Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Anti-Koran-Film im Internet

Weltweit Distanzierung vom Werk des niederländischen Politikers Wilders

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)
Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)

Seit Monaten wurde in den Niederlanden über einen Film debattiert, den es noch gar nicht zu sehen gab: Der Rechtspopulist Geert Wilders hatte angekündigt, in einem Film die Gefahren durch den Islam darstellen zu wollen.

Am Donnerstag hat Wilders seinen Film nun auf dem Internetportal LiveLeak veröffentlicht, doch die befürchteten Proteste von muslimischer Seite blieben bislang zumindest aus. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans. Gezeigt werden dabei Bilder der Terroranschläge in New York und Madrid sowie die umstrittenen dänischen Mohammed-Karikaturen.

Regierung distanziert sich

Der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende kritisierte, das Stück setze den Islam mit Gewalt gleich. Der Fraktionsvorsitzende der regierenden Christdemokraten, Pieter van Geel, nannte den Film "gemein und verletzend". Eine Sprecherin der mitregierenden Sozialdemokraten sagte, Wilders stelle bereits bekannte Szenen so zusammen, dass sie "angsteinflößend" wirken. In den vergangenen Wochen hatte die Regierung Befürchtungen geäußert, der Film könne in muslimischen Ländern zu ähnlichen Ausschreitungen führen wie vor zwei Jahren die zuerst in dänischen Zeitungen abgedruckten Mohammed-Karikaturen.

Politiker und Islamgelehrte in Indonesien bezeichneten das Stück als "voller Rassismus". Das iranische Außenministerium sprach von einem "Kreuzzug" westlicher Länder gegen den Islam.

Das Bundeskriminalamt zeigte sich besorgt über mögliche Folgen der Ausstrahlung des Films. Das Video könne zu einer weiteren Verschärfung der Sicherheitslage führen, sagte BKA-Abteilungsleiter Klaus Wittling in Wiesbaden. (Volker Finthammer fasst die Reaktionen auf den Film zusammen, MP3-Audio)

Geert Wilders, ehemaliger Liberalkonservativer (AP Archiv)Geert Wilders (AP Archiv)Niederländische Muslim-Verbände erklärten, der Film sei nicht so schlimm wie erwartet. Sie hatten befürchtet, Wilders würde in dem Video den Koran verbrennen oder ihn in Stücke reißen. Dies sei aber nicht der Fall.

Die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur betonte im Deutschlandfunk, der Film wirke unglaublich bedrückend und löse Angst aus. Er enthalte "unglaublich viel Konfliktpotenzial". Es sei nicht auszuschließen, dass von einigen Regierungen in der islamischen Welt dieser Film benutz werde, um Front gegen die westliche Welt zu machen. (Text / MP3-Audio)

Kritik kam auch von unerwarteter Seite: Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard will mit einer einstweiligen Verfügung ein Verbot des Werkes erreichen. Westergaard bezeichnete es als Missbrauch, dass in dem Film seine Mohammed-Karikaturen gezeigt würden. Diese hatten heftige Reaktionen in der muslimischen Welt ausgelöst.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Wir müssten viel mehr diskutieren"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Englische Bulldogge  Aus Hundliebe krank gezüchtet | mehr