Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tunesiens ungewisse Zukunft

Premier Jebali droht mit Rücktritt

Generalstreik in Tunesien mit mehr als 1,4 Millionen Teilnehmern (picture alliance / dpa)
Generalstreik in Tunesien mit mehr als 1,4 Millionen Teilnehmern (picture alliance / dpa)

Kräftemessen in Tunesien: Gestern mobilisierte die tunesische Opposition zehntausende Menschen zu einem Generalstreik. Heute folgten Tausende dem Aufruf der Regierungspartei zur Gegendemonstration.

In Tunis demonstrierten heute mehrere tausend Unterstützer der regierenden Ennahda-Partei, um die Legitimität der Verfassungsgebenden Versammlung zu verteidigen und die Einmischung Frankreichs in innere Angelegenheiten zu kritisieren.

Der Protest der Ennahda-Anhänger richtete sich auch gegen Premierminister Hamadi Jebali, der selbst der Regierungspartei angehört. Jebali hatte die Führung seiner Partei mit dem Vorstoß verärgert, das Kabinett aufzulösen und die Politiker durch Experten zu ersetzen. Er sagte in Tunis, er wolle bis Mitte nächster Woche ein neues Kabinett vorstellen. Für den Fall, dass diese Regierungsumbildung scheitert, kündigte Jebali seinen Rücktritt an. Die islamistische Ennahda-Partei hatte sich zuvor mehrfach ablehnend zu dem Vorhaben geäußert.

Zehntausende bei Generalstreik

Nach dem Generalstreik gesternhatten heute wieder Geschäfte und Restaurants geöffnet. Zehntausende Menschen hatten sich gestern an den Trauerfeierlichkeiten für den ermordeten Oppositionspolitikers Chokri Belaïds beteiligt. Die Ennahda-Partei wird von vielen Tunesiern für das Attentat verantwortlich gemacht. Zugleich legte ein Generalstreik das öffentliche Leben vielerorts lahm. Das tunesische Innenministerium sprach zunächst von 1,4 Millionen Teilnehmern, korrigierte die Zahl jedoch später auf 40.000 Menschen.

Trauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)Trauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)Der Trauerzug für den entschiedenen Ennahda-Kritiker Belaid entwickelte sich zum Massenprotest gegen die amtierende Regierung. Die Trauernden riefen "Das Volk will eine neue Revolution" und "Das Volk will den Sturz des Regimes". Die gezielte Ermordung des bekannten Regierungskritikers Belaïd war die erste derartige Tat seit der tunesischen Revolte von 2011, die den sogenannten Arabischen Frühling einleitete.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KasachstanRussische Raketen töten Antilopen

Eine russische Sojus-Rakete am Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. (picture alliance/dpa/Yuri Kochetkov)

Anfang Mai starben innerhalb von nur zwei Wochen 120.000 Antilopen in Kasachstan. Seitdem wächst im Land der Unmut über den russischen Weltraumbahnhof Baikonur im Süden des Landes. Der Vorwurf: Regelmäßige Raketenabstürze sind schuld - und nicht nur am Tod der Tiere.

VeganismusZwischen Polit-Aktivismus und Lifestyle

Ein veganer Burger, u.a. mit Tofu und Guacamole (imago/Westend61)

Veganismus boomt – und das nicht nur bei der Ernährung. Vor allem bei jungen Städtern sind vegane Kleidung und vegane Möbel angesagt. Selbst Urlaube werden mit dem Zusatz "vegan" angepriesen. Was steckt dahinter? Unser Thema in der Echtzeit.

Interaction DesignSmarte Mode

Der Studiengang Interaction Design beschäftigt sich mit smarter Mode. Was genau das ist, hat uns Susanne Speh erklärt. Sie hat einen Handschuh entwickelt, der Gebärdensprache in Buchstaben übersetzt.

Vorwurf Landesverrat"Wer ist auf die Schnapsidee verfallen?"

Der Grünen-Innenpolitiker Volker Beck. (Imago / Sven Simon)

Der Grünen-Politiker Volker Beck hält die Anzeige gegen die Journalisten von "netzpolitik.org" für nicht rechtmäßig. Der Tatbestand des Landesverrats nach dem Strafgesetzbuch sei nicht erfüllt, sagte er im DLF. Der Verfassungsschutz lenke mit der Anzeige von Mängeln bei der eigenen Arbeit ab.

Fantasy Filmfest "Bei uns ist nichts geschnitten"

Fantasy Filmfest 2014 (Foto: fotos-berlin.net)

Die tote Ex spricht aus dem Bett, eine Frau kommuniziert mit ihrer Wunde am Bein. Die ausgewählten Filme können noch so abstrus sein – Hauptsache sie sind originell und im Original, sagt Frederike Dellert vom Fantasy Filmfest. Die Zuschauer wollen vor allem eins: Qualität.

WWOFENÖkobauer auf Zeit

Wer mal aus der Stadt raus will, aber kein Geld für teure Urlaube hat, für den könnte WWOOFen etwas sein. Damit ist gemeint, auf einem Ökobauernhof mal so richtig das Landleben zu genießen. Kostet kein Geld. Ist aber nicht geschenkt, wie unser Reporter Christoph Sterz erlebt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ermittlungen nach Luftangriff auf Zivilisten im Irak | mehr

Kulturnachrichten

Goldpokal aus Rheinland-Pfalz ins Ausland gebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr