Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesiens Präsident entlässt Regierung

Ben Ali kündigt vorgezogene Parlamentswahlen an

Nach Ben Alis TV-Ansprache demonstrierten Unterstützer in Tunis. (AP)
Nach Ben Alis TV-Ansprache demonstrierten Unterstützer in Tunis. (AP)

Der tunesische Präsident Zine El Abidine Ben Ali hat die Regierung aufgelöst und vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt, die in sechs Monaten stattfinden sollen. Wie die staatlichen tunesischen Medien meldeten, wurde erneut Ministerpräsident Ghannouchi mit der Bildung eines Kabinetts beauftragt.

Es wurde erneut eine nächtliche Ausgangssperre verhängt und für das ganze Land der Ausnahmezustand ausgerufen. Am Nachmittag protestierten trotz der politischen Zugeständnisse vom Donnerstagabend mehrere Tausend Menschen in Tunis gegen Präsident Ben Ali. Auf einer Kundgebung vor dem Innenministerium forderten sie seinen Rücktritt. Gegen die Teilnehmer ist die Polizei brutal vorgegangen, berichtete Claudia Altmann (Audio). Sie hält zumindest das Ende der Alleinherrschaft der Partei von Präsident Ben Ali, der mit dem Rücken zur Wand stehe, für höchst wahrscheinlich.

Ein Demonstrant entfernt sich von einer brennenden Barrikade in der tunesischen Stadt Regueb. (picture alliance / dpa)Ein Demonstrant in der tunesischen Stadt Regueb. (picture alliance / dpa)In der gestrigen Fernsehansprache machte Tunesiens Präsident Ben Ali der seit Wochen protestierenden Bevölkerung Hoffnung (Audio). Zum dritten Mal seit Beginn der blutigen Unruhen Mitte Dezember hatte Ben Ali sich an die Tunesier (Audio) gewandt. "Meine Trauer ist sehr groß und sehr tief. Die Waffen müssen schweigen, wir müssen uns alle gemeinsam eine Chance geben. Der Weg ist noch weit." Er habe die politischen Forderungen der Demonstranten verstanden.

Ben Ali versprach Pressefreiheit und ein Ende der Internetzensur. Grundnahrungsmittel sollen günstiger werden. Eine Kommission gegen Korruption werde eingesetzt und mehr Jobs für junge Leute geschaffen. Zudem werde er 2014, wenn seine Amtszeit abläuft, nicht erneut als Präsident kandidieren. Der 74-Jährige steht seit 23 Jahren an der Spitze des Staates.

EU hält sich mit Kritik an Gewalt zurück

Die EU gibt sich zurückhaltend und hat die Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte bislang nicht verurteilt. Das liege auch an den guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Tunesien und der EU, sagte Barbara Lochbihler im Deutschlandfunk. Die wolle man nicht gefährden. Außerdem sei Brüssel Tunesien dankbar, dass das Land sich bemüht, nur wenige Flüchtlinge an die Grenze in Richtung Europa lässt, sagte Lochbihler, die als Abgeordnete für die Grünen/EFA im Europaparlament sitzt.

Reisewarnung für Tunesien

Das Auswärtige Amt rät "aufgrund der unsicheren Lage" von "nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Tunesien" ab.

Der Reiseveranstalter Thomas Cook kündigte an, wegen der Unruhen einen großen Teil seiner 2.000 Urlauber aus Tunesien nach Deutschland und Österreich zurückbringen. Die sechs Sondermaschinen sollen in der Nacht auf den Flughäfen Wien, Düsseldorf, Berlin und Frankfurt am Main landen, teilte das Unternehmen in Oberursel mit. Gleichzeitig werden alle Abreisen nach Tunesien aus Deutschland bis abgesagt. Konkurrent TUI sieht derweil noch keine Veranlassung, deutsche Touristen aus den tunesischen Urlaubsgebieten zurückholen.

Im ganzen Land protestieren seit einem Monat Hunderttausende Menschen - vor allem gegen die hohe Arbeitslosigkeit in Tunesien, in den vergangenen Tagen aber auch zunehmend gegen Ben Alis autoritären Regierungsstil. Nach Regierungsangaben sind dabei mehr als 20 Menschen getötet worden, Menschenrechtler gehen davon aus, dass es weit mehr Opfer sind.

Links zum Thema Tunesien bei dradio.de:
Interview - "Viel Handel, viel Wirtschaft, das will man nicht gefährden" <br> Grüne Europaparlamentarierin hält mehr Druck auf tunesische Regierung für nötig
Interview - Inoffizielle Opposition muss eine Chance bekommen <br> SPD-Parlamentarier sieht keine Alternative zu politischen Reformen in Tunesien
Europa heute - Sorgenkind in der Nachbarschaft <br>Europa und Frankreich blicken nach Tunesien
Kultur heute - Jung und ohne Zukunft <br> Zu den kulturellen Hintergründen der Jugendrevolte im Maghreb
Europa heute - Italien fürchtet Flüchtlingswelle aus Tunesien <br>Revolte in Tunesien bringt Regierung in Rom unter Druck
Interview - "Es ist richtig, dass wir in Nordafrika vor einem Dilemma stehen" <br> Liberaler Europa-Politiker Graf Lambsdorff hofft, dass sich demokratische Kräfte durchsetzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr