Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkei sperrt Luftraum für syrische Flugzeuge

Grenzkonflikt spitzt sich weiter zu

Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)
Auslöser des Streits ist die erzwungene Landung eines syrisches Flugzeugs auf dem Flughafen von Ankara. (picture alliance / dpa / Cem Oksuz / Anadolu Agency)

Die Reaktion kam prompt: Erst macht Syrien seinen Luftraum für türkische Flugzeuge dicht - nun verkündet die Türkei ihrerseits ein Überflugverbot für Maschinen aus dem Nachbarland. Auslöser der jüngsten Spannungen ist der Streit um ein abgefangenes syrisches Flugzeug.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien verschärfen sich weiter: Der türkische Luftraum ist für syrische Flugzeuge gesperrt worden. Das gab der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bekannt. Zur Begründung hieß es, das Regime in Damaskus missbrauche zivile Flüge für den Transport militärischer Ausrüstung. Zuvor hatte Syrien seinerseits seinen Luftraum für türkische Maschinen gesperrt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle mahnte die Türkei bei einem Besuch in Instanbul zur Zurückhaltung. Bei einem Treffen mit Außenminister Davutoglu forderte er den Nato-Partner auf, den bisherigen "besonnenen Kurs" fortzusetzen. Zugleich betonte er: "Die Türkei steht nicht allein, sondern hat auch die Solidarität der Bundesregierung."

Erdogan fordert Reform des Sicherheitsrates

Davutoglu bedankte sich ausdrücklich für die deutsche Unterstützung. Er fügte jedoch hinzu, bei weiteren schweren Grenzverstößen durch Syrien werde die Türkei selbstverständlich "ein Handeln entgegensetzen". Dabei gehe es auch um Abschreckung. Zugleich erinnerte er an die Beistandspflichten innerhalb der Nato. Wörtlich sagte er: "Die türkische Grenze hat den gleichen Stellenwert wie die norwegische Grenze."

Der türkische Regierungschef Erdogan forderte eine Reform des UNO-Sicherheitsrats. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder Russland und China gegen alle Syrien-Resolutionen verliere das Gremium zunehmend an Legitimität, sagte Erdogan.

Im türkischen Grenzgebiet schlagen immer wieder Granaten aus Syrien ein. Die Türkei feuert zurück. Aus Syrien selbst wird eine weitere Gewalttat gegen Regierungsgegner gemeldet. Nach Angaben der Opposition explodierte in der Nähe von Damaskus ein Sprengsatz. Dabei seien mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. "Human Rights Watch" kritisierte, die syrische Luftwaffe setze im Kampf gegen die Aufständischen auch Streubomben ein. Dies belegten Videos und Berichte von Augenzeugen, teilte die Menschenrechtsorganisation in New York mit. Syrien müsse den Einsatz dieser rücksichtslosen Bomben sofort beenden.


Mehr zum Thema:

"Türkei sollte keine Alleingänge machen" - CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz rät Türkei zu enger Zusammenarbeit mit NATO
Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Theorie zur Entstehung der ErdtrabantenMondfusionen in der Umlaufbahn

Vielleicht ist der Mond durch viele Kollisionen entstanden – oder ganz anders (künstlerische Darstellung). (Perets)

Womöglich kreiste einst nicht ein großer Mond um die Erde, sondern ein gutes Dutzend kleiner Monde. Raluca Rufu vom Weizman-Institut in Israel und ihr Team gehen davon aus, dass im jungen Sonnensystem etliche Brocken von rund eintausend Kilometern Durchmesser die glühend heiße Erde gerammt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienrecherchen  Türkischer Geheimdienst bespitzelte Oppositionelle in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gemälde Da Vincis restauriert  | mehr

 

| mehr