Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkische Polizei löst neue Massendemonstrationen auf

Erdogans Gegner wurden gewaltsam vom Taksim-Platz vertrieben

Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)
Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)

Sechs Tage lang war die Lage auf dem Taksim-Platz in Istanbul relativ ruhig – bis die Polizei am Abend wieder Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten einsetzte. Diese hatten friedlich gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan protestiert.

Zum ersten Mal seit knapp einer Woche hatten sich in Istanbul wieder Zehntausende zu einer Großdemonstration auf dem Taksim-Platz zusammengefunden. Die Menschen riefen Parolen wie "Taksim ist überall" und "das ist nur der Anfang". Dabei blockierten sie Zugänge zu dem zentralen Platz, auch der Verkehr kam zum Erliegen. Die türkische Polizei rief die Demonstranten deswegen dazu auf, die Straßen an dem Platz freizugeben.

Demonstranten: Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht

Da die Protestbewegung der Aufforderung nicht nachkam, begann die Polizei, den Platz zu räumen. Demonstranten riefen "Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht". Vereinzelt warfen sie Flaschen auf Beamte und Wasserwerfer – zum Teil auch Blumen. In den sozialen Netzwerken, über die sich die Demonstranten wie schon bei ihren Protesten zuvor organisiert hatten, war dazu aufgerufen worden, rote Nelken mitzubringen. Sie stehen für die Arbeiterbewegung.

Nach Mitternacht gelang es der Polizei, den Taksim-Platz unter ihre Kontrolle zu bringen – er wurde zunächst abgeriegelt und dann wieder für den Verkehr geöffnet. Am Rande des Platzes waren jedoch weiter Demonstranten zu sehen, die friedlich beisammenstanden. Auch in der Hauptstadt Ankara gingen wieder Menschen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße. "Niemand hatte mit diesem Aufstand gerechnet - weder Erdogan noch seine Gegner, weder Politikwissenschaftler noch Soziologen", ordnet der Istanbuler Politikwissenschaftler Birol Caymaz die seit Wochen andauernden Proteste ein. "Wir alle sind überrascht von dieser Generation, die als apolitisch galt. Das hier ist ihr Aufstand."

Friedliche Proteste auch in Deutschland

Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Das gewaltsame Vorgehen der türkischen Regierung gegen die friedlichen Demonstranten hat auch zehntausende Menschen in Deutschland auf die Straßen gebracht. In Köln demonstrierten gestern rund 30.000 bis 40.000 Menschen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Die Kundgebung hatte das Motto "Überall ist Taksim". Die Demonstranten hielten Transparente mit Parolen wie "Erdogan, der Wolf im Schafspelz" und forderten seinen Rücktritt und anschließend Neuwahlen in der Türkei.

In Istanbul hatte es zuletzt vergangenen Sonntag schwere Zusammenstöße gegeben. In der Hauptstadt Ankara und anderen türkischen Städten war es dagegen auch in den vergangenen Tagen noch zu Auseinandersetzungen gekommen. Sie zeigen, wie sehr die türkische Gesellschaft gespalten ist: Während Erdogan sich in erster Linie auf religiöse Konservative stützt, gehen vor allem liberale Türken gegen ihn auf die Straße.

Erdogan nennt Demonstranten "Terroristen"

Die türkische Regierung steht wegen der gewaltsamen Polizeiaktionen international in der Kritik. Die Bundesregierung tritt bei den Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei auf die Bremse. Das hatte in den vergangenen Tagen für diplomatische Verstimmungen gesorgt. Regierungschef Erdogan weigert sich jedoch weiter, einzulenken. Die überwiegend friedlichen Demonstranten nannte er "Terroristen" und "Gesindel".

Gut drei Wochen dauern die Proteste in der Türkei nun schon an. Auslöser waren Pläne der Regierung, den Gezi-Park im Zentrum Istanbuls zu bebauen.

Programmhinweis: In der Sendung Kontroversgeht es am Montag auch um das Thema "Europa, Erdogan und die Protestbewegung"


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Die Beitrittsverhandlungen müssen weitergeführt werden" - SPD-Abgeordnete Özoguz kritisiert CDU-Umgang mit der Türkei
Westerwelle um Entspannung bemüht - Ruhigere Töne zwischen Deutschland und Türkei
Soziologe: Türkei verwandelt sich in "neoosmanischen Staat" - Bülent Kücük über die gesellschaftliche Spaltung in seiner Heimat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr