Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ultimatum für Syrien läuft ab

Unklarheit über angeblichen Truppenabzug

Ein syrischer Armeepanzer fährt auf einer Straße in der Nähe von Homs (AP/dapd)
Ein syrischer Armeepanzer fährt auf einer Straße in der Nähe von Homs (AP/dapd)

In Syrien scheint die Gewalt trotz einer von der UNO geforderten Waffenruhe anzudauern. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurde in den Provinzen Hama und Homs weiter gekämpft. Der syrische Außenminister Walid Muallem sagte hingegen, die Regierung habe mit dem Abzug von Soldaten aus umkämpften Städten begonnen.

Die Frist zur Umsetzung der geplanten Waffenruhe hatte am Dienstagmorgen begonnen. Bislang liegen jedoch keine belastbaren Informationen darüber vor, ob sich die syrische Armee tatsächlich zurückzieht. Noch immer gibt es Berichte über Kämpfe im Land. Regierung und Rebellen liefern sich eine Propagandaschlacht, berichtet Steffen Wurzel im Deutschlandfunk. Beide Seiten suchten zudem nach Argumenten, um den Friedensplan für nicht umsetzbar zu erklären.

Die syrische Regierung hatte laut dem UN-Sonderbeauftragten Kofi Annan für Dienstag einem Rückzug der Armee aus den Städten Syriens zugestimmt. Damaskus stellte aber am Sonntag Bedingungen und erklärte, es werde seine Truppen erst nach "schriftlichen Garantien" der bewaffneten Rebellen für einen Gewaltverzicht abziehen.

Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, trifft in Damaskus ein (picture alliance / dpa / str)Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan (picture alliance / dpa / str)

Annan appelliert an Konfliktparteien

Der Syrien-Sonderbeauftragte Kofi Annan hat angesichts der anhaltenden Kämpfe ein sofortiges Ende der Gewalt gefordert. Er appelliere an alle Konfliktparteien, das Blutvergießen zu beenden, sagte er am Dienstag nach dem Besuch eines Lagers syrischer Flüchtlinge im Süden der Türkei. Trotz der Berichte über anhaltende Gefechte sieht Annan aber noch Chancen für eine Waffenruhe. Es sei zu früh, um den Friedensplan für gescheitert zu erklären, sagte er am Dienstag in der Türkei. Zuvor hatten mehrere Länder massive Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Syriens Präsident Assad bekundet. Der britische Außenminister William Hague sagte in London, das Regime habe offenbar keinerlei Intention, den Friedensplan einzuhalten. Frankreich bezichtigte die syrische Regierung sogar der Lüge.

Russland und China verlangen sofortige Waffenruhe

Russland und China forderten die Konfliktparteien in Syrien auf, sich an den Friedensplan Annans zu halten. Dieser sieht vor, dass sich die syrischen Truppen von Dienstag an zurückziehen und ab spätestens Donnerstag alle Kampfhandlungen eingestellt werden. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte bei einem Treffen mit seinem syrischen Amtskollegen Walid Muallem, Syriens Regierung müsste die Schritte für eine Waffenruhe schneller umsetzen. Der Nahostexperte Michael Lüders sagte hingegen im Deutschlandfunk, dass Russland weiterhin am Status quo in Syrien festhalten wolle, da ein Sturz von Assad ein Nachteil für russische Interessen sei. Neben Russland und China müssten auch andere Länder wie die Golfstaaten in die Pflicht genommen werden, die "eigenes taktisches Kalkül" an diesem Konflikt hätten, so Lüders weiter. Auch das chinesische Außenministerium hatte eine sofortige Waffenruhe angemahnt.

Die Waffenruhe ist Teil eines Sechs-Punkte-Plans, der unter anderem auch humanitäre Hilfen für die Bevölkerung vorsieht und ein Klima für einen politischen Dialog schaffen soll. Kofi Annan hatte ihn als gemeinsamer Gesandter von UNO und Arabischer Liga ausgehandelt und ihn vor rund vier Wochen in Damaskus vorgelegt.

Polenz befürchtet Ausdehnung des Konflikts

Ruprecht Polenz, CDU (picture alliance / dpa)Ruprecht Polenz (CDU) glaubt nicht an Waffenruhe in Syrien (picture alliance / dpa)Ruprecht Polenz, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, hält den Friedensplan Annans für gescheitert. "Ich sehe nicht die Chance dass er noch umgesetzt werden könnte", sagte Polenz im Deutschlandfunk. Für die Nichteinhaltung des Plans zeichne zwar das Regime von Assad hauptverantwortlich - jedoch trage auch zunehmend die Opposition Verantwortung dafür, dass es nicht zu einem Waffenstillstand komme. Bei den Assad-Gegnern nehme die Haltung zu, dass durch Bewaffnung und finanzielle Unterstützung aus anderen arabischen Ländern ein Sieg über das Regime errungen werden könne.

Gewalt dauert an

Aktivisten berichteten am Dienstag weiter von schweren Kämpfen. Syrische Sicherheitskräfte hätten mit Panzern und Maschinengewehren eine Ortschaft in der Provinz Aleppo im Norden des Landes beschossen, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Altstadt von Homs im Zentrum Syriens wurde demnach mit Mörsergranaten beschossen. In der Ortschaft Kafarsita in der zentralen Provinz Hama seien von Soldaten Razzien und Festnahmen vorgenommen worden.

Schüsse auf Flüchtlingslager

Am Montag waren zwei Syrer und zwei Türken verletzt worden, als vom syrischen Staatsgebiet aus Schüsse in Richtung eines Flüchtlingslagers in der türkischen Grenzprovinz Kilis abgegeben wurden. Bei vorangegangenen Gefechten an der Grenze wurden mindestens zwei syrische Regierungsgegner getötet. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Dienstag am Rande eines Besuchs in Peking, von einer "klaren Grenzverletzung" durch Syrien. Flüchtlinge würden von den syrischen Regierungstruppen erschossen, sagte Erdogan nach türkischen Medienberichten. Die Türkei werde bei ihrer Antwort von den Möglichkeiten des Völkerrechts Gebrauch machen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr