Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ukraine entsetzt über EM-Boykott-Berichte

Regierung: Methoden wie im Kalten Krieg

Die Fußball-EM in der Ukraine beginnt am 9. Juni (picture alliance / dpa / Chekachkov Igor)
Die Fußball-EM in der Ukraine beginnt am 9. Juni (picture alliance / dpa / Chekachkov Igor)

Die Ankündigung von Politikern, der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine fernzubleiben, sind in Kiew auf Unverständnis gestoßen. Er hoffe, dies sei nur eine "Zeitungsente", sagte ein Außenamtssprecher. Derweil hat nach Bundespräsident Joachim Gauck auch der tschechische Präsident Václav Klaus seine Reise zum geplanten Gipfeltreffen Mitte Mai in der Ukraine abgesagt.

Die Töne werden merklich schärfer, die Ukraine ist empört über dieKritik der Bundesregierung an den Haftumständen von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Außenamtssprecher Oleg Woloschin sagte, er hoffe, die Berichte über Boykottaufrufe der Europameisterschaft in seinem Land seien nur eine "Zeitungsente".

"Man will gar nicht daran denken, dass die Staatsmänner Deutschlands fähig sind, die Methoden der Zeiten des Kalten Krieges wiederzubeleben und zu versuchen, den Sport zu einer Geisel der Politik zu machen", sagte Woloschin. Der Autor Jurko Prochasko berichtet im Deutschlandfunk, wie die Debatte in der Ukraine bewertet wird (mp3).

In Kiew findet am 1. Juli das Finale statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwägt, gemeinsam mit ihren Ministern den EM-Spielen in der Ex-Sowjetrepublik fernzubleiben. Der europäische Fußballverband UEFA beobachte die Situation in der Ukraine "ganz genau, jeden Tag", sagte der EM-Beauftragte Martin Kallen der Südddeutschen Zeitung. Derzeit gebe es keinen Ansatz für eine Absage des Turniers. Sie wäre aber möglich.

"Eine Absage ist keine Alternative", sagte Theo Zwanziger, Mitglied im UEFA-Exekutivkomitee, dem Sender hr-Info. "Damit haben wir in der Vergangenheit bei anderen Ereignissen überhaupt nichts erreicht. Das ist reiner Populismus."

"Janukowitsch boykottieren"

Der ukrainische Regierungschef Viktor Janukowitsch (AP)Der ukrainische Regierungschef Wiktor Janukowitsch (AP)Es gehe nicht darum, die Europameisterschaft, sondern Präsident Janukowitsch zu boykottieren (mp3), sagte der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz im Deutschlandfunk. Janukowitsch habe die Ukraine in Verruf gebracht und "alles dafür getan, die Demokratie zurückzudrängen".

Kein europäischer Politiker sollte sich mit diesem Mann auf eine Tribüne stellen, "während andere, die dafür gesorgt haben, dass die Europameisterschaft in der Ukraine stattfindet, hinter Gittern sitzen und dort gequält werden", sagte Schulz. "Es ist ja nicht nur der Fall Timoschenko. Wir sollten uns nicht darauf konzentrieren und womöglich glauben, wenn Frau Timoschenko jetzt zur ärztlichen Behandlung nach Deutschland freigelassen wird, dass die Sache geklärt wird, sondern es ist fast die halbe oder gesamte Regierung Timoschenko, die mittlerweile in Untersuchungshaft und im Gefängnis sitzt."

Tschechiens Präsident sagt Ukraine-Besuch ab

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus begrüßt Kanzlerin Merkel mit Blumen (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Tschechiens Präsident Vaclav Klaus empfing Kanzlerin Merkel kürzlich zu Besuch (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Nach Bundespräsident Joachim Gauck wird auch der tschechische Präsident Václav Klaus am geplanten Gipfeltreffen Mitte Mai in der Ukraine nicht teilnehmen. Das berichtete die Prager Zeitung "Lidové Noviny" unter Berufung auf den Sprecher des Präsidenten. Als Hauptgrund für die Absage nannte der Sprecher Bedenken über Timoschenkos Inhaftierung.

Die Beziehungen zwischen Tschechien und der Ukraine sind gespannt, seit Prag Timoschenkos Ehemann Alexander im Januar Asyl gewährte. Ein Jahr zuvor hatte das Land bereits den ukrainischen Ex-Wirtschaftsminister Bogdan Danilischin Asyl gewährt.

Staatsanwaltschaft weist Gewaltvorwürfe zurück

An Timoschenkos Haftort in Charkow wies die Staatsanwaltschaft Beschuldigungen zurück, die Politikerin sei bei einem erzwungenen Transport in eine Klinik vor einer Woche geschlagen worden. Keiner der Ärzte oder Krankenpfleger habe dies bei einer Befragung bestätigt, sagte ein Justizsprecher. Die amtierende Regierung hatte die Meinungs- und Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt.

Die erkrankte Oppositionspolitikerin befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik. Sie und weitere frühere Regierungsmitglieder wurden unter anderem wegen "Amtsmissbrauchs" zu Haftstrafen verurteilt, nachdem Präsident Wiktor Janukowitsch vor zwei Jahren neuer Regierungschef wurde. Timoschenko spricht seitdem von "Stalinschem Terror" durch die "Präsidialdiktatur".

"Gefoltert, misshandelt und verprügelt "

Die EU hatte die Ukraine wiederholt angemahnt, Menschenrechte einzuhalten. Weil Appelle erfolglos blieben, stellt sie nun weitere Kooperationen infrage. Auch der Umgang mit Flüchtlingen sei schockierend, sagte Marc Speer vom Bayerischen Flüchtlingsrat der Katholischen Nachrichten-Agentur. "Mich wundert, dass Timoschenko misshandelt wurde. Ich hätte nicht gedacht, dass die Verantwortlichen das bei einer so bekannten Politikerin tun würden. Was andere Inhaftierte betrifft, so weiß ich, dass zum Beispiel Flüchtlinge in ukrainischen Haftanstalten gefoltert, misshandelt und verprügelt werden. Da gibt es eine gewisse Systematik."

Das internationale Sportgeschäft und die Menschenrechte: Die Olympischen Sommerspiele in Peking hätten gezeigt, dass dies zwei Welten seien, sagte der Sportsoziologe Gunter Gebauer im Deutschlandfunk. "In dieser Lebenswelt des Spitzensports ist im Moment eines Wettkampfs, glaube ich, kaum Platz für politische Überlegung."


Was meinen Sie: Sollten Politiker die Fußball-EM in der Ukraine boykottieren? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland"Einigermaßen unter Kontrolle"

Griechenlands Premier Alexis Tsipras am 27.6. 2015 im griechischen Parlament (dpa / picture-alliance / Alexandros Vlachos)

Auch wenn sich die Griechen für einen Verbleib im Euro aussprächen, wäre es schwierig, mit der Regierung Tsipras zu einer Einigung zu kommen, sagt Guntram Wolff von der Denkfabrik Bruegel Institut in Brüssel. 

Griechenland aus US-Sicht"Ein europäisches Problem"

US-Flagge (dpa/picture-alliance/ Patrick van Katwijk)

In Washington werde die Griechenland-Krise mit einiger Sorge verfolgt, sagt der Politologe Michael Werz. Dabei sei aber das Interesse an einem stärkeren US-Engagement gering.

Grexit"Damit kann die Euro-Zone weiterleben"

Horst Teltschik (CDU), ehemaliger außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. (AFP / Mandel Ngan)

Der einstige Berater Helmut Kohls meint, Griechenland könne ein Ausscheiden aus der Eurozone gut verkraften. Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl hätte in dieser Situation auch nicht mehr machen können, sagte Horst Teltschik im DLF.

Griechenland-KriseVon Anfang an kein Vertrauen

(AFP / Quique Garcia)

Die Co-Vorsitzende der EU-Grünen, Monica Frassoni, sieht die Schuld für das Scheitern der Verhandlungen mit Griechenland bei den Kreditgebern. Sie hätten kein Vertrauen in die griechische Regierung gehabt.

D-Mark für alleDer Tag, an dem die Finanzmauer fiel

"Kommt die DM bleiben wir kommt sie nicht geh'n wir zu ihr!" ist auf einem Transparent zu lesen, das ein Paar bei einer Montagsdemonstration am 12.2.1990 in Leipzig mit sich führt. Die von den Demonstranten hier geforderte Einführung der D-Mark in der DDR wurde im Rahmen der per Staatsvertrag vereinbarten Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion am 1.7.1990 realisiert. Sie bildete einen entscheidenden Schritt zur Wiedervereinigung der beiden deutsche Staaten am 3.10.1990. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

Als die D-Mark in die DDR kam, spaltete das die Ostdeutschen, meint der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Lutz Rathenow. Man konnte schnell an Geld kommen - und es genauso schnell verlieren.

Muslime in DeutschlandIntegrations-Crashkurs für Imame

Mohsen Mirzai aus Afghanistan konjugiert während einer Unterrichtseinheit eines Deutschkurses für Flüchtlinge am 09.12.2013 in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) an einer Tafel das Verb "arbeiten".  (dpa/picture-alliance/Marjan Murat)

Imame in Deutschland werden aus der Türkei entsandt. Viele ihrer Gläubige in Deutschland sprechen kein oder kaum Türkisch. Damit die Kommunikation klappt, erhalten die Imame in Ankara eine Art Deutschland-Crashkurs.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

ESM  Griechenland will Gelder aus dem Euro-Rettungsfonds | mehr

Kulturnachrichten

Mitglieder der Stiftung zur Vertreibung treten zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Netz  Wikipedia besorgt wegen Foto-Einschränkungen | mehr