Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Auftritt

Kritik an Rede Alfred Grossers bei Gedenkveranstaltung zur Progromnacht

Alfred Grosser  (AP)
Alfred Grosser (AP)

In der Frankfurter Paulskirche fand eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Pogromnacht von 1938 statt. Überschattet wurde die Gedenkfeier vom Streit um den Hauptredner Alfred Grosser.

Der Publizist Micha Brumlik hat die Rede des deutsch-französischen Publizisten Alfred Grosser bei der Veranstaltung scharf kritisiert. Sie sei "unangemessen" gewesen und habe "das Thema völlig verfehlt", sagte er im Deutschlandfunk.

Grosser hatte vor seiner Rede im Deutschlandfunk beklagt, dass offensichtlich keiner seiner Kritiker sein Buch "Von Auschwitz nach Jerusalem" gelesen habe, und bedauert, "dass jetzt keine richtige Diskussion stattfindet, nur ununterbrochen Verleumdungen." Ihm gehe es darum, dass"die Menschenrechte überall bewahrt werden", und in Israel sei dies "nicht der Fall".

Der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats, Salomon Korn, hatte im Vorfeld der Veranstaltung im Deutschlandfunk erklärt, Grosser kritisiere "Israel obsessiv einseitig und sehr einäugig."

Die Forderung, den 85-jährigen Grosser, der aus einer jüdischen Frankfurter Familie stammt und 1975 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, wieder auszuladen, hat die Frankfurter Bürgermeisterin Petra Roth allerdings abgelehnt.

Vor 72 Jahren hatten in der Nacht vom 9. auf den 10. November Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen in Brand gesetzt und Geschäfte und Wohnungen von Juden verwüstet.


Mehr zum Thema:
"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt" <br> Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel - Fazit (DKultur)
"Grosser kritisiert Israel obsessiv einseitig" <br> Salomon Korn hat starke Vorbehalte gegen Redebeitrag Alfred Grossers - Interview (DLF)
Israel-Kritiker Grosser beklagt "Verleumdungen" <br> Publizist soll Rede zur Reichspogromnacht halten - jüdische Gemeinde empört - Interview (DLF)
"Das Differenzieren ist nicht Grossers Stärke" <br> Salomon Korn kritisiert französischen Publizisten - Thema (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr