Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Twitter-Aktion #aufschrei mit Grimme Online Award ausgezeichnet

Weitere Preise unter anderem für die Internetseiten "Der Postillon" und "Netz-gegen-Nazis.de"

Die Twitter-Aktivistinnen Nicole von Horst (l-r), Anna-Katharina Meßmer, Anne Wizorek und Jasna Strick und Laudator Jan Hofer (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Die Twitter-Aktivistinnen Nicole von Horst (l-r), Anna-Katharina Meßmer, Anne Wizorek und Jasna Strick und Laudator Jan Hofer (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

#aufschrei – unter dem diesem Schlagwort gab es bei Twitter eine riesige Empörungswelle über Sexismus in der Gesellschaft. Zahlreiche Frauen machten mit Kurzmitteilungen ihrem Ärger über männliches Macho-Gehabe Luft. Nun wurde die Twitter-Aktion mit einem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Zum ersten Mal ist mit #aufschrei ein Twitter-Schlagwort mit dem Grimme Online Award prämiert worden. Damit würdigte die Jury "eine gesamtgesellschaftlich in aller Breite geführte Diskussion, die im Web mitgezündet wurde", hieß es bei der Preisvergabe in Köln. Durch die Twitter-Aktion habe der Gedankenaustausch eine Dynamik erhalten, die ihn über alle Mediengrenzen hinweg gehen ließ.

An Fahrt gewonnen hatte die Aktion vor allem durch die zeitgleich begonnene Debatte um Äußerungen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber der Stern-Journalistin Laura Himmelreich. Innerhalb weniger Tage sammelten sich unter dem Stichwort"#aufschrei" fast 60.000 Kurzmitteilungen.

"Eine Auszeichnung für alle, die sich beteiligt haben"

Die Initiative zu dem Twitter-Hashtag (so heißt das Doppelkreuz vor einem Begriff) geht unter andrem auf die Netzaktivistin Anne Wizorek alias @marthadear zurück. Sie nahm den Preis zusammen mit ihren Mitstreiterinnen Nicole von Horst, Anna-Katharina Meßmer und Jasna Strick entgehen. Der Nachrichtenagentur dpa sagte Wizorek: "Der Preis ist insofern toll, als dass er an alle gerichtet ist, die sich konstruktiv an dieser Debatte beteiligt haben." Außerdem sei er all jenen gewidmet, die den Mut hatten, ihre Geschichten zu teilen. Die Laudatio hielt Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer.

Darüber hinaus wurden in Köln sieben Websites für ihre "herausragende publizistische Qualität im Netz" ausgezeichnet. Grimme-Direktor Uwe Kammann erklärte, die prämierten Angebote des 13. Online Awards belegten eindrücklich die vielfältigen Möglichkeiten des Netzes.

"11freunde" siegt in der Kategorie Unterhaltung

!Der Publikumspreis ging an die Politsatire-Website "Der Postillon", die auch den Jurypreis in der Kategorie Information erhielt. In der Kategorie Kultur und Unterhaltung prämierte die Jury den Liveticker der Fußball-Internetseite "11Freunde". In der Kategorie Webangebote erhielten "Netz-gegen-Nazis.de" und "no-nazi.net" der Amadeu Antonio Stiftung einen Preis.

In der Kategorie Wissen und Bildung wurden drei Online-Angebote prämiert. Das Multimedia-Special "Plan B" der Deutschen Welle porträtiere in fünf europäischen Krisen-Ländern "selbstbewusste junge Menschen, die sich nicht aufgeben, konstruktiv mit Arbeitslosigkeit und Geldmangel umgehen und dabei erfolgreich ihren 'Plan B' in die Tat umsetzen", hieß es in der Begründung. Ausgezeichnet wurde auch die vierzigminütigen ARTE-Web-Dokumentation "Alma", in der eine 26-jährige Gang-Aussteigerin den brutalen Alltag in ihrer Heimat Guatemala schildert. In dem dritten prämierten Beitrag "Soziopod" böten die Autoren eine breite Themenauswahl und Zwiegespräche über soziologische und philosophische Fragen.

Ausgewählt wurden die Gewinner von einer Fachjury der Initiative "klicksafe", einem gemeinsamen Projekt der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).


Mehr zum Thema auf dradio.de

Ausgezeichnet Surfen- Die Nominierungen für den Grimme Online Award
Hashtag, Mathe-Rap und viel Fußball- Die Grimme Online Award Nominierungen 2013
Vogelstimmen, Musik-Workshops, Politik für Naive- Surftipps im April

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Russland warnt USA und Briten vor Belastung der Beziehungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Welle klagt gegen die türkisches Ministerium  | mehr

Wissensnachrichten

Unistädte  Wohnungssuche für Studenten immer schwieriger | mehr