Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Twitter-Aktion #aufschrei mit Grimme Online Award ausgezeichnet

Weitere Preise unter anderem für die Internetseiten "Der Postillon" und "Netz-gegen-Nazis.de"

Die Twitter-Aktivistinnen Nicole von Horst (l-r), Anna-Katharina Meßmer, Anne Wizorek und Jasna Strick und Laudator Jan Hofer (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Die Twitter-Aktivistinnen Nicole von Horst (l-r), Anna-Katharina Meßmer, Anne Wizorek und Jasna Strick und Laudator Jan Hofer (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

#aufschrei – unter dem diesem Schlagwort gab es bei Twitter eine riesige Empörungswelle über Sexismus in der Gesellschaft. Zahlreiche Frauen machten mit Kurzmitteilungen ihrem Ärger über männliches Macho-Gehabe Luft. Nun wurde die Twitter-Aktion mit einem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Zum ersten Mal ist mit #aufschrei ein Twitter-Schlagwort mit dem Grimme Online Award prämiert worden. Damit würdigte die Jury "eine gesamtgesellschaftlich in aller Breite geführte Diskussion, die im Web mitgezündet wurde", hieß es bei der Preisvergabe in Köln. Durch die Twitter-Aktion habe der Gedankenaustausch eine Dynamik erhalten, die ihn über alle Mediengrenzen hinweg gehen ließ.

An Fahrt gewonnen hatte die Aktion vor allem durch die zeitgleich begonnene Debatte um Äußerungen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber der Stern-Journalistin Laura Himmelreich. Innerhalb weniger Tage sammelten sich unter dem Stichwort"#aufschrei" fast 60.000 Kurzmitteilungen.

"Eine Auszeichnung für alle, die sich beteiligt haben"

Die Initiative zu dem Twitter-Hashtag (so heißt das Doppelkreuz vor einem Begriff) geht unter andrem auf die Netzaktivistin Anne Wizorek alias @marthadear zurück. Sie nahm den Preis zusammen mit ihren Mitstreiterinnen Nicole von Horst, Anna-Katharina Meßmer und Jasna Strick entgehen. Der Nachrichtenagentur dpa sagte Wizorek: "Der Preis ist insofern toll, als dass er an alle gerichtet ist, die sich konstruktiv an dieser Debatte beteiligt haben." Außerdem sei er all jenen gewidmet, die den Mut hatten, ihre Geschichten zu teilen. Die Laudatio hielt Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer.

Darüber hinaus wurden in Köln sieben Websites für ihre "herausragende publizistische Qualität im Netz" ausgezeichnet. Grimme-Direktor Uwe Kammann erklärte, die prämierten Angebote des 13. Online Awards belegten eindrücklich die vielfältigen Möglichkeiten des Netzes.

"11freunde" siegt in der Kategorie Unterhaltung

!Der Publikumspreis ging an die Politsatire-Website "Der Postillon", die auch den Jurypreis in der Kategorie Information erhielt. In der Kategorie Kultur und Unterhaltung prämierte die Jury den Liveticker der Fußball-Internetseite "11Freunde". In der Kategorie Webangebote erhielten "Netz-gegen-Nazis.de" und "no-nazi.net" der Amadeu Antonio Stiftung einen Preis.

In der Kategorie Wissen und Bildung wurden drei Online-Angebote prämiert. Das Multimedia-Special "Plan B" der Deutschen Welle porträtiere in fünf europäischen Krisen-Ländern "selbstbewusste junge Menschen, die sich nicht aufgeben, konstruktiv mit Arbeitslosigkeit und Geldmangel umgehen und dabei erfolgreich ihren 'Plan B' in die Tat umsetzen", hieß es in der Begründung. Ausgezeichnet wurde auch die vierzigminütigen ARTE-Web-Dokumentation "Alma", in der eine 26-jährige Gang-Aussteigerin den brutalen Alltag in ihrer Heimat Guatemala schildert. In dem dritten prämierten Beitrag "Soziopod" böten die Autoren eine breite Themenauswahl und Zwiegespräche über soziologische und philosophische Fragen.

Ausgewählt wurden die Gewinner von einer Fachjury der Initiative "klicksafe", einem gemeinsamen Projekt der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).


Mehr zum Thema auf dradio.de

Ausgezeichnet Surfen- Die Nominierungen für den Grimme Online Award
Hashtag, Mathe-Rap und viel Fußball- Die Grimme Online Award Nominierungen 2013
Vogelstimmen, Musik-Workshops, Politik für Naive- Surftipps im April

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Fahrverbote  Dobrindt setzt weiter auf Nachrüstung | mehr

Kulturnachrichten

SPD fordert Prüfung von Oper-Neubau in Köln | mehr

 

| mehr