Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ukraine droht ein Patt

Nach Hochrechnungen hat Oppositionsführer Janukowitsch die Stichwahl in der Ukraine gewonnen

Wahlhelfer leeren in einem Kiewer Wahllokal eine Urne. (AP)
Wahlhelfer leeren in einem Kiewer Wahllokal eine Urne. (AP)

Der ukrainische Oppositionsführer Janukowitsch hat nach dem derzeitigen Stand der Auszählung die Stichwahl um das Präsidentenamt gewonnen. Wie die zentrale Wahlkommission in Kiew mitteilte, kann Janukowitsch mit rund 48,6 Prozent der Stimmen rechnen. Seine Rivalin, Regierungschefin Timoschenko, kommt demnach auf etwa 45,8 Prozent.

Ausgewertet sind rund 90 Prozent der Wahllokale. In einem Fernsehinterview beanspruchte Janukowitsch den Sieg für sich. Er war bereits nach der Abstimmung 2004 zunächst zum Sieger erklärt worden. Nach wochenlangen Protesten wegen Wahlfälschung ordnete das Oberste Gericht der Ukraine eine Neuwahl an, die der damalige Oppositionschef Juschtschenko gewann.

Erbitterter Wahlkampf: Auch über den Wahltag hinaus?

Julia Timoschenko und Viktor Janukowitsch hatten sich einen erbitterten Wahlkampf geliefert, in dem sich beide gegenseitig mit Schmähungen überzogen. Die beiden waren nach einer ersten Wahl, bei der der amtierende Präsident Viktor Juschtschenko ausschied, in die Stichwahl gekommen.

Der ukrainische Regierungschef Viktor Janukowitsch (AP)Viktor Janukowitsch, nach Hochrechnungen der Wahlsieger der Stichwahl. (AP)Doch auch nach dem Duell um das Präsidentenamt droht der Ukraine wieder ein Patt, eine erneute Hängepartie mit ungewissem Ausgang: Nach Presseberichten bereitet sich der "Block Julija Timoschenko" darauf vor, das Ergebnis der Wahl vor Gericht anfechten zu lassen.

"Ich hoffe, dass die beiden Kontrahenten erkennen, dass sie eine gemeinsame Verantwortung für die Zukunft dieses Landes haben", unterstreicht der SPD-Politiker Gert Weisskirchen im Deutschlandfunk. Die Wähler in der Ukraine seien der Auseinandersetzung müde. Dies bestätigte auch die Europaparlamentarierin Barbara Weiler (SPD), Mitglied der EU-Wahlbeobachterdelegation, im Deutschlandfunk: Sie stellte eine gedämpfte Stimmung bei den Wählern fest.

Ernüchternde Realität

Die ukrainische Premierministerin Julia Timoschenko gibt in Kiew eine Erklärung ab. (AP)Julia Timoschenko, amtierende Premierministerin, hat die Wahl wohl verloren. (AP)Bei der Wahl erinnert nur noch wenig an die Euphorie der "Orangenen Revolution", die vor fünf Jahren stattfand: Damals wollten die Bürger der Ukraine Demokratie - und bekamen vor allem Probleme: politische, soziale, wirtschaftliche.

Die Ukraine leidet vor allem unter der schweren wirtschaftlichen Lage: Zwar erwartete Osteuropabank-Präsident Thomas Mirow im Interview mit dem Deutschlandfunk keinen Staatsbankrott im Osten Europas, aber vor allem die Lage in der Ukraine sei kompliziert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Römische Verträge  Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag beginnen | mehr

Kulturnachrichten

Zwischenbilanz zur Leipziger Buchmesse  | mehr

 

| mehr