Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Anti-Koran-Film im Internet

Weltweit Distanzierung vom Werk des niederländischen Politikers Wilders

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)
Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)

Seit Monaten wurde in den Niederlanden über einen Film debattiert, den es noch gar nicht zu sehen gab: Der Rechtspopulist Geert Wilders hatte angekündigt, in einem Film die Gefahren durch den Islam darstellen zu wollen.

Am Donnerstag hat Wilders seinen Film nun auf dem Internetportal LiveLeak veröffentlicht, doch die befürchteten Proteste von muslimischer Seite blieben bislang zumindest aus. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans. Gezeigt werden dabei Bilder der Terroranschläge in New York und Madrid sowie die umstrittenen dänischen Mohammed-Karikaturen.

Regierung distanziert sich

Der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende kritisierte, das Stück setze den Islam mit Gewalt gleich. Der Fraktionsvorsitzende der regierenden Christdemokraten, Pieter van Geel, nannte den Film "gemein und verletzend". Eine Sprecherin der mitregierenden Sozialdemokraten sagte, Wilders stelle bereits bekannte Szenen so zusammen, dass sie "angsteinflößend" wirken. In den vergangenen Wochen hatte die Regierung Befürchtungen geäußert, der Film könne in muslimischen Ländern zu ähnlichen Ausschreitungen führen wie vor zwei Jahren die zuerst in dänischen Zeitungen abgedruckten Mohammed-Karikaturen.

Politiker und Islamgelehrte in Indonesien bezeichneten das Stück als "voller Rassismus". Das iranische Außenministerium sprach von einem "Kreuzzug" westlicher Länder gegen den Islam.

Das Bundeskriminalamt zeigte sich besorgt über mögliche Folgen der Ausstrahlung des Films. Das Video könne zu einer weiteren Verschärfung der Sicherheitslage führen, sagte BKA-Abteilungsleiter Klaus Wittling in Wiesbaden. (Volker Finthammer fasst die Reaktionen auf den Film zusammen, MP3-Audio)

Geert Wilders, ehemaliger Liberalkonservativer (AP Archiv)Geert Wilders (AP Archiv)Niederländische Muslim-Verbände erklärten, der Film sei nicht so schlimm wie erwartet. Sie hatten befürchtet, Wilders würde in dem Video den Koran verbrennen oder ihn in Stücke reißen. Dies sei aber nicht der Fall.

Die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur betonte im Deutschlandfunk, der Film wirke unglaublich bedrückend und löse Angst aus. Er enthalte "unglaublich viel Konfliktpotenzial". Es sei nicht auszuschließen, dass von einigen Regierungen in der islamischen Welt dieser Film benutz werde, um Front gegen die westliche Welt zu machen. (Text / MP3-Audio)

Kritik kam auch von unerwarteter Seite: Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard will mit einer einstweiligen Verfügung ein Verbot des Werkes erreichen. Westergaard bezeichnete es als Missbrauch, dass in dem Film seine Mohammed-Karikaturen gezeigt würden. Diese hatten heftige Reaktionen in der muslimischen Welt ausgelöst.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Wir müssten viel mehr diskutieren"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr