Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien kämpft um einen Neuanfang

Volksaufstand mögliches Vorbild für Nachbarstaaten

Ein tunesischer M60-Panzer steht auf einem Platz im Zentrum von Tunis. (picture alliance / dpa)
Ein tunesischer M60-Panzer steht auf einem Platz im Zentrum von Tunis. (picture alliance / dpa)

Mit großer Spannung wird in Tunesien die Vorstellung einer Übergangsregierung erwartet. Gegen Demonstranten in Tunis, die die Auflösung der Regierungspartei RCD verlangten, setzte die Polizei Wasserwerfer ein. Auch in Ägypten meldet sich die Opposition zu Wort.

In Tunis hatte Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi am Sonntag Gespräche mit mehreren Parteien geführt. Ziel Ghannouchis ist es, die Opposition und unabhängige Persönlichkeiten in den Übergang einzubinden: Gewerkschafter, Experten und Vertreter von Anwaltsorganisationen sollen im Gespräch sein.

Die Erwartungen an die neue Regierung in Tunesien seien sehr hoch, fasste Ralf Melzer (MP3-Audio), Büroleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung Tunis, die politische Situation zusammen. Wegen der langen Unterdrückung gibt es dem Politologen Guido Steinberg zufolge "keine hinreichend organisierte Opposition" in Tunesien, und darum seien Zweifel an einem wirklichen Neubeginn angebracht.

Der österreichische Europaparlamentarier Ernst Strasser hat die EU aufgefordert, Tunesien bei der Überwindung seiner Staatskrise und dem Aufbau der Demokratie zu helfen. Das Land sei in einer schwierigen Phase, die Situation noch immer "brandgefährlich", sagte Strasser, der stellvertretender Vorsitzender der Delegation des EU-Parlaments für die Beziehungen zu den Maghreb-Ländern ist.

Die geplanten Neuwahlen in Tunesien bergen allerdings auch das Risiko der Rückkehr antidemokratischer Politiker, warnte Joachim Hörster von der Deutsch-Tunesischen Gesellschaft. Der Wahltermin sei "ambitioniert" und das Land brauche Zeit. Es sei "ein großes Vakuum entstanden, von dem ich noch nicht weiß, wer das füllen soll", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Ägyptische Demonstranten protestieren am 15.1.2011 vor der tunesischen Botschaft in Kairo mit tunesischen und ägyptischen Fahnen (AP)Ägyptische Oppositionelle protestieren am Samstag vor der tunesischen Botschaft in Kairo. (AP)

Aufstand Vorbild für andere Staaten?

In Ägypten meldet sich – ermutigt durch die tunesischen Proteste – die Opposition wieder zu Wort. Sie war nach den letzten Parlamentswahlen verstummt, berichtete Korrespondentin Esther Saoub aus Kairo (MP3-Audio). Demokraten, Linke und Liberale würden jetzt wieder die Kraft des ägyptischen Volkes beschwören, dem es mindestens genauso schlecht gehe, wie den Tunesiern. Bei einer Protestaktion wenige Stunden nach Ben Alis Flucht aus Tunesien skandierten sie vor der tunesischen Botschaft in Kairo: "Heute Tunesien, morgen Ägypten!"

In Jordanien formiert sich unterdessen auch Protest nach tunesischem Vorbild gegen die Zustände dort. Hunderte Unzufriedene demonstrierten am Sonntag in der Hauptstadt Amman gegen die Regierung und forderten bessere Lebensbedingungen. Ein großer Teil der Demonstranten gehörte zu islamischen Oppositionsparteien und Gewerkschaften.

Tunesien-Proteste auch in Frankreich

Die französische Regierung tut sich schwer mit der Jasmin-Revolution, so nennen sie in Tunesien ihren Aufstand. Die tunesische Gemeinde geht auch in Frankreich auf die Straße, wo allein in Paris am Wochenende etwa 10.000 Menschen protestierten. Nicolas Sarkozy hatte bis zur letzten Minute auf Ben Ali gesetzt. Erst als der verhasste tunesische Staatschef sein Land fluchtartig verließ, schwenkte die französische Regierung um.

Die Geschichte des Umsturzes in Tunesien ist nicht zu erzählen, ohne die wichtige Rolle des Internets zu erwähnen. Während westliche Medien über das Netz Augenzeugenberichte aus den Unruheregionen erbitten, bekommen die Blogger im Land viel Aufmerksamkeit im In- und Ausland.

Passagiere kommen am Berliner Flughafen an. Sie wurden am 16.01.2011 aus Tunesien ausgeflogen (AP)Passagiere kommen am Berliner Flughafen an. Sie wurden am 16.01.2011 aus Tunesien ausgeflogen (AP)

Urlauber wieder zu Hause

Die großen Reiseveranstalter haben mittlerweile die Rückholaktion der rund 6000 deutschen Touristen aus dem beliebten Reiseziel Tunesien abgeschlossen. Trotz der gegenwärtigen Lage hätten sich einige aber dazu entschieden, zu bleiben. Nach Schätzungen der Bundesregierung halten sich noch 500 bis über 1000 Bundesbürger dort auf. Das Auswärtige Amt (AA) hält seine Reisewarnung weiter aufrecht und rät dringend von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Tunesien ab. Außerdem weist das AA darauf hin, dass "eine weitere Zuspitzung der Lage "nicht auszuschließen sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr