Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN-Sicherheitsrat berät über Syrien-Resolution

Russland hat aufgrund anhaltender Gewalt mögliche Zustimmung signalisiert

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Nach der weiteren Eskalation in Syrien verhandeln die Vereinten Nationen seit Dienstag wieder über eine Resolution gegen Damaskus. Unterdessen geht der syrische Präsident Assad trotz des Fastenmonats Ramadan weiter mit brutaler Härte gegen die Regime-Gegner vor.

Wie Teilnehmer laut Medienberichten sagten, seien die Gespräche "zäh" verlaufen. Allerdings sei es ein Fortschritt, dass nach dem blutigen Einsatz des syrischen Militärs überhaupt wieder über eine Resolution gesprochen wird, mit der das Verhalten von Damaskus verurteilt werden würde. In der Vergangenheit war dieser Vorstoß regelmäßig am Votum von Russland, China und anderen Ländern gescheitert. Wie die russische Delegation am Dienstag verlauten hieß, werde man unter bestimmten Bedingungen einer UN-Resolution zu Syrien zustimmen. Die USA betonten, dass es eine militärische Intervention wie in Libyen nicht geben werde.

Gernot Erler, SPD-Fraktionsvize im Bundestag, kritisierte die Bundesregierung für ihre mangelnde Durchsetzungfähigkeit in Sachen Syrien. Er könne nicht verstehen, dass die Bundeskanzlerin und Außenminister Westerwelle ihre "exzellenten Beziehungen" zu Moskau und China nicht nutzten, um auf eine schnelle UN-Resolution zu drängen.

Wie Deutschlandradio-Korrespondent Jens Wiening berichtet, geht das Militär in Syrien mit unveränderter Härte gegen die Gegner von Präsident Assad vor. Trotz des Fastenmonats Ramadan beschossen Panzer am Dienstag wieder die seit Wochen belagerte Rebellen-Hochburg Hama. Auch in anderen Städte soll es Angriffe schwer bewaffneter Soldaten auf Demonstranten gegeben haben.

Laut Angaben von Menschenrechtsgruppen sind seit Samstag rund 137 Menschen getötet worden, davon allein 93 in Hama. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur berichtet dagegen von "bewaffneten Terroristengruppen", die acht Polizisten erschossen hätten. Die EU hat aufgrund der weiteren Eskalation ihre Sanktionen gegen Syrien weiter verschärft.

Heiko Wimmen, Nahostexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik, hat vor einem Bürgerkrieg in Syrien gewarnt. Wenn Präsident Assad nicht aufhöre, die Opposition mit brutaler Gewalt niederzuschlagen, werde es außerdem zu massiven Flüchtlingsströme in Richtung Türkei kommen, sagte Wimmen im Deutschlandradio Kultur.


Links auf dradio.de:

Interview vom 2.8.2011: "Die ganze Welt schaut jetzt auf den Sicherheitsrat" - SPD-Politiker Erler drängt auf Resolution gegen Syrien

Interview vom 2.8.2011: Nahostexperte warnt vor Bürgerkrieg in Syrien - Wimmen: Sanktion syrischer Ölexporte in die EU könnte Druck auf Damaskus ausüben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr