Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UN-Vollversammlung erhöht Finanzhilfen für Pakistan

Mehrheit der Deutschen will nicht spenden

Eine pakistanische Frau versucht, mit ihren zwei Kindern den Fluten zu entkommen. (AP)
Eine pakistanische Frau versucht, mit ihren zwei Kindern den Fluten zu entkommen. (AP)

Während international die Staaten ihre Hilfszusagen für die Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan weiter aufstocken, bleiben die deutschen Bürger in ihrer Spendenbereitschaft zögerlich. Doch der "Tsunami in Zeitlupe" fordert alle nur erdenklichen Hilfsmöglichkeiten.

Die internationale Hilfe für die Opfer der Flutkatstrophe in Pakistan wird noch einmal aufgestockt. Mehrere Staaten kündigten auf der Sondersitzung der UN-Vollversammlung am Donnerstagabend die Erhöhung ihrer Hilfen an. Laut Außenministerin Hillary Clinton werden die USA ihre Soforthilfen von 90 auf 150 Millionen Dollar ausweiten. Deutschland steigert seine Hilfen um weitere zehn Millionen auf 25 Millionen Euro. Auch die EU und Großbritannien stockten ihre Hilfszusagen noch einmal auf.

Die "Financial Times" berichtete unter Berufung auf Regierungskreise in Islamabad, dass sich Pakistan unterdessen um günstigere Bedingungen für einen milliardenschweren Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) bemüht. Das Land sieht sich nicht in der Lage, die 2008 vereinbarten Konditionen für den Kredit in Höhe von zehn Milliarden Dollar (7,8 Milliarden Euro) zu erfüllen. Der pakistanische Finanzminister Abdul Hafeez Shaikh werde deshalb in der kommenden Woche nach Washington reisen, um eine Restrukturierung des Darlehens oder neue Finanzierungsmöglichkeiten zu erreichen.

Vor Ort bleibt die Lage weiter angespannt. "Das muss man sich mal vorstellen. Wenn Sie das auf Deutschland übertragen: Ein Drittel der Fläche wäre überflutet. Freiburg, Karlsruhe, Mannheim, Ludwigshafen, Koblenz, Köln, alles unter Wasser, unglaublich viele Menschen betroffen. Man redet davon, dass eine Million Häuser zerstört sind. Fünf, sieben Millionen Leute wohnen in diesen Häusern",erklärte Markus Löning, Menschenrechtsbeauftragter der deutschen Regierung, die Situation in Pakistan im Deutschlandfunk-Interview.

Deutsche weiter nur zögerlich zum Spenden bereit


Geldstücke (Stock.XCHNG / Bart Zwan)Die Deutschen bleiben beim Spenden zurückhaltend. (Stock.XCHNG / Bart Zwan)Allerdings lehnt die Mehrheit der Deutschen (58 Prozent) laut einer Umfrage Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe weiter ab. Wie das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend ermittelte, haben nur zwölf Prozent der Bürger bereits gespendet, 24 Prozent erklärten sich bereit, noch zu helfen. Wie das ARD-"Morgenmagazin" berichtete, hatten nach dem Tsunami 2005 zu einem ähnlichen Zeitpunkt bereits 62 Prozent der Deutschen Geld gespendet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte zu Beginn der UN-Vollversammlung erneut zu einer schnelleren Hilfe für die Flutopfer aufgerufen. Die Katastrophe sei ein wichtiger Prüfstein für die internationale Solidarität, sagte er. Zudem verglich er die Flutkatastrophe mit einem "Tsunami in Zeitlupe", dessen "Kraft der Zerstörung sich mit der Zeit verstärkt".

Auch Markus Löhning richtete im Deutschlandfunk-Interview noch einmal einen Spendenaufruf an die Deutschen: "Ich kann da nur ausdrücklich noch mal appellieren, wirklich an die Kinder zu denken, an die Frauen und Familien zu denken, die davon betroffen sind, und daran zu denken: Wenn jetzt geholfen wird, dann kann verhindert werden, dass sich Krankheiten ausbreiten, und dann kann auch verhindert werden, dass viele Kinder sterben."

Mehr zum Thema auf DRadio:

"Damit nicht nur dann die anderen als die Helfer und die Gutmenschen dastehen" - Ehemaliger deutscher Botschafter in Pakistan: Westen muss helfen, sonst profitieren die Taliban (19.08.2010 Deutschlandradio Kultur)

"Diese Katastrophe kommt jetzt erst zu ihrer vollen Entfaltung" - Der Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck zur zurückhaltenden Spendenbereitschaft (19.08.2010 Deutschlandfunk)

Mehr Vertrauen schaffen - Welthungerhilfe begrüßt Bereitschaft Pakistans zu internationalen Kontrollen (18.08.2010 Deutschlandfunk)

Pakistan: Versäumnisse im Umweltschutz - Ausmaß der Krise ist nicht nur durch Klimaveränderungen zu erklären (18.08.2010 Deutschlandfunk)

Weitere Informationen:

Spendenkontenübersicht auf ard.de für Pakistan-Flut

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr