Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unbekannte Meisterwerke unter Kunstfund

Ermittler: Durchsuchung fand erst 2012 statt

Der spektakuläre Kunstfund in München umfasst auch bislang unbekannte Meisterwerke von Otto Dix und Marc Chagall. Neben Bildern der klassischen Moderne seien auch einige ältere Gemälde gefunden worden, hieß es bei der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Augsburg.

Der Fund einer Kunstsammlung in München gilt über die Kunstwelt hinaus als Sensation. Daher war die heutige Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Augsburg mit Spannung erwartet worden. Bei dem Termin äußerte sich auch die von den Ermittlern hinzugezogene Berliner Kunsthistorikerin Meike Hoffmann zu den Bildern. Hoffmann gilt international als Expertin für von den Nationalsozialisten als "entartet" verbotene Kunst. Viele der in München entdeckten Gemälde sollen dazu gehören.

Die Sammlung sei von außerordentlicher ästhetischer Qualität und großem wissenschaftlichem Wert, sagte die Kunstexpertin. Es handele sich nicht nur um Werke der klassischen Moderne, sondern auch um deutlich ältere Bilder. So seien ebenfalls Bilder des 19. Jahrhunderts dabei gewesen. Das älteste Werk stamme aus dem 16. Jahrhundert.

Unbekannte Werke von "hohem kunsthistorischen Wert"

Mehrere Bilder berühmter Avantgarde-Künstler wie Otto Dix oder Marc Chagall seien bisher unbekannt und nicht in Werkverzeichnissen erfasst gewesen. Als Beispiel nannte die Expertin ein Selbstporträt von Otto Dix und ein bisher gänzlich unbekanntes Werk von Chagall, bei dem es sich um eine allegorische Szene handele, deren Herkunft noch nicht eindeutig bestimmt sei. Das Bild datiere wohl auf Mitte der 1920er-Jahre, so Hoffmann. Es sei von einem "ganz besonders hohen kunsthistorischen Wert".

Nach Angaben des Augsburger Oberstaatsanwalts Reinhard Nemetz beschlagnahmten die Behörden 1285 ungerahmte und 121 gerahmte Bilder, insgesamt also 1406 Werke. Darunter seien Gemälde von Picasso, Chagall, Marc, Nolde, Spitzweg, Renoir, Macke, Courbet, Beckmann, Matisse, Liebermann, Dix, Kokoschka, Schmidt-Rottluff, Toulouse-Lautrec und Kirchner. Zum geschätzten Wert der Sammlung machte Nemetz keine Angaben.

Bisher hatte es geheißen, der Kunstschatz sei 2011 gefunden worden. Das wurde aber nun von den Ermittlern dementiert. Der Leiter des Zollfahndungsamtes München, Siegfried Klöble, stellte klar, dass die Wohnung des 79-jährigen Rentners in München-Schwabing erst am 28. Februar 2012 durchsucht wurde und nicht bereits 2011. Die Ermittler seien in einem der Räume auf die Bilder gestoßen. "Die Gemälde waren in diesem Raum fachgerecht gelagert und in einem sehr guten Zustand", sagte Klöble. Hoffmann ergänzte, die Bilder seien zum Teil verschmutzt gewesen, aber nicht beschädigt.

Wohl kein zweites Lager

Anders als in den Medien bisher spekuliert worden war, gehen die Ermittler nicht davon aus, dass der Rentner Cornelius Gurlitt noch ein zweites Lager hatte. Das Gemälde "Löwenbändiger" von Max Beckmann sei noch vor der Durchsuchung versteigert worden, hieß es. Wo die Gemälde derzeit untergebracht sind, dazu schwiegen sich die Ermittler aus. Sie verneinten lediglich, dass sie in einem Depot in Garching bei München gelagert würden.

Kritik gibt es an der langen Geheimhaltung der Behörden. Sein Unverständnis darüber äußerte auch der Rechtsanwalt und Kunstexperte Peter Raue in Deutschlandradio Kultur. Er forderte eine schnelle Klärung der Eigentumsverhältnisse. Dazu müssten die Werke zügig ins Internet gestellt werden. Dagegen betonte Staatsanwalt Nemetz, Fotos der Gemälde sollten nicht online gestellt werden, um die Interessen von möglichen Anspruchsberechtigten nicht zu verletzen. Expertin Hoffmann rechnet damit, dass die Ermittlungen, bei welchen Bildern es sich um Raubkunst handelt, noch lange dauern werden.

Cornelius Gurlitt besitze vermutlich die meisten der in der Nazi-Zeit enteigneten oder beschlagnahmten Werke rechtmäßig, sagte Uwe Hartmann, der Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin, im Deutschlandfunk. Dies erscheine aus moralisch-ethischen Gesichtspunkten allerdings fragwürdig.

Ermittelt wird wegen Verdachts auf Steuerstraftat und Unterschlagung

Auf die Spur der Bilder kamen die Ermittler nach einer Personenkontrolle am 22. September 2010 in einem Schnellzug von Zürich nach München. Dabei habe sich der Anfangsverdacht einer Steuerstraftat ergeben, sagte Nemetz. Ermittelt werde auch wegen möglicher Unterschlagung.

Der Kunsthändler-Sohn Cornelius Gurlitt soll auch ein Haus im Salzburger Stadtteil Aigen besitzen, das noch nicht durchsucht wurde. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Salzburg haben sich die deutschen Behörden bisher nicht mit einem Rechtshilfeverfahren an die österreichischen Ermittler gewandt.

Mehr zum Thema auf dradio.de
Spektakulärer Kunstschatz entdeckt - Nazi-Raubkunst in vermüllter Wohnung in München
Hitlers Kunstdieben auf der Spur - Robert M. Edsel, Bret Witter: "Monuments Men - Die Jagd nach Hitlers Raubkunst"
Ausstellung gegen die etablierte Moderne - Vor 100 Jahren wurde in Berlin der "Erste Deutsche Herbstsalon" eröffnet
Rekordversteigerung mit "Geschmäckle" - Erben des Vorbesitzers kritisieren den Verkauf von Edvards Munchs "Der Schrei"

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr