erincin (Hodscha Demirkan),Aykut Kayacik (Emre), Pegah Ferydoni (Lale), Nursel Köse (Aunt Damla),Züli Aladag (Regie) und Christoph Letkowski (Marc) auf der Premiere des Films "300 Worte Deutsch". (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Wie steht's um das Thema Migration im deutschen Film? Mit gut gelaunten Integrationskomödien ist es jedenfalls nicht getan, sagt die Medienwissenschaftlerin Nanna Heidenreich. Sie kritisiert zahlreiche Streifen als neokonservativ.

KinoKomödien und Komödien

Ben Stiller, Simon Pegg und Adam Sandler. Drei Schauspieler, die alle auf ihre Weise lustig können und diese Woche mit neuen Komödien an den Start gehen. Was aber ist das Geheimnis der wirklich guten Kino-Komödie?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Kampfjets greifen PKK-Stellungen an | mehr

Kulturnachrichten

Schlagzeugstock-Erfinder Vic Firth ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Facebook  Datenschützer geht gegen Klarnamen-Pflicht vor | mehr