Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei sperrt Luftraum für syrische Flugzeuge

Grenzkonflikt spitzt sich weiter zu

Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)
Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)

Die Reaktion kam prompt: Erst macht Syrien seinen Luftraum für türkische Flugzeuge dicht - nun verkündet die Türkei ihrerseits ein Überflugverbot für Maschinen aus dem Nachbarland. Auslöser der jüngsten Spannungen ist der Streit um ein abgefangenes syrisches Flugzeug.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien verschärfen sich weiter: Der türkische Luftraum ist für syrische Flugzeuge gesperrt worden. Das gab der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bekannt. Zur Begründung hieß es, das Regime in Damaskus missbrauche zivile Flüge für den Transport militärischer Ausrüstung. Zuvor hatte Syrien seinerseits seinen Luftraum für türkische Maschinen gesperrt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle mahnte die Türkei bei einem Besuch in Instanbul zur Zurückhaltung. Bei einem Treffen mit Außenminister Davutoglu forderte er den Nato-Partner auf, den bisherigen "besonnenen Kurs" fortzusetzen. Zugleich betonte er: "Die Türkei steht nicht allein, sondern hat auch die Solidarität der Bundesregierung."

Erdogan fordert Reform des Sicherheitsrates

Davutoglu bedankte sich ausdrücklich für die deutsche Unterstützung. Er fügte jedoch hinzu, bei weiteren schweren Grenzverstößen durch Syrien werde die Türkei selbstverständlich "ein Handeln entgegensetzen". Dabei gehe es auch um Abschreckung. Zugleich erinnerte er an die Beistandspflichten innerhalb der Nato. Wörtlich sagte er: "Die türkische Grenze hat den gleichen Stellenwert wie die norwegische Grenze."

Der türkische Regierungschef Erdogan forderte eine Reform des UNO-Sicherheitsrats. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder Russland und China gegen alle Syrien-Resolutionen verliere das Gremium zunehmend an Legitimität, sagte Erdogan.

Im türkischen Grenzgebiet schlagen immer wieder Granaten aus Syrien ein. Die Türkei feuert zurück. Aus Syrien selbst wird eine weitere Gewalttat gegen Regierungsgegner gemeldet. Nach Angaben der Opposition explodierte in der Nähe von Damaskus ein Sprengsatz. Dabei seien mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. "Human Rights Watch" kritisierte, die syrische Luftwaffe setze im Kampf gegen die Aufständischen auch Streubomben ein. Dies belegten Videos und Berichte von Augenzeugen, teilte die Menschenrechtsorganisation in New York mit. Syrien müsse den Einsatz dieser rücksichtslosen Bomben sofort beenden.


Mehr zum Thema:

"Türkei sollte keine Alleingänge machen" - CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz rät Türkei zu enger Zusammenarbeit mit NATO
Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Haushalt  Senat will um vier Uhr MEZ entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr