Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN-Sicherheitsrat genehmigt Militäreinsatz in Mali

Kampf gegen Islamisten im Norden des Landes

Flüchtlinge in Mali
Flüchtlinge in Mali (picture alliance / dpa / EPA / Tanya Bindra)

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat einstimmig eine Resolution verabschiedet, die den Weg zu einer Militärintervention in Mali ebnen könnte. Innerhalb von 45 Tagen soll die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) Pläne für einen Einmarsch vorlegen.

Der Sicherheitsrat appellierte an die Regierung in Bamako und an die Rebellen, "glaubwürdige Verhandlungen" zu beginnen. Die USA erklärten, sie befürworteten eine Intervention. Allerdings müsse sichergestellt werden, dass die Demokratie in der Hauptstadt Bamako zuvor wiederhergestellt werde.

Im März hatten Tuareg-Rebellen und Islamisten der Gruppe Ansar Dine den langjährigen Präsidenten Amadou Toumani Touré gestürzt und den Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Anschließend wiederum vertrieben die Islamisten die Tuareg aus den meisten Städten, führten das islamische Recht der Scharia ein und tyrannisierten die Zivilbevölkerung.

Flüchtlingswelle in Richtung Süden

Einige der 16 berühmten Schreine in einer Moschee in Timbuktu wurden schon zerstörtBedrohtes Weltkulturerbe - Schrein in Timbuktu (picture alliance / dpa / Evan Schneider)Ende Juni zerstörten Anhänger von Ansar Dine zahlreiche Heiligen-Mausoleen in Timbuktu, die zum Weltkulturerbe der UNESO zählen. Nach Ansicht der Islamisten verstößt die Verehrung der Heiligen gegen den Islam. Ansar Dine werden Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida im Maghreb nachgesagt.

Die Regierung Malis hatte formell um militärische Hilfe aus dem Ausland unter UN-Mandat gebeten. Die ECOWAS hatte sich daraufhin bereit erklärt, Truppen zu entsenden. Menschenrechtsaktivisten werfen der Gruppierung Vergewaltigungen und Menschenhandel vor. Seit März sollen fast 500.000 Menschen aus der Krisenregion geflohen sein.



Mehr zum Thema:

Helfer ohne Hilfe in Somalia (Weltzeit im DeutschlandRadio Kultur)

Flucht aus Mali (Eine Welt im Deutschlandfunk)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Studentendorf XueshengcunChinas akademisches Proletariat

Jahr für Jahr müssen rund sieben Millionen Hochschulabgänger in den chinesischen Arbeitsmarkt integriert werden. Keine leichte Aufgabe – denn die Jobs für Hochschulabsolventen werden rar. Trotzdem strömen weiter Millionen junger Chinesen an die Unis.

Das Dilemma der TürkeiAnkara, Kobane und die Kurden

Türkische Panzer auf ihrem Weg in den Norden des Irak.

Noch im Sommer hatte Ankara Gespräche zwischen Regierungsstellen und PKK eingeleitet, nie war die Hoffnung auf eine Lösung des türkisch-kurdischen Konflikts größer. Doch dann griff die IS-Terrormiliz Kobane an. Der Kampf um die syrisch-kurdische Stadt ist zum Lackmustest für den Friedensprozess geworden.

Qualitätssicherung in der ForschungForschen für die "Old Boys"

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

Wer wissenschaftlich forscht, braucht den Segen anderer Forscher des Fachgebiets: Peer Review heißt das Verfahren. Klingt theoretisch nach Objektivität, praktisch sieht das anders aus.

FrankreichVorschnelles Altern wird bestraft

Waschmaschinen in einem Waschsalon in Paris

Frankreich will die absichtliche Verkürzung der Lebensdauer von Produkten künftig unter Strafe stellen - mit bis zu zwei Jahren Gefängnis und 3.000 Euro Geldbuße.

StorytellingDas goldene Zeitalter steht noch bevor

Das im Jahr 1950 entwickelte Transistorradio TR-55. Der japanische Unternehmer Masura Ibuka erkannte rechtzeitig die Bedeutung des Transistors, erwarb Patente und legte mit dem batteriebetriebenen und 560 Gramm leichten Sony TR-55 den Grundstein für die Weltmacht des Unternehmens.

Radiotopia - ein Kunstwort aus Radio und Utopie, genau daran arbeiten preisgekrönte US-Radiomacher. Online produzieren sie innovative Storytelling-Formate, finanziert durch Crowdfunding.

AlternDas Gesicht sammelt sich am Kinn

Durch Wassereinlagerungen können sich die Proportionen in unserem Gesicht verschieben. Renee Zellwegers (45) "neues" Gesicht sieht so frisch aus, weil sie sich gut ernährt. Sagt sie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutschland und Frankreich werben für Klima-Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittene Warhol-Versteigerung:  wird nicht gestoppt | mehr

Wissensnachrichten

Netz  Studie: Männer und Frauen werden online unterschiedlich belästigt | mehr