Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN: Syrische Armee greift auch Kinder an

Land auf "Liste der Schande" gesetzt

Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)
Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

Die Vereinten Nationen haben Syrien erstmals auf eine Liste mit Staaten gesetzt, in denen Kinder in bewaffneten Konflikten getötet, sexuell missbraucht und rekrutiert werden. 15 Monate nach Beginn des Aufstandes gegen das Assad-Regime scheint eine friedliche Lösung des Konflikts in immer weitere Ferne zu rücken - die Gewalt eskaliert.

Die Erkenntnisse, die über die Situation in Syrien gewonnen werden, rufen internationales Entsetzen hervor. Sowohl reguläre Truppen als auch die mit ihnen verbündete Schabiha-Miliz hätten sich Übergriffe auf Kinder zuschulden kommen lassen, hieß es in einem in New York vorgelegten Bericht. Selbst Neunjährige seien unter den Opfern, seien getötet, verstümmelt, willkürlich verhaftet, gefoltert, sexuell misshandelt und als menschliche Schutzschilde missbraucht worden. Die UN-Sondergesandte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, sagte der BBC, Kinder hätten erzählt, dass sie sich auf Panzer hätten setzen müssen, damit diese nicht von Aufständischen angegriffen würden. Zugleich erhob sie Vorwürfe gegen die oppositionelle Freie Syrische Armee, die ebenfalls Kinder in Gefahr bringe, indem sie für Hilfsarbeiten rekrutiert würden. "In fast allen aufgezeichneten Fällen waren Kinder unter den Opfern von Militäroperationen der Regierungstruppen - einschließlich der Streitkräfte, der Geheimdienste und der Schabiha-Miliz - im Konflikt mit der Opposition", schreiben die Autoren des UN-Berichts. Infolge dieses Berichts setzten die Vereinten Nationen Syrien auf die "Liste der Schande". Ebenfalls neu auf der Liste sind Jemen und der Sudan.

Ban schlägt Alarm

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban hat sich tief besorgt über die eskalierende Gewalt in Syrien geäußert. Die Beobachter der Vereinten Nationen hätten von einer Ausweitung der Kämpfe zwischen Truppen der Regierung und der Rebellen berichtete, erklärte Bans Büro. Auf beiden Seiten sei eine Änderung der Strategie zu beobachten. Der verstärkte Beschuss von Rebellen-Hochburgen durch das Militär habe zu zahlreichen Opfern in der Zivilbevölkerung und Menschenrechtsverletzungen geführt. Zugleich gehe die Opposition vermehrt zu koordinierten Attacken auf Regierungstruppen über. "Das Blutvergießen und die Kämpfe müssen sofort eingestellt werden", wurde in der Erklärung gefordert. Beide Seiten müssten den Friedensplan des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan befolgen, dem sie zugestimmt hätten.

Berichte über Aufmarsch von Regierungstruppen

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Ähnlich wie Ban hatte sich bereits Annan geäußert. Sein Sprecher verwies auf den Beschuss der Stadt Homs und Berichte über den Einsatz von Artillerie, Hubschraubern und Panzern in al-Haffa an der Küste. Es gebe Anhaltspunkte, dass viele Zivilisten diesen Städten eingeschlossen seien, erklärte der Sprecher. Angesichts dieser Berichte über einen Aufmarsch der Regierungstruppen forderte Ban nun einen Zugang der UN-Beobachter zu der Stadt al-Haffa nahe der türkischen Grenze.

Allein am Montag kamen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte landesweit mehr als 100 Menschen ums Leben. Die bewaffnete Opposition in Syrien setzt inzwischen verstärkt auf eine militärische Lösung des Konflikts. Auch mehren sich die Hinweise darauf, dass die Bewaffnung der Gegner von Präsident Baschar al-Assad jetzt deutlich besser ist als noch vor etwa zwei Monaten.

Annans Friedensplan für Syrien steht vor dem Scheitern - weder Regierung und Opposition halten sich an die darin festgelegte Waffenruhe. Seit den jüngsten Massakern rückt diese in immer weitere Ferne. Die Zahl der Toten seit dem Beginn des Aufstands im März 2011 gab die Beobachtungsstelle zuletzt mit mehr als 14.100 an. Eine schärfere Verurteilung Syriens im UN-Sicherheitsrat scheiterte bislang am Widerstand Russlands und Chinas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  IS reklamiert Anschlag für sich | mehr

Kulturnachrichten

Antike ägyptische Statue in Israel geborgen  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr