Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Anti-Koran-Film im Internet

Weltweit Distanzierung vom Werk des niederländischen Politikers Wilders

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)
Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)

Seit Monaten wurde in den Niederlanden über einen Film debattiert, den es noch gar nicht zu sehen gab: Der Rechtspopulist Geert Wilders hatte angekündigt, in einem Film die Gefahren durch den Islam darstellen zu wollen.

Am Donnerstag hat Wilders seinen Film nun auf dem Internetportal LiveLeak veröffentlicht, doch die befürchteten Proteste von muslimischer Seite blieben bislang zumindest aus. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans. Gezeigt werden dabei Bilder der Terroranschläge in New York und Madrid sowie die umstrittenen dänischen Mohammed-Karikaturen.

Regierung distanziert sich

Der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende kritisierte, das Stück setze den Islam mit Gewalt gleich. Der Fraktionsvorsitzende der regierenden Christdemokraten, Pieter van Geel, nannte den Film "gemein und verletzend". Eine Sprecherin der mitregierenden Sozialdemokraten sagte, Wilders stelle bereits bekannte Szenen so zusammen, dass sie "angsteinflößend" wirken. In den vergangenen Wochen hatte die Regierung Befürchtungen geäußert, der Film könne in muslimischen Ländern zu ähnlichen Ausschreitungen führen wie vor zwei Jahren die zuerst in dänischen Zeitungen abgedruckten Mohammed-Karikaturen.

Politiker und Islamgelehrte in Indonesien bezeichneten das Stück als "voller Rassismus". Das iranische Außenministerium sprach von einem "Kreuzzug" westlicher Länder gegen den Islam.

Das Bundeskriminalamt zeigte sich besorgt über mögliche Folgen der Ausstrahlung des Films. Das Video könne zu einer weiteren Verschärfung der Sicherheitslage führen, sagte BKA-Abteilungsleiter Klaus Wittling in Wiesbaden. (Volker Finthammer fasst die Reaktionen auf den Film zusammen, MP3-Audio)

Geert Wilders, ehemaliger Liberalkonservativer (AP Archiv)Geert Wilders (AP Archiv)Niederländische Muslim-Verbände erklärten, der Film sei nicht so schlimm wie erwartet. Sie hatten befürchtet, Wilders würde in dem Video den Koran verbrennen oder ihn in Stücke reißen. Dies sei aber nicht der Fall.

Die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur betonte im Deutschlandfunk, der Film wirke unglaublich bedrückend und löse Angst aus. Er enthalte "unglaublich viel Konfliktpotenzial". Es sei nicht auszuschließen, dass von einigen Regierungen in der islamischen Welt dieser Film benutz werde, um Front gegen die westliche Welt zu machen. (Text / MP3-Audio)

Kritik kam auch von unerwarteter Seite: Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard will mit einer einstweiligen Verfügung ein Verbot des Werkes erreichen. Westergaard bezeichnete es als Missbrauch, dass in dem Film seine Mohammed-Karikaturen gezeigt würden. Diese hatten heftige Reaktionen in der muslimischen Welt ausgelöst.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Wir müssten viel mehr diskutieren"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FDP  Politikerin Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Paul Verhoeven wird Jury-Präsident der 67. Berlinale  | mehr

Wissensnachrichten

Bernsteinfund  Schwanz ab, Dino tot | mehr