Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien vor zweitem Frühling

Premier will Regierung auflösen und Neuwahlen

Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

In Tunesien haben Massenproteste nach einem Attentat auf den Oppositionspolitiker Chokri Belaïd die Regierung zu Fall gebracht. Regierungschef Jebali will nun mit einer Technokratenregierung und raschen Neuwahlen die schwersten Proteste seit der Revolution vor zwei Jahren in den Griff bekommen.

Nach Ägypten erlebt auch Tunesien ein Déjà-vu: Wie beim Arabischen Frühling vor zwei Jahren gehen zornige Bürger zu Tausenden auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren. In Tunesien sorgte die Ermordung des führenden Oppositionspolitikers Chokri Belaïd gestern für derart heftige Unruhen, dass sich Ministerpräsident Hamadi Jebali zu unverzüglichem Handeln gezwungen sah. Er werde sein von der islamistischen Ennahda-Partei dominiertes Kabinett komplett umbauen und den Weg für Neuwahlen im Sommer frei machen, sagte Jebali in einer Fernsehansprache. Bis dahin sollen unabhängige Technokraten statt Parteipolitiker die Ministerien führen.

Doch die islamistische Partei Ennahda fällt Premierminister Jebali in den Rücken: Jebali habe die Bildung einer Regierung mit parteilosen Experten eigenmächtig und ohne Absprache vorgeschlagen, sagte ein Parteivertreter. Das Land brauche weiter eine Regierung, in der auch Politiker säßen.

Bei den gewaltsamen Unruhen setzten einige Demonstranten die Zentrale der Ennahda-Partei in Brand. Ein Polizist kam dabei ums Leben, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro". Die Frau des erschossenen Oppositionspolitikers Belaïd hatte die Ennahda-Partei für den Tod ihres Mannes verantwortlich gemacht. Der Jurist Belaïd trat für die Trennung von Staat und Religion ein und galt in Tunesien als einer der schärfsten Gegner der Regierung. Auch in Sidi Bouzid, wo der Arabische Frühling vor zwei Jahren begonnen hatte, setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein und feuerte Warnschüsse ab.

Tunesiens "Stabilität bedroht"

Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Regierungschef Jebali rief die Bevölkerung zur Besonnenheit auf. Ennahda-Parteiführer Rachid Ghannouchi sagte, dieses Verbrechen bedrohe "die ganze Nation, ihre Stabilität und den demokratischen Übergang". Staatspräsident Moncef Marzouki bezeichnete die Tat in einer Rede vor dem Europaparlament als Versuch, einen Keil zwischen das säkuläre und das islamistische Lager zu treiben.

Einige Oppositionsparteien sagten wegen des Attentats ihre Teilnahme an der Verfassungsversammlung ab und riefen für heute zum Generalstreik auf. Belaïd ist bereits der zweite Oppositionspolitiker, der seit dem Sturz von Langzeitpräsident Zine el Abidine Ben Ali Anfang 2011 gewaltsam ums Leben kam. Im vergangenen Oktober starb bereits Lotfi Naguedh nach einem Angriff von Regierungsanhängern. Er soll nach einer Prügelattacke einen Herzinfarkt erlitten haben.

Sorge über Unruhen

Führende EU-Politiker zeigten sich besorgt. "Die wachsende Zahl an politischen Gewalttaten durch extremistische Gruppen ist eine Gefahr für den politischen Wandel", schrieben die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Der Mord habe Tunesien eine seiner mutigsten und unabhängigsten Stimmen genommen, betonte Frankreichs Präsident François Hollande. Bundesaußenminister Guido Westerwelle rief alle politisch Verantwortlichen auf, das Erbe der friedlichen Revolution zu bewahren.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr