Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien kämpft um einen Neuanfang

Volksaufstand mögliches Vorbild für Nachbarstaaten

Ein tunesischer M60-Panzer steht auf einem Platz im Zentrum von Tunis. (picture alliance / dpa)
Ein tunesischer M60-Panzer steht auf einem Platz im Zentrum von Tunis. (picture alliance / dpa)

Mit großer Spannung wird in Tunesien die Vorstellung einer Übergangsregierung erwartet. Gegen Demonstranten in Tunis, die die Auflösung der Regierungspartei RCD verlangten, setzte die Polizei Wasserwerfer ein. Auch in Ägypten meldet sich die Opposition zu Wort.

In Tunis hatte Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi am Sonntag Gespräche mit mehreren Parteien geführt. Ziel Ghannouchis ist es, die Opposition und unabhängige Persönlichkeiten in den Übergang einzubinden: Gewerkschafter, Experten und Vertreter von Anwaltsorganisationen sollen im Gespräch sein.

Die Erwartungen an die neue Regierung in Tunesien seien sehr hoch, fasste Ralf Melzer (MP3-Audio), Büroleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung Tunis, die politische Situation zusammen. Wegen der langen Unterdrückung gibt es dem Politologen Guido Steinberg zufolge "keine hinreichend organisierte Opposition" in Tunesien, und darum seien Zweifel an einem wirklichen Neubeginn angebracht.

Der österreichische Europaparlamentarier Ernst Strasser hat die EU aufgefordert, Tunesien bei der Überwindung seiner Staatskrise und dem Aufbau der Demokratie zu helfen. Das Land sei in einer schwierigen Phase, die Situation noch immer "brandgefährlich", sagte Strasser, der stellvertretender Vorsitzender der Delegation des EU-Parlaments für die Beziehungen zu den Maghreb-Ländern ist.

Die geplanten Neuwahlen in Tunesien bergen allerdings auch das Risiko der Rückkehr antidemokratischer Politiker, warnte Joachim Hörster von der Deutsch-Tunesischen Gesellschaft. Der Wahltermin sei "ambitioniert" und das Land brauche Zeit. Es sei "ein großes Vakuum entstanden, von dem ich noch nicht weiß, wer das füllen soll", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Ägyptische Demonstranten protestieren am 15.1.2011 vor der tunesischen Botschaft in Kairo mit tunesischen und ägyptischen Fahnen (AP)Ägyptische Oppositionelle protestieren am Samstag vor der tunesischen Botschaft in Kairo. (AP)

Aufstand Vorbild für andere Staaten?

In Ägypten meldet sich – ermutigt durch die tunesischen Proteste – die Opposition wieder zu Wort. Sie war nach den letzten Parlamentswahlen verstummt, berichtete Korrespondentin Esther Saoub aus Kairo (MP3-Audio). Demokraten, Linke und Liberale würden jetzt wieder die Kraft des ägyptischen Volkes beschwören, dem es mindestens genauso schlecht gehe, wie den Tunesiern. Bei einer Protestaktion wenige Stunden nach Ben Alis Flucht aus Tunesien skandierten sie vor der tunesischen Botschaft in Kairo: "Heute Tunesien, morgen Ägypten!"

In Jordanien formiert sich unterdessen auch Protest nach tunesischem Vorbild gegen die Zustände dort. Hunderte Unzufriedene demonstrierten am Sonntag in der Hauptstadt Amman gegen die Regierung und forderten bessere Lebensbedingungen. Ein großer Teil der Demonstranten gehörte zu islamischen Oppositionsparteien und Gewerkschaften.

Tunesien-Proteste auch in Frankreich

Die französische Regierung tut sich schwer mit der Jasmin-Revolution, so nennen sie in Tunesien ihren Aufstand. Die tunesische Gemeinde geht auch in Frankreich auf die Straße, wo allein in Paris am Wochenende etwa 10.000 Menschen protestierten. Nicolas Sarkozy hatte bis zur letzten Minute auf Ben Ali gesetzt. Erst als der verhasste tunesische Staatschef sein Land fluchtartig verließ, schwenkte die französische Regierung um.

Die Geschichte des Umsturzes in Tunesien ist nicht zu erzählen, ohne die wichtige Rolle des Internets zu erwähnen. Während westliche Medien über das Netz Augenzeugenberichte aus den Unruheregionen erbitten, bekommen die Blogger im Land viel Aufmerksamkeit im In- und Ausland.

Passagiere kommen am Berliner Flughafen an. Sie wurden am 16.01.2011 aus Tunesien ausgeflogen (AP)Passagiere kommen am Berliner Flughafen an. Sie wurden am 16.01.2011 aus Tunesien ausgeflogen (AP)

Urlauber wieder zu Hause

Die großen Reiseveranstalter haben mittlerweile die Rückholaktion der rund 6000 deutschen Touristen aus dem beliebten Reiseziel Tunesien abgeschlossen. Trotz der gegenwärtigen Lage hätten sich einige aber dazu entschieden, zu bleiben. Nach Schätzungen der Bundesregierung halten sich noch 500 bis über 1000 Bundesbürger dort auf. Das Auswärtige Amt (AA) hält seine Reisewarnung weiter aufrecht und rät dringend von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Tunesien ab. Außerdem weist das AA darauf hin, dass "eine weitere Zuspitzung der Lage "nicht auszuschließen sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr