Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien hat die freie Wahl

Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes

Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)
Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)

Neun Monate nach dem Sturz des Diktators Ben Ali wird heute in Tunesien die verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt. Vor einzelnen Stimmlokalen bildeten sich bereits kurz nach der Öffnung lange Schlangen.

Erstmals seit der Unabhängigkeit von Frankreich vor mehr als 50 Jahren sind rund sieben Millionen Wahlberechtigte zur freien Stimmabgabe aufgerufen. Nicht nur das Interesse der Wähler, auch die Beteiligung der Kandidaten ist groß: 11.618 Tunesier in mehr als 100 Parteien bewerben sich um einen der 217 Plätze in der Nationalversammlung, die eine Übergangsregierung bestimmen und ein Grundgesetz erarbeiten soll. Nach spätestens zwölf Monaten sollen dann reguläre Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Islamisten könnten bis zu ein Drittel der Stimmen erhalten

Mit Spannung wird erwartet, welches politische Lager die Mehrheit in der Versammlung stellen wird. Neben linken und liberalen Parteien sowie Ablegern der früheren Regierungspartei RCD wirbt auch die islamistische Ennahda-Bewegung um die Gunst der Wähler.

Mit 20 bis 30 Prozent der Stimmen könnte sie Umfragen zufolge stärkste Einzelpartei werden. Da sie nur wenige potenzielle Koalitionspartner hat, werden ihr allerding nur wenig Chancen auf die politische Führung eingeräumt.

Inwieweit die Bewegung dennoch politischen Einfluss in Tunesien ausüben wird, ist der SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin zufolge ungewiss. "Die offizielle Führung der Ennahda-Partei sagt natürlich, dass sie selbst auf die Trennung von Religion und Staat Wert legen", so Däubler-Gmelin im Deutschlandradio Kultur. Es könne jedoch sein, dass die Parteimitglieder nach der Wahl "von eher traditionell muslimischen Kreisen unter Druck gesetzt werden".

Die Wahllokale schließen um 20 Uhr unserer Zeit. Die Ergebnisse aus den 27 tunesischen Wahlkreisen werden morgen erwartet.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ex-Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin über die politische Situation in Tunesien (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr