Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Auftritt

Kritik an Rede Alfred Grossers bei Gedenkveranstaltung zur Progromnacht

Alfred Grosser  (AP)
Alfred Grosser (AP)

In der Frankfurter Paulskirche fand eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Pogromnacht von 1938 statt. Überschattet wurde die Gedenkfeier vom Streit um den Hauptredner Alfred Grosser.

Der Publizist Micha Brumlik hat die Rede des deutsch-französischen Publizisten Alfred Grosser bei der Veranstaltung scharf kritisiert. Sie sei "unangemessen" gewesen und habe "das Thema völlig verfehlt", sagte er im Deutschlandfunk.

Grosser hatte vor seiner Rede im Deutschlandfunk beklagt, dass offensichtlich keiner seiner Kritiker sein Buch "Von Auschwitz nach Jerusalem" gelesen habe, und bedauert, "dass jetzt keine richtige Diskussion stattfindet, nur ununterbrochen Verleumdungen." Ihm gehe es darum, dass"die Menschenrechte überall bewahrt werden", und in Israel sei dies "nicht der Fall".

Der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats, Salomon Korn, hatte im Vorfeld der Veranstaltung im Deutschlandfunk erklärt, Grosser kritisiere "Israel obsessiv einseitig und sehr einäugig."

Die Forderung, den 85-jährigen Grosser, der aus einer jüdischen Frankfurter Familie stammt und 1975 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, wieder auszuladen, hat die Frankfurter Bürgermeisterin Petra Roth allerdings abgelehnt.

Vor 72 Jahren hatten in der Nacht vom 9. auf den 10. November Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen in Brand gesetzt und Geschäfte und Wohnungen von Juden verwüstet.


Mehr zum Thema:
"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt" <br> Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel - Fazit (DKultur)
"Grosser kritisiert Israel obsessiv einseitig" <br> Salomon Korn hat starke Vorbehalte gegen Redebeitrag Alfred Grossers - Interview (DLF)
Israel-Kritiker Grosser beklagt "Verleumdungen" <br> Publizist soll Rede zur Reichspogromnacht halten - jüdische Gemeinde empört - Interview (DLF)
"Das Differenzieren ist nicht Grossers Stärke" <br> Salomon Korn kritisiert französischen Publizisten - Thema (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Mehrere Tote bei IS-Angriff auf Restaurant in Dhaka | mehr

Kulturnachrichten

Filmproduzent Bengt von zur Mühlen gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr