Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei sperrt Luftraum für syrische Flugzeuge

Grenzkonflikt spitzt sich weiter zu

Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)
Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)

Die Reaktion kam prompt: Erst macht Syrien seinen Luftraum für türkische Flugzeuge dicht - nun verkündet die Türkei ihrerseits ein Überflugverbot für Maschinen aus dem Nachbarland. Auslöser der jüngsten Spannungen ist der Streit um ein abgefangenes syrisches Flugzeug.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien verschärfen sich weiter: Der türkische Luftraum ist für syrische Flugzeuge gesperrt worden. Das gab der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bekannt. Zur Begründung hieß es, das Regime in Damaskus missbrauche zivile Flüge für den Transport militärischer Ausrüstung. Zuvor hatte Syrien seinerseits seinen Luftraum für türkische Maschinen gesperrt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle mahnte die Türkei bei einem Besuch in Instanbul zur Zurückhaltung. Bei einem Treffen mit Außenminister Davutoglu forderte er den Nato-Partner auf, den bisherigen "besonnenen Kurs" fortzusetzen. Zugleich betonte er: "Die Türkei steht nicht allein, sondern hat auch die Solidarität der Bundesregierung."

Erdogan fordert Reform des Sicherheitsrates

Davutoglu bedankte sich ausdrücklich für die deutsche Unterstützung. Er fügte jedoch hinzu, bei weiteren schweren Grenzverstößen durch Syrien werde die Türkei selbstverständlich "ein Handeln entgegensetzen". Dabei gehe es auch um Abschreckung. Zugleich erinnerte er an die Beistandspflichten innerhalb der Nato. Wörtlich sagte er: "Die türkische Grenze hat den gleichen Stellenwert wie die norwegische Grenze."

Der türkische Regierungschef Erdogan forderte eine Reform des UNO-Sicherheitsrats. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder Russland und China gegen alle Syrien-Resolutionen verliere das Gremium zunehmend an Legitimität, sagte Erdogan.

Im türkischen Grenzgebiet schlagen immer wieder Granaten aus Syrien ein. Die Türkei feuert zurück. Aus Syrien selbst wird eine weitere Gewalttat gegen Regierungsgegner gemeldet. Nach Angaben der Opposition explodierte in der Nähe von Damaskus ein Sprengsatz. Dabei seien mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. "Human Rights Watch" kritisierte, die syrische Luftwaffe setze im Kampf gegen die Aufständischen auch Streubomben ein. Dies belegten Videos und Berichte von Augenzeugen, teilte die Menschenrechtsorganisation in New York mit. Syrien müsse den Einsatz dieser rücksichtslosen Bomben sofort beenden.


Mehr zum Thema:

"Türkei sollte keine Alleingänge machen" - CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz rät Türkei zu enger Zusammenarbeit mit NATO
Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" deutscher Kandidat für Auslands-Oscar 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Freizeit  Malen und dichten gehen gar nicht | mehr