Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien hat die freie Wahl

Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes

Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)
Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)

Neun Monate nach dem Sturz des Diktators Ben Ali wird heute in Tunesien die verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt. Vor einzelnen Stimmlokalen bildeten sich bereits kurz nach der Öffnung lange Schlangen.

Erstmals seit der Unabhängigkeit von Frankreich vor mehr als 50 Jahren sind rund sieben Millionen Wahlberechtigte zur freien Stimmabgabe aufgerufen. Nicht nur das Interesse der Wähler, auch die Beteiligung der Kandidaten ist groß: 11.618 Tunesier in mehr als 100 Parteien bewerben sich um einen der 217 Plätze in der Nationalversammlung, die eine Übergangsregierung bestimmen und ein Grundgesetz erarbeiten soll. Nach spätestens zwölf Monaten sollen dann reguläre Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Islamisten könnten bis zu ein Drittel der Stimmen erhalten

Mit Spannung wird erwartet, welches politische Lager die Mehrheit in der Versammlung stellen wird. Neben linken und liberalen Parteien sowie Ablegern der früheren Regierungspartei RCD wirbt auch die islamistische Ennahda-Bewegung um die Gunst der Wähler.

Mit 20 bis 30 Prozent der Stimmen könnte sie Umfragen zufolge stärkste Einzelpartei werden. Da sie nur wenige potenzielle Koalitionspartner hat, werden ihr allerding nur wenig Chancen auf die politische Führung eingeräumt.

Inwieweit die Bewegung dennoch politischen Einfluss in Tunesien ausüben wird, ist der SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin zufolge ungewiss. "Die offizielle Führung der Ennahda-Partei sagt natürlich, dass sie selbst auf die Trennung von Religion und Staat Wert legen", so Däubler-Gmelin im Deutschlandradio Kultur. Es könne jedoch sein, dass die Parteimitglieder nach der Wahl "von eher traditionell muslimischen Kreisen unter Druck gesetzt werden".

Die Wahllokale schließen um 20 Uhr unserer Zeit. Die Ergebnisse aus den 27 tunesischen Wahlkreisen werden morgen erwartet.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ex-Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin über die politische Situation in Tunesien (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr