Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Tunesiens ungewisse Zukunft

Premier Jebali droht mit Rücktritt

Generalstreik in Tunesien mit mehr als 1,4 Millionen Teilnehmern
Generalstreik in Tunesien mit mehr als 1,4 Millionen Teilnehmern (picture alliance / dpa)

Kräftemessen in Tunesien: Gestern mobilisierte die tunesische Opposition zehntausende Menschen zu einem Generalstreik. Heute folgten Tausende dem Aufruf der Regierungspartei zur Gegendemonstration.

In Tunis demonstrierten heute mehrere tausend Unterstützer der regierenden Ennahda-Partei, um die Legitimität der Verfassungsgebenden Versammlung zu verteidigen und die Einmischung Frankreichs in innere Angelegenheiten zu kritisieren.

Der Protest der Ennahda-Anhänger richtete sich auch gegen Premierminister Hamadi Jebali, der selbst der Regierungspartei angehört. Jebali hatte die Führung seiner Partei mit dem Vorstoß verärgert, das Kabinett aufzulösen und die Politiker durch Experten zu ersetzen. Er sagte in Tunis, er wolle bis Mitte nächster Woche ein neues Kabinett vorstellen. Für den Fall, dass diese Regierungsumbildung scheitert, kündigte Jebali seinen Rücktritt an. Die islamistische Ennahda-Partei hatte sich zuvor mehrfach ablehnend zu dem Vorhaben geäußert.

Zehntausende bei Generalstreik

Nach dem Generalstreik gesternhatten heute wieder Geschäfte und Restaurants geöffnet. Zehntausende Menschen hatten sich gestern an den Trauerfeierlichkeiten für den ermordeten Oppositionspolitikers Chokri Belaïds beteiligt. Die Ennahda-Partei wird von vielen Tunesiern für das Attentat verantwortlich gemacht. Zugleich legte ein Generalstreik das öffentliche Leben vielerorts lahm. Das tunesische Innenministerium sprach zunächst von 1,4 Millionen Teilnehmern, korrigierte die Zahl jedoch später auf 40.000 Menschen.

Trauer um Oppositionspolitiker BelaïdTrauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)Der Trauerzug für den entschiedenen Ennahda-Kritiker Belaid entwickelte sich zum Massenprotest gegen die amtierende Regierung. Die Trauernden riefen "Das Volk will eine neue Revolution" und "Das Volk will den Sturz des Regimes". Die gezielte Ermordung des bekannten Regierungskritikers Belaïd war die erste derartige Tat seit der tunesischen Revolte von 2011, die den sogenannten Arabischen Frühling einleitete.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:07 Uhr Thema

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Situation in der Ukraine"Russland schürt den Konflikt"

Gunther Krichbaum (CDU), Vorsitzender des Europaausschusses im Bundestag

In der Ukraine tobe mehr ein Propagandakrieg als ein Bürgerkrieg, sagte der CDU-Politiker Gunther Krichbaum im DLF. Es gebe viele widersprüchliche Nachrichten, die Lage sei bizarr, berichtete er nach einem Besuch in der Stadt Donezk. Dennoch sei für ihn klar, dass Russland die Proteste befeuert.

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.

Religion und HandwerkSchwere Zeiten für Glockengießer

Unter dem "Dicken Pitter", der größten Glocke des Kölner Doms liegt am Freitag (07.01.2011) der abgefallene Klöppel. Materialermüdung war der Grund für das Abbrechen des Klöppels, Der Klöppel war am Donnerstag beim Läuten abgefallen und auf die Wartungsebene des Glockenstuhls gestürzt.

Seit Jahrhunderten begleiten Kirchenglocken unseren Alltag. Aber die Situation der Kirchen hat sich verändert. Neue Gotteshäuser werden kaum noch gebaut, immer mehr Kirchen umgewidmet. Die Folgen spüren auch die Glockengießereien.

HomophobieTheater in der Umkleidekabine

Fußballteam freut sich über ein Tor

Im Sport gebe es keine Schwulen, und wenn doch, dann nur in der Stadt. Das bekam der Theatermacher Reimar de la Chevallerie zu hören, der mit "Steh deinen Mann!" ein Stück über Fußball und Homosexualität inszeniert.

BundesverwaltungsgerichtKein Ethikunterricht an Grundschulen

Klassenzimmer in Grundschule

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein schlechtes Urteil, findet Doro Moritz, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Es zeige, wie unterfinanziert das Schulsystem sei.

AmeisenTierische Auftragskiller

Ameisen gehören zu den aggressiven Tierarten.

Wer selbst nicht in der Lage ist, einen Widersacher zu töten, der heuert einen Auftragskiller an. So funktioniert das im Kino. Wissenschaftler der Uni Regensburg haben nun herausgefunden, dass das bei Ameisen genauso funktioniert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament warnt  Russland vor Einmarsch in die Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Neue Tarifverhandlungen  für Zeitungsredakteure | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Archäologie: Ostia war doppelt so groß wie bisher gedacht | mehr