Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Übertrieben, hysterisch, populistisch"

Nach Grass' Israel-Gedicht ist nun Israels Reaktion darauf in der Kritik

Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat das von Israel verhängte Einreiseverbot gegen den Schriftsteller Günter Grass kritisiert. Der Schritt von Innenminister Jischai sei rein innenpolitisch motiviert.

Das Einreiseverbot sei übertrieben, hysterisch und populistisch, sagte Primor gestern Abend im ARD-Fernsehen. Offenbar verstehe Eli Jischai nichts von Deutschland und habe nur aus innenpolitischen Motiven heraus gehandelt. Primor betonte, er halte Grass keineswegs für einen Antisemiten. Allerdings sei seine Behauptung, Israel wolle den Iran vernichten, lächerlich. Es sei der Iran, der offen verkündet habe, Israel vernichten zu wollen.

Auch bei deutschen Politikern stößt das Einreiseverbot auf Kritik. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast, sagte, sie finde es schade, dass Israel so reagiert habe: "Am Ende reden alle über das Einreiseverbot und nicht mehr über den Inhalt von Grass." Das Verbot sei offensichtlich nur innenpolitisch motiviert. Allerdings sei Grass auch ignorant gegenüber der Bedrohung Israels durch den Iran: "Das muss man doch sehen, dass der Iran das Existenzrecht Israels infrage stellt.", so Künast zur Nachrichtenagentur dpa.

Israels Innenminister nennt Grass "anitsemitischen Menschen"

Am Ostersonntag hatte der israelische Innenminister Eli Jischai das Einreiseverbot gegen den Nobelpreisträger verkündet. "Ich sehe es als Ehre an, ihm die Einreise ins Heilige Land zu verbieten", sagte Jischai, der der streng religiösen Schas-Partei angehört. Er betonte im israelischen Rundfunk auch, man müsse dem 84-Jährigen nun eigentlich den Literaturnobelpreis aberkennen. Grass habe darauf abgezielt, "das Feuer des Hasses auf den Staat Israel und das Volk Israel anzufachen".

Günter Grass mit seinem Markenzeichen, der Pfeife (dpa / Maurizio Gambarini)Der Schriftsteller Günter Grass (dpa / Maurizio Gambarini)Jischai verglich Grass' Äußerungen mit der antisemitischen Hetze, die letztlich zum Holocaust geführt habe: "Man kann angesichts solcher Worte einfach nicht schweigen", sagte er. Mit deutlicher Abscheu sprach Jischai von Grass als einem "antisemitischen Menschen" und "einem Mann, der eine SS-Uniform getragen hat". Jischai betonte, wenn Grass seine verzerrten Ansichten verbreiten wolle, solle er das im Iran tun. Sein Gedicht habe darauf abgezielt, das Feuer des Hasses auf den Staat Israel und das Volk Israel anzufachen.

In ersten Reaktionen wurde das Einreiseverbot heftig kritisiert. Der israelische Historiker Tom Segev nannte es im Interview mit "Spiegel Online" einen "absolut zynischen und albernen Schritt des Innenministeriums". Die Motivation des Ministers zu diesem Schritt sei der Versuch, "seine politische Zukunft zu sichern".

Grass: Kritik richtet sich gegen derzeitige israelische Regierung

"Die Reaktion der israelischen Regierung ist unangemessen und wird dem Thema nicht gerecht", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, dem "Handelsblatt Online". Auch der Grünen-Politiker Volker Beck kritisierte die Entscheidung. Er halte ein Einreiseverbot für Grass für "überzogen und falsch", sagte der Fraktionsgeschäftsführer ebenfalls zu "Handelsblatt Online". Beck warf den israelischen Behörden Intoleranz im Umgang mit Kritik vor.

In dem Gedicht hatte der Literaturnobelpreisträger unter anderem vor der "Auslöschung des iranischen Volkes" durch die "Atommacht Israel" gewarnt. Das Gedicht hatte ihm im In- und Ausland den Vorwurf des Antisemitismus eingebracht. Grass hatte sich verteidigt und seinen Kritikern Hass und eine Kampagne gegen ihn vorgeworfen. "Ja, ich würde den pauschalen Begriff 'Israel' vermeiden", antwortete Grass in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" auf die Frage, ob er den Text inzwischen anders schreiben würde. Zudem würde er nun deutlicher machen, dass er sich in erster Linie gegen die derzeitige israelische Regierung von Benjamin Netanjahu wende.

Empörung über Gedicht

Die Auseinandersetzung mit dem Gedicht des 84-Jährigen war auch in Deutschland übers Wochenende weitergegangen. In einem Beitrag für die "Bild am Sonntag"schrieb Außenminister Guido Westerwelle: "Israel und Iran auf eine gleiche moralische Stufe zu stellen, ist nicht geistreich, sondern absurd."

Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", es sei "ein ekelhaftes Gedicht", das politisch und literarisch wertlos sei. Der Literaturnobelpreisträger stelle "die Welt auf den Kopf": "Der Iran will Israel auslöschen, das kündigt der Präsident immer wieder an, und Günter Grass dichtet das Gegenteil", sagte Reich-Ranicki, der aus einer jüdischen Familie stammt und das Warschauer Ghetto überlebt hat.

Auch bei den diesjährigenOstermärschen ist das israelkritische Gedicht ein Thema. Viele Demonstranten unterstützen Grass in seinen Äußerungen.

Mehr auf dradio.de:

Israelischer Historiker hält Günter Grass für "pathetisch" und "egozentrisch"

Süddeutsche.de: Das umstrittene Israel-Gedicht von Günter Grass

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr