Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ulysses" - das Hörereignis des Jahres 2012

Der Roman von James Joyce als Hörspiel in 18 Teilen

Der Jahreswechsel im Deutschlandfunk steht ganz im Zeichen von "Ulysses". (picture alliance / dpa / Haydn West)
Der Jahreswechsel im Deutschlandfunk steht ganz im Zeichen von "Ulysses". (picture alliance / dpa / Haydn West)

Eine außerordentliche Produktion erfordert außerordentliche Maßnahmen. Für unsere gigantische, 18-teilige Hörspielproduktion "Ulysses" nach dem gleichnamigen Joyce-Roman in 18 Kapiteln öffnet die Nachrichtenredaktion - und dies allein ist schon ein einmaliger Vorgang - ihr Sendeschema.

Jeden Tag - vom 22. Dezember 2012 bis zum 1. Januar 2013 - von 14.05 Uhr (werktags ab 14.10 Uhr) bis 16.00 Uhr hören Sie James Joyce im Radio: die Odyssee des Annoncen-Akquisiteurs Leopold Bloom durch die Straßen und Gassen von Dublin, an einem einzigen Tag, von 8.00 Uhr morgens bis spät in die Nacht. Mit dabei: sein Bruder im Geiste, Stephen Dedalus.

Jedem Kapitel hat Joyce eine Figur und einen Gesang aus Homers "Odyssee" zugeordnet, eine Uhrzeit, einen Ort in Dublin, eine Kunstrichtung, eine Farbe, ein Symbol und eine Erzähltechnik. Nach diesem sogenannten Gilbert-Schema können Sie sich immer wieder orientieren. "Ulysses", einer der größten und einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts, gilt für viele Leser immer noch als eine uneinnehmbare Festung. Diese Hürde kann mit Klaus Buhlerts Romanadaption im wahrsten Sinne spielend genommen werden.



Seit Beginn dieses Jahres sind die Rechte des letzten Erben von Joyce erloschen und damit der Weg frei, sich schöpferisch mit seinem Werk auseinanderzusetzen. Das hat Manfred Hess vom Südwestrundfunk in freudiger Erwartung auf das Jahr 2012 schon vor drei Jahren ermutigt, den gesamten Roman als Hörspiel zu planen, mit dem Deutschlandfunk als Koproduzent.

Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer)Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer) Im Juni 2012 hatte die SWR/DLF-Koproduktion des "Ulysses" als Hörspiel am Bloomsday Premiere. Damals sendete der Deutschlandfunk die ersten sieben Kapitel - zum Jahreswechsel gibt es nun den ganzen "Ulysses" auch hier zu hören.

Klaus Buhlerts Vertonung des Romans: 18 Teile, die entsprechend den 18 Kapiteln (jedes davon folgt einer anderen Erzählstrategie und einem anderen Rhythmus) als 18 eigenständige Hörspiele konzipiert sind und doch alle aufeinander verweisen. Hier hat der Komponist und Regisseur Buhlert eine Aufgabe übernommen, die in ihrer Herausforderung an die Durchdringung und Komprimierung des Textes, der akustischen Mittel und Erfindungen ohne Beispiel ist und dem Genre ganz neue Möglichkeiten und Impulse beschert.

James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)Wenn man sich mit den Erzählstrategien des Romans beschäftigt, so begreift man sehr schnell, dass das Gemurmel der Welt, die Polyphonie und Gleichzeitigkeit von Ereignissen und Gedankenströmen, alltäglichen und mythischen Geschichten, der Versuch, das Leben (das wahrhaftige Leben!) in Kunst zu verwandeln, nur im Hörspiel eine lebendige Entsprechung finden kann. Dabei wird vieles sinnfällig, was beim Lesen, noch mehr beim Vorlesen (beides lineare Vorgänge) Rätsel aufgibt. Zum Beispiel: die Musik im "Ulysses". Buhlert hat nach dem von Joyce zusammengestellten "Songbook" die Gassenhauer, Volkslieder und Arien von Schauspielern singen lassen oder als Kompositionsgrundlage für Sounds verwendet. Plötzlich erkennt man den humorvollen sinnlichen Zusammenhang mit der Handlung. Apropos Humor: Was für ein Witz, welche Menschenkenntnis, wie viel Lebensenergie steckt in diesem Menschheitsroman, der gleichzeitig ganz und gar der Provinz verhaftet ist, dem Mikrokosmos Dublin. Buhlert hat ihn zum Leben erweckt, und wir sind eingeladen, dem jüdischen Annoncenakquisiteur Leopold Bloom und seinem Bruder im Geiste, Stephan Daedalus, auf ihren verschlungenen Pfaden durch die Stadt zu folgen.

Elisabeth Panknin



James Joyce: Ulysses - Kapitel und Sendedaten

Sa 22. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 1: Telemachos - Kapitel 2: Nestor
20:05 - 22.00 Uhr
Kapitel 3: Proteus - Kapitel 4: Kalypso

So 23. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 5: Lotophagen - Kapitel 6: Hades

Mo 24. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 7: Äolus - Kapitel 8: Laistrygonen

Di 25. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 9: Skylla und Charybdis - Kapitel 10: Irrfelsen

Mi 26. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 11: Sirenen

Do 27. Dezember
14.10 - 16.00 Uhr
Kapitel 12: Der Zyklop

Fr 28. Dezember
14.10 - 16.00 Uhr
Kapitel 13: Nausikaa

Sa 29. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 14: Die Rinder des Sonnengottes <br />+ Kapitel 15: Circe

So 30. Dezember
14.10 - 16.00 Uhr
Kapitel 16: Eumaeus

Mo 31. Dezember
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 17: Ithaka

Di 1. Januar 2013
14.05 - 16.00 Uhr
Kapitel 18: Penelope


Mehr Joyce und mehr Ulysses

"Ulysses": Regisseur Klaus Buhlert und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer)Regisseur Klaus Buhlert (li) und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer) "Machen Sie es wie ich: Lesen Sie ihn lange und laut!"
Regisseur Klaus Buhlert über seine Arbeit am "Ulysses"


Lieder aus dem "Ulysses Songbook" der Gruppe Amselfon

"Ulysses" wurde Hörbuch des Jahres 2012

Das Hörspiel "Ulysses" nach James Joyce, eine Produktion des Südwestrundfunks mit dem Deutschlandfunk ist nun auch "Hörbuch des Jahres 2012". Dies hat die Jury der hr2-Hörbuchbestenliste, bestehend aus 20 renommierten Kritikern der großen deutschsprachigen Medien und Persönlichkeiten des kulturellen Lebens, bekannt gegeben.

Nach Ansicht der Jury wurde in 17 Monaten Arbeit aus James Joyce' wirkungsmächtigem, aber wenig gelesenem Großwerk "ultimative Hör- und Klangkunst" erschaffen und damit "eines der besten Hörspiele (bzw. eine der besten Literaturadaptionen), die jemals produziert wurden".

Besetzung
Erzähler: Manfred Zapatka, Corinna Harfouch, Jürgen Holtz, Thomas Thieme, Rufus Beck
Leopold Bloom: Dietmar Bär
Marion "Molly" Bloom: Birgit Minichmayr
Stephen Dedalus: Jens Harzer
Simon Dedalus: Ernst Stötzner
Buck Mulligan: Werner Wölbern
Gerty MacDowell: Anna Thalbach
Joe Hynes: Josef Bierbichler
Blazes Boylan: Wolfram Koch
Lenehan: Milan Peschel
Zoe Higgins: Natali Seelig

In weiteren Rollen:
Anatol Aljinovic, Hendrik Arnst, Bibiana Beglau, Margit Bendokat, Leo Burkhardt, Alberto Fortuzzi, Eva Gosciejewicz, Judith Hofmann, Lyonel Hollaender, Franz Jährling, Peter Kurth, Michael Lucke, Jacqueline Macaulay, Hans Werner Meyer, Mira Partecke, Lars Rudolph, Mandy Rudski, Michel Stieblich, Stefan Wilkening, Graham Valentine, Felix von Manteuffel, Maximilian von Pufendorf

Produktionsstab

Hörspielbearbeitung, Musik und Regie: Klaus Buhlert
Ton: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Schnitt: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Besetzung und Produktionsplanung: Ursula Wein-Schaeffer
Produktion: Südwestrundfunk und Deutschlandfunk 2012
Dramaturgie: Manfred Hess

"Ulysses" auf CD

"Ulysses" ist als Audio- und MP3-CD im "Hörverlag" erschienen und im Buchhandel erhältlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Glaubwürdigkeit der Medien"Journalismus hat nicht mehr die Aufklärungsautorität wie vor 20 Jahren"

Michael Haller, Professor an der Hamburg Media School (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Vertrauen in die Medien auf der einen Seite, Zweifel an der Unabhängigkeit auf der anderen: Für Journalistikprofessor Michael Haller sind diese Ergebnisse einer Studie Ausdruck von Ratlosigkeit vieler Menschen. Dafür gebe es verschiedene Ursachen, sagte er im Deutschlandfunk.

Krimi in FlorenzWissenschaftler lösen Rätsel um Mona Lisa - fast

Leonardo da Vincis Porträt der Mona Lisa. (imago/Leemage)

Wer war die Frau, die für Leonardo da Vincis Gemälde der Mona Lisa Modell gestanden hat – und wo wurde sie begraben? Forscher glauben, ihr in einem ehemaligen Kloster in Florenz sehr nahe gekommen zu sein. Doch ein letztes Puzzleteil fehlt.

ZusammenlebenJetzt aber schön leise hier

Endlich. Es wird wärmer. Wir können abends wieder draußen sitzen - gerne auch auf öffentlichen Plätzen. Aber die sind teils zur Kampfzone zwischen Anwohnern und Feiernden geworden. Die Städte versuchen gegenzusteuern - mit Säulen, Tönen, Konfliktmanagern.

TTIP-Enthüllungen"Das kann nur noch Murks geben"

Matthias Miersch (SPD) bei einer Rede im Deutschen Bundestag (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)

Nach der Veröffentlichung bisher geheimer TTIP-Dokumente fordern Teile der SPD einen Abbruch der Verhandlungen. Die Dokumente zeigten, dass sich die USA auch nach Jahren in vielen zentralen Punkten kein Stück bewegten, sagte Matthias Miersch, Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion.

Russische ProvinzVon der Gefahr, Unliebsames zu posten

Sie sehen eine Frau in einem blauen Mantel. (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)

Es war nur ein unvorsichtiger Post im Netz. In Twer, zwei Stunden nördlich von Moskau, steht Andrej Bubejev vor Gericht, weil er den kritischen Artikel eines anderen Autors über die Krim gepostet hat. Dafür droht ihm nun eine mehrjährige Haftstrafe. Unsere Korrespondentin Gesine Dornblüth hat Bubejevs Frau getroffen.

TerrorGegen den Tunnelblick der Angst

Soldaten patrouillieren in der Brüsseler Innenstadt.  (imago/Xinhua)

Das Wort Terror bedeutet nichts anderes als Angst. Diese kann zu einem gefährlichen politischen Werkzeug werden, warnt der Publizist und Musiker Ofer Waldmann: Deshalb sollte man nicht nur den Terror abwehren, sondern auch die allgegenwärtige Präsenz seiner Begriffswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oppositionsrechte  Gysi trotz Niederlage in Karlsruhe zufrieden | mehr

Kulturnachrichten

Hoher Brandschaden bei Künstlerin Rosemarie Trockel  | mehr

Wissensnachrichten

Nachgerechnet  "Cry me a River" ist Quatsch, "Cry me a Pool" würden wir schaffen | mehr