Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesien vor zweitem Frühling

Premier will Regierung auflösen und Neuwahlen

Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Arabischer Frühling wieder in Tunesien (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

In Tunesien haben Massenproteste nach einem Attentat auf den Oppositionspolitiker Chokri Belaïd die Regierung zu Fall gebracht. Regierungschef Jebali will nun mit einer Technokratenregierung und raschen Neuwahlen die schwersten Proteste seit der Revolution vor zwei Jahren in den Griff bekommen.

Nach Ägypten erlebt auch Tunesien ein Déjà-vu: Wie beim Arabischen Frühling vor zwei Jahren gehen zornige Bürger zu Tausenden auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren. In Tunesien sorgte die Ermordung des führenden Oppositionspolitikers Chokri Belaïd gestern für derart heftige Unruhen, dass sich Ministerpräsident Hamadi Jebali zu unverzüglichem Handeln gezwungen sah. Er werde sein von der islamistischen Ennahda-Partei dominiertes Kabinett komplett umbauen und den Weg für Neuwahlen im Sommer frei machen, sagte Jebali in einer Fernsehansprache. Bis dahin sollen unabhängige Technokraten statt Parteipolitiker die Ministerien führen.

Doch die islamistische Partei Ennahda fällt Premierminister Jebali in den Rücken: Jebali habe die Bildung einer Regierung mit parteilosen Experten eigenmächtig und ohne Absprache vorgeschlagen, sagte ein Parteivertreter. Das Land brauche weiter eine Regierung, in der auch Politiker säßen.

Bei den gewaltsamen Unruhen setzten einige Demonstranten die Zentrale der Ennahda-Partei in Brand. Ein Polizist kam dabei ums Leben, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro". Die Frau des erschossenen Oppositionspolitikers Belaïd hatte die Ennahda-Partei für den Tod ihres Mannes verantwortlich gemacht. Der Jurist Belaïd trat für die Trennung von Staat und Religion ein und galt in Tunesien als einer der schärfsten Gegner der Regierung. Auch in Sidi Bouzid, wo der Arabische Frühling vor zwei Jahren begonnen hatte, setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein und feuerte Warnschüsse ab.

Tunesiens "Stabilität bedroht"

Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Tunesiens Premierminister Hamadi Jebali (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)Regierungschef Jebali rief die Bevölkerung zur Besonnenheit auf. Ennahda-Parteiführer Rachid Ghannouchi sagte, dieses Verbrechen bedrohe "die ganze Nation, ihre Stabilität und den demokratischen Übergang". Staatspräsident Moncef Marzouki bezeichnete die Tat in einer Rede vor dem Europaparlament als Versuch, einen Keil zwischen das säkuläre und das islamistische Lager zu treiben.

Einige Oppositionsparteien sagten wegen des Attentats ihre Teilnahme an der Verfassungsversammlung ab und riefen für heute zum Generalstreik auf. Belaïd ist bereits der zweite Oppositionspolitiker, der seit dem Sturz von Langzeitpräsident Zine el Abidine Ben Ali Anfang 2011 gewaltsam ums Leben kam. Im vergangenen Oktober starb bereits Lotfi Naguedh nach einem Angriff von Regierungsanhängern. Er soll nach einer Prügelattacke einen Herzinfarkt erlitten haben.

Sorge über Unruhen

Führende EU-Politiker zeigten sich besorgt. "Die wachsende Zahl an politischen Gewalttaten durch extremistische Gruppen ist eine Gefahr für den politischen Wandel", schrieben die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Der Mord habe Tunesien eine seiner mutigsten und unabhängigsten Stimmen genommen, betonte Frankreichs Präsident François Hollande. Bundesaußenminister Guido Westerwelle rief alle politisch Verantwortlichen auf, das Erbe der friedlichen Revolution zu bewahren.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vereinigtes Königreich  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr