Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesiens Ministerpräsident tritt zurück

Mohammed Ghannouchi gibt nach Protesten sein Amt auf

Mohamed Ghannouchi (picture alliance / dpa)
Mohamed Ghannouchi (picture alliance / dpa)

Tunesien kommt nicht zur Ruhe: Seit Freitag demonstrieren tausende Menschen gegen die amtierende Übergangsregierung. Deren Chef Mohammed Ghannouchi hat nun seinen Rücktritt erklärt.

Bei den jüngsten Straßenkämpfen in der tunesischen Hauptstadt Tunis sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, zahlreiche weitere wurden verletzt. Der Leiter der Übergangsregierung des Landes, Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi, hat sich nun dem Druck der Straße gebeugt und ist von seinem Posten zurückgetreten.

Nach der Flucht des tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali hatte Ghannouchi im Januar eine Regierung der nationalen Einheit gebildet. Bereits unter Ben Ali war Ghannoucchi elf Jahre lang Premierminister. Vielen Demonstranten gilt der 69-Jährige daher als Relikt des alten Regimes.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten lesen Sie in unserem Portal "Der arabische Aufstand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr