Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien hat die freie Wahl

Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes

Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)
Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)

Neun Monate nach dem Sturz des Diktators Ben Ali wird heute in Tunesien die verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt. Vor einzelnen Stimmlokalen bildeten sich bereits kurz nach der Öffnung lange Schlangen.

Erstmals seit der Unabhängigkeit von Frankreich vor mehr als 50 Jahren sind rund sieben Millionen Wahlberechtigte zur freien Stimmabgabe aufgerufen. Nicht nur das Interesse der Wähler, auch die Beteiligung der Kandidaten ist groß: 11.618 Tunesier in mehr als 100 Parteien bewerben sich um einen der 217 Plätze in der Nationalversammlung, die eine Übergangsregierung bestimmen und ein Grundgesetz erarbeiten soll. Nach spätestens zwölf Monaten sollen dann reguläre Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Islamisten könnten bis zu ein Drittel der Stimmen erhalten

Mit Spannung wird erwartet, welches politische Lager die Mehrheit in der Versammlung stellen wird. Neben linken und liberalen Parteien sowie Ablegern der früheren Regierungspartei RCD wirbt auch die islamistische Ennahda-Bewegung um die Gunst der Wähler.

Mit 20 bis 30 Prozent der Stimmen könnte sie Umfragen zufolge stärkste Einzelpartei werden. Da sie nur wenige potenzielle Koalitionspartner hat, werden ihr allerding nur wenig Chancen auf die politische Führung eingeräumt.

Inwieweit die Bewegung dennoch politischen Einfluss in Tunesien ausüben wird, ist der SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin zufolge ungewiss. "Die offizielle Führung der Ennahda-Partei sagt natürlich, dass sie selbst auf die Trennung von Religion und Staat Wert legen", so Däubler-Gmelin im Deutschlandradio Kultur. Es könne jedoch sein, dass die Parteimitglieder nach der Wahl "von eher traditionell muslimischen Kreisen unter Druck gesetzt werden".

Die Wahllokale schließen um 20 Uhr unserer Zeit. Die Ergebnisse aus den 27 tunesischen Wahlkreisen werden morgen erwartet.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ex-Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin über die politische Situation in Tunesien (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr