Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien hat die freie Wahl

Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes

Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)
Es sind die ersten freien Wahlen in Tunesien seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren. (picture alliance / dpa / Zacarias Garcia)

Neun Monate nach dem Sturz des Diktators Ben Ali wird heute in Tunesien die verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt. Vor einzelnen Stimmlokalen bildeten sich bereits kurz nach der Öffnung lange Schlangen.

Erstmals seit der Unabhängigkeit von Frankreich vor mehr als 50 Jahren sind rund sieben Millionen Wahlberechtigte zur freien Stimmabgabe aufgerufen. Nicht nur das Interesse der Wähler, auch die Beteiligung der Kandidaten ist groß: 11.618 Tunesier in mehr als 100 Parteien bewerben sich um einen der 217 Plätze in der Nationalversammlung, die eine Übergangsregierung bestimmen und ein Grundgesetz erarbeiten soll. Nach spätestens zwölf Monaten sollen dann reguläre Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Islamisten könnten bis zu ein Drittel der Stimmen erhalten

Mit Spannung wird erwartet, welches politische Lager die Mehrheit in der Versammlung stellen wird. Neben linken und liberalen Parteien sowie Ablegern der früheren Regierungspartei RCD wirbt auch die islamistische Ennahda-Bewegung um die Gunst der Wähler.

Mit 20 bis 30 Prozent der Stimmen könnte sie Umfragen zufolge stärkste Einzelpartei werden. Da sie nur wenige potenzielle Koalitionspartner hat, werden ihr allerding nur wenig Chancen auf die politische Führung eingeräumt.

Inwieweit die Bewegung dennoch politischen Einfluss in Tunesien ausüben wird, ist der SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin zufolge ungewiss. "Die offizielle Führung der Ennahda-Partei sagt natürlich, dass sie selbst auf die Trennung von Religion und Staat Wert legen", so Däubler-Gmelin im Deutschlandradio Kultur. Es könne jedoch sein, dass die Parteimitglieder nach der Wahl "von eher traditionell muslimischen Kreisen unter Druck gesetzt werden".

Die Wahllokale schließen um 20 Uhr unserer Zeit. Die Ergebnisse aus den 27 tunesischen Wahlkreisen werden morgen erwartet.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ex-Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin über die politische Situation in Tunesien (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Neue Durchsuchung in Ripoll | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr