Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN: Syrische Armee greift auch Kinder an

Land auf "Liste der Schande" gesetzt

Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)
Der jüngste UN-Bericht erregt die Besorgnis der Weltgemeinschaft (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

Die Vereinten Nationen haben Syrien erstmals auf eine Liste mit Staaten gesetzt, in denen Kinder in bewaffneten Konflikten getötet, sexuell missbraucht und rekrutiert werden. 15 Monate nach Beginn des Aufstandes gegen das Assad-Regime scheint eine friedliche Lösung des Konflikts in immer weitere Ferne zu rücken - die Gewalt eskaliert.

Die Erkenntnisse, die über die Situation in Syrien gewonnen werden, rufen internationales Entsetzen hervor. Sowohl reguläre Truppen als auch die mit ihnen verbündete Schabiha-Miliz hätten sich Übergriffe auf Kinder zuschulden kommen lassen, hieß es in einem in New York vorgelegten Bericht. Selbst Neunjährige seien unter den Opfern, seien getötet, verstümmelt, willkürlich verhaftet, gefoltert, sexuell misshandelt und als menschliche Schutzschilde missbraucht worden. Die UN-Sondergesandte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, sagte der BBC, Kinder hätten erzählt, dass sie sich auf Panzer hätten setzen müssen, damit diese nicht von Aufständischen angegriffen würden. Zugleich erhob sie Vorwürfe gegen die oppositionelle Freie Syrische Armee, die ebenfalls Kinder in Gefahr bringe, indem sie für Hilfsarbeiten rekrutiert würden. "In fast allen aufgezeichneten Fällen waren Kinder unter den Opfern von Militäroperationen der Regierungstruppen - einschließlich der Streitkräfte, der Geheimdienste und der Schabiha-Miliz - im Konflikt mit der Opposition", schreiben die Autoren des UN-Berichts. Infolge dieses Berichts setzten die Vereinten Nationen Syrien auf die "Liste der Schande". Ebenfalls neu auf der Liste sind Jemen und der Sudan.

Ban schlägt Alarm

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban hat sich tief besorgt über die eskalierende Gewalt in Syrien geäußert. Die Beobachter der Vereinten Nationen hätten von einer Ausweitung der Kämpfe zwischen Truppen der Regierung und der Rebellen berichtete, erklärte Bans Büro. Auf beiden Seiten sei eine Änderung der Strategie zu beobachten. Der verstärkte Beschuss von Rebellen-Hochburgen durch das Militär habe zu zahlreichen Opfern in der Zivilbevölkerung und Menschenrechtsverletzungen geführt. Zugleich gehe die Opposition vermehrt zu koordinierten Attacken auf Regierungstruppen über. "Das Blutvergießen und die Kämpfe müssen sofort eingestellt werden", wurde in der Erklärung gefordert. Beide Seiten müssten den Friedensplan des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan befolgen, dem sie zugestimmt hätten.

Berichte über Aufmarsch von Regierungstruppen

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib (dpa / Ärzte ohne Grenzen)Ähnlich wie Ban hatte sich bereits Annan geäußert. Sein Sprecher verwies auf den Beschuss der Stadt Homs und Berichte über den Einsatz von Artillerie, Hubschraubern und Panzern in al-Haffa an der Küste. Es gebe Anhaltspunkte, dass viele Zivilisten diesen Städten eingeschlossen seien, erklärte der Sprecher. Angesichts dieser Berichte über einen Aufmarsch der Regierungstruppen forderte Ban nun einen Zugang der UN-Beobachter zu der Stadt al-Haffa nahe der türkischen Grenze.

Allein am Montag kamen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte landesweit mehr als 100 Menschen ums Leben. Die bewaffnete Opposition in Syrien setzt inzwischen verstärkt auf eine militärische Lösung des Konflikts. Auch mehren sich die Hinweise darauf, dass die Bewaffnung der Gegner von Präsident Baschar al-Assad jetzt deutlich besser ist als noch vor etwa zwei Monaten.

Annans Friedensplan für Syrien steht vor dem Scheitern - weder Regierung und Opposition halten sich an die darin festgelegte Waffenruhe. Seit den jüngsten Massakern rückt diese in immer weitere Ferne. Die Zahl der Toten seit dem Beginn des Aufstands im März 2011 gab die Beobachtungsstelle zuletzt mit mehr als 14.100 an. Eine schärfere Verurteilung Syriens im UN-Sicherheitsrat scheiterte bislang am Widerstand Russlands und Chinas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr