Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Türkische Polizei löst neue Massendemonstrationen auf

Erdogans Gegner wurden gewaltsam vom Taksim-Platz vertrieben

Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)
Demonstranten auf dem Taksim-Platz (picture alliance / abaca / ABACA)

Sechs Tage lang war die Lage auf dem Taksim-Platz in Istanbul relativ ruhig – bis die Polizei am Abend wieder Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten einsetzte. Diese hatten friedlich gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan protestiert.

Zum ersten Mal seit knapp einer Woche hatten sich in Istanbul wieder Zehntausende zu einer Großdemonstration auf dem Taksim-Platz zusammengefunden. Die Menschen riefen Parolen wie "Taksim ist überall" und "das ist nur der Anfang". Dabei blockierten sie Zugänge zu dem zentralen Platz, auch der Verkehr kam zum Erliegen. Die türkische Polizei rief die Demonstranten deswegen dazu auf, die Straßen an dem Platz freizugeben.

Demonstranten: Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht

Da die Protestbewegung der Aufforderung nicht nachkam, begann die Polizei, den Platz zu räumen. Demonstranten riefen "Polizisten, verratet eure eigenen Leute nicht". Vereinzelt warfen sie Flaschen auf Beamte und Wasserwerfer – zum Teil auch Blumen. In den sozialen Netzwerken, über die sich die Demonstranten wie schon bei ihren Protesten zuvor organisiert hatten, war dazu aufgerufen worden, rote Nelken mitzubringen. Sie stehen für die Arbeiterbewegung.

Nach Mitternacht gelang es der Polizei, den Taksim-Platz unter ihre Kontrolle zu bringen – er wurde zunächst abgeriegelt und dann wieder für den Verkehr geöffnet. Am Rande des Platzes waren jedoch weiter Demonstranten zu sehen, die friedlich beisammenstanden. Auch in der Hauptstadt Ankara gingen wieder Menschen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße. "Niemand hatte mit diesem Aufstand gerechnet - weder Erdogan noch seine Gegner, weder Politikwissenschaftler noch Soziologen", ordnet der Istanbuler Politikwissenschaftler Birol Caymaz die seit Wochen andauernden Proteste ein. "Wir alle sind überrascht von dieser Generation, die als apolitisch galt. Das hier ist ihr Aufstand."

Friedliche Proteste auch in Deutschland

Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Proteste gegen Erdogan auf dem Heumarkt in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Das gewaltsame Vorgehen der türkischen Regierung gegen die friedlichen Demonstranten hat auch zehntausende Menschen in Deutschland auf die Straßen gebracht. In Köln demonstrierten gestern rund 30.000 bis 40.000 Menschen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Die Kundgebung hatte das Motto "Überall ist Taksim". Die Demonstranten hielten Transparente mit Parolen wie "Erdogan, der Wolf im Schafspelz" und forderten seinen Rücktritt und anschließend Neuwahlen in der Türkei.

In Istanbul hatte es zuletzt vergangenen Sonntag schwere Zusammenstöße gegeben. In der Hauptstadt Ankara und anderen türkischen Städten war es dagegen auch in den vergangenen Tagen noch zu Auseinandersetzungen gekommen. Sie zeigen, wie sehr die türkische Gesellschaft gespalten ist: Während Erdogan sich in erster Linie auf religiöse Konservative stützt, gehen vor allem liberale Türken gegen ihn auf die Straße.

Erdogan nennt Demonstranten "Terroristen"

Die türkische Regierung steht wegen der gewaltsamen Polizeiaktionen international in der Kritik. Die Bundesregierung tritt bei den Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei auf die Bremse. Das hatte in den vergangenen Tagen für diplomatische Verstimmungen gesorgt. Regierungschef Erdogan weigert sich jedoch weiter, einzulenken. Die überwiegend friedlichen Demonstranten nannte er "Terroristen" und "Gesindel".

Gut drei Wochen dauern die Proteste in der Türkei nun schon an. Auslöser waren Pläne der Regierung, den Gezi-Park im Zentrum Istanbuls zu bebauen.

Programmhinweis: In der Sendung Kontroversgeht es am Montag auch um das Thema "Europa, Erdogan und die Protestbewegung"


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Die Beitrittsverhandlungen müssen weitergeführt werden" - SPD-Abgeordnete Özoguz kritisiert CDU-Umgang mit der Türkei
Westerwelle um Entspannung bemüht - Ruhigere Töne zwischen Deutschland und Türkei
Soziologe: Türkei verwandelt sich in "neoosmanischen Staat" - Bülent Kücük über die gesellschaftliche Spaltung in seiner Heimat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr