Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkische Polizei löst neue Massendemonstrationen auf

Erdogans Gegner wurden gewaltsam vom Taksim-Platz vertrieben

Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)
Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)

Sechs Tage lang war die Lage auf dem Taksim-Platz in Istanbul relativ ruhig – bis die Polizei am Abend wieder Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten einsetzte. Diese hatten friedlich gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan protestiert.

Zum ersten Mal seit knapp einer Woche hatten sich in Istanbul wieder Zehntausende zu einer Großdemonstration auf dem Taksim-Platz zusammengefunden. Die Menschen riefen Parolen wie "Taksim ist überall" und "das ist nur der Anfang". Dabei blockierten sie Zugänge zu dem zentralen Platz, auch der Verkehr kam zum Erliegen. Die türkische Polizei rief die Demonstranten deswegen dazu auf, die Straßen an dem Platz freizugeben.

Demonstranten: Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht

Da die Protestbewegung der Aufforderung nicht nachkam, begann die Polizei, den Platz zu räumen. Demonstranten riefen "Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht". Vereinzelt warfen sie Flaschen auf Beamte und Wasserwerfer – zum Teil auch Blumen. In den sozialen Netzwerken, über die sich die Demonstranten wie schon bei ihren Protesten zuvor organisiert hatten, war dazu aufgerufen worden, rote Nelken mitzubringen. Sie stehen für die Arbeiterbewegung.

Nach Mitternacht gelang es der Polizei, den Taksim-Platz unter ihre Kontrolle zu bringen – er wurde zunächst abgeriegelt und dann wieder für den Verkehr geöffnet. Am Rande des Platzes waren jedoch weiter Demonstranten zu sehen, die friedlich beisammenstanden. Auch in der Hauptstadt Ankara gingen wieder Menschen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße. "Niemand hatte mit diesem Aufstand gerechnet - weder Erdogan noch seine Gegner, weder Politikwissenschaftler noch Soziologen", ordnet der Istanbuler Politikwissenschaftler Birol Caymaz die seit Wochen andauernden Proteste ein. "Wir alle sind überrascht von dieser Generation, die als apolitisch galt. Das hier ist ihr Aufstand."

Friedliche Proteste auch in Deutschland

Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Das gewaltsame Vorgehen der türkischen Regierung gegen die friedlichen Demonstranten hat auch zehntausende Menschen in Deutschland auf die Straßen gebracht. In Köln demonstrierten gestern rund 30.000 bis 40.000 Menschen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Die Kundgebung hatte das Motto "Überall ist Taksim". Die Demonstranten hielten Transparente mit Parolen wie "Erdogan, der Wolf im Schafspelz" und forderten seinen Rücktritt und anschließend Neuwahlen in der Türkei.

In Istanbul hatte es zuletzt vergangenen Sonntag schwere Zusammenstöße gegeben. In der Hauptstadt Ankara und anderen türkischen Städten war es dagegen auch in den vergangenen Tagen noch zu Auseinandersetzungen gekommen. Sie zeigen, wie sehr die türkische Gesellschaft gespalten ist: Während Erdogan sich in erster Linie auf religiöse Konservative stützt, gehen vor allem liberale Türken gegen ihn auf die Straße.

Erdogan nennt Demonstranten "Terroristen"

Die türkische Regierung steht wegen der gewaltsamen Polizeiaktionen international in der Kritik. Die Bundesregierung tritt bei den Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei auf die Bremse. Das hatte in den vergangenen Tagen für diplomatische Verstimmungen gesorgt. Regierungschef Erdogan weigert sich jedoch weiter, einzulenken. Die überwiegend friedlichen Demonstranten nannte er "Terroristen" und "Gesindel".

Gut drei Wochen dauern die Proteste in der Türkei nun schon an. Auslöser waren Pläne der Regierung, den Gezi-Park im Zentrum Istanbuls zu bebauen.

Programmhinweis: In der Sendung Kontroversgeht es am Montag auch um das Thema "Europa, Erdogan und die Protestbewegung"


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Die Beitrittsverhandlungen müssen weitergeführt werden" - SPD-Abgeordnete Özoguz kritisiert CDU-Umgang mit der Türkei
Westerwelle um Entspannung bemüht - Ruhigere Töne zwischen Deutschland und Türkei
Soziologe: Türkei verwandelt sich in "neoosmanischen Staat" - Bülent Kücük über die gesellschaftliche Spaltung in seiner Heimat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr