Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien vor zweitem Frühling

Premier will Regierung auflösen und Neuwahlen

Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

In Tunesien haben Massenproteste nach einem Attentat auf den Oppositionspolitiker Chokri Belaïd die Regierung zu Fall gebracht. Regierungschef Jebali will nun mit einer Technokratenregierung und raschen Neuwahlen die schwersten Proteste seit der Revolution vor zwei Jahren in den Griff bekommen.

Nach Ägypten erlebt auch Tunesien ein Déjà-vu: Wie beim Arabischen Frühling vor zwei Jahren gehen zornige Bürger zu Tausenden auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren. In Tunesien sorgte die Ermordung des führenden Oppositionspolitikers Chokri Belaïd gestern für derart heftige Unruhen, dass sich Ministerpräsident Hamadi Jebali zu unverzüglichem Handeln gezwungen sah. Er werde sein von der islamistischen Ennahda-Partei dominiertes Kabinett komplett umbauen und den Weg für Neuwahlen im Sommer frei machen, sagte Jebali in einer Fernsehansprache. Bis dahin sollen unabhängige Technokraten statt Parteipolitiker die Ministerien führen.

Doch die islamistische Partei Ennahda fällt Premierminister Jebali in den Rücken: Jebali habe die Bildung einer Regierung mit parteilosen Experten eigenmächtig und ohne Absprache vorgeschlagen, sagte ein Parteivertreter. Das Land brauche weiter eine Regierung, in der auch Politiker säßen.

Bei den gewaltsamen Unruhen setzten einige Demonstranten die Zentrale der Ennahda-Partei in Brand. Ein Polizist kam dabei ums Leben, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro". Die Frau des erschossenen Oppositionspolitikers Belaïd hatte die Ennahda-Partei für den Tod ihres Mannes verantwortlich gemacht. Der Jurist Belaïd trat für die Trennung von Staat und Religion ein und galt in Tunesien als einer der schärfsten Gegner der Regierung. Auch in Sidi Bouzid, wo der Arabische Frühling vor zwei Jahren begonnen hatte, setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein und feuerte Warnschüsse ab.

Tunesiens "Stabilität bedroht"

Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Regierungschef Jebali rief die Bevölkerung zur Besonnenheit auf. Ennahda-Parteiführer Rachid Ghannouchi sagte, dieses Verbrechen bedrohe "die ganze Nation, ihre Stabilität und den demokratischen Übergang". Staatspräsident Moncef Marzouki bezeichnete die Tat in einer Rede vor dem Europaparlament als Versuch, einen Keil zwischen das säkuläre und das islamistische Lager zu treiben.

Einige Oppositionsparteien sagten wegen des Attentats ihre Teilnahme an der Verfassungsversammlung ab und riefen für heute zum Generalstreik auf. Belaïd ist bereits der zweite Oppositionspolitiker, der seit dem Sturz von Langzeitpräsident Zine el Abidine Ben Ali Anfang 2011 gewaltsam ums Leben kam. Im vergangenen Oktober starb bereits Lotfi Naguedh nach einem Angriff von Regierungsanhängern. Er soll nach einer Prügelattacke einen Herzinfarkt erlitten haben.

Sorge über Unruhen

Führende EU-Politiker zeigten sich besorgt. "Die wachsende Zahl an politischen Gewalttaten durch extremistische Gruppen ist eine Gefahr für den politischen Wandel", schrieben die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Der Mord habe Tunesien eine seiner mutigsten und unabhängigsten Stimmen genommen, betonte Frankreichs Präsident François Hollande. Bundesaußenminister Guido Westerwelle rief alle politisch Verantwortlichen auf, das Erbe der friedlichen Revolution zu bewahren.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Gabriel fordert enge Abstimmung mit Europa | mehr

Kulturnachrichten

PEN ruft zu Spenden für Akhanli auf  | mehr

 

| mehr