Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN: Syrische Armee greift auch Kinder an

Land auf "Liste der Schande" gesetzt

Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)
Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

Die Vereinten Nationen haben Syrien erstmals auf eine Liste mit Staaten gesetzt, in denen Kinder in bewaffneten Konflikten getötet, sexuell missbraucht und rekrutiert werden. 15 Monate nach Beginn des Aufstandes gegen das Assad-Regime scheint eine friedliche Lösung des Konflikts in immer weitere Ferne zu rücken - die Gewalt eskaliert.

Die Erkenntnisse, die über die Situation in Syrien gewonnen werden, rufen internationales Entsetzen hervor. Sowohl reguläre Truppen als auch die mit ihnen verbündete Schabiha-Miliz hätten sich Übergriffe auf Kinder zuschulden kommen lassen, hieß es in einem in New York vorgelegten Bericht. Selbst Neunjährige seien unter den Opfern, seien getötet, verstümmelt, willkürlich verhaftet, gefoltert, sexuell misshandelt und als menschliche Schutzschilde missbraucht worden. Die UN-Sondergesandte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, sagte der BBC, Kinder hätten erzählt, dass sie sich auf Panzer hätten setzen müssen, damit diese nicht von Aufständischen angegriffen würden. Zugleich erhob sie Vorwürfe gegen die oppositionelle Freie Syrische Armee, die ebenfalls Kinder in Gefahr bringe, indem sie für Hilfsarbeiten rekrutiert würden. "In fast allen aufgezeichneten Fällen waren Kinder unter den Opfern von Militäroperationen der Regierungstruppen - einschließlich der Streitkräfte, der Geheimdienste und der Schabiha-Miliz - im Konflikt mit der Opposition", schreiben die Autoren des UN-Berichts. Infolge dieses Berichts setzten die Vereinten Nationen Syrien auf die "Liste der Schande". Ebenfalls neu auf der Liste sind Jemen und der Sudan.

Ban schlägt Alarm

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban hat sich tief besorgt über die eskalierende Gewalt in Syrien geäußert. Die Beobachter der Vereinten Nationen hätten von einer Ausweitung der Kämpfe zwischen Truppen der Regierung und der Rebellen berichtete, erklärte Bans Büro. Auf beiden Seiten sei eine Änderung der Strategie zu beobachten. Der verstärkte Beschuss von Rebellen-Hochburgen durch das Militär habe zu zahlreichen Opfern in der Zivilbevölkerung und Menschenrechtsverletzungen geführt. Zugleich gehe die Opposition vermehrt zu koordinierten Attacken auf Regierungstruppen über. "Das Blutvergießen und die Kämpfe müssen sofort eingestellt werden", wurde in der Erklärung gefordert. Beide Seiten müssten den Friedensplan des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan befolgen, dem sie zugestimmt hätten.

Berichte über Aufmarsch von Regierungstruppen

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Ähnlich wie Ban hatte sich bereits Annan geäußert. Sein Sprecher verwies auf den Beschuss der Stadt Homs und Berichte über den Einsatz von Artillerie, Hubschraubern und Panzern in al-Haffa an der Küste. Es gebe Anhaltspunkte, dass viele Zivilisten diesen Städten eingeschlossen seien, erklärte der Sprecher. Angesichts dieser Berichte über einen Aufmarsch der Regierungstruppen forderte Ban nun einen Zugang der UN-Beobachter zu der Stadt al-Haffa nahe der türkischen Grenze.

Allein am Montag kamen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte landesweit mehr als 100 Menschen ums Leben. Die bewaffnete Opposition in Syrien setzt inzwischen verstärkt auf eine militärische Lösung des Konflikts. Auch mehren sich die Hinweise darauf, dass die Bewaffnung der Gegner von Präsident Baschar al-Assad jetzt deutlich besser ist als noch vor etwa zwei Monaten.

Annans Friedensplan für Syrien steht vor dem Scheitern - weder Regierung und Opposition halten sich an die darin festgelegte Waffenruhe. Seit den jüngsten Massakern rückt diese in immer weitere Ferne. Die Zahl der Toten seit dem Beginn des Aufstands im März 2011 gab die Beobachtungsstelle zuletzt mit mehr als 14.100 an. Eine schärfere Verurteilung Syriens im UN-Sicherheitsrat scheiterte bislang am Widerstand Russlands und Chinas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Pro-kurdische Opposition klagt gegen Aufhebung der Immunität | mehr

Kulturnachrichten

Protest mit Priesterinnen-Porträts  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr