Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkische Polizei löst neue Massendemonstrationen auf

Erdogans Gegner wurden gewaltsam vom Taksim-Platz vertrieben

Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)
Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)

Sechs Tage lang war die Lage auf dem Taksim-Platz in Istanbul relativ ruhig – bis die Polizei am Abend wieder Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten einsetzte. Diese hatten friedlich gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan protestiert.

Zum ersten Mal seit knapp einer Woche hatten sich in Istanbul wieder Zehntausende zu einer Großdemonstration auf dem Taksim-Platz zusammengefunden. Die Menschen riefen Parolen wie "Taksim ist überall" und "das ist nur der Anfang". Dabei blockierten sie Zugänge zu dem zentralen Platz, auch der Verkehr kam zum Erliegen. Die türkische Polizei rief die Demonstranten deswegen dazu auf, die Straßen an dem Platz freizugeben.

Demonstranten: Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht

Da die Protestbewegung der Aufforderung nicht nachkam, begann die Polizei, den Platz zu räumen. Demonstranten riefen "Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht". Vereinzelt warfen sie Flaschen auf Beamte und Wasserwerfer – zum Teil auch Blumen. In den sozialen Netzwerken, über die sich die Demonstranten wie schon bei ihren Protesten zuvor organisiert hatten, war dazu aufgerufen worden, rote Nelken mitzubringen. Sie stehen für die Arbeiterbewegung.

Nach Mitternacht gelang es der Polizei, den Taksim-Platz unter ihre Kontrolle zu bringen – er wurde zunächst abgeriegelt und dann wieder für den Verkehr geöffnet. Am Rande des Platzes waren jedoch weiter Demonstranten zu sehen, die friedlich beisammenstanden. Auch in der Hauptstadt Ankara gingen wieder Menschen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße. "Niemand hatte mit diesem Aufstand gerechnet - weder Erdogan noch seine Gegner, weder Politikwissenschaftler noch Soziologen", ordnet der Istanbuler Politikwissenschaftler Birol Caymaz die seit Wochen andauernden Proteste ein. "Wir alle sind überrascht von dieser Generation, die als apolitisch galt. Das hier ist ihr Aufstand."

Friedliche Proteste auch in Deutschland

Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Das gewaltsame Vorgehen der türkischen Regierung gegen die friedlichen Demonstranten hat auch zehntausende Menschen in Deutschland auf die Straßen gebracht. In Köln demonstrierten gestern rund 30.000 bis 40.000 Menschen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Die Kundgebung hatte das Motto "Überall ist Taksim". Die Demonstranten hielten Transparente mit Parolen wie "Erdogan, der Wolf im Schafspelz" und forderten seinen Rücktritt und anschließend Neuwahlen in der Türkei.

In Istanbul hatte es zuletzt vergangenen Sonntag schwere Zusammenstöße gegeben. In der Hauptstadt Ankara und anderen türkischen Städten war es dagegen auch in den vergangenen Tagen noch zu Auseinandersetzungen gekommen. Sie zeigen, wie sehr die türkische Gesellschaft gespalten ist: Während Erdogan sich in erster Linie auf religiöse Konservative stützt, gehen vor allem liberale Türken gegen ihn auf die Straße.

Erdogan nennt Demonstranten "Terroristen"

Die türkische Regierung steht wegen der gewaltsamen Polizeiaktionen international in der Kritik. Die Bundesregierung tritt bei den Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei auf die Bremse. Das hatte in den vergangenen Tagen für diplomatische Verstimmungen gesorgt. Regierungschef Erdogan weigert sich jedoch weiter, einzulenken. Die überwiegend friedlichen Demonstranten nannte er "Terroristen" und "Gesindel".

Gut drei Wochen dauern die Proteste in der Türkei nun schon an. Auslöser waren Pläne der Regierung, den Gezi-Park im Zentrum Istanbuls zu bebauen.

Programmhinweis: In der Sendung Kontroversgeht es am Montag auch um das Thema "Europa, Erdogan und die Protestbewegung"


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Die Beitrittsverhandlungen müssen weitergeführt werden" - SPD-Abgeordnete Özoguz kritisiert CDU-Umgang mit der Türkei
Westerwelle um Entspannung bemüht - Ruhigere Töne zwischen Deutschland und Türkei
Soziologe: Türkei verwandelt sich in "neoosmanischen Staat" - Bülent Kücük über die gesellschaftliche Spaltung in seiner Heimat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Lied- und Folkgeschichte(n)

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Finanzministerium  Keine neuen Schulden bis 2020 | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr